AntiCrop: Foto-Erweiterung mit Hindernissen

Im App Store haben wir die nächste interessante App entdeckt: AntiCrop (App Store-Link).

Bevor ihr nach Ansicht des Videos (YouTube-Link) zum Download-Button sprintet, haltet euch lieber etwas zurück – denn wie immer ist nicht alles Gold, was glänzt. Die 79 Cent teure Universal-App AntiCrop verspricht, Fotos ganz einfach vergrößern zu können.

Das alles mag auch ganz ansehnlich funktionieren, wenn es sich um Landsschaftsaufnahmen handelt. Etwa am Strand oder auf einer Wiese. Möglichst mit sehr viel Himmel und wenig Objekten im Hintergrund. Hier erkennt die Software automatisch den Hintergrund und dupliziert diesen so oft, bis die gewünschte Bildgröße erreicht ist.

Auch wenn die Bedienung von AntiCrop sehr einfach ist – bei vielen Bildern stößt die App schnell an ihre Grenzen. Befinden sich im Hintergrund Objekte, wie zum Beispiel Häuser, Autos oder Personen, werden diese nämlich auch gestreckt, verzerrt oder dupliziert.

Weiterlesen


Roads of Rome jetzt auch für das iPhone

Wir wollen den Tag gleich mit einer netten Neuerscheinung beginnen: Roads of Rome.

Roads of Rome? Richtig, das Spiel gibt es für iPad und Mac schon etwas länger, für den Computer gibt es sogar schon den zweiten Teil. Auf dem iPhone konnte man das äußerst erfolgreiche Spiel allerdings noch nicht spielen, das ändert sich mit der heutigen Neuerscheinung.

Roads of Rome (App Store-Link) kann ab sofort für faire 2,39 Euro geladen werden. Mit 205 MB ist der Download nicht unbedingt der kleinste, dafür erhält man allerdings ein gut auf das iPhone umgesetzte Spiel mit 40 umfangreichen Leveln und frei freischaltbaren Mini-Spielen.

Ziel des Spiels ist es, mit seinen Arbeitern einen Weg nach Rom zu bauen. Dazu muss man Rohstoffe abbauen, so ein Weg mit seinen ganzen Brücken und Siedlungen baut sich ja schließlich nicht von alleine. Ob die Zeit reicht, um Rom rechtzeitig zu erreichen?

Die iPad-Version ist derzeit mit viereinhalb Sternen bewertet, ähnliches erwarten wir auch von der kleinen iPhone-Version. Ein einzelnes Level kann schnell mal zehn Minuten dauern, man sollte also einige Stunden an das Gerät gefesselt werden. “Einfaches Prinzip, schöne Grafik und viel Spielspaß”, schreibt Max in seiner Rezension. Dem können wir uns eigentlich nur anschließen.

Weiterlesen

Nach Update wieder zurück: WhatsApp Messenger

Schnell vom Sofa aus noch eine kurze, aber wichtige Meldung: Der WhatsApp Messenger ist wieder verfügbar.

Über die iTunes-Suche noch nicht wieder auffindbar, dafür aber mit einem Update versehen und definitiv wieder zurück im Store: Der WhatsApp Messenger (App Store-Link). Ab sofort kann er in Version 2.6.9 (weiterhin nur für das iPhone, nicht für den iPod Touch) geladen werden.

Eine Erklärung für die kurze Auszeit gibt es in der Update-Beschreibung nicht. Dort sind lediglich einige Hinweise untergebracht, unter anderem gab es Verbesserungen der Performance, neue Wallpaper und einige weitere Änderungen.

Wer den beliebten Messenger noch nicht kennt: Mit WhatsApp kann man plattformübergreifend mit Freunden schreiben. Das Programm ist unter anderem für Android und Windows Phone verfügbar, die Übertragung von Nachrichten, Bildern und Videos läuft über das mobile Datennetz. Die einmaligen Kosten belaufen sich auf 79 Cent.

Weiterlesen


Tolles Gratis-Angebot: Foto-Collagen mit Nostalgio erstellen

Auch wenn wir für diese Uhrzeit eigentlich einen anderen Artikel geplant hatten, wollen wir euch so schnell wie möglich von dieser großartigen App berichten.

Wie lange das Angebot noch gilt, können wir leider nicht sagen, allerdings kann momentan die empfehlenswerte Foto-Collagen-App Nostalgio (App Store-Link) noch kostenlos im App Store bezogen werden. Die 13,1 MB große Universal-App für iPhone, iPod Touch und iPad ist sonst mit einem Preis von 2,39 Euro gelistet und bietet eine Menge Auswahlmöglichkeiten zur Collagen- und Rahmenerstellung.

Vielleicht habt ihr letztens schon unseren Artikel zu Grid Lens (zum Bericht) gelesen, und die App aus Kostengründen nicht heruntergeladen. Mit Nostalgio kann euch nun geholfen werden, denn funktionstechnisch liegen diese beiden Programme auf einer Wellenlänge. Auch Nostalgio bietet einige verschiedene Rahmenkonstellationen für 2, 3 oder 4 Fotos an, die dann mit Leben gefüllt werden müssen.

Das Füllen der einzelnen Plätze kann sowohl über bereits vorhandene Fotos aus der iDevice-eigenen Bibliothek, aber auch direkt aus der Kamera-App erfolgen. Bei letzterer Möglichkeit kann dann noch zwischen einer bildübergreifenden Ansicht und einer Funktion für die individuelle Füllung der einzelnen Platzhalter ausgewählt werden.

Neben den unterschiedlichen Collagen-Layouts lässt sich auch das Format selbst bestimmen – möchte man lieber eine quadratische Collage, eine rechteckige, oder soll es doch eher die Porträtansicht sein? Hat man diese Entscheidung hinter sich gebracht, steht nur noch die Wahl des passenden Rahmens aus. Auch hier gibt es mit 6 verschiedenen Farben und Strukturen die Qual der Wahl. Unentschlossene wird es freuen, dass man auch während des Bearbeitens immer wieder zwischen den vorhandenen Layouts, Formaten und Rahmen hin- und her wechseln kann.

Zu guter Letzt können die fertigen Werke dann in der Foto-Bibliothek des iDevices gespeichert werden. Dies geschah bei meiner quadratischen Test-Collage mit einigen Pflanzenansichten mit einer Größe von 1.600 x 1.600 Pixel, und reicht also aus, um kleinere Abzüge davon anfertigen zu können. Zusätzlich bieten die Entwickler von Nostalgio auch die Möglichkeiten an, die Collagen per Mail zu versenden, oder aber bei Facebook oder Twitter hochzuladen.

Wir können Nostalgio unbedingt empfehlen, und geben deswegen den Rat, schnellstens zuzuschlagen, wenn Interesse besteht. Denn wie gewohnt haben wir keinerlei Einblick in die preispolitischen Planungen der Entwickler…

Weiterlesen

GroupShot: Gruppenfotos einfach korrigieren

Die neue iPhone-Applikation GroupShot stürmt derzeit die Charts. Was hat sie auf dem Kasten?

Wer kennt das Problem nicht? Man will ein Familienfoto schießen, doch Opa guckt mal wieder nicht in die Kamera und sein Enkel macht faxen. Beim zweiten Versuch schaut dann jemand anderes etwas unvorteilhaft – so wird es nie etwas mit dem Gruppenfoto. Mit der Applikation GroupShot (App Store-Link) sollen solche Probleme der Vergangenheit angehören.

Mit der 79 Cent teuren iPhone-App kann man entweder mehrere Fotos hintereinander schießen oder bereits geschossene Bilder aus der Fotogalerie auswählen. Als Ausgangsbild sollte man jeweils den Schnappschuss nehmen, auf dem die wenigsten “Fehler” vorhanden sind.

Der Rest ist eigentlich ganz einfach: Mit dem Finger markiert man einen Bereich (vorzugsweise ein Gesicht) auf dem Bild und bekommt sofort den jeweils passenden Bereich aus allen anderen Fotos angezeigt. Daraus wählt man nun seinen Favoriten aus, der daraufhin in das ursprüngliche Bild eingefügt wird.

GroupShot kann mit seiner einfachen Bedienung punkten, viel falsch machen kann man nicht. Doch wie bei so vielen Foto-Applikationen ist man auch hier vom vorhandenen Material abhängig – weisen die Bilder unterschiedliche Belichtungen oder einen nur leicht verschobenen Aufnahmewinkel vor, stößt das Programm an seine Grenzen.

In unserem Kurztest konnten wir bei einem Foto gute Ergebnisse erzielen, während bei einem anderen Schnappschuss ein Kopf nur stark verzerrt in das andere Bild eingefügt wurde. Besser ist es wohl, wenn alle Personen einen Moment konzentriert in die Kamera blicken. In diesem Sinne: Cheeeesee!

Weiterlesen

Push Panic: Ein Entwickler in Problemen

Vor rund einem Jahr haben wir bereits über Push Panic! berichtet. Nun gibt es wieder Neuigkeiten zum Spiel.

Ich war schon etwas verwundert, als ich heute im App Store auf die Neuerscheinung Push Panic! gestoßen bin. Ich war mir sicher, schon einmal über das Spiel berichtet zu haben, und nun wird es als Neuerscheinung gelistet. Das kam mir Spanisch vor…

Nach einer kurzen Recherche im Internet stellte sich heraus: Der bisherige Publisher zieht sich komplett aus dem Geschäft zurück und hat die App gelöscht. Für den Entwickler bestand die einzige Möglichkeit darin, sein Spiel erneut zu veröffentlichen – diesmal auf eigene Faust. Der Nachteil: Alle GAme Center-Highscores und auch die durchweg positiven Rezensionen sind verloren gegangen.

Allerdings agiert der Entwickler sehr fair und bietet Push Panic! (App Store-Link) für ein paar Tage kostenlos an, damit bisherige Käufer den Titel erneut laden können, ohne wieder dafür bezahlen zu müssen. Alle anderen dürfen natürlich auch zuschlagen.

In Push Panik! muss man gleichfarbige Blöcke markieren und dann mit einem Fingertipp zum Zerplatzen bringen. Insgesamt gibt es vier verschiedene Spielmodi, die man auf jeden Fall ausprobieren sollte. Denn während es im klassischen Modus eher ruhig zur Sache geht, kann es in den anderen Modi durchaus hektisch werden. Wie lange die knapp 20 MB große Universal-App für iPhone und iPad kostenlos angeboten wird, können wir leider nicht sagen.

Weiterlesen


Skiresort: Neuerscheinung mit zahlreichen Wintersport-Daten

Vor einigen Tagen haben wir euch den Skiguide des ADAC vorgestellt. Ganz neu erschienen ist die Skiresort-App (App Store-Link).

Laut eigenen Angaben ist Skiresort Marktführer im Bereich Schneeberichte und Skigebietsdaten. Ende der letzten Woche hat die Firma ihre erste iPhone-Applikation veröffentlich, die für 79 Cent gekauft werden kann. Der Download umfasst 5,4 MB, durch offline gespeicherte Favoriten kann der Umfang der App aber etwas wachsen.

Nach dem ersten Start werden zunächst alle Skigebiete aktualisiert, dieser Vorgang ist aber schnell abgeschlossen. Danach kann man in der Skiresort-App einfach nach Skigebieten und Orten suchen, alternativ macht die App auch selbstständig Vorschläge – wenn man zum Beispiel noch nicht weiß, wohin der nächste Urlaub gehen soll.

Der Umfang und die Aufmachung der Daten kann sich sehen lassen. Zu den 4.600 Skigebieten gibt es 2.000 Pistenpläne, dazu 900 tagesaktuelle Schneeberichte mit Schneehöhen, Wettervorhersagen, Webcams, Bilder und vieles mehr. Ski-Fans kommen hier ganz sicher auf ihre Kosten, zumal wichtige Informationen wie die Pistenpläne auch offline verfügbar sind, wenn man das Skigebiet in den Favoriten abgelegt hat.

Im Vergleich zum kostenlosen Skiguide des ADAC gibt es in der Skiresort-App deutlich mehr Daten und Inhalte, die man allerdings mit 79 Cent bezahlen muss. Klasse finden wir die 400 Testberichte zu den einzelnen Skigebieten, mit denen man einen wirklich guten Eindruck vom jeweiligen Skigebiet bekommt. Leider wird man für die kompletten Tests auf die nicht iPhone-optimierte Webseite verwiesen, hier hätten wir uns eine Integration direkt in die App gewünscht.

Weiterlesen

Bulkypix bietet Crazy Escape kostenlos an

Das aus dem Hause Bulkypix stammende Spiel Crazy Escape (App Store-Link) kann heute kostenlos auf iPhone und iPad geladen werden.

Das kleine Casual-Spiel ist rund 19 MB groß und kann somit auch noch unterwegs geladen werden. Der Originalpreis der Universal-App liegt sonst bei 79 Cent, wer jetzt zuschlägt darf den Download kostenlos tätigen.

Das Ziel in Crazy Escape ist immer das gleiche: Man muss alle Schafe einsammeln, ohne dabei das Auto zu zerstören oder von Wölfen angegriffen zu werden. Dabei zeichnet man in jedem Level die Strecke, die das Auto zurücklegen soll, um alle Schafe zu erwischen. Damit das Spiel etwas anspruchsvoller wird, gibt es Schafe, die eingesperrt sind. Hier muss man vorher den passenden Schlüssel einsammeln, damit man auch dieses Schaf befördern kann.

Nach und nach gibt es weitere Herausforderungen – schon recht früh folgt der Leitwolf der gefahrenen Strecke, man sollte also recht schnell sein. Beim Zeichnen sollte man darauf achten, dass man immer den möglichst kürzesten Weg wählt, da es nach jedem erfolgreich absolvierten Level einen Zeitbonus gibt.

In über 90 Leveln kann man auf unterschiedlichen Geländetypen sein Können unter Beweis stellen. Die Grafik und das Gameplay sind ansprechend – das Spiel eignet sich gut für eine Runde zwischendurch.

Weiterlesen

Match-3-Spiel XenoCube jetzt gratis

Gestern Abend haben die Entwickler von XenoCube (iPhone/iPad) den Preis ihres Spiels gesenkt, so dass man es kostenlos laden kann.

Bei XenoCube handelt es sich zwar um ein klassisches Match-3-Spiel, aber es ist sehr futuristisch aufgebaut und kann mit schöner 3D-Grafik überzeugen. Außerdem spielt man nicht in einem gewohnten 2D-Umfeld, sondern auf eine Würfel.

Den Würfel kann man über die Bewegungssteuerung von iPhone und iPad drehen und mit dem Finger Kombinationen von mindestens drei gleichfarbigen Icons herstellen, so dass man Punkte sammeln kann. Insgesamt gibt es in den fünf Spielmodi jeweils bis zu 32 Level. Außerdem kann man aus acht 3D-Hintergrund- und acht 2D-Hintergrundgrafiken wählen.

Was uns besonders gut gefällt ist die verbaute Augmented-Reality-Funktion. Auf der Webseite www.xenocube.com muss eine Vorlage ausgedruckt werden, damit das Feature genutzt werden kann. Dazu aktiviert man die Kamera, legt das Bild auf den Tisch und schon erscheint in Echtzeit ein Würfel, der auf dem eigenen Tisch zu schweben scheint. Leider kann man diese AR-Funktion nur als iPhone 4 oder iPad 2 Nutzer verwenden – warum das iPhone 4S nicht unterstützt wird bleibt ein Rätsel.

Insgesamt macht das Spiel einen guten Eindruck und wir hoffen darauf, dass die Entwickler ein Update veröffentlichen, damit man auch mit dem iPhone 4S den AR-Modus nutzen kann. Normalerweise zahlt man für die Applikationen zwischen 79 Cent und 2,39 Euro.

Weiterlesen


Action Movie FX: Jetzt mit neuen Effekten

Action Movie FX ist derzeit Apples iPhone-App der Woche. Die Entwickler punkten derweil mit einem neuen Update.

Als wir am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal über die Gratis-App Action Movie FX (App Store-Link) berichtet haben, klagten einige iPod-Nutzer über Abstürze des Programms. Mit dem Update auf Version 1.1 sollten diese Probleme der Vergangenheit angehören.

Doch auch sonst hat sich in der iPhone-App einiges getan. Neben Verbesserungen der Benutzeroberfläche wurde auch ein neuer kostenloser Effekt hinzugefügt, ohne In-App-Kauft hat man in Action Movie FX jetzt die Auswahl zwischen drei verschiedenen Effekten.

Neu hinzugekommen ist “Demolition Rock”: Hier fällt eine große Steinkugel vom Himmel und begräbt so ziemlich alles unter sich – Autos, Menschen, Häuser. Eurer Kreativität sind mal wieder keine Grenzen gesetzt.

Für jeweils 79 Cent kann man in Version 1.1 zwei weitere Action-Pakete hinzukaufen. “The Jet & Power Failure” und “Side Swiped & Crowd Control” haben wir noch nicht ausprobiert, einen ersten Eindruck können interessierte Nutzer aber anhand von Trailern direkt in der App erhaschen.

Weiterlesen

Save2PDF: Umfangreiche pdf-Suite mit integrierter Druckfunktion

Nachdem mein kleines Schwesterchen nach einer passenden Lösung für die Umwandlung von Websites in pdfs auf ihrem iPad suchte, sind wir auf Save2PDF gestoßen.

Sicher verfügen auch andere Apps wie etwa der funktionsstarke Browser iCab Mobile über eine Funktion, Websites in pdfs umzuwandeln und in iBooks zu speichern. Trotzdem wollen viele Nutzer, die entweder beruflich oder privat auf die Anwendung von pdfs angewiesen sind, lieber eine umfangreiche Suite nutzen, die auch noch über zusätzliche Funktionen verfügt.

Auch wir berichteten schon vor langer Zeit in Kurzform (zum Bericht) über Save2PDF, nun soll also ein etwas umfangreicher Anwendungstest folgen. Die App steht derzeit in zwei Versionen für iPhone (App Store-Link) und iPad (App Store-Link) zur Verfügung – beide werden momentan für 2,99 Euro im deutschen App Store angeboten. Insbesondere die iPad-Variante kostet sonst zwischen 5,49 und 7,99 Euro. Mit weniger als 7 MB sollte auch der Download aus dem mobilen Datennetz kein Problem darstellen.

Wie schon erwähnt, ist es mit Save2PDF möglich, unter anderem Websites in pdfs umzuwandeln, und diese dann in iBooks zu speichern. Im Falle meiner Schwester waren es Rezepte eines großen deutschen Portals, die dann zum Nachkochen in iBooks bereitstehen sollten. Diese Funktion ist in Save2PDF mittels eines eigenen Webbrowsers möglich, mit dem die entsprechende Website aufgerufen und dann in ein pdf umgewandelt wird.

Weitere pdf-Funktionen von Save2PDF beinhalten auch Möglichkeiten, aus verschiedenen Dateiformaten wie Fotos, Pages-Dokumenten und einer Excel-Tabelle ein einziges pdf zu generieren. Dabei können die einzelnen Dokumente beliebig angeordnet und verschoben werden. Auch ist es möglich, Kontaktdaten aus der Kontaktliste des iDevices in einem pdf zusammen zu fassen. Dabei werden einfach die einzelnen Personen ausgewählt, und die verfügbaren Informationen dann im pdf angezeigt. In meinen verschiedenen Tests mit allen möglichen Dokument-Arten gab es keinerlei Probleme, alles wurde schnell und zuverlässig umgewandelt.

Kleine Helfer sind auch die vielen Einstellungen, mit denen sich die App zusätzlich aufwerten lässt. Neben einer frei wählbaren App-Layoutfarbe und einer deutschen Lokalisation kann man auch ein E-Mail-Konto einrichten, um die generierten pdfs so direkt aus der App verschicken zu können. Wer sensible Daten in Save2PDF bearbeiten will, kann die App auch mit einem Passwort schützen.

Nun fragt man sich natürlich, wie der Datenaustausch mit der App stattfindet. Im Hauptfenster von Save2PDF findet sich eine Art Dateibrowser, in der die zu bearbeitenden Daten und generierten pdfs angezeigt werden können. Neben einer iCloud-Synchronisation finden sich auch noch weitere Wege, um Dateien in Save2PDF einzuspeisen: So gibt es eine FTP-, Dropbox-, box.net-, iDisk-, WebDAV- und Google Docs-Anbindung. Zusätzlich gibt es einen App-übergreifenden Support: Im Mail-Programm kann man beispielsweise auswählen, ob man einen pdf-Anhang mit Save2PDF öffnen will.

Eine weitere tolle Funktion von Save2PDF ist eine Anbindung an eigene Drucker, um so die generierten pdfs direkt aus der App ausdrucken zu können. Mit einem AirPrint-fähigen Drucker geht dieses natürlich ohne große zusätzliche Einrichtung, aber auch mit normalen Printern, die sich im gleichen WLAN wie das iPad/iPhone befinden, ist diese Funktion möglich. Dazu benötigt man einen Rechner plus angeschlossenem Drucker, auf dem das kostenfrei über die WebsiteA des Entwicklers downloadbare Zusatzprogramm WePrint (Download-Link) installiert wird. Wichtig hier: Der Rechner (Windows oder Mac) muss angeschaltet sein, sonst funktioniert die Übertragung über das WLAN nicht.

In meinem WLAN-Druckertest mit Save2PDF funktionierte alles perfekt, mein Appgefahren-Website-Test-pdf ließ sich ohne Probleme zum Drucker schicken. Das kleine Programm WePrint dient auch zusätzlich dazu, eine Netzwerkfreigabe zur Datenübertragung einzurichten, und somit einen Austausch zwischen iDevice und Computer zu garantieren.

Insgesamt betrachtet bietet Save2PDF – gerade zum momentan günstigen Preis von 2,99 Euro – eine wirklich umfang- und hilfreiche App für alle, die öfters pdfs für berufliche oder private Zwecke benötigen. Einziges Manko, wenn es überhaupt als solches bezeichnet werden kann, ist die gelegentliche Unübersichtlichkeit der Applikation, welche wohl auf die unglaublich vielen Funktionen zurückzuführen ist. Nach einer Eingewöhnungszeit jedoch findet man eine App, die für pdf’ler keinerlei Wünsche übrig lässt.

Weiterlesen

Rat’n’Band: Kostenloses und rattiges Abenteuer

Rat’n’Band ist seit Juli 2011 im App Store vorhanden und wird erstmals kostenlos angeboten.

Das kleine Spiel, welches stolze 120 MB groß ist, kann sowohl auf iPhone und iPad (App Store-Link) installiert werden, aber auch auf dem Mac (Mac Store-Link). Beide Versionen kosten sonst zwischen 79 Cent und 1,59 Euro.

In dem Abenteuer spielt man eine kleine Ratte, die man durch die Level navigieren muss. Dabei warten einige Gefahren in den insgesamt 24 Leveln – unter anderem müssen Kisten verschoben oder Items eingesammelt werden.

In Spiel muss man aber nicht nur die Ratte steuern, sondern zusätzlich Objekte so platzieren, dass man das Levelende überhaupt erreicht kann. Die Steuerung ist recht simpel, manchmal aber auch etwas verwirrend. Hierbei handelt es sich um eine Click&Point-Steuerung.

Auf dem iPhone bekommt man eine schöne Retina-Grafik geboten, aber auch auf dem iPad macht das Spiel eine gute Figur. Um einige Stunden Zeit totzuschlagen, kann man sich Rat’n’Band kostenlos laden. Und falls man im Büro mal nicht ans iPad kommt, gibt es ja noch die Mac-Version…

Weiterlesen


iTeufel Clock: Premium-Radiowecker mit iPod-Dock

Wer noch auf der Suche nach einem Radiowecker ist, kann einen Blick auf das aktuelle Angebot von Teufel werfen.

Momentan gibt es beim renommierten Audio-Hersteller Teufel 20 Prozent Rabatt auf den Radiowecker mit iPhone/iPod-Dock. Besonders interessant ist das Angebot auf eBay, denn hier entfallen die sonst üblichen 10 Euro Versandkosten, die der Hersteller im eigenen Shop verlangt. Statt 99,99 zahlt man derzeit nur 79,99 Euro (eBay-Link). Ein Preisvergleich fällt leider schwer, da Teufel seine Produkte lediglich selbst vertreibt.

Im Gegensatz zu anderen Radioweckern dieser Größe ist bei der iTeufel Clock v3 sogar ein kleiner Subwoofer verbaut, der für die nötigen Tiefen sorgt. Und auch sonst kann sich die Ausstattung des Produkts sehen lassen. Uhr, Line-Eingang, UKW-Radio, Fernbedienung und eben der Dock-Anschluss sind unter anderem verbaut. Außerdem soll man sich von seiner eigenen Musik wecken lassen, auch ein Sleep-Timer ist integriert.

In der Kürze der Zeit können wir das Gerät nicht mehr testen, die Kollegen von IMAEDIA haben die Anlage aber vor wenigen Monaten getestet und vier von fünf Sternen vergeben. Gelobt wird der sehr saubere Klang, der fürs Schlafzimmer schon fast zu gut scheint.

Weiterlesen

Neues von Freiwild: iPhone-Hüllen aus Veloursleder

Die Kollegen von Freiwild haben in diesem Jahr mal wieder eine paar neue Ideen umgesetzt, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Die Freiwild-Filz-Hüllen für iPhone, iPad und MacBooks erfreuen sich nicht nur bei uns bei großer Beliebtheit (wir haben zwei Hüllen für unsere Airs im Einsatz), sondern auch bei euch. Mittlerweile ist der Markt von Filz-Hüllen ja nur so überschwemmt, aber Freiwild war wohl einer der ersten Anbieter und kommt immer wieder mit neuen Ideen.

Das neueste Produkt sind zwei Hüllen aus Wildleder. Das Sleeve classic für alle iPhone-Generationen gibt es jetzt in nachtbraun (Amazon-Link) und nachtblau (Amazon-Link). Die äußere Schicht ist aus Veloursleder gefertigt, innen vertraut man auf den bewährten Filz aus Schafwolle. Leider sind bei Amazon nicht mehr viele Exemplare lieferbar und bei Freiwild (Webshop) direkt zahlt man mit 32,80 Euro inklusive Versand etwas mehr.

Das gleiche gilt für den neuen Schlüsselanhänger, den es für teure 20,80 Euro in drei verschiedenen Farben gibt. Auf Amazon ist der grüne Anhänger leider nur noch in grün erhältlich, kostet dort aber auch nur 12,90 Euro. Versandkostenfrei liefert Freiwild leider erst ab dem Sleeve für das MacBook 15 Zoll, für alle Artikel darunter muss man mindestens zwei Exemplare bestellen.

Wer es bunter mag, sollte einen Blick auf die verschiedenen iPhone-Sleeves werfen, die es schon ab 13 Euro gibt – qualitativ kann man da nichts aussetzen, wir haben die Hüllen auch schon selbst getestet. Auch für das iPad gibt es entsprechende Hüllen, wer sein iPad 2 inklusive Smart Cover verstauen will, kann einen Blick auf das Freiwild Sleeve 10 werfen.

Weiterlesen

Neu & kostenlos: Weltraum-Puzzle Little Rockets

Little Rockets ist erst vor wenigen Tagen erschienen und wird jetzt bereits kostenlos angeboten.

Ein nett ausschauendes Puzzle-Spiel, frei von In-App-Käufen jeglicher Art und wenige Tage nach dem Release kostenfrei zu laden? Das mussten wir uns natürlich genauer ansehen. Little Rockets (App Store-Link) kann seit dem 11. Januar geladen werden und wird momentan für einen kurzen Zeitraum gratis angeboten. Mit 28 MB muss das Spiel allerdings im WLAN geladen werden.

In einem kleinen Intro wird die Geschichte des Spiels erklärt: Der Heimatplanet der Little Rockets wurde zerstört und sie machen sich auf den Weg, um andere Planeten zu erkunden.

In bisher 55 Leveln auf vier verschiedenen Planeten muss man kleine Pfeile so setzen, dass die Raketen nicht nur das Energiefeld erreichen, sondern auch zurück zu ihrer Basis gelangen. Drei Raketen muss man sicher durch das Level lenken, wobei erschwerend hinzu kommt, dass jeweils nur der zuletzt gesetzte Pfeil gelöscht werden kann.

Hindernisse und Gefahren machen das alles natürlich nicht einfacher, in späteren Leveln sollen noch viele weitere Elemente hinzukommen. Ich habe bisher die ersten paar Level ausprobiert und kann Little Rockets den Puzzle-Fans unter den iPhone-Nutzern empfehlen.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de