Arise: Abnehm-Coach für das iPhone soll Weihnachten vergessen machen

Ihr wollt den Winterspeck schon lange vor der Bikinisaison abschütteln? Die iPhone-App Arise verspricht Hilfe.

Arise

Eigentlich ist Abnehmen eine ganz einfache Sache: Man muss einfach kontinuierlich mehr Kalorien verbrennen als man zu sich nimmt. Was kann man da schon groß verkehrt machen? Die Entwickler von Arise (App Store-Link) glauben, dass es den meisten Menschen schwer fällt, den Überblick zu bewahren – und haben daher eine einfach zu bedienende Tracking-App in den App Store gebracht, mit der man den Überblick über sämtliche Kalorien behalten soll.

Die iPhone-App Arise kann zunächst einmal kostenlos aus dem App Store geladen werden. Die meisten Teile der App lassen sich ohne zusätzliche Bezahlung verwenden, für einige Extra-Funktionen wie etwa einen Zugriff auf die komplette Historie mit allen eingetragenen Daten oder die Favoriten-Funktion ist allerdings ein Upgrade auf die Premium-Version nötig. Diese gibt es zum Beispiel für 2,99 Euro pro Monat oder für eine einmalige Zahlung von 11,99 Euro.

Es ist aber auch kein Problem, Arise ohne Bezahlung zu nutzen. Die Entwickler haben sich laut eigenen Aussagen ein einfaches Ziel gesteckt, damit die Nutzer ihr Ziel einfacher erreichen können: „Wir haben die Anzahl der Fenster reduziert, wie oft man Tippen muss und die Komplexität gesenkt. Denn wir glauben, dass man seinen täglichen Kalorienverbrauch in zwei Minuten notieren kann“, schreiben sie in der Beschreibung der App.

Arise erlaubt einfache Eingaben und synchronisiert mit Apples Health

Wer bereits weiß, wie viele Kalorien er mit einer Speise zu sich genommen hat, kann diese über ein Nummernfeld auf der Startseite der App ganz einfach eintragen, das gleiche gilt für sportliche Aktivitäten. Besonders praktisch haben es Nutzer der Apple Watch oder eines anderen Fitness-Trackers, der auf Apples HealthKit zugreift: Arise lädt sich die Aktivitätsdaten auf Wunsch auch direkt von dort, in vielen Fällen entfällt die manuelle Eingabe dann einfach.

Sollte man nicht ganz genau wissen, wie viele Kalorien man mit einer Speise zu sich genommen oder bei einer Sportart verbrannt hat, kann man die benötigten Daten direkt in der App suchen. Das dauert zwar einen Moment länger, ist prinzipiell aber genau so unkompliziert. Bevor man sich abends ins Bett verabschiedet (oder alternativ auch nach dem Aufstehen am nächsten Morgen), muss der Tag in Arise lediglich abgehakt werden. Wenn man besonders fleißig war, verdient man sogar Medaillen und Auszeichnungen, was die Motivation erhöhen soll.

Für die Zukunft wünsche ich mir von den Arise-Entwicklern noch eine Anpassung an das Display des iPhone 6. Ganz sicher ist Arise nicht schlecht gestaltet und sieht auch nicht schlecht aus, einem erfahrenen Nutzer fällt es aber sofort auf, dass die Auflösung noch nicht optimiert ist. Ansonsten macht Arise einen sehr guten Eindruck – ob es wirklich das hält, was es verspricht, wird sich aber erst zeigen, wenn in ein paar Wochen die Pfunde purzeln.

Kommentare 33 Antworten

  1. Habe in 4 Wochen 9 Kilo abgenommen. Verzichte auf Zucker und habe Kohlenhydrate reduziert und gehe jeden 2 Tag ne halbe Stunde stramm spazieren. Ohne App ?

    1. 9 kg in 4 Wochen glaube ich nicht, das sind vermutlich nur Wasser-Verluste bzw. Mess-Abweichungen.
      Selbst, wenn Du jeden Tag 1000 Kalorien mehr verbrauchst als zu Dir nimmst, bräuchtest Du dafür mehr als 2 Monate.

    2. Muss zustimmen – das ist unmöglich FETT derart zu verbrennen – dann wärst du ein biologisches Wunder oder hast sicherlich eine FETTWEG Hose aus dem Teleshop Kanal ? – da hast dich vertan – ich laufe 4x die Woche joggen – jeweils 12-15km – und habe dadurch in ca 7 Monaten zwischen 15 und 20 Kilo verloren bei Ernährungsumstellung – kein Zucker etc – da müsstest du ja pro Tag ca 4000kcal verbrannt haben wenn du 9 in 4 Wochen weggezaubert hast

        1. Ich kann dir lediglich sagen was ich geändert habe, warum ich so viele Kilos abgenommen habe kann ich dir nicht erklären. 1. startgewicht = 96 jetzt = 87. 2. habe sehr viel süßes zu mir genommen ( cola, schoki, Kuchen,) 3. morgens und abends viel Brot oder Toast ( also Weißmehl ) und 4. jedes Mittagessen ein bis zwei mal Nachschlag. Jetzt morgens dünnes Roggen Knäckebrot ( und abends) mittags eine normale Portion (Fisch, Suppe, Gemüse , selten Reis oder Nudel , immer Salat dabei) und viele Kiwis zum naschen. Trinke nur noch ca . 2-3 Liter Wasser am Tag. Das wars.

  2. Habe mit Glutenfreier Ernährung 10kilo in 4 Wochen verloren. Aber natürlich auch süßes weg lassen. Trinkt viel Wasser. Bei ner bekannten im Geschäft ernähren sich auch alle Glutenfrei und jeder nimmt bei ihr im Geschäft ab und man fühlt sich auch Körperlich wie ausgewechselt, nicht mehr so träge.

    1. Hier glaubt einem keiner. Wahrscheinlich haben wir zu heiß geduscht und sind eingelaufen. Deshalb sitzen alle Anziehsachen auch so locker. ?

      1. Es gibt einen großen Unterschied zwischen kurzfristigem Gewichtsverlust und langfristiger Abnahme. Wenn ich vor dem ersten Wiegen 2 Liter Wasser trinke und vor dem zweiten Wiegen auf Toilette mal ne längere Sitzung mache schaffe ich locker 4kg Gewichtsverlust an einem Tag. Was hat das mit Abnehmen zu tun: Nichts!
        Es gibt physikalische Gesetze, die da heißen: Für die Abnahme von 1kg Körperfett braucht es 7.000 Kilokalorien Unterschied. Das schafft man nicht mit 30 Minuten „stramm Marschieren“.

        1. Wie von mir erwähnt – so sieht es aus – denn dann könnte ich auch sagen – geil nach 1,5 Stunden 1.5 Kilo abgenommen 🙂 – Wasserverlust

          1. Also denkt ihr ich verliere Wasser. Cool. Ihr seit echte Experten meines Körpers. So ein dummgeschwätz. Ihr genau wie ich habt kein Ahnung wie MEIN Stoffwechsel funktioniert. Ihr betet hier den Kalorien-Lehrplan. Das jeder Körper anders auf bestimmte Dinge reagiert kommt gar nicht in die Tüte oder wie ? So ein Käse. Ich habe gewaltig abgenommen und merke es auch deutlich. Und wenn ihr für ein paar Gramm 12 km rennen müsst ……..tja dann mach ich was richtig und ihr falsch ?

          2. Sie nehmen nur fälschlicher Weise an, dass du zur Gattung „Mensch“ gehörst und nach dessen Stoffwechsel funktionierst ;).

            Andererseits kann auch ein normaler Mensch durch systematisches Aushungern leicht 20 Kilo in einem Monat verlieren.

        2. Also ich hab trotzdem durch Glutenfreier Ernährung 10kilo abgenommen, da hab ich sicher nicht nur Wasser verloren. Ich ess ja trotzdem mich statt und ganz normal. Natürlich verliert man Wasser durch Reis und Kartoffel, aber ich esse auch Nudeln und Glutenfreie Süßigkeiten und trinke auch mal ein Schluck Cola. Und meine L Shirt und die Hosen sind auch zu groß nun und meinen SiXX pack der unter dem fett Versteck war sieht man auch wieder, also nicht nur Wasser. Außerdem fühle ich mich persönlich körperlich fit, besser wie mit dem Weizen. Daher bin ich glücklich. 😉

  3. So jetzt will ich auch noch meinen Senf dazu geben.
    Man sollte als erstes seinen Körper erkunden und kennen lernen, um zu wissen wie er reagiert. Dann, bevor irgendwelche Diäten, Nahrungsumstellungen oder ähnliches gemacht werden, sollte man lernen bzw. üben richtig zu essen. Die meisten von uns essen viel zu schnell und kauen kaum! Für langfristigen Erfolg sollte man zuerst dies umstellen. Denn wenn man langsamer ißt, besser kaut und das Essen genießt, spürt man das Sättigungsgefühl deutlicher und früher! Dies genügt bei vielen dann schon um einen langfristig, bleibenden Erfolg zu erzielen. Denn wenn ich dies nicht ändere, helfen auch alle der erwähnten Methoden nicht wirklich. Wenn ich „fresse wie ein Wahnsinniger“ hilft es auch nicht vegan oder vegetarisch zu essen, da ich halt die entsprechend größeren Mengen brauche bis ich satt bin. Natürlich ist es vorteilhaft auf Kalorienbomben, wie Süßes zu verzichten. Aber auch ein sinnvolles Management der Esserei an Leckerlies erlaubt, diese zu sich zu nehmen.
    So und bevor jetzt alle über mich herfallen:
    Ich kämpfe bereits mein ganzes Leben mit extremen Übergewicht. Ich habe schon mehr Diäten etc. hinter mir, wie die meisten kennen, incl. einiger Aufenthalte in Kliniken (Diabetes). Ich habe o.g. gemacht und ziehe das schon seit 18 Monaten durch.
    Erfolg:
    Ich lernte mein Sättigunngsgefühl erneut und besser kennen. Das langsame kauen und essen ist mittlerweile in Fleisch und Blut übergegangen und dadurch esse ich erheblich weniger. Die Umstellungen waren eigentlich nur die, dass ich auf ausgewogenere Ernährung achte. Natürlich half und hilft mir immer noch ein Ernährungstagebuch, in meinem Fall Caloryguard. Aber da muss jeder die für ihn passende und genehme Anwendung finden. Ich habe in diesen 18 Monaten 45kg verloren, wohlgemerkt durch vernünftiges Essen und nicht durch Diäten o.Ä.
    Ich habe meinen Körper kennengelernt und lebe nun hoffentlich in einigermaßen Einklang mit ihm. Das war mein Weg.
    Ich drück‘ die Daumen, dass jeder den für sich richtigen findet!?

    1. Also ich verwende Caloryguard auf iPhone & iPad. Ob’s auf’m Mac auch funktioniert hab ich noch nicht ausprobiert, aber ich glaube das es auch geht. Mit Myfitnesspal verhält es sich so. Dort muss man sich anmelden und dadurch kann man auf den verschiedenen Devices auf die Daten zugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de