appgefahren: Erinnerung an den Foto-Contest

Mit diesem Artikel wollen wir euch nochmals auf unseren Foto-Contest aufmerksam machen.

Wer ganz einfach an einen 15 Euro iTunes-Gutschein kommen möchte, muss jetzt gut aufpassen. Vor wenigen Tagen haben wir einen Contest gestartet, wo ihr uns ein Bild zukommen lassen könnt, welches euch und die appgefahren-App zeigt. Die Aktion läuft noch bis zum 5. Januar 2011.

Bis jetzt stehen die Chancen ganz gut den Preis zu gewinnen, denn allzu viele Zuschriften haben wir noch nicht bekommen. Im Adventskalender hat es ausgereicht nur einen Kommentar zu hinterlassen – jetzt müsst ihr euch ein wenig anstrengen. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Hier könnt ihr nochmals genau nachlesen, was wir wirklich von euch wollen. Schickt euer Bild, bis spätestens 5. Januar 22 Uhr, an contest[at]appgefahren.de und sichert euch somit ein Los für die Losbox. Wir freuen uns auf eure Zuschriften.

Weiterlesen

Quick Snap: Fotos per Tastendruck schießen

In diesem Artikel wollen wir euch auf Quick Snap aufmerksam machen. Es ist keine Empfehlung, sondern nur ein Hinweis.

Erst in der vergangenen Woche haben wir über die Rückkehr von Camera+ in den App Store berichtet. Durch einen kleinen Trick war es in der App möglich, die Lautstärke-Tasten des iPhones als Auslöser für Foto- und Video-Aufnahmen zu verwenden. Damals flog die App kurzerhand aus dem Store, selbiges erwarten wir auch für Quick Snap, auch wenn sich die App schon fast zwei Wochen im Store behauptet hat.

Hält man in der App seinen Finger nämlich im Querformat an den rechten Rand, leuchtet nicht nur ein grünes Lämpchen auf, es werden auch die Lautstärke-Tasten als Auslöser verwendet. Schon praktisch, schließlich verhält sich das iPhone dann so wie jede handelsübliche Kamera.

Wir haben das Programm kurz angetestet und es hat problemlos funktioniert. Allerdings muss man auf eine Fülle an anderen Funktionen verzichten, obwohl man immerhin 1,59 Euro bezahlt hat. Hier bieten die Alternativen ProCamera oder Camera+ deutlich mehr, auch wenn man dort auf die herkömmliche Art und Weise Auslösen muss.

Auch wenn ihr schnell genug wart und euch Quick Snap aus dem App Store geladen habt, wird es ein weiteres Problem geben: Wenn die App von Apple verbannt wird, bleiben auch zukünftige Problembehebungen und Erweiterungen durch Updates aus. Es sei denn, der alternative Auslöser wird wieder aus dem Programm genommen, so wie bei Camera+.

Weiterlesen

Deutsche iPhone-Apps sind deutlich teurer

Eine deutsche App für das iPhone kostet im Schnitt 3,87 Euro, auf dem iPad zahlt man noch mehr.

iPhone-Nutzer sind ziemlich verwöhnt. Wenn es eine App nicht kostenlos gibt, zahlt man meist nur 79 Cent. Natürlich gibt man ab und zu auch etwas mehr für ein bestimmtes Programm aus – doch wie eine Datenbank mit Apps von 1.925 deutschen Entwicklern zeigt, dass der Durchschnittspreis einer kostenpflichtigen deutschen App überraschend hoch ist.

„Als normaler iPhone-Anwender liest man ja immer im App Store, dass die Apps kostenfrei sind oder um die 79 Cents kosten. Sieht man aber auf den von uns errechneten Durchschnittspreis deutscher iPhone-Apps, so liegt er um die vier Euro“, so Klaus-Martin Mayer von Telefon.de nach der Analyse.

„Beim iPad ist der Durchschnitt sogar doppelt so hoch. Das ist eine echte Überraschung. Richtig günstig sind zurzeit nur die Android-Apps. Hier liegt der Durchschnitt bei knapp zwei Euro“, berichtet Mayer weiter. Immerhin: Viele Programme wurden im Dezember vergünstigt angeboten – wohl um neue Nutzer zum Kauf zu verlocken.

  • Durchschnittspreis pro App – iPhone: 3,87 € (Nov: 3,94 €)
  • Durchschnittspreis pro App – iPad: 7,90 € (Nov: 8,70 €)
  • Durchschnittspreis pro App – Android: 2,01 € (Nov: 2,14 €)
  • Durchschnittspreis pro App – Gesamt: 4,80 € (Nov: 4,94 €)

Weiterlesen

Mindo: Mindmaps auf dem iPad erstellen

David hat sich im Rahmen unseres User-Tests die iPad-Applikation Mindo angesehen. Mit ihr lassen sich schnell und einfach Mindmaps erstellen.

Mit Mindo lassen sich auf dem iPad übersichtliche und schöne Mindmaps erstellen. Hier sind der Produktivität keine Grenzen gesetzt. Die Benutzeroberfläche ähnelt der von iWork und ist gut bedienbar. Sie ist schön gestaltet und die Funktionen sind nicht versteckt. Es gibt allerdings ein paar „Kürzel“, auf die man nicht einfach so kommt, allerdings sind sie in der Hilfe vermerkt.

Mindmaps lassen sich mit verschiedenen Buttons und den „Kürzel“ im Handumdrehen erstellen. Die verschiedenen Unterpunkte der Mindmap lassen sich einfach verschieben und passen ihre Position so an, dass sie ausreichend Platz zu den anderen Unterpunkten haben. Das Handling geht so einfach vonstatten, wie man es vom Computer und einer Maus kennt.

Auch eignet sich Mindo auch als Aufgabenplaner. Man kann seine Projekte als Mindmap darstellen und mit verschiedenen Zeit-Symbolen versehen, sodass man schnell sehen kann, welche Aufgabe man wie weit erledigt hat. Die Aufmachung der App gefällt mir sehr gut. Die standardmäßige Farbwahl ist gut getroffen. Außerdem hat man zahlreiche Funktionen, mit der man die Mindmap aufpeppen und individuell gestalten kann, trotzdem ist die App nicht mit Funktionen überfüllt.

Exportiert werden können die Mindmaps in verschiedenen Formaten, die auch von diversen Computer-Programmen erkennt werden. So kann man am eigenen Rechner an den Mindmaps weiterarbeiten. Verschicken kann man die Mindmaps per E-Mail, ebenfalls vorhanden ist eine Anbindung an Dropbox oder box.net.

Manchmal geraten die Texte etwas klein und man kann sie nicht so gut lesen. Man kann sie zwar vergrößern, doch das geht nur mit Fingerspitzen und Konzentration. Außerdem gibt es wie in iWork zwar eine Undo-Funktion, aber genauso wie in iWork vermisse ich die Redo-Funktion.

5,49 Euro sind absolut gerechtfertigt für eine Applikation wie Mindo. Mindo ist quasi das vierte Programm in der iWork-Suite, mit dem man Mindmaps erstellen kann. Das gut durchdachte Menü gehört einfach zu einer guten iPad-App und ist ihr Geld wert. Die zahlreichen Zusatzfunktionen wie VGA-Unterstützung oder die Dropbox-Anbindung gehören einfach dazu und sind vorhanden. Glücklicherweise reagiert der Entwickler sehr schnell und versucht auf die Wünsche der Nutzer einzugehen.

Weiterlesen

Best of: Kommentare aus dem Adventskalender

Heute wollen wir noch einmal auf unseren Adventskalender zurück blicken und euch die besten Kommentare präsentieren.

Insgesamt gab es 24 Türchen die gut kommentiert wurden. In 24 Tagen wurden stolze 11.500 Kommentare in 24 Artikeln hinterlassen. Wir haben uns die Mühe gemacht und im Nachhinein nochmals alle Kommentare nach tollen Gedichten oder lustigen Geschichten durchforstet. Nun gibt es ein kleines Best of.

Schon bei den ersten Türchen war Weili klar, dass unser Adventskalender viel besser ist, als der Schoko-Kalender, den er von seiner Frau bekommen hat. Wenn das Weilis Frau hört… Auch unser User feurix hat den H1 mit folgendem Satz kommentiert: „Advent Advent mein iPhone brennt!“ Wir können niemanden empfehlen, das in die Tat umzusetzen.

Auch im zweiten Türchen mussten wir öfters schmunzeln. Unser Stammuser Huvi hat die iPad-Tasche 24seven Slim als Herrenhandtasche bezeichnet. Leider hat die Herrenhandtasche aber wer anders gewonnen.

Als wir dann fünf Promocodes für die App Rezepte verloste haben, hatten wir euch gefragt, was es bei euch an Heiligabend zu essen gibt. Bei den meisten gibt es Kartoffelsalat mit Würstchen, Gans oder Wild. Der User buffgrimmel hat es kurz und knapp zusammengefasst: „Bei uns gibt es Gans(z) viel zu essen. Und damit bereiten wir dann auch gleich einen guten Vorsatz für das neue Jahr vor: Abnehmen. Und irgendwann klappt’s vielleicht auch mal…“.

Wir haben nicht nur lustige Kommentare gefunden, sondern auch komplett sinnlose. So gab es bei uns iPhone-Hüllen zu gewinnen, die auf der Rückseite entweder London oder Berlin zeigten. iTrist wollte allerdings einen Clip mit Lampukistan, basti wollte Ibiza, Jan würde Köln toll finden. Des Weiteren sind Städte wie Hamburg, Hannover und Dresden gefallen. Hier möchten wir noch einmal erwähnen, dass man den Artikel auch vorher lesen sollte.

Das aus Schafwolle hergestellte Sleeve wurde nur mit „Määhh“ oder „Ganz schön schaf“ kommentieret.

Als es dann erstmals einen iTunes-Gutschein zu gewinnen gab, hat sich Kari_Katur ein schönes Nikolaus-Gedicht einfallen lassen: Lieber guter Nikolaus, pack mal schnell den Gutschein aus! Schreib kurz meinen Namen rein und wirf ihn in die Losbox ein! Dem AppgefahrenTeam sei gedankt, AUCH, wenn nicht zu mir, der Gutschein wird gesandt! Auch im nächsten Türchen hat Karin uns mit einem weiteren schönen Gedicht überrascht: AppSEITS der üblichen Vorweihnachtszeit, steht heut wieder ein Download bereit, bei Appgefahren, werd ich mich einst besinnen, könnt ich das Superteil gewinnen!

Als es dann um die tollen App-Bierdeckel ging wurde auch Sveni kreativ: Lieber, guter Weihnachtsmann, zieh die langen Stiefel an, kämme deinen weißen Bart, mach dich auf die Weihnachtsfahrt. Komm doch auch in unser Haus, packe die Geschenke aus. Ach, erst das Sprüchlein wolltest du? Ja, ich kann es, hör mal zu: Lieber, guter Weihnachtsmann, guck mich nicht so böse an. Stecke deine Rute ein, will auch immer artig sein.

Dennis: Soso… ein hohler Gegenstand… dann leg ich mir das Teil im Falle des Gewinnes am besten auf den Kopf. Wer hätte es gedacht, es ging um einen Vibeholic.

Auch unsere Artikel wo es Holz zu gewinnen gab, wurden gut kommentiert. Ein User wollte unbedingt die WoodPhones gewinnen: Lieber Holz im Ohr, als ein Brett vor’m Kopf. Aber auch das myBrett war recht beliebt. Bei Joe wurde die komplette Holzbrettsammlung von Außerirdischen geklaut. Joe:Ich brauch sie, weil: Heute Nacht ist ein UFO in meiner Küche gelandet und die fiesen Säcke haben meine komplette Holzbrettchensammlung geklaut!

Zu letzt möchten wir noch jemanden glücklich machen. Unser User Björn ist ein wenig verzweifelt „Da ich weder Glück in der Liebe, noch beim Spiel habe, schreibe ich Euch trotzdem, da ich sehr viel Spass mit Eurem App habe. Danke und weiter so! Einen schönen dritten Advent wünsch ich Euch aus dem verschneiten Bayern.“ Also, wenn ihr aus Bayern kommt und ihr Björn kennen lernen wollt, schreibt uns eine Mail – wir leiten euch weiter!

Einen letzen Kommentar möchten wir einfach im Raum stehen lassen: „Spitzenmäßige Alternative zur ifun-App! Wesentlich schneller und übersichtlicher. Wohl die bessere Alternative!

Wir danken für die zahlreichen Kommentare, Gedichte, Geschichten oder Floskeln.

Weiterlesen

Download-Tipp: Das Lufthansa Magazin

Das Lufthansa Magazin gibt es schon seit einem Monat im App Store. Wir wollen nun nachholen, was wir bisher versäumt haben: Eine kleine Vorstellung.

Mit dem Start des iPads in Deutschland, den wir hier noch einmal Revue passieren lassen, haben sich viele Nutzer erhofft, ihre Magazine bald in digitaler Form erleben zu können. Das Erlebnis kam zwar, hielt sich aber auch in Grenzen – die Meisten Verleger stellen einfach nur ein digitales PDF ihrer Printausgaben ins Netz, nicht einmal Text kopieren oder Links anklicken ist in manchen Apps möglich.

Besser macht es jemand, den man eigentlich gar nicht so richtig auf der Liste hatte: Die Lufthansa. Die wohl bekannteste deutsche Fluglinie hat ihr Boardmagazin nun auch das iPad gebracht, bietet allerdings eine Vielzahl an zusätzlichen Features. Wir hatten jedenfalls Spaß beim Lesen – und darauf kommt es ja an.

Die Aufmachung des Magazins kann sich wirklich sehen lassen. Die einzelnen Seiten sind genau an das iPad im Querformat angepasst, Texte lassen sich einfach scrollen, die Seitenwechsel laufen absolut flüssig ab.

Neben den Texten, die man auch im normalen Boardmagazin findet, gibt es auch viele Bilder und sogar Videos. Hier dreht sich natürlich alles ums Fliegen und Reisen, aber wen interessiert das nicht? Die App ist abwechslungsreich gestaltet, besonders beeindruckt hat uns der 360-Grad-Rundumblick im Cockpit des Riesenvogels A380.

Die Lufthansa-App kann kostenlos auf das iPad geladen werden, die einzelnen Ausgaben können direkt in der App geladen werden und sind danach offline verfügbar. Momentan ist erst eine Ausgabe verfügbar, monatlich soll es neue geben.

Weiterlesen

Gewinnspiel: Rätsel-App KakuroClassic

Kaum ist unser Adventskalender zu Ende gegangen, geht es heute wieder mit unseren sonntäglichen Gewinnspielen los.

Erst vor einiger Zeit haben wir KakuroClassic einem schriftlichen Test unterzogen. Mit einer Gesamtwertung mit vier von fünf Sternen braucht sich die App nicht verstecken. Kakuro ist ein Rätsel der anderen Art und siedelt sich zwischen Sudoku und einem normalen Kreuzworträtsel an.

Die 1,59 Euro tuere Applikation ist eine Universal-App und kann somit zu einem Preis auf iPhone und iPad genutz werden. Insgesamt verlosen wir fünf Promocodes für KakuroClassic.

Hinterlasst einfach bis zum kommenden Mittwoch, den 5. Januar 2011 29. Dezember 2010, um 12:00 Uhr einen Kommentar und ihr seid in der Auslösung um fünf Promocodes dabei. Wie immer ist pro Person nur eine Teilnahme möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hinweis: Wir veranstalten unsere Gewinnspiele rein privat. Sie stehen in keinerlei Verbindung zu Apple, noch ist Apple als Sponsor tätig.

Weiterlesen

Bilderserie: Die besten iPad-Spiele des Jahres

Nachdem wir vorgestern die besten iPhone-Spiele des Jahres 2010 vorgestellt haben, folgen nun die besten iPad-Spiele. Durch das große Display des iPads, ist das Gerät wirklich gut geeignet um Spiele zu spielen. In dieser Bilderserie werdet ihr einen Auswahl an Apps finden, die für uns erwähnenswert sind. Euer Lieblingsspiel fehlt? Schreibt es einfach in die Kommentare und diskutieret mit anderen Usern.

[imagebrowser id=60]

Weiterlesen

Facetime-Alternative: Skype bald mit Videotelefonie

Nach dem Start des iPhone 4 in Deutschland hatten einige Nutzer von Skype erhofft, über die Frontkamera videotelefonieren zu können.

Einige von euch haben sicher gemerkt, dass Skype in den letzen Tagen nicht erreichbar war. Für viele Geschäftsleute, aber auch Privatanweder, ist Skype ein sehr wichtiger Messenger, um mit Freunden oder Firmen in Kontakt zu bleiben. Nun überrascht Skype aber mit einer positiven Nachricht.

Auf der mobilen Seite von Skype ist ein Dokument aufgetaucht, dass erklärt wie man man mit dem iPhone Videotelefonie betreibt. Allerdings wird dort nicht nur das iPhone 4 erwähnt, sondern auch das iPhone 3GS, iPod Touch (3. und 4. Generation) und sogar das iPad. Damit Freunde oder Bekannte euch sehen können, muss das Gerät natürlich über eine Kamera verfügen. Für diese Funktion muss Skype 3.0 auf dem iOS-Gerät installiert sein.

Derzeit liegt Skype in der Version 2.1.2 im App Store vor. Version 3.0 soll vermutlich Anfang Januar auf der CES (Consumer Electronics Show) vorgestellt werden. Danach sei es möglich ein Videotelefonat über WiFi oder UMTS zu führen. Die Videoqualität ist natürlich abhängig von der Datenleitung. Das Dokument hat Skype mittlerweile wieder vom Server gelöscht. (Bild-)quelle: engadget

Weiterlesen

Foto-Contest: appgefahren-App und Ich

Heute haben wir uns was total abgefahrenes ausgedacht und zu gewinnen gibt es auch noch etwas.

Da iTunes Connect die Pforten geschlossen hat und wir somit auch weniger News schreiben können, haben wir uns einen kleinen Contest ausgedacht. Unter allen Teilnehmern verlosen wir am Schluss einen iTunes Gutschein in Höhe von 15 Euro.

Wie könnt ihr an unserem Contest teilnehmen? Das ist ganz einfach. Die einzige Voraussetzung ist, dass ihr unsere App auf eurem iPhone oder iPad installiert habt. Unter dem Thema „appgefahren-App und Ich“ müsst ich euch was einfallen lassen, um uns zu überzeugen. Das kann ein verrücktes Foto sein, eine Collage, ein Video… jetzt ist eure Kreativität gefragt! Setzt euch und die appgefahren-App in Szene und profitiert am Ende von einem 15 Euro iTunes-Gutschein.

Damit niemand die Idee eines anderen klaut, müsst ihr euer künstlerisch erstelltes Meisterwerk (mit einem iPhone/iPad und der appgefahren-App) an contest[at]appgefahren.de schicken. Die Aktion läuft bis zum 5. Januar 2011. Wir freuen uns jetzt schon auf lustige Bilder, schöne Collagen und kreative Videos.

Da es sich mal wieder um ein Gewinnspiel handelt, ist der Rechtsweg ausgeschlossen und nur eine Teilnahme pro Person möglich. Zudem ist Apple mit unseren Gewinnspielen in keinster Weise in Verbindung zu bringen und tritt auch nicht als Sponsor auf.

Weiterlesen

Rückblick: Der iPad-Start in den USA und Deutschland

In einem persönlichen Rückblick wollen wir den Start des iPads in den USA und Deutschland zusammenfassen.

Erinnert ihr euch noch, was ihr am 27. Januar gemacht habt? So wirklich weiß ich das auch nicht mehr, aber an eine Sache erinnere ich mich ganz genau: In den Abendstunden habe ich eine Apple Keynote im Internet verfolgt, auf dem vermutlich das Elektronik-Produkt des Jahres vorgestellt wurde: Das iPad.

Steve Jobs saß damals auf einem Sofa im Yerba Buena Center in San Francisco und malte mit einem Finger auf einem übergroßen iPhone herum. Besser gesagt: Auf einem Maxi-iPod Touch, schließlich fehlte diesem iPad ja die Telefonfunktion. Und auch sonst fehlte vieles, das man von anderen Tablets kannte, die Restriktionen waren allgegenwärtig.

Direkt nach der Keynote habe wohl nicht nur ich, sondern auch viele andere Leute gemurmelt: „Wer braucht den so etwas?“ Knapp drei Monate später sah die Geschichte schon ganz anders aus. Am 4. April gab es das iPad in der Wifi-Version in den USA zu kaufen.

Spontaner Import aus den USA
Und wieder einmal hatte es Apple geschafft. Lange Schlangen vor den Stores, online schon lange vorher ausverkauft. Das iPad entwickelte sich zu einem echten Kassenschlager. Und wir in Europa? Wir durften warten. Und uns etliche iPad-Videos auf Youtube anschauen.

Eines dieser Videos muss auch mich begeistert haben. Denn dann wuchs auch in mir die Gier nach einem solchen iPad. Doch – vorher bekommen? Der Erscheinungstermin in Deutschland wurde schließlich immer wieder verschoben. Letztlich sollte es erst der 28. Mai werden, also zwei Monate nachdem das iPad in den USA auf den Markt kam.

Glücklicherweise kündigte sich Ende April Verwandtschaft einer Studienkollegin an. Mit einem sicheren Platz im Handgepäck machte sich auch mein iPad auf die Reise, kurze Zeit später hielt ich es in den Händen. Und auch an diesen Tag kann ich mich noch ganz genau erinnern: Ich durfte arbeiten. Das iPad blieb also erstmal links liegen.

In den Tagen darauf schenkte nicht nur ich dem Apple-Tablet größte Aufmerksamkeit, sondern auch viele Bekannte, Freunde und die Familie. Sogar der Schwiegervater wollte auf einmal ein iPad haben. Nein, das wollte er eigentlich schon vorher. Gezeigt habe ich es ihm trotzdem.

Für den Schwiegervater in den mStore
Und dann kam irgendwann der 28. Mai, ein Freitag. Und da es der Schwiegervater nicht rechtzeitig geschafft hatte, sich eines der iPads aus der ersten Fuhre online zu bestellen, ging es für mich früh morgens in die Bochumer Innenstadt. Vor Gravis erwartete mich schon eine lange Schlange, doch ich hatte ein anderes Ziel: Der mStore.

Da stand doch wirklich erst eine Person vor dem Laden. Gute Chancen also, ein iPad zu bekommen. Während der Mann vor nach Ladenöffnung seelenruhig in Richtung Verkäufer schlenderte, schlug ich den direkten Weg in Richtung Kasse ein – und kaufte das erste iPad in Bochum.

Wie habt ihr den Verkaufsstart des iPad erlebt? Habt ihr vielleicht sogar in einer langen Schlange vor einem der Apple Stores in Frankfurt, Hamburg oder München gewartet? Erzählt uns eure Geschichten in den Kommentaren.

Weiterlesen

Danke für ein Jahr appgefahren!

Das erste Jahr appgefahren war für uns richtig spannend. Wir wollen Danke sagen.

Am 3. Februar 2010 war es soweit: appgefahren.de hat das Licht der Internet-Welt entdeckt. Seitdem hat sich nicht nur bei den Benutzerzahlen viel getan, sondern auch bei unserem Angebot. Wir wollen Weihnachten nutzen, um Danke zu sagen. Danke für ein spannendes erstes Jahr, die vielen Kommentare, E-Mails und Downloads unserer Apps.

Wir wollen allerdings auch zurückblicken, auf ein Jahr voller Artikel und Wachstum. Über 2.000 News haben wir für euch angefertigt, etliche Videos und Bilderserien hinterlegt, um euch optische Eindrücke zu verschaffen. Als eine der ersten deutschen Webseiten haben wir Applikationen für das neue iPad getestet und ein halbes Jahr später eine eigene App in den App Store gebracht.

Am 9. Oktober und nach einigem hin und her mit Apple war es endlich soweit. Die appgefahren-App kam in den App Store – und bei euch gut an. Bis auf den dritten Platz der iPhone-Kategorie Nachrichten haben wir es geschafft, doch das war nur der Anfang. Das Update auf eine Universal-App und die Unterstützung für das iPad brachte einen noch größeren Erfolg.

Erwartet haben wir das ja eigentlich nicht. Als zwei Monate nach dem iPhone-Start auch die iPad-App in den Store kam, verlief der Start schleppend. Doch dann schossen die Download-Zahlen und die appgefahren-App nach oben. Mehrere 1.000 Downloads pro Tag brachten uns nicht nur auf den ersten Platz der Nachrichten-Charts, sondern auch auf den dritten Gesamtrang, geschlagen nur von den Internet-Größen Apple und Amazon. Das hat uns überwältigt, ein Screenshot der Charts wird bestimmt irgendwo verewigt.

Aus der Spur sind wir deshalb trotzdem nicht geraten. Wir wollen einfach nur Danke sagen und auch im kommenden Jahr für euch da sein. Wie immer freuen wir uns über (sinnvolle!!!) E-Mails und Kommentare. Als kleines Dankeschön wollen wir an dieser Stelle noch einmal 20 Promocodes für den Memory-Klassiker Doppelgänger verlosen. (Verlosung am 26. Dezember um 9:00 Uhr, Gewinner erhalten eine E-Mail. Auslosung wird von uns veranstaltet, Apple ist nicht als Sponsor tätig oder wirkt in einer anderen Weise mit).

Weiterlesen

Die Gewinner von Türchen 24

Unser Adventskalender ging vor wenigen Stunden zu Ende und wir können euch heute die Gewinner von Tor Nummer 24 nennen.

Unser Adventskalender war ein voller Erfolg, das beweist die große Resonanz. Vor Aktionen auf anderen Webseiten musste er sich bestimmt nicht verstecken. Wie fandet ihr unseren Kalender? In den Kommentaren findet sich sicher genug Platz, damit ihr eure Meinung äußern könnt.

Nun aber zum spannenden Teil. Heute hatte unsere Glücksfee richtig viel zu tun, denn insgesamt mussten 15 Gewinner ermittelt werden. Wir machen es spannend und fangen hinten an: Über eine beliebige 79 Cent App dürfen sich FeelingsTattoo, boo, nishny, Huvi, Sonnensohn und commander15806 freuen. Der 9. bis 7. Preis war jeweils ein iTunes-Gutschein im Wert von 20 Euro. Monty, Promolle und ralf dürfen ganze 20 Euro frei im iTunes Store verbraten. Des Weiteren geht jeweils ein Unimall-Gutschein in Höhe von 50 Euro an Marius, Kedi, XRigo, Paddy und Ani.

Das Soundsystem, und somit der Hauptpreis, geht an den User mit dem Namen Fwfg.

Wir wünschen allen Gewinnern viel Spaß mit ihrem Gewinn. Die Gewinner erhalten im Laufe der nächsten zwei Tage eine Email. Alle die nicht gewonnen haben müssen nicht traurig sein, denn am Sonntag startet wieder unser wöchentliches Gewinnspiel.

Somit geht auch unser Adventskalender des Jahres 2010 in die verdiente Winterpause. Vielleicht wecken wir ihn ja schon im nächsten Jahr wieder auf. Wir wollen uns noch einmal für die zahlreichen Kommentare bedanken. Bei einigen Kommentaren mussten wir schmunzeln, über andere haben wir uns gefreut, bei anderen konnten wir nur den Kopf schütteln. Somit wünschen wir euch noch zwei schöne und besinnliche Tage.

Weiterlesen

Navigon beschenkt Telekom-Kunden mit Update

Beinahe unbemerkt hat Navigon gestern noch ein Update für die select Telekom Edition nachgereicht.

Vor rund einer Woche hat Navigon den MobileNavigator schon auf den aktuellen Stand gebracht und außerdem einige neue Funktionen nachgereicht, unter anderem natürlich die iPad-Unterstützung. Auch Telekom-Kunden, die die select-Edition bekanntlich zwei Jahre lang kostenlos nutzen dürfen, kommen nun in den Genuss der neuen Version.

Auch hier gibt es die gleichen Neuerungen, von denen die meisten allerdings nur in einem In-App-Kaufpaket zu erhalten sind. Eines dieser Pakete, die es ab 7,99 Euro gibt, sollte man sich aber auf jeden Fall kaufen – denn dann ist das Navi-System auch nach Ablauf der zwei Jahre nutzbar.

Auf einem normalen Wifi-iPad lässt sich die select-Edition von Navigon nicht nutzen, viel Sinn würde es durch den fehlenden GPS-Chip ohnehin nicht machen. Im iPad muss eine SIM-Karte der Telekom oder von mobilcom-debitel eingelegt sein, damit die App lauffähig ist. Zudem wird von Zeit zur zeit die Lizenzberechtigung im Internet überprüft.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de