Riptide GP: Jetski-Rennen auf iPhone und iPad

Riptide GP ist am 27. September erschienen und somit noch recht neu im App Store.

Wir möchten euch die 40,8 MB schwere Universal-App vorstellen. Es handelt sich um ein Rennspiel, in dem man jedoch kein Auto fährt, sondern einen Jetski.

Vorweg sei gesagt, dass Riptide GP (App Store-Link) nur mit dem iPhone 4(S), iPad 2 oder iPod Touch 4G genutzt werden sollte, damit die grafischen Elemente hervorstechen können. Das Spiel kann zwar auch auf älteren Geräten installiert werden, doch auf dem iPad der ersten Generation sieht die Grafik beispielsweise nicht so gut aus.

Im Hauptmenü hat man die Auswahl zwischen einem normalen Rennen, einer schnellen Runde oder einer ganzen Meisterschaft. In jedem der drei Spielmodi stehen drei verschiedene Schwierigkeitsstufe bereit, so dass das Spiel sowohl für Anfänger aber auch schon für geübte Spieler geeignet ist. Insgesamt verfügt Riptide GP über zwölf einzigartige Wasser-Rennstrecken und sechs schnelle Jetski-Modelle.

Gesteuert wird das eigene Gefährt durch Neigen des Gerätes nach rechts oder links. Mit einem Fingertipp auf linke Hälfte des Displays dreht man das Gas auf, die rechte Seite dient zum Bremsen. Zusätzlich gibt es einen Boost, der sich oben rechts befindet. Aktiviert wird dieser mit einem Fingerwisch über die Anzeige.

Riptide GP hat eine Anbindung ans Game Center und an Open Feint, so dass man seine Bestleistungen dort eintragen kann. Zusätzlich kann man Herausforderungen meistern und die Erfolge ebenfalls dort eintragen. Das Spiel ist nett gemacht und für den Zeitvertreib gut geeignet. Der Preis liegt bei 2,39 Euro, was für die gebotene Leistung vielleicht etwas zu hoch gegriffen ist.

Weiterlesen

PokketMixer: DJ-Set für die nächste Party

Die nächste Homeparty kann kommen. Mit dem PokketMixer steht nun das passende DJ-Gadget zur Verfügung.

Wer kennt das Problem nicht: Auf einer Party wird nicht die richtige Musik gespielt, es braucht einen neuen DJ. Oder gleich zwei? Mit dem Pokket Mixer kann man jedenfalls im Handumdrehen Musik von zwei verschiedenen Geräten an eine Musikanlage anschließen und hat damit die volle Kontrolle über die gespielte Musik.

Der PokketMixer funktioniert dabei denkbar einfach. Mit den mitgelieferten Klinkensteckern werden zwei Geräte, die über einen herkömmlichen Kopfhöreranschluss verfügen, mit einem dritten Kabel an die Boxen angeschlossen. Über einen Schieberegler kann man dann bestimmen, welches Gerät Musik abspielen soll.

Interessant wird das ganze durch einen vierten Anschluss, an den man Kopfhörer anschließen kann. Drückt man den „Listen“-Knopf, hört man auf diesem Kopfhörer die Musik des zweiten Geräts. So kann man in aller Seelenruhe den nächsten Song aussuchen und probehören, während die Partygäste weiter in den Genuss von unterbrechungsfreier Musik kommen.

Praktisch ist, dass der PokketMixer ohne Stromanschluss oder Batterien funktioniert. Man muss ihn lediglich aus dem mitgelieferten Beutel nehmen und mit den Kabel verbinden. Auf dem Weg durch das Gerät ging nach unserem Ermessen aber einiges an Lautstärke verloren, man sollte also darauf achten, dass man die angeschlossene Musikanlage entsprechend lauter stellen kann.

Zusätzlich zum Schieberegler, mit dem man zwischen den beiden Geräten wechselt, gibt es auf dem PokketMixer jeweils drei Regler für Bässe, Mitten und Höhen, die allerdings nur wenig Auswirkung auf die Musik haben.

Für die nächste größere Party ist der PokketMixer sicher ein nettes und vor allem nützliches Gadget, wenn mal wieder jeder Gast seine eigene Musik auf dem iPhone mitbringt. Lästige Unterbrechungen durch Umstecken diverser Kabel und unterbrochenen Liedern gehören der Vergangenheit an. Das kleine Gerät gibt es auf der Hersteller-Webseite in verschiedenen Farben für 90 Euro inklusive Versand, bei Amazon zahlt man leider deutlich mehr.

Weiterlesen

LEO Wörterbuch: Wenig Speicher, viele Sprachen, gratis

Im Laufe der Appgefahren-Zeit haben wir euch ja schon so einige Wörterbucher für die verschiedensten Sprachen vorgestellt. Auf einen Klassiker möchten wir trotz alledem nochmals aufmerksam machen.

Die LEO-Website ist bei mir seit meinem Anglistik-Studium zu einem festen Lesezeichen im Webbrowser geworden, und seitdem ich einen iPod Touch und später auch ein iPhone mein Eigen nennen konnte, eine DER Standard-Apps auf meinen Devices. Die nur 900 KB große Applikation in deutscher Sprache kann gratis aus dem Store geladen werden, und ist für bereits obig erwähnte Geräte verfügbar. In letzter Zeit müssen zwar auch kleinere Werbebanner in der App akzeptiert werden, aber diese fallen kaum auf und stören nicht.

Eins muss vorweg erwähnt werden: Um die LEO-Wörterbuch-App (App Store-Link) nutzen zu können, muss eine Internetverbindung bestehen. Ohne diese funktioniert in der Applikation so gut wie gar nichts, da alle Anfragen über das Web abgerufen werden. Somit muss leider auch davon ausgegangen werden, dass man ohne Internetflat im Ausland nicht auf LEO zurückgreifen kann.

Davon abgesehen bietet das Programm einen schier unendlichen Umfang mit einer Unterstützung für 6 verschiedene Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch und Chinesisch. Hat man die passende Sprache ausgewählt, kann man in beide Richtungen übersetzen lassen – dazu bedarf es nur der Eingabe des Begriffs in eine Suchmaske.

Neben den verschiedenen Übersetzungsergebnissen bietet LEO auch noch weiterführende Infos an, etwa zur Aussprache des jeweiligen Wortes, einigen Idiomen, oder auch passende Synonyme bzw. Antonyme in der Zielsprache. In Partnerschaft mit anderen Websites werden zusätzlich Wortdefinitionen sowie -deklinationen zur Verfügung gestellt.

Insgesamt bietet LEO zum Nulltarif ein komplettes Paket für Sprachinteressierte jeglicher Art an, seien es Schüler, Studenten oder Geschäftsleute. Wer allerdings weltweit auf ein Offline-Wörterbuch angewiesen ist, sollte zu – leider meist kostenintensiveren – Alternativen greifen, beispielsweise den gut bewerteten Apps von SmartDict oder Pons.

Weiterlesen

Race of Champions landet im App Store

Das Race of Champions gibt es jetzt auch auf dem iPhone und iPad.

Michael Schumacher, Sebastian Vettel und viele mehr. Das Race of Champions begeistert Jahr für Jahr die Motorsportwelt, im Winter findet das Einladungsrennen der besten Motorsportler wieder in Düsseldorf statt. Wer nicht bis dahin warten kann, gibt schon jetzt auf iPhone und iPad Gas.

Race of Champions – das offizielle Spiele (App Store-Link) kann seit wenigen Stunden für 3,99 Euro geladen werden, der Download ist rund 250 MB groß. Enthalten sind momentan schon fünf Autos, darunter der KTM X-Bow und das ROC Car. Weitere Autos sollen in Zukunft folgen.

Gefahren wird natürlich auf den echten Strecken. Dabei ist nicht nur der aktuelle Kurs aus der Düsseldorfer Esprit Arena enthalten, sondern auch die Strecken in den Stadien von London und Paris, dazu gibt es eine Offroad-Strecke auf Gran Canaria.

Zur Verfügung stehen außerdem drei verschiedene Spielmodi. Neben dem Championship-Mode gibt es auch ein Duell-Modus und ein Zeitfahren. Einen richtigen Multiplayer scheint es noch nicht zu geben. Wir werden auf jeden Fall versuchen, in den nächsten Tagen noch einmal einen Blick auf das Spiel zu werfen.

Weiterlesen

GarageBand wird zur Universal-App

Apple hat vor wenigen Minuten der eigenen Applikation GarageBand (App Store-Link) ein Update verpasst.

Ab sofort kann man GarageBand nicht nur auf dem iPad installieren sonder auch nativ auf dem iPhone nutzen. Durch das Update auf Version 1.1 wurde die 500 MB schwere Applikation zur Universal-App.

Doch in diesem Update gibt es auch weitere nennenswerte Neuerungen. Ab sofort können benutzerdefinierte Akkorde für die sogenannten „Smart-Instruments“ erstellt werden, zusätzlich werden 3/4- und 6/8-Takten unterstützt. Des Weiteren ist es möglich, ab Version 1.1 zusätzliche Quantisierungsoptionen für Aufnahmen einzustellen. Hier stehen nun gerade Quantisierungen, Triolen und Swing zur Verfügung.

Ebenfalls neu sind die Optionen für einen hochwertigen Export von AAC- und AIFF-Audiodateien, die nicht komprimiert werden. Ab sofort steht ein Arpeggiator im Smart Keyboard bereit, die Geschwindigkeit für die Smart-Instruments können angepasst werden und natürlich wurden auch kleine Fehler behoben, die die Performance der Applikation verbessern.

Alle die die App schon gekauft haben, können diese durch das Update nun kostenlos auf dem iPhone installieren – wer auf die iPhone-Unterstützung gewartet hat, muss für GarageBand 3,99 Euro zahlen.

Über GarageBand haben wir schon in der Vergangehiet berichtet und Fabian hat ein Video angefertigt, welches die iPad-Version zeigt. Wer ein professionelles Video sehen möchte, sollte diesem Link folgen. Danke an die vielen Hinweise per Email.

 

Weiterlesen

GRave Defense HD: Neues Tower-Defense-Spiel mit Zombies

Ab sofort kann Bulkypix mit einem neuen Spiel punkten. Seit gestern kann man die neue Universal-App GRave Defense HD (App Store-Link) herunterladen.

Spiele, in denen Zombies vorkommen, werden anscheinend immer beliebter. Auch wir haben euch schon recht viele Apps vorgestellt, heute unter anderem den Zombie-Shooter Zombieville USA 2. Wer statt Gemetzel lieber auf Tower-Defense-Spiele steht, sollte sich GRave Defense HD näher ansehen.

Der veranschlagte Preis von GRave Defense HD liegt derzeit bei 2,39 Euro, welcher allerdings nur zur Einführung gilt. Nach kurzer Zeit wird der Preis steigen und sich vermutlich bei 3,99 Euro einpendeln.

GRave Defense HD ist ein klassisches Tower-Defense-Spiel, in dem man Horden an Zombies durch Verteidigungstürme aufhalten muss. Dabei baut man seine Türme, wie fast immer, an den Wegrand, damit diese die Zombies vernichten können. Insgesamt verfügt das Spiel über vier Schwierigkeitsstufen, damit auch Anfänger schneller ins Spiel finden können. Die Türme können natürlich auch aufgestockt werden, so dass sie eine größere Reichweite und stärkere Angriffskraft haben.

Zusätzlich bietet GRave Defense HD eine gute Grafik und Herausforderungen. Das Spiel kann für 2,39 Euro erworben und auf iPhone und iPad installiert werden. Leider ist das Spiel nur in englischer Sprache vorhanden, doch all zu viel Text gibt es in dem Spiel nicht. Folgend binden wir euch noch den Gameplay-Trailer (YouTube-Link) von Bulkypix ein.

Weiterlesen

Stein-Gruppe: Mobile Autosuche inklusive Unfallratgeber

Ich selbst habe zum ersten Mal von der SteinGruppe gehört, doch nach kurzer Recherche im Internet stellt man fest, dass es sich um eine Autohaus-Kette handelt mit derzeit sieben Standorte entlang der Autobahn A4.

Die Standorte sind Gummersbach, Waldbröl, Rösrath, Engelskirchen und Bergisch Gladbach. Neben Verkauf und Reparatur von Fahrzeugen, bietet das moderne Unternehmen ein großes Dienstleistungsangebot. „Gemeinsam für den Kunden in Bewegung“, so lautet das Motto der SteinGruppe.

Doch widmen wir uns nun der 1,7 MB kleinen Applikation (App Store-Link) die gratis im App Store vertrieben wird. Der Download ist schnell getätigt, die Installation schnell abgetan und schon kann es losgehen.

Natürlich dreht sich alles um das Thema Auto und die SteinGruppe. Durch die Integration einer Fahrzeugsuche, ist man schnell in der Lage sein Wunschfahrzeug zu suchen. Die Suchmaske beinhaltet in welchem Autohaus man suchen möchte, außerdem die Automarke, die Erstzulassung und/oder der Hersteller.

Selbst die Ausstattung wie Klimaanlage, ESP, Sitzheizung, Navigationssystem oder ein Tempomat kann direkt am iPhone eingestellt werden. Dies sind nur einige nennenswerte Beispiele. Die Fahrzeugsuche beinhaltet animierte Video-Clips bei Neu- und Gebrauchtwagen ab 25.000 Euro. Die Fahrzeugbilder sind via Slideshow zu betrachten. Hat man sein Wunschfahrzeug gefunden, gibt es hilfreiche Informationen zur Laufleistung, Kraftstoffart, Farbe, Hubraum und natürlich der Motorleistung. Zudem findet man dort eine Produktbeschreibung und kann das Auto auf einer Merkliste zu den Favoriten hinzufügen. Möchte man nun eine Anfrage an das Autohaus schicken, genügt ein Klick und schon gibt es eine vorgefertigte Email, die man nur noch absenden muss und sofort wird man automatisch kontaktiert.

Des Weiteren verfügt die Stein-Gruppe-App über einen Unfallratgeber inklusive Taschenlampenfunktion. Man hat somit die Möglichkeit direkt nach einem Unfall, via iPhone, ein Formular auszufüllen und Bilder anzuhängen um diese Informationen direkt an das Service-Team der SteinGruppe zu senden. Außerdem kann man im Ratgeber nachlesen, wie man eine Unfallstelle zu sichern hat, wie man Verletzte versorgen und welche Daten man auf jeden Fall notieren sollte.

Die hilfreiche Pannenhilfe-Option beinhaltet die direkte Anruffunktion zu den Notrufnummern der jeweiligen Hersteller sowie zum SteinGruppe-Service.

Der Nutzer hat zudem noch die Möglichkeit durch Service- und Zubehörangebote zu blättern. Unter dem Menüpunkt Kontakt findet man alle Adresse und Telefonnummern der Autohäuser der SteinGruppe. Möchte man direkten Kontakt zu einem bestimmten Mitarbeiter aufnehmen, kann man unter Team alle Mitarbeiter mit Kontaktdaten einsehen.

Abschließend gibt es noch die Möglichkeit bei kleineren Schäden den „Stein-Clever-Repair-Service“ zu nutzen.

Hierzu lädt man bis zu 5 Bilder zur Schadensdokumentation hoch und leitet diese inklusive der eigenen Kontaktdaten an den Stein-Service weiter. Dies spart Zeit und der Servicemitarbeiter kann bequem anhand der Bilder einen Kostenvoranschlag für die Reparatur erstellen.

Weiterlesen

Nachfolger des Grusel-Shooters: Zombieville USA 2

Vor wenigen Tagen hat es die Universal-App Zombieville USA 2 (App Store-Link) in den App Store geschafft.

Das 79 Cent teuere Spiel ist der Nachfolger von Zombieville und wird derzeit mit guten 4,5 von 5 Sternen bewertet. Der Download ist mit etwas mehr als 50 MB noch relativ klein und schnell geladen.

In Zombiville USA 2 geht es eigentlich nur darum Zombies von der Straße zu holen, in dem man sie abschießt, verbrennt oder weitere Gegenstände und Waffen benutzt. Am oberen Rand findet man die Lebensanzeige sowie die noch verbleibene Munition. Sobald man einen Zombie tötet, kann dieser Geld oder andere wertvolle Objekte verlieren, die man durch berühren aufsammelt.

Gesteuert wird über einen virtuellen Joystick, mit dem man sich in alle Richtungen bewegen kann. Auf der rechten Seite befinden sich weitere Buttons, die verschiedene Waffen aktivieren und dann auch abfeuern können. Zum Einsatz kommt zum Beispiel ein Baseballschläger, eine Pumpgun oder aber auch ein Flammenwerfer.

Zombieville USA 2 hat eine Anbindung an das Game Center, zusätzlich steht ein Coop-Modus zur Verfügung, der über Bluetooth und WiFi funktioniert und mindestens ein iPhone 3GS, iPad oder iPod Touch 3G voraussetzt. Ebenfalls wurden die Funktionen von iCloud verbaut, so dass Spielstände synchron auf allen Geräten gehalten werden.

Zombievielle USA 2 ist wirklich gelungen und kann für kleine 79 Cent aus dem App Store geladen werden. Wer den Vorgänger schon kannte, wird auf jeden Fall seine Freude am Nachfolger haben.

Weiterlesen

Furchterregende Fotos: Die Demon Cam jetzt gratis

Auch wenn Halloween eigentlich schon wieder vorbei ist, wird die Demon Cam (App Store-Link) noch zwei weitere Tage kostenlos angeboten.

Einige haben sicher schon unseren etwas älteren Artikel zur Demon Cam gelesen, doch wir möchten euch die sonst 79 Cent teure Applikation kurz vorstellen. Wie der Name schon vermuten lässt, kann man mit der Demon Cam im Handumdrehen aus dem eigenen Portrait ein Dämon zaubern.

Nach dem Start der App bekommt man ein wirklich sehenswertes Video angezeigt, welches man auch auf Youtube findet (YouTube-Link). Um die eigenen Fotos bearbeiten zu können, muss man zuerst ein kleines Video aufnehmen und wählt danach den passenden Ausschnitt aus. Aus einer Auswahl von sieben Charakteren sucht man sich den „schönsten“ aus und danach beginnt die App an zu werkeln und spuckt nach einigen Minuten das Endergebnis aus. Aus dem fertigen Video kann man auf Wunsch auch ein Einzelbild exportieren.

Die Ergebnisse sind wirklich erschreckend gut und können sich sehen lassen. Nicht nur zu Halloween ist es ein netter Gag – auch Familie oder Freunde kann man mit einem furchterregende Foto erschrecken. Wer möchte kann die fertigen Bilder auch direkt auf Facebook posten oder per Email an Freunde schicken.

Von uns bekommt die Demon Cam eine Downloadempfehlung – der Speicherverbrauch liegt bei 18,9 MB.

Weiterlesen

ONELETTER: Briefe mit dem iPhone versenden

Bei Postkarten und Fotos wisst ihr schon, wie ihr sie verwendet. Aber wie sieht es mit Briefen aus?

Auch dafür gibt es eine App. ONELETTER (App Store-Link) heißt sie und wurde erst gestern auf Version 1.1 aktualisiert. Die Eintrittskarte in die Welt des mobilen Postversands kostet zwar 79 Cent, die Preise für die einzelnen Briefe sind aber durchaus fair berechnet.

Zunächst wird der Preis für den Druck berechnet, die ersten zwei Seiten kosten zusammen 51 Cent, jede weitere 20 Cent. Die Portokosten sind eigentlich ganz einfach und richten sich zum Großteil an die normalen Post-Preise – dünne Briefe mit maximal zwei Seiten werden mit 55 Cent berechnet, bei dickeren Umschlägen mit mehr Blättern kostet es natürlich ein wenig mehr.

Um den Service nutzen zu können, muss man sich zudem einen Account erstellen, das geht aber schnell und hat den Vorteil, dass keine 30 Prozent des Geldes an Apple fließen. Stattdessen wir der eigene Account ganz einfach über PayPal aufgeladen.

Das Erstellen eines Briefes ist kinderleicht und muss eigentlich nicht groß erläutert werden. Praktisch ist auf jeden Fall, dass man in ONELETTER nun auch PDF-Dateien laden und einfügen kann. Außerdem können sämtliche Briefe auch als Einschreiben versendet werden, das kostet zwar mehr, wird aber nach unserem Wissen von keiner anderen App angeboten. Wie der Brief aussieht, den wir bekommen, verraten wir euch dann in ein paar Tagen…

Weiterlesen

Fußball oder Golf: Flick-Spiele für 79 Cent

Derzeit gibt es einige Flick-Spiele zum Vorteilspreis von nur 79 Cent. Das lohnt sich vor allem für iPad-Nutzer.

Mit dem Touchscreen eignen sich iPhone und iPad natürlich für einfache Gestensteuerung. Die Entwickler von Full Flat bieten gleich eine ganze Reihe an einfachen Spielen an, die nur mit Wischbewegungen gesteuert werden. Eigentlich ist da für jeden Geschmack etwas dabei und gerade auf dem iPad lohnen sich die Reduzierungen wirklich.

Fußballfans greifen zum Beispiel zu Flick Soccer (iPhone/iPad), hier ist der Preis der iPad-Version von 3,99 Euro auf eben 79 Cent gefallen. In verschiedenen Spielmodi geht es natürlich immer darum, den Ball im Tor zu versenken, was aber gar nicht immer so einfach ist.

Ebenfalls ganz nett gemacht ist Flick Golf (iPhone/iPad), hier spielt man natürlich auf einem gut gepflegten Grün. Ziel ist es, sich möglichst nah an das Loch zu schlagen, denn dort gibt es die meisten Punkte. Wer eher auf ungewöhnliche Orte und Cross-Golf steht, greift zu Flick Golf Extreme (iPhone/iPad).

Beachten solltet ihr, dass die iPhone-Versionen im Normalfall sowieso nur 79 Cent kosten oder schon öfter für diesen Preis zu haben waren. Die iPad-Versionen sind dagegen teilweise stark reduziert. Unten gibt es noch mal ein Video (YouTube-Link) von Flick Soccer, damit ihr auch wirklich wisst, worum es geht.

Weiterlesen

Sprinkle: Nettes Spiel für den Feiertags-Zeitvertreib

Ob es der Tipp des Tages ist, wissen wir noch nicht. Ein tolles Spiel ist Sprinkle aber auf jeden Fall.

Das am 24. August erschienene Spiel hat in den vergangenen Monaten schon drei Updates erhalten und ist mittlerweile in Version 1.2.1 erhältlich. Heute wird das sonst 79 Cent teure Sprinkle zum ersten Mal kostenlos geworden, genaue das richtige also für alle, die heute den Feiertag überstehen müssen (und natürlich auch alle anderen, die auf der Arbeit lieber appgefahren lesen).

“Sprinkle: Water splashing fire fighting fun!” (App Store-Link) war früher mit In-App-Köufen ausgestattet, die mittlerweile von den Entwicklern entfernt wurden. Damit stehen alle drei Welten mit etlichen Leveln frei zur Verfügung, nur freispielen muss man sie noch selbst.

In Sprinkle gilt es, die Gesetze der Physik auszunutzen, um Feuer mit einem Wasserstrahl zu löschen. Je weniger Wasser man verbraucht, desto mehr Sterne gibt es am Ende eines jeden Levels. Uns und den Nutzern macht es jedenfalls jede Menge Spaß: Derzeit liegen die Bewertungen der aktuellen Version zwar nur bei dreieinhalb Sternen, davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen.

Weiterlesen

Neuer Taschenrechner HiCalc Pro fürs iPhone gratis laden

Die Angebote zu Halloween reißen einfach nicht ab. Ob der Entwickler vom HiCalc-Taschenrechner seine App allerdings aufgrund des heutigen Kürbisfestes kostenlos anbietet, ist ungeklärter Natur.

Die preisgekrönte HiCalc HD Pro-App für das iPad ist nämlich schon länger im App Store zugegen, vor einigen Tagen hat der Developer dann auch eine Version für das iPhone und den iPod Touch (App Store-Link) nachgereicht. Die 17,2 MB große Applikation ist bislang nur in englischer Sprache vorhanden, kann dafür aber auch aus dem mobilen Datennetz geladen werden.

HiCalc Pro bietet einen großen Mehrwert gegenüber der Standard-Taschenrechner-App, die werksseitig auf jedem iPhone oder iPod Touch installiert ist. Neben einem normalen Rechner mit allen Grundrechenarten, der bis auf 31 Stellen genau ist, können auch wissenschaftliche Methoden angezeigt und genutzt werden.

Insgesamt bietet der HiCalc Pro-Rechner ganze 12 verschiedene Funktionen. Neben einem Umrechner für Währungen und andere Einheiten gibt es unter anderem auch einen Trinkgeldrechner, einen Timer, sowie Funktionen für Graphen, Stochastik, Finanzanwendungen und Formellösungen. Wir können euch den HiCalc-Rechner deswegen nur allerwärmstens empfehlen: Schlagt zu, solange die App noch kostenlos ist – bald könnten schon wieder die üblichen 79 Cent oder mehr dafür fällig werden.

Weiterlesen

Fotoservice-App: Vom iPhone auf Papier

Mit dem iPhone 4S lassen sich prächtige Bilder schießen. Aber wie kommen die Schnappschüsse aufs Papier? Auch dafür gibt es eine App.

Erst vor wenigen Wochen hat Apple eine App in den Store gebracht, mit denen man Grußkarten anfertigen und versenden kann. Fotos selbst kann man sich damit noch nicht entwickeln lassen, aber zu, Glück gibt es ja genug andere Apps. Ein Anbieter ist zum Beispiel fotopost24, der mit seiner Fotosercive-App bereits seit einigen Wochen im App Store vertreten ist.

Mit der gerade einmal 2,8 MB großen iPhone-Applikation Fotoservice (App Store-Link) sollen Abzüge innerhalb von nur 24 Stunden beim Kunden eintreffen. Das wollten wir natürlich ausprobieren und haben direkt eine Probebestellung abgesendet. Auf was muss man bei Auswahl der Bilder, Bezahlung und Versand achten?

Glücklicherweise auf nicht viele Dinge. Man startet die App, legt eine neue Bestellung an und selektiert seine Bilder aus er Bibliothek. Nach der etwas umständlichen Adresseingabe, leider kann man keinen Kontakt aus dem Adressbuch wählen, sendet man die Bestellung einfach ab, bezahlt wird per Rechnung.

Der Upload dauert natürlich ein paar Minuten, schließlich ist die Datenmenge je nach Anzahl der Bilder schon etwas größer. Mehr als 20 MB Daten kann man nur aus dem WLAN versenden, um sein mobiles Inklusiv-Volumen nicht zu sehr zu belasten. Schade ist dagegen, dass diese Option nicht optional deaktivierbar ist und der Upload-Prozess nicht im Hintergrund läuft.

Kommen wir zu den Preisen – darauf kommt es neben der Qualität schließlich am meisten an. Für einen Abzug in 10×15 Zentimeter zahlt man 9 Cent. Weitere Optionen, wie andere Formate oder mattes Foto-Papier, kann man leider nicht wählen – das ist schade. Hinzu kommen Versandkosten in Höhe von 2,49 Euro. Zum Vergleich: Der Drogeriemarkt dm verlangt 7 Cent pro Bild und 3,95 Euro Versand.

Die Lieferzeit von einem Tag konnte in unserem Test leider nicht ganz eingehalten werden, letztlich hat es drei Nächte gedauert, bis die Abzüge in unserem Briefkasten lagen. Da wir nach 15:00 Uhr bestellt haben, konnte erst am nächsten Tag versendet werden – laut Poststempel hat die Zustellung dann zwei Tage in Anspruch genommen.

An der Qualität der Bilder hatten wir dagegen nichts auszusetzen. Einen Unterschied zwischen den gelieferten Fotos und bereits zuvor angefertigen Abzügen und Bildern lässt sich nicht feststellen – wobei die Ausgangsqualität der Fotos natürlich entscheidend ist. Mit dem iPhone 4 oder iPhone 4S lassen sich aber bekanntlich gute Ergebnisse erzielen.

Weiterlesen

Im Video: Spiele-Tipp Blosics

Wir haben noch einmal einen genauen Blick auf das iPhone-Spiel der Woche geworfen: Blosics. In unserem Video (YouTube-Link) zeigen wir euch die baugleiche iPad-Version.

Im App Store schreiben zwar einige Nutzer, es würde sich lediglich um eine einfache Angry-Birds-Kopie handeln, aber ich persönlich finde Blosics einfach klasse. Im Video seht ihr die ersten Level, drei verschiedene Bälle und verschiedene Steuerungsmöglichkeiten. Wer nette Spiele für zwischendurch mag, sollte sich Blosics meiner Meinung nach nicht entgehen lassen. Die iPhone-Version kostet 79 Cent, für die iPad-Version zahlt man 2,39 Euro.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de