Audio Hijack 4 für macOS erschienen: Über 100 neue Features

Audio-Inhalte aufnehmen, sichern und bearbeiten

Ihr schaut euch einen Film an, chattet per Skype oder streamt Musik – und wollt die entsprechenden Audio-Inhalte mitschneiden? Dann lohnt ein Blick auf Audio Hijack, einem nützlichen macOS-Tool von den Entwicklern von Rogue Amoeba. Letztere haben bereits mit Mac-Apps wie AirFoil oder Farrago auf sich aufmerksam gemacht.

Mit Audio Hijack ist es möglich, sämtliche Sounds, die vom Mac ausgegeben werden, aufzunehmen. „Wenn du es hören kannst, kannst du es auch aufnehmen“ – so die Aussage der Macher bezüglich der Fähigkeiten ihres Audio-Tools. „Zeichne Audioinhalte jeder Anwendung auf, einschließlich VoIP-Anrufe von Skype, Web-Streams von Safari und vielem mehr“, so Rogue Amoeba. „Speichere auch Audiodaten von Hardwaregeräten wie Mikrofonen und Mischpulten. Du kannst sogar alle auf deinem Mac gehörten Audiodaten auf einmal aufnehmen.“


Die Mac-App erlaubt es, unter verschiedenen Anwendungsszenarien auszuwählen, beispielsweise der Aufnahme von Audio aus einer App heraus, DVD-Audio, zum Erhöhen der Lautstärke, dem Aufnehmen von einem Input-Gerät wie einem Mikrofon, Aufnahmen von Internetradio, Podcasts, Sprachchats von VoIP-Apps wie Skype, System-Audio des Macs, Web-Audio und einer Audio-Verbesserung mittels Effekten. Trifft keines dieser Szenarien zu, lässt sich auch eine „Blank Session“, also eine Audioaufnahme ohne Presets, auswählen.

Nun hat das Entwicklerteam von Rogue Amoeba die eigene Flaggschiff-App weiter verbessert und in Version 4.0 veröffentlicht. Mit diesem größeren Versionssprung gibt es auch gleich über 100 neue Features – 107, um genau zu sein, und neue Nutzeroberflächen für Mac-User. So gibt es als ein wichtiges neues Feature drei neue Blocks, die für unterschiedliche Aufnahmen zum Einsatz kommen können. Von Rogue Amoeba heißt es dazu:

„Der leistungsstarke neue Mixer-Block ist ideal für Podcaster, Live-Streams und andere Künstler. Er macht es einfach, bis zu 5 Quellen zusammen zu mischen, mit nützlichen Lautstärkereglern und Überblendungen. Außerdem gibt es zwei neue Audioeffekte mit vereinfachten Steuerelementen für mühelose Anpassungen. Magic Boost kann leises Audiomaterial verstärken, ohne lautere Töne zu verstärken – ideal für Actionfilme und andere Inhalte. Simple Compressor reduziert den Bereich zwischen leisen und lauten Tönen und verbessert Mikrofone und andere Audiosignale mit minimaler Konfiguration.“

Auch weitere, bereits vorhandene Blocks wurden in Version 4.0 von Audio Hijack weiter verbessert. Insgesamt verfügt die Anwendung über zwei Dutzend eingebaute Blocks. Ebenfalls optimiert wurde das User Interface, das nun über einen neuen Light Mode verfügt. Zwar passt sich Audio Hijack standardmäßig an das Erscheinungsbild des Systems an, aber man kann auch jederzeit den hellen oder dunklen Modus in den Einstellungen der App auswählen.

Darüber hinaus wurde die Seitenleiste überarbeitet, und die Aufzeichnungen und der Timer sind jetzt logisch mit ihren individuellen Sessions gruppiert. Außerdem gibt es eine völlig neue JavaScript-Engine und API, die Workflows in Audio Hijack erstellt. Das heißt, auch wenn du dich nicht mit JavaScript auskennst, gibt es integrierte Skripte, die sich in die Shortcuts-App integrieren lassen. Alle Änderungen und Neuheiten können auf der Produktseite von Rogue Amoeba eingesehen werden.

Wer bereits Audio Hijack 3 für besitzt, kann zum Preis von 29 USD auf die neue Version upgraden. Diejenigen, die die ältere Software bis Anfang des Jahres gekauft haben, bekommen die Möglichkeit, kostenlos zu aktualisieren. Eine Standard-Lizenz für die Software kostet 64 USD (ca. 58,20 Euro), alle Optionen zum Kauf lassen sich im Webshop von Rogue Amoeba einsehen.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. AUDIO HIJACK ist ne echt tolle Software um Radiosendungen zu streamen!
    Ich hätte mir aber gewünscht daß man die Verbindungen zwischen den Blöcken endlich selbst ziehen kann-
    und nicht immer auf direkte Nähe angewiesen ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de