Remote-Paket: Splashtop-Apps derzeit kostenlos

Schon in der Vergangenheit haben wir uns die Applikationen von der Entwicklerschmiede DeviceVM angesehen.

Remote-Apps gibt es fast schon so viele wie es Sand am Meer gibt. Doch einige heben sich ab und können durch einfache Bedienung und Schnelligkeit überzeugen.

Angeboten werden zum einem jeweils eine Remote-App für iPhone und iPad sowie ein Touchpad, um nur den Mauszeiger steuern zu können. Damit man überhaupt Zugriff auf den heimischen Rechner erlangen kann, muss vorher die entsprechende Software installiert werden, die natürlich kostenlos unter www.splashtop.com/remote bereitgestellt wird. Nachdem die Verbindung hergestellt ist, lässt sich der Rechner vom iPhone oder iPad aus steuern.

Natürlich können nun Videos angesehen werden ohne diese zu konvertieren, Flash-Spiele stehen zur Verfügung, Audio wird übertragen und natürlich können alle Dateien geöffnet werden. Die Steuerung auf den Devices wird zudem erleichtert, da intuitive Tastkontrollen und bekannte iPhone/iPad Gesten verwendet werden können.

Splashtop Remote ist schnell eingerichtet und bietet Support für Windows (alle Versionen von Windows 7, Vista und XP, eingeschlossen Home Premium) UND Mac (Mac OS X 10.6). Die App funktioniert nur im eigenen WLAN-Netz!

Die Apps auf einen Blick:

Weiterlesen

Zum Englischlernen: Words With Friends nur 79 Cent

Words With Friends und Words With Friends HD gibt es zum Muttertag mit einem satten Rabatt.

Wenn eure Eltern immer wieder der Meinung sind, dass ihr nicht so viel mit dem iPhone oder iPad spielen und euch mehr auf die Schule konzentrieren sollt, haben wir nun das passende Gegenargument: Words With Friends HD (iPhone/iPad App Store-Link). Beide Versionen sind derzeit von 2,39 Euro auf nur noch 79 Cent reduziert.

Bei dem Spiel handelt es sich um einen Scrabble-Verschnitt, der allerdings mit einem englischen Wortschatz daher kommt. Gespielt wird über das Internet gegen Nutzer aus aller Welt, natürlich kann man sich bestimmte Kontakte auch auf einer Freundesliste abspeichern.

Zum Spielprinzip brauchen wir vermutlich nicht viel sagen, es geht darum auf dem Spielfeld möglichst anspruchsvolle Wörter zu legen. Grundlegende Englischkenntnisse sollte man auf jeden Fall mitbringen, wir sind aber der Meinung, dass sich Words With Friends nicht nur als Vorbereitung auf die nächste Klausur eignet, sondern auch so eine gute Gelegenheit ist, seinen Wortschatz mal wieder auf Trab zu bringen.

Wir haben uns Words With Friends HD bereits kurz nach dem iPad-Start angesehen, das Spiel gibt es seit dem 1. April 2010, die iPhone-Version schon etwas länger. Nach zahlreichen Updates macht es aus technischer Sicht noch bessere Figur, kostenlos gab es den Titel bisher noch nicht.

Weiterlesen

Namco reduziert einige Retro-Klassiker

Namco dürfte den meisten alten Hasen unter uns ein Begriff sein. Gerne denken wir an die Spielhallenklassiker zurück.

Die Retro-Spiele sind natürlich auch für das iPhone und iPad erhältlich. An diesem Wochenende bietet Namco sogar rund 50 Prozent Nachlass auf ausgewählte Titel, die vielleicht schon in grauer Urzeit ein Teil eurer Spielesammlung waren.

Den Anfang machen wir natürlich mit Pac-Man, dem Klassiker überhaupt. Die Portierung auf das iDevice ist noch den ganzen Sonntag für 1,59 statt 3,99 Euro erhältlich (iPhone/iPad). Und wer von den kleinen gelben Scheiben nicht genug bekommt, kann sich das um den gleichen Preis reduzierte Ms. Pac-Man (iPhone/iPad) laden.

Nicht unterschlagen wollen wir Pole Position: Remix (iPhone). Diesen Titel reduziert Namco pro Monat meist einmal, momentan liegt der Preis bei 79 Cent statt 2,39 Euro.

Wie schaut es denn bei euch aus: Welche der reduzierten Spiele habt ihr früher schon selbst gespielt?

Weiterlesen

On Stage bietet Songtexte für die iPod-App

Erst seit einigen Wochen kann man die App On Stage – Lyrics by mp3Lyrics.com (App Store-Link) aus dem Store beziehen.

Wir schauen uns die App einmal genauer an und schildern euch die Funktionen sowie die Bedienung von On Stage. Die kleine 2 MB Applikation ist zwar baugleich zur iPod-App, ist dennoch eine eigenständige Applikation. In der Übersicht gesellen sich nun zwei weitere Buttons hinzu: Einmal der Button um nach Songtexten zu suchen und einen „Mehr-Button“.

Der wohl wichtigste Button in der App On Stage befindet sich direkt unter der Zeitleiste. Mit einem Klick auf das iTunes ähnliche Symbol durchsucht die App die Datenbank von Mp3Lyrics.com und zeigt bei erfolgreicher Suche den Songtext auf dem Bildschirm an. Mit einem Fingerwisch kann man ganz einfach durch den Text scrollen. Schön wäre es gewesen, wenn der Text passend zum Lied automatisch weiterläuft.

Die Datenbank von Mp3Lyrics ist sicher recht groß, doch es kommt oft vor, dass Songtexte einfach nicht gefunden werden, da sie schlichtweg  nicht vorhanden sind. Dann wird man mit einem „Keinen Liedtext gefunden…“ auf dem Bildschirm abserviert. Es lässt sich hier keine Aussagen treffen, welche Genre oder Künstler angezeigt beziehungsweise nicht angezeigt werden. Es entsteht allerdings der Eindruck, dass vermehrt deutsche Künstler fehlen, was bei einer internationalen Datenbank kaum überrascht.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die Songtexte von jeder Person eingetragen werden können und dabei Fehler nicht ausgeschlossen sind. So kommt es schnell vor, dass der Songtext nicht mit dem Lied übereinstimmt. Wer sich vorab informieren möchte, kann auf der Webseite nachsehen, ob die Lieblingskünstler dort vertreten sind.

Die App On Stage ersetzt die iPod-App, da man auch hier einfach zwischen den Playlisten hin und her springen kann. Die Optik sowie die Bedienung sind fast zu 100 Prozent identisch zur iPod-App, das betrifft auch das Multitasking. Zusätzlich kann man sich mit einem Klick auf den oberen rechten Pfeil das passende, komplette Album des aktuellen Songs, mehr Lieder vom gleichen Interpreten oder weitere Interpreteninformationen anzeigen lassen.

Als eingefleischter Musik-Fan ist solch eine App fast schon ein Muss. Sie verrichten ihren Dienst angemessen und macht genau das, was sie soll, wenn es einen hinterlegten Songtext gibt. Schon jetzt hat der Entwickler angekündigt, dass in Version 2.1 ein Podcast-Support vorhanden sein wird.

Weiterlesen

Noize passt Musiklautstärke der Umgebung an

Die Lautstärke der abspielenden Musik ändern? Auch dafür gibt es nun eine App.

Seit dem 6. Mai lässt sich Noize für 1,59 Euro aus dem App Store laden. Aber was soll die App können? Die Neuerscheinung verspricht, die Lautstärke der Musik automatisch anzupassen, je nachdem wie laut es in der Umgebung ist. Ob das funktioniert, mussten wir natürlich gleich ausprobieren.

Noize (App Store-Link) dient als vollwertiger Ersatz der iPod-Applikation und steht dem Original in Sachen Optik nichts nach. Man findet sich also schnell zurecht und entdeckt in den Einstellungen zwei Regler für die minimale und maximale Lautstärke, die individuell angepasst werden können. Für den Einsatz der App empfehlen sich natürlich Kopfhörer.

Ist die App scharf gestellt, wird über das Mikrophon (wichtig für iPod Touch-User) die aktuelle Umgebungslautstärke festgestellt. Die Lautstärke der Musik wird dementsprechend angepasst. Wenn, wie in der App-Beschreibung, Mutti mit dem Staubsauger in das Zimmer kommt, wird die Musik also automatisch lauter. Hier sind natürlich auch viele andere Szenarios denkbar.

Die einzige Schwäche, die sich nach Angaben des Entwicklers auch nicht beheben lässt, ist das Arbeiten im Hintergrund. Natürlich läuft die Musik weiter, bei jeder Anpassung der Lautstärke poppt aber die bekannte Grafik auf dem Display auf. Standardmäßig ist die Lautstärkeveränderung im Hintergrund aber deaktiviert.

Wir finden: Noize ist eine tolle Neuerscheinung, vor allem Nutzer, die nicht die Original-Kopfhörer verwenden und keine Tasten am Kabel haben, dürften hier auf ihre Kosten kommen. Eine Optimierung für das iPad will der Entwickler in Kürze nachreichen.

Weiterlesen

Space Bunnies derzeit noch gratis

Schon seit dem 5. Mai kann man Space Bunnies (App Store-Link) kostenlos auf sein iPhone oder iPad laden.

Heute möchten wir euch kurz auf das Spiel aufmerksam machen, da es immer noch kostenlos ist. Space Bunnies wurde noch vor kurzem aktualisiert, es wurden einige Fehler behoben und die Performance verbessert.

In Space Bunnies spielt man eine kleine Kugel, vielleicht könnte man auch Planet sagen, da wir uns im Weltraum befinden, und muss diese durch jedes Level steuern. Um ein Level abzuschließen muss man alle Sterne einsammeln, indem man zu den angezeigten „Checkpoints“ navigiert. Der Checkpoint sieht aus wie die Erde und dort wird ein kurzer Zwischenstopp eingelegt. Die kleine Kugel kann von dort aus neu gestartet werden.

Die Steuerung erfolgt über einen Fingerwisch, um die Kugel anfangs zu bewegen, danach nutzt man den Neigungssensor um die Richtung zu bestimmen.

Space Bunnies ist eine Universal-App mit HD-Grafiken für iPhone und iPad und noch für unbestimmte Zeit kostenlos. Wer die App selbst testen möchte, kann nun den kostenlosen Download tätigen. Wichtig: Das Spiel läuft nicht auf dem iPhone 3G oder älter.

Weiterlesen

MusicSteward spielt jetzt auch im Hintergrund

Wie bereits versprochen hat MusicSteward ein Update erhalten und bringt nun neue Funktionen mit.

Als wir in dieser Woche zum ersten Mal über MusicSteward (App Store-Link) berichtet haben, zeigten sich viele von euch begeistert und dürften die App auch heruntergeladen haben. Nun lohnt sich ein erneuter Blick in den App Store: MusicSteward steht ab sofort in Version 1.1 zum Download bereit.

Neben kleineren Verbesserungen an der Performance des Musikplayers kann man die App nun auch im Hintergrund nutzen. Wer sich seine Youtube-Playlisten selbst zusammengestellt hat, kann zwischendurch auch andere Apps öffnen, ohne dass die Wiedergabe stoppt.

Wir wollen uns an dieser Stelle noch einmal zum Kontakt mit dem Entwickler bedanken, der uns bereits mitgeteilt hat, dass die Shuffle-Funktion mit dem nächsten Update nachgereicht wird. Spätestens dann ist MusicSteward ein Programm, das wir uns für den kleinen Preis von 79 Cent nicht mehr vom iPhone wegdenken können.

Wer den ersten Artikel über die App nicht gelesen hat: Mit MusicSteward kann man sich Youtube-Videos als Playlisten zusammenstellen. Die Besonderheit: Es wird nur der Ton übertragen, das spart vor allem unterwegs Bandbreite.

Weiterlesen

Float: Rette den Luftballon

Das kleine Spiel mit dem Namen Float (App Store-Link) hört, ist noch für wenige Stunden kostenlos zu haben.

Wir fangen direkt mit einem negativen Punkt an: Der Entwickler verspricht weitere kostenlose Spielmodi, aber erst dann wenn die App mit 1000 5-Sterne-Bewrtungen bewertet wurde… Ein Aufruf zur Bewertung ist natürlich okay, aber mit der eigenen Meinung hat die Bewertung dann nicht mehr viel zu tun.

Float bietet seit dem Update dem Nutzer eine Retina-Grafik sowie eine iPad-Unterstützung. Die Applikation wurde nämlich im April zur Universal-App. Das Spielprinzip ist simpel: Auf dem Bildschirm befinden sich Luftballons, am unteren Bildschirmrand spitze Zacken. Rettet also die Ballons vor dem Zerplatzen.

Um dem Ballon wieder Auftrieb zu geben, genügt ein einfacher Klick auf diesen. Natürlich wird nach und nach der Bildschirm voller und es könnte ein wenig eng werden.

Insgesamt gibt es derzeit neun verschiedene Spielmodi. Man kann gegen die Zeit spielen, im Zen Modus spielt die Zeit keine Rolle, beim Limbo muss man so tief kommen wie nur möglich und so weiter. Die Abwechslung ist mit neun Modi recht hoch. Zudem gesellt sich eine Game Center, Open-Feint und Facebook-Anbindung zum Spiel.

Die Universal-App Float kostet sonst 79 Cent, doch derzeit zahlt man nichts. Das Spiel ist ganz nett, doch mit fünf Sternen würde ich es nicht bewerten.

Weiterlesen

Neues Gratis-Casual Game: Frisbee Forever

Jetzt, wo die Temperaturen wieder ungeahnte Höhen erreichen sollen, kann man die eingestaubte Frisbee-Scheibe auch mal wieder aus dem Schrank kramen. Wer lieber Frisbees auf seinem iDevice wirft, sollte sich einmal Frisbee Forever (App Store-Link) ansehen.

Seit kurzem steht die Universal-App für iPhone, iPod Touch und iPad gratis im App Store zum Download bereit – mit knapp 60 MB sollte auch das Herunterladen kein zu großes Problem darstellen. Ziel des leider nur in englischer Sprache verfügbaren Spiels ist es, eine Frisbee-Scheibe in Gang zu bringen und durch Hindernisse hindurch ins Ziel zu befördern.

Am Anfang gestaltet sich die Steuerung etwas ungewohnt, da zumindest im Tilt-Modus (Steuerung durch hin- und herbewegen des Geräts) die Frisbee-Scheibe sehr empfindlich reagiert. Aber schon nach kurzer Zeit hat man den Bogen raus und kämpft sich Level um Level weiter. Alternativ kann man auch über Antippen des Touchscreens steuern.

Ist die Frisbee-Scheibe erstmal auf die Reise geschickt, gilt es, unterwegs auf einem vorgegebenen Parcours möglichst viele Sterne einzusammeln und durch das Durchqueren von in der Luft schwebenden Ringen wieder neuen Auftrieb zu gewinnen. Schon nach einigen Leveln trifft man auf Hindernisse wie Windmaschinen, die die Frisbee vom Weg ablenken oder Felder, auf denen die Scheibe beschleunigt.

Was auf jeden Fall erwähnenswert ist: die Level sind farblich sehr spielerisch gestaltet und komplett für das Retina-Display optimiert. Auch Frisbee Forever’s Soundtrack kann sich sehen lassen, ein witziger Gitarrensound klimpert aus dem Lautsprecher.

Wer also lieber drinnen Frisbee spielt als an der frischen Luft, sollte definitiv mal einen Blick auf Frisbee Forever werfen – denn auch wir können leider nicht sagen, bis wann dieses verführerische Gratis-Angebot noch gilt. Durchschnittlich 4 von 5 Sternen im App Store sprechen aber sicherlich für sich.

Weiterlesen

Morgenpost: Regionale Nachrichten für Berliner

Nachdem wir uns die mobile Version der Welt angesehen haben, werfen wir nun einen Blick auf die App Morgenpost – Nachrichten aus Berlin (App Store-Link).

Die Morgenpost ist eine der größten Zeitungen in Berlin und informiert über regionale Geschehnisse, aber auch über aktuelle Ereignisse aus der ganzen Welt. Im Gegensatz zur Welt Mobil kann man die Morgenpost gratis aus dem App Store herunterladen. Mit dem Download erhält man ein 30 tägiges Testabo, um die App selbst zu testen und gegebenenfalls das Abo kostenpflichtig zu verlängern.

Der Startbildschirm sieht bei fast jeder Nachrichten-App gleich aus. Anfangs werden die tagesaktuellen Nachrichten aufgelistet, gefolgt von weiteren News, die in verschiedenen Kategorien liegen. Unter anderem findet man folgende Kategorien: Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissen und einigen anderen. Auch in der Morgenpost sucht man vergeblich nach hochauflösenden Grafiken. Aus diesem Grund sehen die Bilder auf der Startseite sehr verwaschen aus.

In den Nachrichten selbst finden sich tolle Bildergalerien und eingebettete Videos wieder. Im Großformat sehen die Bilder gut aus, Videos sollte man lieber nur im WLAN gucken, damit man seinen Datentarif nicht allzu sehr belastet. Eine weitere, sehr nützliche Funktion, ist die Integration von Twitter und Facebook. Mit nur einem Fingertipp kann der gelesene Artikel auf der eigenen Facebook-Pinnwand gepostet oder an Twitter versendet werden. Unter anderem kann man auch eine vorgefertigte Email in die weite Welt hinaus schicken.

Keine Interaktion mit den Nutzern
Wie schon in der Welt Mobil bemängelt, könnte auch hier die eigentliche Ansicht der Nachrichten optimiert werden. Da die Inhalte der App von der Webseite der Morgenpost kommen und sich dort keine Kommentar-Funktion befindet, gibt es in der App selbst auch keine.

Der Vorteil der App ist, dass man als Abonnent jeden Abend die komplette Zeitung des nächsten Tages als PDF-Version vorab bekommt. Allerdings ist der Vorteil, zugleich ein Nachteil. Da es sich um ein reines PDF-Dokument handelt, fällt das Lesen der Zeitung nicht gerade leicht. Nur durch Scrollen und Zoomen kann man die News des nächsten Tages  lesen. Wenn die Entwickler hier keine iPhone optimierte Ansicht hinzufügen, raten wir von einem Premium-Abonnement ab.

Im Gegensatz zur HD Version der Morgenpost, befindet sich in der iPhone-Version eine ausführliche Wettervorschau, sowie einen Liveticker für Sportevents. Durch Eingabe der Stadt erhält man die Wettervorhersage für die komplette Woche mit Anzeigen der Temperatur, der Windstärke und der Niederschlagswahrscheinlichkeit. Unter dem Menüpunkt Sport-Live gibt es Ergebnisse und Tabellen aus der Formel 1, der Fußball-Bundesliga und der Champions League. Außerdem gibt es zu aktuellen Fußball-Bundesliga-Spielen einen Live-Ticker, der minütlich aktualisiert wird, damit man kein Tor mehr verpasst.

Ladezeiten sind noch optimierbar
Die Ladezeiten der App sind im WLAN recht schnell, doch wenn man unterwegs ist, kann es schon einmal passieren, dass ein Artikel gar nicht lädt, oder recht lange braucht. In der Welt mobil haben wir die Funktion iWelt sehr gelobt, doch in der Morgenpost sucht man danach vergeblich.

Sind die 30 Tage Testzeit abgelaufen muss man sich entscheiden, ob man das Abonnement verlängern möchte, oder nicht. Auch hier gibt es wieder die Unterscheidung zwischen dem Standard- und dem Premium-Abo. Der einzige Vorteil des Premium-Abos ist, dass man die vorzeitige PDF-Version der Morgenpost lesen darf. Für 2,99 Euro erhält man ein monatliches Abo, für 9,99 Euro bekommt man direkt drei Monate und wer die Morgenpost ein ganzes Jahr lesen möchte, muss dafür 39,99 Euro auf den Tisch legen. Doch das Beste kommt zum Schluss: Abonnenten der gedruckten Ausgabe der Morgenpost können nach einer Registrierung mit der eigenen Auftragsnummer, die Applikation inklusive der PDF-Ausgabe kostenlos nutzen!

Weiterlesen

Treffer und versenkt: Unser iPad geht baden

Treffer und versenkt: Wir haben unser iPad in die Badewanne geworfen. Wie sich das Aquapac in unserem Praxistest geschlagen hat, seht ihr im angehängten Video.

Unser Fazit: Wer statt einem Buch (das ohnehin nass wird) beim nächsten Bad lieber sein iPad mit in die Wanne nehmen möchte, fährt mit dem Aquapac genau richtig. Die Hülle ist absolut dicht, das iPad lässt sich weiter bedienen und selbst der Sound kann sich über Wasser hören lassen. Vom Hersteller gibt es sogar Geld zurück, wenn ein Materialfehler auftritt und der Inhalt des Aquapacs beschädigt wird.

Bestellt werden kann das große Aquapac für Tablet-PCs für 39,90 Euro (Amazon-Link) inklusive Versandkosten. Der kleine Bruder für das iPhone ist 10 Euro günstiger (Amazon-Link), einen ausführlichen Testbericht dazu lest ihr in einigen Wochen hier auf appgefahren.

Weiterlesen

Lesevergnügen für die Kleinsten: Piggeldy & Frederick im Test

Auch wenn das Durchschnittsalter unseres Blogs wohl kaum noch echte Piggeldy & Frederick-Fans hervorbringt, wollen wir euch trotzdem diese liebenvollen Apps aus dem Hause Ravensburger vorstellen und auf Herz und Nier… sorry, Schwein, testen.

Wer die beiden Schweinchen Piggeldy & Frederick noch nicht kennt, hat in seinem Leben wohl auch noch nie das Sandmännchen geguckt. Im Zuge dieser Kindersendung entstanden seit den 70er Jahren mehrere Folgen dieser Legetrickserie, in denen sich alles um das kleine, wissbegierige Schweinchen Piggeldy und seinen großen, weiseren Bruder Frederick dreht. In jeder Folge wird eine konkrete Frage des jüngeren Piggeldy von Frederick fast schon philosophisch beantwortet.

In den beiden aktualisierten Apps der Ravensburger-Familie, die seit dem 3. Mai aus dem App Store geladen werden können, dreht sich alles um Freundschaft und Glück. „Piggeldy & Frederick: Was ist Glück?“ (App Store-Link) und „Piggeldy & Frederick: Was ist Freundschaft?“ (App Store-Link) kosten jeweils 1,59 Euro und sind für das iPhone und den iPod Touch erhältlich. Da sich die Apps vom Aufbau sehr ähneln und sich nur die Geschichten thematisch unterscheiden, haben wir uns für einen gemeinsamen Test der beiden Schweinchen-Apps entschieden.

Lesen oder lesen lassen
Schon beim Starten der App muss man schmunzeln: eine witzige Klaviermusik wie aus einem Stummfilm der 20er Jahre untermalt das übersichtliche und damit kinderfreundliche Menü. Auch kleine Symbole sind unterstützend zu den Menüpunkten vorhanden, falls das Kind noch nicht gut oder gar nicht lesen kann. Man kann nun dort wählen, ob man sich die Geschichte vorlesen lassen oder sie selbst lesen möchte. Zusätzlich gibt es noch als kleines Gimmick ein Memory-Spiel.

Entscheidet man sich für die Variante des Vorlesen-lassens, startet die Geschichte mit einem professionell wirkenden männlichen Sprecher, der sich auch Mühe gibt, die beiden Schweinchen stimmlich unterschiedlich zu intonieren. Was auch sofort positiv ins Auge fällt: die Bilder zur Geschichte sind bewegt, das heißt, die Schweine rollen mit den Augen, Gras weht im Wind, Vögel ziehen am Himmel vorbei. Gerade für Kinder, die sehr auf optische Reize reagieren, ist diese Darstellung sicher höchst interessant. Da stört es auch nicht, dass die Grafiken noch nicht voll retina-optimiert sind.

Während des Vorlesens kann man ein Untermenü aufklappen lassen, in dem sich unter anderem die Geschichte pausieren läßt oder weitere Einstellungen vorgenommen werden können. Hier kommen wir zum nächsten erwähnenswerten Punkt der App: es gibt die Möglichkeit, eine eigene Sprechversion der Geschichte einzulesen. So können z.b. Eltern, die viel unterwegs sind, vorab eine Version einsprechen.

Mini-Memory als kleiner Bonus
Wer lieber selbst liest, für den hält die App auch die Möglichkeit bereit, die gleiche Story mit unterlegtem Text anzusehen. Das Blättern der Seiten funktioniert übrigens immer mit einem Wisch von links nach rechts (zurückblättern) bzw. rechts nach links (vorblättern) und sollte sich so auch schnell Kindern erschließen. Damit man keine Angst ums iDevice haben muss, gibt es außerdem in beiden Modi auch eine Kindersicherung, damit die Kleinen in einem unbeobachteten Moment nicht selbständig mit dem Gerät herumspielen können.

Ist dann die Geschichte komplett durchgesprochen oder -gelesen (was im Schnitt nicht länger als 5 Minuten dauert), kann das Kind auch noch weiterhin beschäftigt werden, und zwar mit einem Memory-Spiel. Zwar gibt es nur insgesamt 16 Kärtchen mit Piggeldy & Frederick-Motiven zum umlegen (4×4), aber für eine kleine Unterhaltung zwischendurch eignet sie sich gut, um die Kleinen auch weiterhin im Zaum zu halten und das Denkvermögen anzuregen.

Weiterlesen

Jeden Freitag gratis: M’s Wörterbuch Deutsch Englisch

Das ist uns bisher noch nicht über den Weg gelaufen: Jeden Freitag wird M’s Wörterbuch – Deutsch Englisch (App Store-Link) zum Nulltarif angeboten.

Erst wenn eine Lite-Version des Wörterbuchs erscheint, wird die wöchentliche Aktion gestoppt. Wann diese erscheinen wird ist unklar – also lieber mit dem Download der sonst kostenpflichtigen Vollversion beeilen.

Wie man schon aus dem Namen folgern kann, handelt es sich um ein Wörterbuch für die Übersetzung von Deutsch nach Englisch und umgekehrt. Der Vorteil der nur knapp 4 MB großen App ist, dass alle Übersetzungen offline verfügbar sind. Soll bedeuten, dass für die Nutzung keine Internetverbindung benötigt wird.

Der Wortschatz ist mit etwa 150.000 Übersetzungen recht groß und die meisten Wörter sollten gefunden werden. Ganz exotische Wörter wird die App vermutlich nicht finden. Die Ausgabe erfolgt in einer übersichtlichen Liste, in der relevante Suchergebnisse angezeigt werden.

Bei M’s Wörterbuch handelt es sich um eine Universal-App und kann somit auf iPhone und iPad installiert werden, der reguläre Preis beträgt 79 Cent.

Weiterlesen

Spider Jack: Nachfolger von Cut the Rope erschienen

Mit Spider Jack präsentiert Chillingo seinen neuesten Titel im App Store.

Cut the Rope war bereits ein voller Erfolg, nun wird der kleine grüne Frosch gegen eine kleine Spinne ausgetauscht. Spider verfolgt ein ähnliches Spielprinzip, ist seit dem 5. Mai erhältlich und kostet für das iPhone nur 79 Cent, iPad-Spieler werden mit 1,59 Euro zur Kasse gebeten.

In Spider Jack (iPhone/iPad App Store-Link) stehen 75 Level zur Auswahl, die alle nacheinander freigeschaltet werden wollen. Mit Jack, der kleinen grünen Spinne, können an bestimmten Punkten Fäden gespannt werden, an denen man dann baumelt und möglichst alle Sterne aufsammelt, bevor sich die Fliege schnappt und das Level damit abschließt.

Nach und nach kommen natürlich immer neue Spielelemente hinzu, das Ziel ändert sich aber nie: Jack darf nicht herunterfallen und muss nachher wieder in seinem Netz landen, um die Fliege vertilgen zu können.

Unser Fazit: Wer Cut the Rope gerne gespielt hat und sich sehnlichst neue Level wünscht, wird in Spider Jack fündig. Der Preis geht auf dem iPhone voll in Ordnung, auf dem iPad gerade so. Die 75 Level sollten im besten Fall für ein paar Stunden Unterhaltung sorgen. Eine kostenlose Lite-Version gibt es nur für das iPhone.

Weiterlesen

Alles für 79 Cent: Big Fish Games reduziert Spiele

Zum Muttertag veranstaltet Big Fish Games ein großes Angebot: Alle Apps sind für 79 Cent zu erhalten.

Wenn uns fast gleichzeitig mehrere Mails von verschiedenen Nutzern zum selben Thema erreichen, verbirgt sich oft etwas interessantes dahinter. So auch dieses Mal: Big Fish Games, bekannt für seine hervorragenden und normalerweise auch recht teuren Applikationen, bietet seine Spiele bis zum kommenden Sonntag für günstige 79 Cent an. Im Normalfall ist hier unter zwei Euro nichts zu haben, ausgewählte Titel kosteten bisher sogar mehr als fünf Euro.

Da die Liste der angebotenen Titel besonders lang ist, haben wir in unserem App-Ticker eine eigene Übersicht erstellt. Statt „Aktuelle Angebote“ wählt ihr einfach „Big Fish Games Sale“ aus. Einige der Apps sind zwar kostenlos zu haben, sie müssen allerdings per In-App-Kauf im Wert von 79 Cent freigeschaltet werden. Am Computer kann der Einfachhalt halber auch dieser Link verwendet werden, alle Spiele von Big Fish Games werden dann in iTunes angezeigt.

Bei den Spielen handelt es sich zumeist um Wimmelbild-Spiele, es sind aber auch Puzzle- und Zeitmanagement-Titel vertreten. Zu einem unserer Favoriten zählt „Secret Mission – The Forgotten Island“. In wirklich toll gezeichneten Umgebungen muss man bestimmte Objekte suchen und dabei ein gutes Auge beweisen.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de