Bayan Audio 3: Lautsprecher-Dock mit Bluetooth 4.0 und apt-X Codec im Test

Die Firma Bayan Audio hat seit wenigen Monaten einen kleinen Adapter auf den Markt gebracht, der die Bayan-Geräte um die Funktionalität von Bluetooth 4.0 erweitert.

Bayan Audio 3 in weißBayan Audio 3 in schwarzStreamPort für Bayan AudioStreamPort in schwarz

Wer schon ein Lautsprecher-Dock von Bayan Adio sein Eigen nennt, kommt mit dem 39,99 Euro teuren StreamPort (schwarz/weiß) in den Genuss sein Dock mit Bluetooth 4.0 auszustatten. Warum das ganze? Ganz einfach. Die Lautsprecher verfügen alle über einen alten 30-Pin-Anschluss. Wer sich ein iPhone 5 zugelegt hat, konnte die Box nur noch über den AUX-Anschluss nutzen.

Doch was genau bietet der StreamPort? Der StreamPort bietet Bluetooth 4.0 mit A2DP und apt-X Erweiterung zum kabellosen Musikgenuss in CD-Qualität. So kann man die Audio-Docks nicht nur mit dem iPhone 5, sondern auch mit weiteren Bluetooth-fähigen Smartphones oder Tablets ansteuern. Wichtig: Das iPhone 4 oder älter ist nicht mit Bluetooth 4.0 kompatibel.

Neben dem neuen StreamPort, der einfach rückseitig angedockt wird, möchten wir natürlich das Gerät an sich vorstellen. Die Firma Bayan Audio bietet verschiedene Docks in unterschiedlichen Größen an. Zum Test liegt uns die Version „Bayan 3“ in weißer Farbe vor. Wer noch ein iPhone oder iPod Touch mit 30-Pin-Anschluss besitzt, kann sein Gerät einfach am Dock anschließen und die Musikwiedergabe starten, wer aber beispielsweise Musik mit dem iPhone 5 oder einem iPad abspielen möchte, muss zunächst eine drahtlose Verbindung aufbauen.

Dazu schaltet man die Anlage ein, drückt auf den „Pairing“-Knopf am StreamPort und verbindet zum Beispiel das iPhone mit dem Gerät. Bei den ersten Versuchen hat das iPhone die Musikbox nicht gefunden, danach funktionierte die Verbindung aber tadellos. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist eine Fernbedienung im iPhone-Format. Ich finde die Fernbedienung etwas groß geraten, aber hier kann man zum Beispiel den Bass, die Höhen oder die Lautstärke einstellen. Wenn ein iPhone mit dem Dock-Connector verbunden ist, kann man zudem ein Lied überspringen oder die Shuffle-Funktion benutzen – das funktioniert bei der Bluetooth-Wiedergabe nicht.

Verarbeitung und Klang überzeugen

Die Verarbeitung des Bayan Audio 3 ist gut, allerdings sollte man wissen, dass das Gehäuse aus einfachem Plastik gefertigt ist. Bei der Version 3 gibt es einen 5,25 Zoll großen Bassbetreiber, der wirklich gute und kraftvolle Bässe erzeugt, zusätzlich ist ein 2 Zoll Lautsprecher für Mitten und Höhen mit Stereoeffekt („Pseudo-Stereo“) verbaut. Wer Musik gerne mit viel Bass hört, kommt hier auf seine Kosten. Insgesamt schätze ich den Klang aber sehr ausgewogen ein, durch die Einstellungen von Höhen und Bass, kann man den Klang individuell und an den eigenen Geschmack anpassen.

Preislich liegt der Bayan Audio 3 bei eine unverbindlichen Preisempfehlung von 249 Euro, der Online-Shop Amazon bietet das Gerät in weiß (Amazon-Link) oder schwarz (Amazon-Link) für 205 Euro an. Wer sich Dock und StreamPort kaufen möchte, zahlt also insgesamt 244,99 Euro. Auf der Übersichtsseite findet ihr übrigens weitere Ausführungen, zum Beispiel das Bayan 5 oder Bayan 7. Im Vergleich zum hier vorgestellten kleinen Modell würde ich vielleicht sogar eher noch 30 Euro drauf legen und das etwas größere Bayan 5 kaufen, das ebenfalls per Adapter mit Bluetooth aufgerüstet werden kann.

Die größeren Modelle sind vor allem für Nutzer mit mehreren Geräten oder bei Partys interessant – denn sie verfügen über zwei Docks, die man abwechselnd als Audioquelle nutzen kann. Vor einiger Zeit hat man uns bereits mitgeteilt, dass man für die Zukunft  auch an Lautsprecher mit zwei verschiedenen Anschlüssen (30-Pin und Lightning) denkt – gerade für Haushalte mit verschiedenen Apple-Generationen wäre das sicher ein nettes Extra. Momentan sind alle Lautsprecher aber noch mit dem „alten“ Anschluss ausgerüstet.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de