Apple, Garmin, Withings & Fitbit: Auf welchen Fitnesstracker setzt ihr?

Wie sieht es eigentlich mit eurem täglichen Schrittziel aus? Hat euer Fitnesstracker schon den täglichen Erfolg gemeldet?

Woman checking her pulse using the Apple Watch

Es ist mittlerweile schon mehr als vier Jahre her, seit dem wir zum ersten mal ein Fitnesstracker bei uns im Blog vorgestellt haben. Seitdem hat sich einiges getan: Immer mehr Hersteller sind auf den Markt gekommen, immer mehr Produkte stehen zur Auswahl. Heute wollen wir von euch wissen, für welchen Tracker ihr euch entschieden habt. Oder macht ihr vielleicht sogar noch ganz ohne Zubehör Fitness?


Mir persönlich ist in den letzten Jahren eine ganz bestimmte Entwicklung aufgefallen. Nachdem die Hersteller zunächst versucht haben, ihre Geräte so klein wie möglich zu gestalten, damit sie problemlos in der Hosentasche verschwinden. Mittlerweile ist die Kehrtwende erfolgt: Die Tracker werden größer, zum Teil sogar zur Armbanduhr und werden als modisches Accessoire am Handgelenk getragen.

Dass das zum Teil richtig schick aussieht, habe ich euch erst letzte Woche mit der Vorstellung des Fitbit Alta gezeigt. Unter anderem hieß es in meinem Fazit: „Meine Frau hat den Fitbit Alta nach dem Test auch von sich aus noch freiwillig getragen, ihn auch als modisches Accessoire genutzt und sich darüber gefreut, wenn sie darauf angesprochen wurde.“

Mein Favorit bleibt die Apple Watch

apple-watch2-swimming

Ich persönlich setzte weiterhin auf die Apple Watch. Mit der Series 2 hat Apple ja bekanntlich eine Uhr vorgestellt, die dank des GPS-Sensors auch ohne gekoppeltes iPhone Fitness-Aktivitäten inklusive genauer Daten rund um Geschwindigkeit und Strecke aufzeichnen kann. Noch dazu liefert die Apple Watch viel mehr Möglichkeiten, die man bei normalen Fitnesstrackern nicht hat.

Angefangen bei Benachrichtigungen aller auf dem iPhone installierten Apps, über die Verwendung von Siri direkt am Handgelenk oder das Beantworten von iMessage-Nachrichten, ohne das iPhone überhaupt in die Hand nehmen zu müssen. All das kann mir bisher kein Fitnesstracker bieten.

Welcher Hersteller hat bei euch die Nase vorn?

Eine eierlegende Wollmilchsau ist die Apple Watch aber sicherlich noch nicht. Da wäre beispielsweise der hohe Preis oder die im Vergleich zu herkömmlichen Fitnesstrackern eher geringe Akkulaufzeit.

Daher abschließend die Frage an euch: Tragt ihr ein Wearable an eurem Handgelenkt? Für welchen Hersteller habt ihr euch entschieden? Wie fällt euer bisheriges Fazit aus? Wir sind auf eure Meinungen in der Umfrage und in den Kommentaren gespannt!

[megapoll id=“10″]

Anzeige

Kommentare 57 Antworten

  1. Wie zeichnet ihr denn eure Aktivitäten auf der Apple Watch Series 2 auf? Die einzige App, die das GPS bei der AW nutzen kann, ist ja die Workout App 🙁

  2. Stimmt euer Abstimmungsergebnis? Ich habe direkt nach der Push meine Stimme abgegeben, bin der erste Garmin Nutzer, aber angeblich haben schon 147 für Fitbit und über 70 Leute für die Apple Watch abgestimmt. In der kurzen Zeit halte ich das für fragwürdig.

    Davon ab habe ich seit Veröffentlichung die neue Garmin Vivoactive HR (vorher die Vivoactive) da Sie mir alles bietet was ich brauche. GPS, lange Laufzeit und Benachrichtigung des iPhone.
    Allerdings würde ich stand jetzt wahrscheinlich zur Apple Watch 2 greifen, da diese nun auch Sporttracking unabhängig vom iPhone ermöglicht und ich sie „ansehnlicher“ finde als die Garmins.

    1. …dann schau dir mal die Garmin fenix 3 HR an…
      da hast du eine gescheite Uhr und einen perfekten FitnessTracker in einem und das mit einer Akkulaufzeit von einer bis sechs Wochen!!!!

      Davon ist Apple noch weiiiiit entfernt….

  3. Fitbit war gut, Withings auch. Bin bei Withings mit der Waage da in Health integriert. Seit der Watch ⌚️ trage ich aber keine anderen Tracker mit mir rum…

  4. Seit über 3 Jahren (one) und jetzt zuletzt Fitbit Blaze – gerade seit dem letzten Update vor 3 Tagen ist die Blaze richtig Klasse.

    Allerdings ist am letzten Freitag (also vor 1 Woche) die AW 2 eingezogen.

    Hat natürlich einen deutlich höheren Spielwert *rotwerd* – gereicht hätte mir eigentlich die Blaze mit dem Update (AW am 09.09. direkt bestellt)

    Und die AW wird auch bleiben…

  5. Nutze seit Weihnachten 2015 die Fitbit Surge. Finde sie als fitnesstracker perfekt. Die app ist mit ihrem Funktionsumfang auch sehr gut umgesetzt! Das mich von der Apple watch 2 abhält ist zum einen der Preis.. Zum anderen ganz klar die akkulaufzeit. Ich möchte nicht jeden Tag meine Uhr aufladen müssen. Meine surge hält locker eine ganze Woche. Klar es ist ein E-Ink Display gut, aber trotzallem warte ich bis die AW eine annehmbare Laufzeit hat. Dann würde ich sofort umsteigen. Alleine das Design und die neuen Features haben mich überzeugt. Endlich taugt sie auch als Fitnesstracker!

  6. Ich hatte früher erst ein Jawbone, das ging aber dauernd kaputt, ebenso fie Withings Uhr die ich danach hatte. An der Apple Watch fehlte mir zu dem Zeitpunkt noch GPS und die wasserdichtigkeit. Deswegen hatte ich dann die Garmin Forerunner, obwohl mir die eigentlich zu groß ist (hatte aber alles was ich von einem Fitnesstracker erwartet habe). Jetzt hab ich die Series 2 bestellt, da Apple jetzt auch endlich GPS und die Wasserdichtigkeit hat und die Garmin wandert in die Bucht. Zwar ist die Akkulaufzeit nicht ganz so gut, aber optisch und von den Funktionen her das was mir gefällt.

  7. Jahrtausende ging es ohne, auch jetzt benötige ich für den Sport solche Spielereien nicht. Loslaufen, losfahren, losschwimmen und fertig. Funktioniert wunderbar.

    1. Aber die Werbung zwingt uns doch dazu diesen Schrott zu kaufen und als wichtigen, unverzichtbaren Bestandteil des Trainings anzusehen. Genauso wie Makros zu zählen und Nahrungsergänzungsmittel in sich zu stopfen.

      Immer kauft, ihr kleinen Konsumzombies. Kauft!

      1. Da hast du Recht. Jeder wird auch irgendwann einmal auf solche ständige Werbebotschaften reingefallen sein, in allen Bereichen des Konsumlebens. Der Mensch ist eben Mensch. Wichtig wäre, dass man daraus lernt und irgendwann zum Ergebnis kommt, dass man das ein oder andere doch gar nicht benötigt. Aber hier scheinen viele sich offenbar keine Gedanken mehr zu machen und deshalb boomen Märkte, die aus Scheiße Geld machen.

      2. Für mich ist die watch in erster Linie eine Uhr. Die Fitnessfunktionen sind ein schöner Zusatz, wenn man z.B weis welche Strecke und wieviel KM man gefahren ist mit dem Fahrrad etc. Wenn man danach geht was man braucht und was nicht, findet man immer negative Aspekte. Man braucht auch kein Auto mit 200PS und die Leute kaufen es trotzdem…

          1. Liest Du eigentlich was Du kommentierst? Es geht hier um Fitnestracker, richtig, aber auch die Watch wird aufgeführt.

    2. Natürlich geht es auch ohne, aber für mich ist es eine Motivation. Früher hab ich deutlich weniger Sport gemacht. Ist das denn wirklich so furchtbar? Jeder soll doch das kaufen was ihm Freude macht. Andere kaufen sich einen Audi, ich bin auch mit meinem Kleinwagen zufrieden. Jeder setzt halt unterschiedliche Prioritäten. Würde mir nur wünschen, dass die Leute aufhören würden sich gegenseitig zu verurteilen und abzuwerten nur weil die Prioritäten eben anders als die eigenen sind.

        1. Diese unpaasenden „das brauchen wir nicht weil wir das tausende Jahre lang nicht hatten“ Kommentare nerven nicht weniger.

          Verdammt, wir hatten jahrtausende keine solcher Kommentare, die brauchen wir wirklich nicht ^^ 😉

          1. Danke Cofrap, genau mein Gedanke. Soll doch jeder nutzen und kaufen was er will und nicht immer alles madig machen.

          1. Sport führt dazu, dass sich die Laufzeit und Kapazität des Menschen verbessert. Ich glaube kaum dass das bei der AppleWatch auch der Fall ist.

  8. Habe mal mit dem Fuelband von Nike angefangen, gefiel mir gut, es musste nur ständig eingeschickt werden. Dann Fitbit ausprobiert und jetzt mit der Apple Watch bin ich glücklich und zufrieden und probiere keine weiteren. Mein Mann nutzt auch das Mi von Xiaomi.

  9. Ich nutze seit ca. 15 Jahren „Polar“ mit Radsensoren und habe mit „andere“ abstimmen müssen.
    Aber die Watch 2 (Nike) könnte mich schon verführen zu wechseln.

  10. Habe mir die Apple Watch Nike Edition bestellt
    Bisher 4 Jahre Runtastic mit dem iPhone zu aufzeichnen verwendete
    Hoffe das die AW auch irgendwann mit Runtastic ohne iPhone Kopplung funktioniert
    Eine Aussagekräftige Antwort vom Runtastic Support fehlt leider noch

  11. Bei mir fast 3 Jahren nur FITBIT: Erst Flex, dann HR, dann Surge, außerdem noch als Ersatz den One.
    Die Blame hatte ich auch mal kurz, aber die war nicht so meins. Ging wieder zurück und wurde auch anstandslos zurück genommen. Und dann kam die Charge 2 noch dazu. Sie ist das Armband, wie ich es immer haben wollte. Wechselnde Armbänder, Uhrzeit sichtbar, lange Akkulaufzeit, schmaler, die Funktion mit WhatsApp und Nachricht funktioniert und und und… Außerdem ist der Support von Fitbit einfach der Hammer.
    FITBIT!!!! JAAAAA!!!! 🙂

  12. Ich habe meinen täglichen Marsch vor und nach der Anschaffung des Hundes gecheckt und professionell feststellen lassen, dass ich mit mindestens 13.000 Bewegungseinheiten deutlich über dem liegen was man braucht. Also: Köter anschaffen, sich mit ihm beschäftigen und du brauchst den ganze Techno-Kram nicht mehr, weil man mehr macht als man muss.

      1. Oh … meine App hat mich gerade daran erinnert zu trinken. Was würde ich nur ohne diese Ernährungs- und Fitnessapps machen. Ich würde glatt verdursten. Danke technischer Fortschritt.

    1. Hund habe ich auch
      Durch unsern ersten bin ich überhaupt ans laufen gekommen, das ist mittlerweile 12 Jahre her.

      Aber mit Technik machts halt auch Spaß ?

  13. Also, ich hab mir vor knapp eineinhalb Jahren mal das jawbone up3 besorgt und hab es auch wirklich aktiv beobachtet. Aber als das Ding nach 8 Monaten hinüber war, (Armband gebrochen) hab ich auf die Apple Watch gewechselt. Seid dem will ich eigentlich nix mehr anderes. Die tut was sie soll und ich hab keine Probleme damit. Der Akku hält auch bis zu zwei Tage bei „normalem Gebrauch“. Aber zum schlafen nehm ich das Ding sowieso ab. Von daher top!

  14. Vorher Polar RC3 GPS, ersetzt wegen Defekt (Sturz mit Rad), jetzt Polar V800. Zuerst sehr zufrieden, nach 5 Monaten wird Puls falsch gemessen (bleibt +/- auf gleicher Höhe). Und neuerdings kann iPhone 6 nicht mehr gekoppelt werden. Über Nacht, ohne dass etwas geändert hätte (iOS 9.3.5/Polar Flow war Update vorher und ging noch). Polar behauptet, sie hätten mit iOS 10 Probleme. Glaube ich nicht, bei mir war es 9.xx, auch iPad nicht mehr. Und, was haben die getestet, währen der längeren Testphase?

    1. Habe nach ca. 12 Jahren Polar S210 auf die V800 gewechselt. Das mit unsinnigen Pulswerten hatte ich auch oft, das war der Indikator dass die Brustsensor-Batterie fast leer war. Habe die V800 wegen Defekt getauscht, seitdem sehen die Pulskurven wieder so plausibel aus wie sie sollten. Anfangs habe ich sie mit einem iPhone 5 mit (glaube ich) iOS 7 genutzt, jetzt mit einem iPhone 6 unter iOS 10. Hatte noch nie Probleme. Evtl. die App löschen, Bluetooth-Kopplung löschen, dann App neu installieren und neu koppeln?

      1. PS: Was mich leicht stört ist dass beide V800 etwas zu lange Strecken messen, meine Marathons haben damit immer so zwischen 42,6 und 42,9 km. In Berlin letzten Sonntag 42,82 km.

        1. Danke. Es war nicht die Batterie, darf nach 5 Monaten auch nicht sein, es war der Sensor HR H7 N. Gestern neuen erhalten. Schlecht war nur die lange Wartezeit. Für die weggefallene Koppelung habe ich jetzt eine Anleitung per E-Mail erhalten, die es in etwa so beschreibt.

        2. … und ich habe immer zu tiefe Durchschnittsgeschwindigkeit mit Fahrrad fahren. Die km stimmen ziemlich mit dem Rad-Display. Mit der RC3 GPS habe ich immer manuell pausiert, jetzt automatisch. Die Durchschnitts-Geschwindigkeit war und ist falsch. Die Differenz ist so gross, dass man das ohne Technik ahnt. Andere Fahrer in der Gruppe haben ebenfalls erheblich mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de