BlackBerry: Comeback mit 5G-Smartphone samt Tastatur geplant

Früher großer Apple-Konkurrent

Erinnert ihr euch noch an die zahlreichen Geschäftsleute, für die ein BlackBerry das Nonplusultra der Kommunikation darstellte? Nach Apples Release der ersten iPhone-Generationen setzten noch immer viele Personen auf die Smartphones mit physischer Tastatur, die zudem über Business-Features und ein eigenes sicheres System zur Kommunikation verfügten. In den letzten Jahren wurde es aber still um die markante Konkurrenz Apples, Mitbewerber wie Samsung und Huawei liefen dem kanadischen Hersteller den Rang ab.

Mittlerweile, genauer gesagt seit 2016, werden BlackBerry-Geräte in Lizenz hergestellt und verfügen statt des früheren BlackBerry OS über ein Android-System, das vom Unternehmen BlackBerry gehärtet und für die eigenen Bedürfnisse modifiziert wird. Das aktuellste Modell von BlackBerry ist das KEY² LE aus dem Jahr 2018, das über Android 8.1 Oreo, einen Qualcomm SDM 636-Prozessor, 4 GB RAM und 32 bzw. 64 GB internem Speicher sowie einem MicroSD-Slot verfügt. Geladen wird das KEY2 LE per USB-C, zudem gibt es Bluetooth 5.0, WiFi 802.11 b/g/n/a/ac, NFC, GPS/GLONASS und LTE, und einen Fingerabdrucksensor. Der aktuelle Lizenznehmer TCL aus China gab aber in diesem Jahr an, keine weiteren BlackBerry-Geräte mehr herstellen zu wollen.


Neues BlackBerry soll Fokus auf Sicherheit legen

Wie nun unter anderem das Magazin t3n berichtet, soll ein neuer Lizenznehmer BlackBerrys im kommenden Jahr ein neues BlackBerry-Smartphone mit 5G-Support und der berühmten physischen Tastatur auf den Markt bringen. Das Startup Onward Mobility aus Texas in den USA arbeite gemeinsam mit dem Foxconn-Tochterunternehmen FIH für das Jahr 2021 an einem neuen BlackBerry-Release mit großem Fokus auf Sicherheit.

Weitere Details zum neuen Modell sind bisher noch nicht bekannt. Man darf allerdings gespannt sein, wie sich das Sicherheitskonzept des Smartphones auswirken wird. In Zeiten von Datenklau und immer höheren Ansprüchen an Privatsphäre im Internet könnte diese Eigenschaft ein erfolgsversprechendes Konzept darstellen, das vor allem im Business-Bereich mit vielen sensiblen Daten auf Interesse stoßen könnte. Sobald wir mehr zu diesem Thema erfahren, werden wir es auch natürlich wissen lassen.

Habt ihr in der Vergangenheit ein BlackBerry besessen? Wenn ja, für was habt ihr das Smartphone genutzt? Könnt ihr euch einen Wechsel zu einem solchen neuen Modell vorstellen? Wir sind wie immer gespannt auf eure Meinungen in den Kommentaren.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

    1. Schau über deinen Tellerrand.
      Klar gibt es den Markt dafür, BlackBerry ist mittlerweile noch für MDM, BES, VPN, Mailserver usw. relevant. Geräte technisch aber sehr sehr geschrumpft seit iPhone und Androiden, wobei ich Android sowieso nicht ab kann.

      Hatte damals das 9000er Bold danach den 9700er (Beruflich) das waren gute Arbeitstiere… Seit iPhone 4S gewechselt Privat&Beruflich
      Die Hybrid Geräte sind aber auch nix für mich…

      Seit iPhone (aktuell X Beruflich) BlackBerry MDM / UEMclient / Access usw.

    2. Ich vermisse bis heute eine Hardware-Tastatur. Ich hatte mich damals gegen das erste iPhone in Deutschland entschieden und das Google G1 genommen, weil das eine Tastatur hatte.

  1. BBs habe ich auch jahrelang beruflich verwendet. Waren gute Geräte und fast nicht umzubringen. Damals gabs zumindest die wichtigsten Apps für Android, IOS und BBs. Das ließ aber mit der Zeit nach bund immer weniger Apps gabs für den BB. So wechselte ich dann auf ein Sony Ericsson P800 Smartphone. Seit diesem verwende ich nur noch iphones.
    Momentan liegt ein BB auf meinem Schreibtisch bereit fürs Museum.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass mich der neue BB so fasziniert, dass ich ihn kaufen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de