Apple TV 4K kommt mit Thread, Siri Fernbedienung wird auch einzeln verkauft

Zweite Genration mit Neuerungen

Das Apple TV 4K der ersten Generation wurde im September 2017 vorgestellt, rund dreieinhalb Jahre später gibt es endlich einen Nachfolger. Während der Vorgänger mit dem A10X Fusion-Chip betrieben wurde, kommt fortan der A12 Bionic-Chip zum Einsatz. Das ist auf jeden Fall eine Steigerung, allerdings ist der A12-Chip auch schon zweieinhalb Jahre alt und wurde damals im iPhone XS verbaut. Warum Apple hier keinen besseren Chip integriert hat, wissen wir nicht.

Apple TV 4K mit Thread-Support

Der HomePod mini ist nicht mehr das einzige Gerät, das als Thread-Steuerzentrale fungiert. Das Apple TV 4K der zweiten Generation hat Support für Thread ebenfalls mit an Board. So können kompatible Geräte mit HomeKit über Thread schneller und zuverlässiger kommunizieren, gleichzeitig wird die Reichweite deutlich erhöht. Die HomeKit-Experten von Eve bieten zum Beispiel ziemlich viel Thread-Zubehör an.


Siri Remote wird auch einzeln verkauft

Das neue Apple TV 4K wird mit einer neuen Siri Fernbedienung ausgeliefert. Wo zuvor ein einfaches Touch-Feld war, befindet sich jetzt ein kombiniertes Clickpad, das auch Touch-Gesten versteht. So kann man nicht nur über die Pfeiltasten einfacher navigieren, sondern auch durch Playlists streichen und mit einer Kreisgeste auf dem äußeren Ring Szenen in Filmen finden. Der Siri-Knopf befindet sich jetzt seitlich.

Zusätzlich gibt es einen dedizierten Power-Knopf sowie die folgenden Buttons: Lauter-Leiser, Stummschalten, Play/Pause, Homescreen und Zurück. Aufladen kann man die Siri Remote weiterhin über Lightning.

Die neue Siri Remote kostet 65 Euro und kann auch einzeln gekauft werden. Diese ist nicht nur mit dem neuen Apple TV 4K kompatibel, sondern auch mit dem Apple TV 4K der ersten Generation sowie dem Apple TV HD.

Anschlüsse bleiben gleich

Auf der Rückseite findet ihr einen HDMI 2.1-Anschluss sowie einen Gigabit Ethernet-Port. Natürlich könnt ihr auch auf WLAN setzen, wobei hier jetzt auch 802.11ax WLAN 6 mit MIMO unterstützt wird.

Apple TV 4K: Preise

Das neue Apple TV 4K der zweiten Genration kostet mit 32 GB Speicherplatz 199 Euro, die Version mit 64 GB liegt bei 219 Euro. Ab dem 30. April wird man Vorbestellungen aufgeben können, die Auslieferung erfolgt dann in der zweiten Maihälfte.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Hatte sehr auf eine Neuauflage des Apple TV gehofft und zwar mit „3D Audio“ Unterstützung für AirPods Pro und AirPod Max. Leider gibt es das wohl nicht. 3D Audio nur auf dem IPhone oder Ipad ist doch nicht deren Ernst?? Schade Apple! 🙁

    1. 3D Audio wurde zwar auf der Keynote nicht explizit erwähnt, aber dieses Thema wird im Moment in Fachkreisen breit diskutiert. Laut technische Angaben kann TV 4K 2. Gen AC-3, E-AC-3 und Dolby Atmos. Es wird generell davon ausgegangen, dass die Unterstützung für hauseigene Geräte spätestens mit baldigem Firmware-Update nachgeliefert wird.

  2. Ich wollte mir jetzt auch mal ein neues AppleTV gönnen, bin mir aber nicht sicher, ob 64gb Sinn machen. Gibt es jemanden, der 32gb hat und an die Grenzen gestoßen ist?

    1. Ich habe das (mit 32gb) frage mich nach wie vor wozu da überhaupt Speicher drin ist.
      Filme werden ja eh gestreamt & Apps und Firmware haben doch im Endeffekt keinen Speicher-Verbrauch.

      Evt. Wenn du viele Spiele installierst. Aber sind wir mal ehrlich, egal wie oft Apple es versucht zu behaupten, das teil ist einfach keine Konsole,…

    2. Ich habe 32 und der Speicher ist ziemlich ausgereizt, weil ich auch ein US-Account habe und viele US-Apps neben deutschen Apps laufen . Dazu noch einige Spiele.
      Dies ist jedoch ein Sonderfall. Wenn du kein Gamer bist, kannst du getrost zu 32‘er greifen. Die technischen Daten des neuen 4K deuten zu besseren Spielen hin, die dann mehr Speicherplatz einnehmen werden. Also für Gamer (wahrscheinlich die Minderheit) wäre 64‘er zukunftssicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de