Beats Pop Collection: Neue Farben für Beats Solo 3 & Powerbeats 3

Zwei Beats-Kopfhörer gibt es jetzt in einer neuen Sommerkollektion. So sehen sie aus.

beats solo 3 pop

Ich persönlich kann mich nicht so richtig mit Beats-Kopfhörern anfreunden. Mir gefällt das Preis-Leistungsverhältnis nicht so gut, da ich den Klang zu basslastig und insgesamt nicht gut genug empfinde. Aber das ist eine subjektive Meinung, das kann bei euch ganz anders aussehen. Falls ihr Beats-Produkte total toll findet, gibt es jetzt neue Farben für die schnurlosen Kopfhörer Beats Solo 3 und Beats Powerbeats 3.

Die neue Beats Pop Collection macht die beiden Bluetooth-Kopfhörer in vier neuen Farbkombinationen verfügbar: Pop Indigo, Pop Magenta, Pop Blau und Pop Violett.

Bring Farbe in dein Leben. Setze auf Hingucker mit der Beats Pop Collection. Mit dem typischen Beats Sound und frischen tollen Farben ist diese Collection für diejenigen gemacht, die gern auffallen. Also sei mutig. Zeig dich. Mach, was dich glücklich macht. Zeig deinen Stil, egal wo du bist, mit deiner Lieblingsfarbe für die Beats Solo3 Wireless.

Die Kopfhörer an sich bleiben unverändert, nur die Farben sind neu. Beide Kopfhörer verfügen über den Apple W1 Chip, der die einfache Kopplung ermöglicht. Kopfhörer neben das iPhone halten und schon werden sie erkannt und gekoppelt – so wie es mit den AirPods funktioniert.

beats powerbeats 3 pop

Der On-Ear-Kopfhörer Beats Solo 3 Wireless kostet 299,95 Euro, der Powerbeats 3 Wireless 199,95 Euro. Wer jetzt eine Bestellung aufgibt, wird die neuen Kopfhörer in der Woche zwischen dem 18. und 25. Juni erhalten.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Kommentare 1 Antwort

  1. Bin auf der suche nach richtig guten Bluetooth Kopfhörer.Können Sie mir da welche empfehlen.Es sollten auch Bügel Kopfhörersein.Ich benutze Sie vorallem für Musik und Filme am Tv.Können Sie mir da welche empfehlen?Preislich bis 300€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de