Bartender 4: Praktische Menüleisten-App für den Mac wurde umfassend aktualisiert

Icons ausblenden und neu arrangieren

In der Menüleiste eines Macs sammeln sich im Laufe der Zeit immer mehr Symbole an. Nicht ganz ohne Grund, denn immerhin kann man einige Anwendungen und Funktionen so besonders schnell erreichen. Mal eben die Temperatur der Netatmo-Wetterstation ablesen oder einen Termin in den Kalender eintragen? Mit den passenden Apps kein Problem.

Wer die Menüleiste noch effektiver nutzen möchte, kann mit Anwendungen wie Bartender noch mehr Funktionen herausholen. Nach einer Beta-Phase, die sich nun fast ein halbes Jahr in die Länge zog, ist Bartender 4 nun endlich offiziell verfügbar. Neu sind unter anderem die folgenden Features:


  • Menüleistenlayout: Leistungsstärker und raffinierter – mit dem neuen Layoutbildschirm haben Sie die volle Kontrolle über Ihre Menüleistenelemente. Sie können sie ausblenden, aber dennoch leicht zugänglich machen, Ihre wichtigsten Elemente so einstellen, dass sie immer sichtbar sind, und die genaue Reihenfolge der Elemente für Ihren Workflow definieren. Bartender behält Ihre Aufreihung auch nach dem Neustart von macOS bei.
  • Trigger: Mit der Leistung der neuen Trigger haben Sie jetzt Optionen, wenn ein Element angezeigt wird. Zu den Triggern gehören beispielsweise jede Änderung, Symbolübereinstimmung oder ein Skript. So können Sie Menüleistenelemente genau dann anzeigen, wenn Sie sie benötigen.
    Bartender enthält auch einige einzigartige Trigger für den Akkustand, WLAN und die Time Machine.
  • Quick Reveal: Mit Quick Reveal ist jetzt ein blitzschneller Zugriff auf Ihre Menüleistenelemente möglich. Erhalten Sie sofortigen Zugriff auf Ihre ausgeblendeten Symbole, indem Sie einfach mit der Maus zur Menüleiste bewegen oder wenn Sie dies bevorzugen, indem Sie auf die Menüleiste klicken.
  • Schnellsuche: Die Schnellsuche ändert die Art und Weise, wie Sie Ihre Menüleisten-Apps verwenden. Suchen, Anzeigen und Aktivieren von Menüleistenelementen sofort über Ihre Tastatur.

Darüber hinaus gibt es noch weitere kleinere Verbesserungen wie Abstandhalter für die Menüzeile, mehr Platz auf kleineren Bildschirmen, eine Möglichkeit, auf inaktiven Bildschirmen Symbole ausblenden zu können, sowie Optionen zur Darstellung von neuen Menüleistenelementen.

Bartender 4 bekommt ihr direkt auf der Hersteller-Webseite. Entweder entscheidet ihr euch für eine kostenlose Testversion, die vier Wochen lang ohne Einschränkungen genutzt werden kann, oder ihr kauft die Vollversion für rund 15 Euro. Bartender ist außerdem bei Setapp verfügbar.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Bartender liegt seit dem 15.03.2021 bereits in der Version 4.0.41 bei SetApp vor. 🙂 Es ist gut, dass es solche Programmierer gibt. Was Apple sich bei dieser Art von Menüleistengestaltung (schreckliches Wort!) denkt, ist mir bis heute völlig unklar. Jedenfalls bekommt man die chaotischen Zustände mit Bartender schnell in den Griff. 😀

  2. Als Alternative gibt es noch Vanilla, nicht ganz so komfortable wie der neue Quick-Reveal, aber dafür gratis, mit der einzigen Einschränkung, dass es nicht Automatisch start wenn man den Mac neu startet. Da man seinen Mac sowieso nie runterfährt empfinde ich das nicht wirklich als Einschränkung, lässt sich aber für ich glaube 5€ auch freischalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de