Apple stellt klar: iPad bleibt weiter eine HomeKit-Steuerzentrale

Nur nicht mit der neuen Architektur

Als kurz nach der Veröffentlichung der ersten Beta-Versionen und den Informationen auf der Apple-Webseite klar wurde, dass das iPad zukünftig nicht mehr als HomeKit-Steuerzentrale dienen soll, war der Aufschrei groß. Nun stellt Apple klar, dass es im Herbst doch ein wenig anders aussehen wird, als zunächst von uns allen angenommen.

„iOS 16 und iPadOS 16 werden das iPad weiterhin als Home-Hub unterstützen, ohne dass die bisherigen Funktionen eingeschränkt werden“, teilt eine Apple-Sprecherin gegenüber The Verge mit. Ganz so einfach ist die Sache allerdings nicht, denn es ändert sich doch ein wenig.


Mit dem neuen Betriebssystem wird Apple im Herbst auch eine neue Home-Architektur einführen – und genau diese wird das iPad nicht als Steuerzentrale unterstützen. „Wer das iPad weiterhin als Steuerzentrale verwenden möchte, muss aber nicht zwingend auf die neue Architektur umstellen“, heißt es weiter.

Offen bleibt die Frage, was sich mit der neuen Architektur ändert. Wir und auch andere Medien gehen stark davon aus, dass darunter unter anderem die kommende Unterstützung von Matter fallen dürfte. Immerhin schreibt Apple auf seiner Vorschauseite für die neuen Systeme: „Matter Zubehör erfordert ein Apple TV oder einen HomePod als Home Hub.“ Hier ist vom iPad explizit keine Rede.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Interessant ist auch, ob Homebridge mit der neuen Architektur läuft. Und wie soll die Umstellung ablaufen, wenn man die Wahl hat auch weiter bei der alten Architektur zu bleiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de