Buntes Smart Home: Weitere Details zu den neuen Twinkly-Produkten

HomeKit-Unterstützung ist offiziell geplant

Bereits in der vergangenen Woche haben wir zusammen mit euch einen ersten Blick auf die neuen Twinkly-Produkte werfen können, die in den kommenden Monaten auf den Markt kommen werden. Der sonst so auf Weihnachtsbeleuchtung spezialisierte Hersteller aus Italien will mit den drei Neuheiten Line, Flex und Squares auch das restlichen Jahr über für ein stimmungsvolles Smart Home sorgen.

Los geht es mit dem Twinkly Line, einem Leuchtstreifen, der sich dank IP44-Zertifizierung im Außenbereich wird nutzen lassen – wie übrigens auch die anderen beiden Neuerscheinungen. Auf einer Länge von mutmaßlich zwei Metern wird Twinkly Line insgesamt über 100 einzeln ansteuerbare LEDs verfügen. Zudem man den Leuchtstreifen auch mit einer Verlängerung ausstatten können.


Besonders gespannt bin ich auf den Twinkly Flex, der nicht umsonst so heißt. Der Leuchtstreifen ist mit einer Ummantelung versehen, dank der man die einzelnen LED-Punkte nicht mehr sieht, trotzdem bleibt er äußerst flexibel. Neben einem Modell mit 100 LEDs gibt es auch eine Variante mit 180 LEDs, die dann drei Meter lang ist.

Ein Konkurrent für Nanoleaf und LIFX könnte Twinkly mit den neuen Squares erschaffen. Das LED-Panel mit einer 8×8 Matrix habt ihr ja schon bei der Ankündigung gesehen. Spannend ist: Twinkly wird die 16×16 Zentimetern großen Squares nicht einzeln verkaufen, sondern in Sets mit neun oder 16 Panels. Damit wird man ordentlich etwas an die Wand zaubern können.

Was auf jeden Fall noch passieren muss: Mit den neuen Smart Home Produkte muss Twinkly seine App umkrempeln. Was bisher für eine oder zwei Lichterketten gedacht war und dort auch gut funktionierte, ist für ein echtes Smart Home einfach zu wenig. Hier darf man gespannt sein, was sich die Entwickler einfallen lassen. Offiziell geplant ist neben der bereits vorhandenen Anbindung an Amazon Alexa und Google Assistant auch eine Unterstützung für Apple HomeKit, was wir natürlich sehr begrüßen würden.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de