Blendle: Digitaler Zeitungskiosk verfügt nach Update über Blätter- und Suchfunktion

Die niederländischen Entwickler von Blendle haben ihre Anwendung mit neuen Funktionen ausgestattet.

Blendle 2

Blendle (App Store-Link) steht bereits seit einiger Zeit im deutschen App Store zum Download bereit. Die Universal-App für iPhone und iPad benötigt etwa 39 MB an freiem Speicherplatz sowie iOS 8.2 oder neuer auf dem Gerät, und kann auch in deutscher Sprache genutzt werden.

Das Prinzip von Blendle kann man am ehesten als „iTunes für Nachrichten“ beschreiben. Das niederländische Start-Up kooperiert mit vielen News-Portalen und Zeitungen, um den Usern benutzerdefinierte Nachrichten präsentieren zu können, die per Einzelabruf oder im Abo zu haben sind. Mit Blendle soll der Einkauf eines Artikels aus der Zeitung oder eines Magazins so einfach gestaltet werden wie der Kaufvorgang eines Songs oder einer Fernsehserie in iTunes.

Das besondere an Blendle: Die Verlage, darunter auch namhafte deutsche Redaktionen wie Stern, Die Zeit, Die Welt, 11Freunde, Frankfurter Allgemeine oder das Handelsblatt legen die Preise für ihre Artikel selbst fest, in den meisten Fällen sollen diese bei etwa 25 bis 30 Cent liegen, manchmal jedoch auch bei einem Euro. Abzüglich einer Gebühr von 30% fließen die Einnahmen direkt an den Anbieter. Auch eine Rückgabefunktion für Artikel ist in Blendle gegeben: Binnen 24 Stunden nach dem Kauf kann man bei Unzufriedenheit eine Retoure einleiten.

Nun auch Kauf ganzer Ausgaben in Blendle möglich

Mit dem nun erfolgten Update auf Version 3.2 von Blendle, das am 12. Mai dieses Jahres im App Store veröffentlicht wurde, betonen die Entwickler, dass ihre App nun „offiziell erschienen“ ist. Ab sofort wird die Anwendung über eine Blätter- und Suchfunktion verfügen. Die Blätterfunktion erlaubt es den Nutzern, durch alle Zeitungen und Zeitschriften zu browsen, und findet sich im sogenannten „Kiosk“ im bekannten Menübalken der App.

Zu den weiteren Neuerungen von Blendle zählt neben der Möglichkeit, jetzt auch ganze Ausgaben statt einzelner Artikel zu erstehen, auch eine Suchfunktion. „Mit der App können ab heute Millionen von Artikeln auf Blendle durchsucht werden“, berichtet dazu Produktmanager Huibert Scholtens. „Außerdem findet man in unserer App Artikel, die man mit keiner einzigen Suchmaschine findet“, so Emiel Janson, Mitarbeiter von Blendle. Das Update auf Version 3.2 steht ab sofort kostenlos im App Store bereit.

Kommentare 1 Antwort

  1. Tolle Möglichkeit, nur die Zeitungsinhalte zu lesen, für die man sich interessiert und nach speziellen Themen zu recherchieren. Ich finde es durchaus legitim, für Artikel Geld zu verlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de