Für kleine Maler: Zeichen-App für Kinder

Es müssen ja nicht immer nur Papa und Mama Spaß am iPad haben. Es gibt auch Apps für Kinder – wie etwa „Für kleine Maler“.

Für kleine Maler ist ein kürzlich erschienenes Malprogramm für das iPad, das absolut kindertauglich ist. Noch bis zum 7. Februar gibt es die App zum Einführungspreis von 1,59 Euro – aber was bekommt man dafür geboten?

Im Mittelpunkt stehen die Schritt-für-Schnritt Anleitungen für 25 kleine Bilder. Für Kinder wird anschaulich erklärt, wie man zum Beispiel ein Schaf, einen Löwen oder eine Katze malen kann. Zu jedem Schritt gibt es dabei eine Sprachausgabe, die kleinen Maler müssen also noch nicht unbedingt lesen können.

Beim Malen hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Stiften in verschiedenen Größen, natürlich gibt es diverse bunte Farben. Leider fehlt ein anschauliches Tutorial (lediglich eine Hilfe in Textform), wie die Werkzeuge zu verwenden sind – da müssen also die Eltern ran.

Natürlich kann man auch frei drauf los malen und eigene Bilder Zeichen, die sich später abspeichern oder per E-Mail verschicken lassen. Ein Sache stört uns allerdings: Die App beherrscht kein Multitasking: Hat man ein Bild fast fertig gemalt und drückt den Homebutton, ist die Zeichnung beim nächsten Start nicht mehr verfügbar.

Wer auf die (übrigens sehr tollen) Anleitungen verzichten mag und dafür lieber mehr Werkzeuge zum Malen benutzen möchte, kann sich die iPad-Applikation Zeichen Pad ansehen.

Weiterlesen


Kostenloser Einheiten-Konverter für das iPad

Erst vor einigen Wochen ist die App Converter Touch HD erschienen und wird nun für kurze Zeit kostenlos angeboten.

Wie viel sind 100 Euro in US-Dollar? Was sind umgerechnet 250 Kilometer in Meter? Solche Umrechnungen muss man nicht mehr im Kopf machen, denn Abhilfe schafft Converter Touch HD.

Natürlich können noch viele weitere Angaben umgerechnet werden, als oben angegeben. Unterstützte Maße sind Winkel, Währung, Data, Energie, Länge, Geschwindigkeit, Zeit und viele mehr. Bevor es ans Umrechnen geht muss man festlegen, was in was umgerechnet werden soll. Dazu zieht man die jeweiligen Einheiten via Drag und Drop aufeinander und schon erscheint das Eingabefeld. In Echtzeit wird das Ergebnis ausgegeben.

Zudem wird das Ergebnis mit einem Klick kopiert und kann in jede andere App eingefügt werden. Der Konverter ist für Schüler und Studenten sicher eine gut Unterstützung.

Wie fast immer haben die Entwickler nicht angegeben, wie lange die App zum Vorteilspreis von 0 Euro zu haben ist. Also lieber schnell den Download-Button betätigen!

Weiterlesen

Empfangsprobleme: Unbeliebter geht es nicht

Wir haben – natürlich völlig alternativlos – das unbeliebteste Wort des Jahres gesucht.

Nach einer kleinen Vorauswahl durch uns und die Nutzer unserer Facebook-Seite haben sich über 2.000 Nutzer an der Umfrage zum Unwort des Jahres beteiligt. Natürlich bezogen auf iPhone, iPad und Apple. Die Entscheidung ist dabei knapp ausgefallen.

Mit 28 Prozent und einem Vorsprung von etwas mehr als 100 Stimmen ist „Empfangsprobleme“ das unbeliebteste Wort des vergangenen Jahres. Einige haben sie, andere haben sie nicht. Eines ist dafür sicher: Empfangsprobleme können und wollen wir nicht mehr hören.

Wir versprechen euch: Zumindest bis zum Release des iPhone 5 werden wir dieses Wort nicht mehr in den Mund nehmen (und unter die Fingerkuppen). Auch Flash, das mit 22 Prozent aller Stimmen zweitunbeliebteste Wort, würden wir am liebsten aus unserem Wortschatz streichen.

Wir sind schon gespannt, was uns in diesem Jahr alles erwartet. Anfang Januar hat 2011 ja bereits mit „erneuten Weckerproblemen“ angefangen, vielleicht folgen bald Dinge wie „App-Flatrate“, „Ultra-Retina“ oder „Nachrichtensteuer“ – wir sind jedenfalls gespannt.

Weiterlesen


Welche Apps habt ihr auf eurem iOS-Gerät?

Die Frage ist nicht leicht zu beantworten, doch der Dienst applist.me bringt Abhilfe.

Möchte man einem Freund sagen, welche Apps man auf seinem iPhone oder iPad installiert hat, kann man das natürlich einzeln machen. Nun gibt es aber eine viel leichtere Lösung.

Mit dem kleinen Programm von applist.me wird eine übersichtliche Liste erstellt, mit allen installierten Apps. Zuvor muss man sich allerdings das zugehörige Programm herunterladen, was Mac und Windows kompatibel ist. Danach muss man seinen „Mobile Application“ Ordner auswählen und schon erstellt das Programm eine Liste, die unter einem bestimmten Link abrufbar ist.

Wenn nicht alle Apps veröffentlicht werden sollen, kann man eine feinere Auswahl treffen. Diese Funktion ist derzeit nur für Mac-User zugänglich. In der Anwendung kann man bestimmen, ob alle Apps gescannt werden oder nur ein bestimmtes Backup. Zuletzt erhält man einen Link den man sich lieber aufschreiben sollte, denn ist das Fenster einmal weggeklickt, ist auch der Link weg.

Selber habe ich den Dienst gerade getestet und eine Seite erstellt. Hier seht ihr wie die Auflistung aller Apps aussieht. Erstellt doch selbst einmal eine Liste und postet euren Link in den Kommentaren. Findet ihr den Dienst sinnvoll?

Weiterlesen

Lesegeschwindigkeit mit „Schneller lesen“ verbessern

In den Charts der meistverkauften iPad-Apps hat sich an der Spitze etwas geändert. Derzeitiger Anführer ist Schneller lesen.

Mit der App Schneller lesen kann man seine Lesegeschwindigkeit verdoppeln und zugleich die Merkfähigkeit steigern. Alle vorhandenen Texte sind in deutscher Sprache vorhanden. Wer das gleiche Training mit englischen Texten machen möchte, muss aufs nächste Update warten.

Nicht nur die Lesegeschwindigkeit wird erhöht, sondern auch das Erkennen von Zahlen, Buchstaben und Wörtern. Zudem wird eine flexible Augenbewegung gefördert, die eine Steigerung der Konzentration mit sich bringt. Die App selbst führt durch die einzelnen Lernschritte und passt sich den individuellen Stärken und Schwächen an.

Wer braucht solch eine App? Schüler, Studenten, Sekretärinnen, Einkäufer und Verkäufer oder einfach jeder, der viel liest. Wenn man selbst das Gefühl hat, man würde zu langsam lesen oder sich zu schnell ablenken lassen, sollte mit Schneller lesen rasche Erfolge verzeichnen können.

Die Bewertungen im App Store lassen Gutes hoffen, denn viele User berichten über positive Erfolge. Mit 3,99 Euro ist es kein Schnäppchen, sollte sich aber bezahlt machen.

Weiterlesen

Gewinnspiel: Das Gameloft-Quiz

Am heutigen Sonntag gibt es eine kleine Premiere . Zum ersten Mal unterstützt uns Gameloft bei einem Gewinnspiel. Und etwas Beschäftigung für euch sollte auch drin sein.

Und das beste an der Kooperation: Ihr dürft euch aussuchen, was ihr gewinnen wollt. Löst ihr alle Fragen aus unsere kleinen Gamelof-Quiz-Reihe richtig, dürft ihr euch ein Spiel aus der Gameloft-Schmiede wählen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es eine App für das iPhone oder iPad ist, auch der Preis interessiert uns nicht die Bohne.

Die folgenden vier Fragen müsst ihr natürlich richtig beantworten und uns die Antworten sowie eure Wunsch-App per E-Mail an contest [at] appgefahren.de schicken – bis zum kommenden Mittwoch, den 26. Januar 2011, um 12:00 Uhr. Eure Betreff soll dann zum Beispiel so aussehen: „ABCD – Let’s Golf 2 HD„. Insgesamt werden fünf Gewinner gesucht.

Welche Blogger sind im deutschen Gameloft-Blog aktiv?
A) Mike, Jochen und Oliver
B) Gregory, Marko und Susanne
C) Jochen, Gregory und Marco
D) Marco, Andreas und Maike

Welches iPhone-Spiel von Gameloft gibt es wirklich?
A) Mein Küchenchef
B) Siberian Strike
C) Real Bowling 2011
D) Gehirntraining: Denken ist Macht

Welches Gameloft-Spiel ist bereits angekündigt?
A) Zelda: Ocarina of Time
B) N.O.V.A. 4
C) Sacred Odyssey: Rise of Ayden
D) World of Warcraft

Wie viele Entwickler arbeiten direkt bei Gameloft?
A) 1 – 300
B) 301 – 900
C) 901 – 1.500
D) über 2.400

Wie immer bitte wir euch (in eurem eigenen Interesse) keine Hinweise auf die Antworten in den Kommentaren zu hinterlassen. Die richtigen Antworten haben wir nach besten Gewissen überprüft, der Rechtsweg ist aber wie immer ausgeschlossen. Auch bei diesem Gewinnspiel ist Apple nicht als Sponsor tätig.

 

Weiterlesen


Mit Discovr Musik und Künstler entdecken

Ihr wollt wissen welche Künstler eine ähnliche Musikrichtung haben? Auch dafür gibt es eine App.

Mit der recht neuen iPad-Applikation Discovr kann man die Musik und vor allem seine Lieblingskünstler ganz neu entdecken. Im Handumdrehen findet man heraus, welche Musiker einen ähnlichen Stil haben und somit auch etwas für die eigene Musikbibliothek wären. Leider ist Discovr bisher nur in englischer Sprache verfügbar.

Deutsche Künstler sind aber trotzdem zu finden. Gibt man zum Beispiel „Die Toten Hosen“ in die Suche ein, werden direkt fünf Verbindungen zu anderen Bands angezeigt, zum Beispiel „Die Ärzte“ oder „Die Fantastischen Vier“.

Es bleibt aber nicht beim Stammbaum mit nur einer Generation. Klickt man auf eine weitere Band, werden wieder Verknüpfungen zu anderen Interpreten angezeigt. Das lässt sich so oft wiederholen, bis ein echtes Geflecht aus Icons und Verbindungen entsteht.

Mit einem doppelten Klick auf das Icon des Künstlers wird seine Biographie (leider nur englisches Wikipedia) und diverse Links zu Blogs und Eindrücken von Alben angezeigt. Außerdem werden Youtube-Videos eingeblendet, die man durchsuchen und abspielen kann.

Wir finden: Discovr ist eine tolle Möglichkeit Musik neu zu entdecken. Für den Preis von 2,39 Euro kann man aber durchaus eine deutsche Lokalisierung erwarten, die bisher noch aussteht.

Weiterlesen

Die Welt: iPad statt Altpapier

Der Weg zum Briefkasten oder zur Haustür muss nicht mehr sein. Die Tageszeitung gibt es ja auch auf dem iPad.

Nach dem Aufstehen einen Kaffee trinken, dazu ein Brötchen essen und die Tageszeitung lesen. Das gehört für viele Deutsche zum ganz normalen Tagesablauf. Den Weg zur Haustür oder zum Briefkasten, möglicherweise im Winter wenn es richtig kalt ist, das muss nicht mehr unbedingt sein. Mit dem iPad und der App „Die Welt“ gibt es die aktuelle Tageszeitung auch im digitalen Format. Nur sollte man hier aufpassen, dass man hier keinen Kaffee verschüttet.

Die Welt war im Mai 2010 eine der ersten iPad-Applikationen aus dem deutschsprachigen Raum. Mittlerweile hat sie einige Updates erhalten und ist seit dem 13. Januar in der Version 2.0 verfügbar, die wir für unseren Test herangezogen haben. Nach dem ersten Download kann man das gesamte Angebot 30 Tage lang kostenlos testen, danach muss man per In-App-Kauf weitere Inhalte kaufen. Die Preise sind dabei, verglichen mit der Printausgabe, recht günstig – für einen Monat zahlt man im Schnitt 10 Euro (bis zum 28. Januar gibt es Sonderangebote, mehr dazu im App Store).

Sudoku und Wetter inklusive
Startet man die App, werden zunächst die aktuellen Daten des Tages nachgeladen. Das geschieht leider nicht im Hintergrund, sodass man – je nach Internetverbindung – einige Sekunden warten muss, bevor man den ersten Artikel lesen kann, allerdings nur einmal pro Ausgabe. Die verschiedenen Seiten sind wie eine Zeitung aufgeteilt, Artikel werden nach einem Klick jeweils in einem neuen Fenster geöffnet und können dort gelesen werden – leider werden sie nicht auf dem kompletten Bildschirm angezeigt, hier geht viel wertvoller Platz verloren.

Die Navigation durch die Zeitung klappt auf Anhieb wunderbar, dazu trägt auch eine kleine Hilfe bei, welche die grundlegenden Navigationsmöglichkeiten einfach veranschaulicht. Wichtig ist hier natürlich das Blättern von links nach rechts, um die Seiten zu wechseln, und das Wischen von oben nach unten, um zur Übersicht zu gelangen.

In der Übersicht kann man zudem schnell zwischen den verschiedenen Ressorts auswählen, so kommt man beispielsweise schnell zum Sportteil oder dem Lokalteil, der für sechs verschiedene Regionen Deutschlands verfügbar ist. An der inhaltlichen Qualität gibt es nichts zu bemängeln, das Welt-Niveau sollte ja hinlänglich bekannt sein. Wer kurze Boulevard-Meldungen sucht, ist hier allerdings an der falschen Stelle.

Für Interaktivität sorgen neben den Bilderserien der Wetterbericht und das Rätsel. Das Wetter wird inklusive Niederschlagsradar, Pollen- und UV-Informationen, sowie einer Ortssuche präsentiert. Auf der Rätselseite gibt es neben einem kleinen Cartoon ein tägliches Sudoku, das man unter anderem auf seine Richtigkeit überprüfen kann, wenn man alle Kästchen ausgefüllt hat.

Liebloser Querformat-Modus ohne Mehrwert
Positiv hervorzuheben ist, dass – abgesehen von einigen Bildern – alle Inhalte auch offline nutzbar sind. So kann man selbst sein Wifi-iPad auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn herauskramen, um die Zeitung zu lesen – praktisch, denn das iPad nimmt deutlich weniger Platz in Anspruch, als eine ausgeklappte Zeitung.

Wer zunächst eifrig durch die digitalen Seiten wischt, kann interessante Artikel auch auf eine Pinnwand heften, um die Texte dort später zu lesen, ohne erneut suchen zu müssen. Gegenüber einer normalen Zeitung ist das ebenso ein Vorteil, wie die integrierte Anbindung zu Welt Online. Das Internet-Portal der Zeitung ist perfekt in das Design der App eingebunden und versorgt den Nutzer bei bestehender Internetverbindung mit minutenaktuellen Nachrichten. Pro Stunde wird man hier mit über einem Dutzend News versorgt – man wird einfach über alles informiert. Was in unserem Test allerdings nicht funktionierte, ist der Welt Online Newsflash per Push-Nachricht. Und selbst wenn das klappt: Hier fehlt ein Filter für die vielen Kategorien, um nicht ständig von den eintrudelnden Nachrichten erschlagen zu werden.

Eine weitere Tatsache, die uns in unserem Test erheblich gestört hat, ist die Schriftart im Querformat. Während im Portrait-Modus alles perfekt und richtig scharf zu lesen ist, stößt man auf verwaschene und schlechter lesbare Buchstaben, wenn man sein iPad quer hält. Anscheinend wird der Inhalt nur vergrößert dargestellt.

Ob das Gesamtpaket für rund 10 Euro im Monat überzeugen kann, überprüft am besten jeder Nutzer selbst – schließlich gibt es eine kostenlose Probezeit. Technisch gesehen kann sich die App, abgesehen von den beschriebenen Mängeln, aber durchaus sehen lassen.

Weiterlesen

14. Februar: Angry Birds Valentinstags-Edition

Bei Rovio, den Entwickler von Angry Birds, steht der Computer nicht still. Nun wurde angekündigt, dass es eine weitere Version geben wird – nämlich die Valentinstags-Edition.

Angry Birds ist nicht mehr nur eine App. Die Macher des Spiels nutzen den Hype aus und vertreiben Kuscheltiere, iPhone-Hüllen und sogar bald ein Brettspiel. Nicht nur das Spielprinzip ist genial, sondern auch die vielen, meist kostenlosen, Updates.

Wir vermuten, dass Rovio das Update in die schon vorhandene App Angry Birds Seasons einbaut. Zuletzt gab es in der Variante ein Halloween- und Weihnachtsupdate. Wer also schon Angry Birds Seasons auf seine iPhone oder iPad installiert hat, kann das Update kostenlos aus dem App Store herunterladen.

Das Veröffentlichkeitsdatum sollte eigentlich klar sein. Da es sich um eine Valentinstags-Edition handelt, kann diese nur am 14. Februar (oder kurz zuvor) erscheinen. Folgend noch ein kleines Video, wo man einen ersten und kurzen Eindruck der neuen Version bekommt (ab Minute 4:20).

[vsw id=“dY5itbK9Ai0″ source=“youtube“ width=“599″ height=“361″ autoplay=“no“]

 

Weiterlesen


RobotNGunHD: Alternative zum iPad Spiel der Woche

Guerrilla Bob HD ist das iPad Spiel der Woche. Aber ihr müsst gar nicht unbedingt Geld ausgeben.

Das Spielprinzip ist nahezu identisch, was auch an der ähnlichen Steuerung liegen mag. Wie in Guerrilla Bob HD steuert ihr eure Figur in RobotNGunHD mit zwei Joysticks und euren beiden Daumen. Dabei schießt ihr ständig um euch und vernichtet hoffentlich alle Gegner.

Bisher schwankte der Preis von RobotNGun HD zwischen 79 Cent und 2,99 Euro, derzeit könnt ihr es aber kostenlos aus dem App Store laden. Insgesamt stehen euch 150 Kämpfe mit den Gegner zur Verfügung, womit für genug kurzweilige Unterhaltung gesorgt sein sollte. Ein kleines Gameplay-Video haben wir für euch eingebettet.

Weiterlesen

Cosmopolitan: Das Magazin für Frauen

Das internationale Frauenmagazin Cosmopolitan veröffentlicht monatlich ihr Printmedium nun auch in digitaler Form – Tolle Bilder, viele Zusatzfeatures.

Immer mehr Firmen und Verlage schaffen den Sprung aufs iPad. Bis Dato haben wir noch keine App vorgestellt, die eigentlich nur Frauen interessieren könnte. Wir wollen natürlich die Männer nicht ausschließen, doch die Cosmopolitan ist ein reines Frauenmagazin. Das soll natürlich nicht heißen, dass Männer die Cosmopolitan nicht lesen beziehungsweise kaufen dürfen.

Die Cosmopolitan ist nur für das iPad verfügbar und kann vorerst kostenlos aus dem App Store heruntergeladen werden. Das digitale Magazin bietet viele zum Thema passende Videos, tolle Bilderstrecken und integrierte Kaufoptionen. Durch solche Features ist es keine reine Zeitschrift mehr, sondern eher ein Interaktions-Magazin. Beim Start der App bekommt man, in unregelmäßigen Abständen, eine bildschirmfüllende Werbeanzeige zu sehen, die gefühlte zehn Sekunde sichtbar bleibt. Hat man die Werbepause genossen, wird man zur Kaufoption weitergeleitet.

An oberer Stelle befinden sich vier Reiter mit der Beschriftung Aktuelle Ausgabe, Alle, Gekauft und Mehr. Die ersten drei Punkte erklären sich von selbst. Unter dem Menüpunkt „Mehr“, finden sich Informationen zur gedruckten Ausgabe der Cosmopolitan und zudem  ein verkürztes Impressum. Bevor man nun zum Kauf übergehen möchte, sollte der User Guide studiert werden. Dort werden alle Funktionen aufgelistet, die beim Lesen der Cosmopolitan wichtig sind. Einige davon werden wir gleich näher erläutern.

In einer Cover-Flow-Ansicht werden die letzten Ausgaben angezeigt und können natürlich ebenfalls gekauft und geladen werden. Die aktuelle Ausgabe der Cosmopolitan ist gestern erschienen und kann zum Preis von nur 79 Cent erworben werden. Bei diesem Preis handelt es sich um einen Kennenlerpreis, der sich aber vorerst nicht verändern wird.

Nachdem man den In-App-Kauf bestätigt hat, wird die digitale Ausgabe heruntergeladen. Je nach Internetverbindung kann der Vorgang mehrere Minuten in Anspruch nehmen, da alle Inhalte, Bilder und Videos heruntergeladen werden, damit der Inhalt auch offline abrufbar ist. Wir empfehlen, dass die Ausgabe ausschließlich über ein WLAN-Netz geladen werden sollte, denn lädt man sie über das Mobilfunknetz, ist nicht nur die monatliche Flatrate schnell ausgeschöpft, sondern der Download würde vermutlich Stunden dauern.

Funktionen und Inhalt
Ist der Download beendet genügt ein Klick auf das Cover des Magazins, um die Ausgabe zu öffnen. Die digitale Ausgabe kann bequem im Hoch- und Querformat gelesen werden. Wir empfehlen das Hochformat, da im Querformat die Ansicht nicht optimal ist. Im Querformat werden immer gleich zwei Seiten nebeneinander angezeigt, was das Lesen ohne Zoomen nicht möglich macht. Da der Text zu klein dargestellt wird, müssen die entsprechenden Stellen mit einem Doppelklick oder der Zoom-Geste näher gebracht werden. Leider gibt es auch keine Möglichkeit nur die Schriftgröße unabhängig vom Layout zu vergrößern. Das Blättern erfolgt mit einem intuitiven Wisch nach links oder rechts. Hier wurde nicht auf das klassische Umblättern gesetzt, sondern der Aufbau der einzelnen Seiten erfolgt über ein Mosaik-Muster. Für die einen verwirrend, für die anderen mal etwas anderes.

Am unteren Rand des iPad wird dauerhaft eine Leiste eingeblendet, die verschiedene Optionen beinhaltet. Mit einem Klick auf das Symbol ganz links öffnet man ein Inhaltsverzeichnis. Dort werden alle Themen mit einem Bild, der Überschrift und einem kurzem Teaser angepriesen. Die aktuell aufgerufene Seite wird rot hinterlegt dargestellt. Klickt man nun auf das zweite Symbol, was aussieht wie ein Balkendiagramm, bekommt man eine weitere Übersicht gezeigt. Diesmal aber bekommt man eine vertikale Scrolleiste mit der kompletten Vorschau aller Seiten im Miniformat. Mit dem Finger kann man kinderleicht durch die Ausgabe navigieren und mit einem Tap kommt man zur ausgewählten Seite. Mit der Lesezeichen-Funktion können Seiten eingespeichert werden, um diese später schneller wieder zu finden. Leider bleiben alle Ansichten dauerhaft geöffnet, bis man sie mit einem erneuten Klick wieder schließt. Hat man die Lesezeichen aufgerufen und klickt anschließend auf das Inhaltsverzeichnis, überlappen beide Ansichten. Hier wäre eine bessere Lösung wünschenswert.

Zudem kann man mit einem Klick Kontakt zur Redaktion aufnehmen, zurück zur Startseite navigieren oder die Webseite der Cosmopolitan besuchen. Beim Lesen der Ausgabe findet man integrierte Interaktionselemente, wie zum Beispiel einen Einkaufswagen, ein „I“ für Info, das Facbook-Logo oder ein Symbol zur Video Wiedergabe. Durch diese Elemente kann ein eingebettetes Video abgespielt oder ein Produkt gekauft werden, was in der Cosmopolitan beworben wurde. Bei der Videowiedergabe gibt es leider keine Möglichkeit es anzuhalten oder vor- und zurück zu spulen. Für alle Interaktionselemente wird eine Internetverbindung vorausgesetzt.

Aktuelle Ausgabe Februar 2011
Zum Schluss möchten wir noch kurz auf den Inhalt der aktuellen Ausgabe eingehen. Auf insgesamt 146 Seiten erfährt man alles über Stars, Mode, Lifestyle, Beauty und vieles mehr. „Mein Cosmos“ ist zum Beispiel in verschiedene Kategorien aufgeteilt, und zeigt aktuell angesagt Filme inklusive Trailer an, aktuelle Modetrends oder die edlen Kleider und Accessoires der Stars. Außerdem findet man ein Haar-Special, was die schönsten Frisuren-Trends vom Catwalk zeigt aber auch typgerechtes Styling und Pflege. In jeder Cosmopolitan findet man seinen Horoskop und eine Vorschau auf die nächste Ausgabe.

Der Vorteil der digitalen Variante ist eindeutig der Preis. Die gedruckte Version kostet am Kiosk 2,90 Euro, man spart also mehr als zwei Euro. Alles in allem ist die iPad-App der Cosmopolitan ansprechend, muss aber an einigen Stellen nachgebessert werden. Der günstige Preis ist bestimmt für die ein oder andere ein Grund sich die Cosmopolitan auf das eigene iPad zu laden, doch wenn der Preis erhöht wird, gibt es sicherlich weniger Downloads als zuvor. Durch den günstigen Preis ist die digitale Version der Cosmopolitan nicht nur eine gute Alternative zur gedruckten Ausgabe, sondern bietet gleichzeitig noch einen Mehrwert durch die vielen Interaktionselemente.

Weiterlesen

App Store: Meistgeladene Apps aller Zeiten

Es fehlen nur noch 60 Millionen Downloads, um die 10 Milliarden zu erreichen. Aber welche Apps wurden überhaupt am meisten heruntergeladen?

Apple hat im Rahmen seiner Countdown-Aktion die meistgeladenen Apps der verschiedenen Länder-Stores bekannt gegeben. Im deutschen Store dominieren die 79-Cent-Apps die Top-10, allen voran natürlich Doodle Jump und Angry Birds, die beiden beliebtesten Spiele. Auch Flight Control und Tap Tap Revenge landeten weit vorne, wobei letzteres mittlerweile stark abgesackt zu sein scheint.

Was uns freut: Auch drei Apps aus deutscher Entwicklung haben es in die Top-10 geschafft. Für Mobile Butler und Weather Pro freut uns der Erfolg besonders, und auch die Bild hat es in die Liste geschafft. Außerdem dabei: AppBox Pro, WhatsApp Messenger und Pocket God.

Bei den kostenlosen Apps mischen Facebook, Shazam und Skype ganz vorne mit. In Sachen Nachrichten hat es n-tv mobil in die Top-10 geschafft, auch die TV Spielfilm ist mit dabei. Aus den Reihen der Fun-Apps hat es die iHandy Wasserwaage ganz weit nach vorne geschafft.

Welche Apps haben es auf euer iPhone geschafft? Und vor allem: Welche nutzt ihr jetzt noch?

Weiterlesen


Catan-Update: Jetzt auch auf hoher See (Update)

Catan ist eines der interessantesten Brettspiele, wie wir finden. Die iPhone-Applikation wurde nun weiterentwickelt.

Lange hat es gedauert, nun ist es endlich soweit. Catan-Fans dürfen jetzt auch die Seefahrer-Erweiterung auf ihrem iPhone spielen und mit den Siedlern in See stechen. Die Umsetzung des Brettspiels ist seit kurzer Zeit als Version 2.0 erhältlich.

Angelehnt an die Erweiterung des Brettspiels ist es nun auch in der iPhone-Version Karten mit See-Elementen. Statt Straßen zu bauen, kann man hier mit Holz und Wolle den Seeweg wählen und neue Gebiete und Inseln erkunden.

Einige von euch haben sich Catan ja vielleicht im Dezember gekauft, als es reduziert zu haben war. Momentan kostet die aktualisierte iPhone-Version 3,99 Euro und beinhaltet eine Seefahrer-Karte mit vier kleinen Inseln.

Des weiteren gibt es elf neue Karten, die allerdings per In-App-Kauf zu einem Preis von 2,99 Euro (Einführungspreis) freigeschaltet werden müssen. Dafür gibt es allerdings auch spannende Szenarien, zum Beispiel mit Nebel verschleierte Gebiete auf der Karte. Wer zuvor bereits Catan gespielt hat, wird sich schnell zurechtfinden und die neuen Möglichkeiten, etwa Schiffe zu versetzen, zu seinem Vorteil nutzen können.

Insgesamt hinterlässt Catan auf dem iPhone eine recht gute Figur, auch wenn uns persönlich die iPad-Version etwas besser gefällt, da man auf dem größeren Bildschirm einfach mehr Überblick hat. Das Seefahrer-Update soll dort schon in Kürze erfolgen, es ist also noch etwas Geduld gefordert.

Wer einen generellen Einblick in da Spielprinzip bekommen möchte, findet hier bereits ein kleines Video-Review der iPad-App. In der iPhone-Version scheint sich abgesehen von der Seefahrer-Erweiterung allerdings nicht viel getan zu haben: Auf Retina-Auflösung muss man weiterhin verzichten, außerdem unterbrechen viele Wegklick-Nachrichten den Spielfluss. Catan-Fans dürfen aber beruhigt zugreifen.

Update: Wir wir soeben erfahren haben, erscheint in Kürze ein weiteres Update der iPhone-Version, um einen Bug zu beheben. Danach will man sich der Retina-Auflösung widmen. Die Seefahrer-Erweiterung für das iPad ist so gut wie fertig und wird in den nächsten Tagen zur Apple-Freigabe hochgeladen.

Weiterlesen

Die Sieger: Das visolu-Gewinnspiel

Natürlich wollen wir euch die Gewinner des letzten Gewinnspiels nicht verschweigen – los geht’s.

Zu gewinnen gab es in dieser Woche jeweils einen von insgesamt zehn Promo-Codes für die App visolu. Mit ihr kann man tausende von Bildern gleichzeitig als kleines Mosaik darstellen, durchscrollen, vergrößern und natürlich auch öffnen.

Insgesamt haben 536 Nutzer einen Kommentar hinterlassen und damit am Gewinnspiel teilgenommen. Wie immer hat sich unsere Losfee ans Werk gemacht und die Sieger gezogen. Folgende Nutzer bekommen noch heute eine Mail von uns und dürften Luftsprünge machen: Amaroks, Luk, roman, Sven Zimmermann, Laura, wb2410, tai-, Michael, crushertime und Rotzen.

Für alle, die diesmal kein Glück hatten, haben wir schon am kommenden Sonntag wieder ein Gewinnspiel. Die Entwickler von visolu würden sich übrigens freuen, wenn ihr euch bei Interesse zu einem Kauf der 79 Cent teuren Universal-App entscheidet. Hier geht es in den App Store.

Weiterlesen

EA reduziert zwei Brettspiel-Klassiker für das iPad

Momentan bietet Electronic Arts zwei Brettspiel-Umsetzungen für das iPad zum kleinen Preis an.

Den Anfang mach Risiko, ein Spiel, das es erst seit einem Monat im App Store gibt. Über Weihnachten war der Titel bereits für 2,39 Euro zu haben, dieser Preis ist momentan wieder aktuell, man spart etwa die Hälfte. Wie man es vom Strategietitel kennt, muss auch in der iPad-Umsetzung die Weltherrschaft übernommen werden.

Wir haben Risiko bereits in einem Video-Review genauer unter die Lupe genommen und ein kleines Urteil gewagt. Am besten ihr folgt einfach diesem Link.

Der zweite Klassiker ist Monopoly, ebenfalls für das iPad und ebenfalls seit Dezember im App Store erhältlich. Der normale Preis beträgt hier 7,99 Euro, momentan werden 3,99 Euro fällig.

Zum Spielverlauf müssen wir wohl nicht mehr viel sagen. Erwähnenswert ist höchstens, dass man mit insgesamt vier Spielern an einem iPad spielen kann, was sogar recht viel Spaß macht und dem Brettspiel nahe kommt. Letztlich müssen wir auch hier sagen: Mehr Freude, aber auch mehr Aufwand, hat man vermutlich mit dem Original und ohne iPad.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de