Darkroom 4.0: Umfangreicher Foto-Editor erscheint für das iPad

Und bringt viele neue Möglichkeiten mit

Der Foto-Editor Darkroom (App Store-Link), bewertet mit 4,7 Sternen, ist ab sofort für das iPad erhältlich. Das Update auf Version 4.0 liegt im App Store zum Download bereit, ist 40 MB groß und erfordert iOS 11.0 oder neuer.

Darkroom ist vollständig für das iPad optimiert, unterstützt Multitasking und Tastaturkürzel und liefert ein „Fotobearbeitungserlebnis mit Desktopqualität“. Wer eine externe Tastatur angeschlossen hat, kann durch das Drücken der cmd-Taste alle Shortcuts anzeigen lassen. Besonders praktisch auf dem iPad: Ihr könnt einen Fotostreifen an der Seite ausklappen und bekommt so einen Schnellzugriff auf das Fotoarchiv.

Die Update-Beschreibung listet alle Änderungen auf – und die Liste ist richtig lang. Ich habe Darkroom gerade einem Schnelltest unterzogen und finde die Ergebnisse klasse. Es gibt zahlreiche Optionen und Bearbeitungsmöglichkeiten, viele können kostenlos genutzt werden. Zu den Hauptfunktionen zählen:

  • Fotoarchiv-Sync: Alle Ihre Fotos werden automatisch importiert. Vorgänge wie Löschen, Ausblenden, Favorisieren und Exportieren werden automatisch mit Ihrem Fotoarchiv synchronisiert.
  • RAW- und Großbild-Unterstützung: Unterstützt eine umfangreiche Auswahl an Kameraformaten, bis zu 120 MP und beliebig große JPEG-Dateien.
  • Tiefenbearbeitung und tiefenbewusste Filter: Vorder- und Hintergrund von Porträtmodusfotos können separat bearbeitet werden. Wenden Sie tiefenbewusste Filter an, die Kontraste intelligent erweitern.
  • Inhaltsbasierte Ränder: Darkroom analysiert Ihre Fotos und wählt Randfarben aus, die die Ästhetik Ihres Fotos unterstreichen. Wählen Sie aus einer Reihe von Bildformaten, benutzerdefinierten Breiten und der integrierten Farbpalette.
  • Hashtag-Manager und Siri-Kurzbefehle: Erstellen Sie Hashtag-Sets, die durch einmaliges Antippen von überall aus exportiert werden können: Home-Bildschirm, Heute-Widget, Export-Dialog und mehr. Zudem können eigene Siri-Kurzbefehle erstellt werden, um alle Ihre Lieblings-Hashtags aus beliebigen Apps zu kopieren.
  • Eigene Filter erstellen: 10 integrierte Filter und 20 Premiumfilter zur kreativen Anpassung Ihrer Fotos.
  • Stapelverarbeitung: Zum blitzschnellen Bearbeiten, Verwalten und Exportieren mehrerer Fotos.
  • Transformieren: Umfasst Zuschneiden in Vollzoom-Ansicht, die ideale Perspektive einstellen, spiegeln, drehen, Ränder hinzufügen und viele nützliche Bildformate.
  • Umfassende Toolbox für Fotografen: Helligkeit, Kontrast, Glanzlichter, Schatten, Sättigung, Dynamik, Verblassen, Vignette, Schärfe und Split-Tone-Effekte.
  • Export-Optionen: Exportieren Sie nicht-komprimierte TIFF- und PNG-Dateien oder sparen Sie mit zu 100 %, 95 % oder 80 % komprimierten JPEG-Dateien Speicherplatz.
  • Live Photo-Bearbeitung: Mit dieser Funktion können Sie Ihre gesamten Live Photos mitsamt Ton und Videos bearbeiten, ansehen und exportieren. Alles wird passend abgestimmt.

Einige Funktionen, Filter und Optionen sind jedoch nur in der Premium-Version zugänglich. Für 10,99 Euro könnt ihr einmalig alle Pro-Tools und Premium-Funktionen freischalten, optional können auch einzelne Features entlohnt werden – das Gesamtpaket liefert aber das beste Preis-Leistungsverhältnis. Der Vorteil: Ihr könnt Darkroom kostenlos testen (und die Pro-Tools ausprobieren, der Export funktioniert dann aber nicht) und dann entscheiden, ob ihr die Premium-Funktionen kaufen wollt.

‎Darkroom – Photo Editor
‎Darkroom – Photo Editor
Entwickler: Bergen Co.
Preis: Kostenlos+

Kommentare 2 Antworten

  1. Dies ist eine sehr brauchbare und umfangreiche Bildbearbeitungs-App. Leider fehlt mir eine sehr wichtige Funktion: Eine Stempel- oder auch Brushmöglichkeit um kleinere Fehler auszubessern oder Korrekturen vorzunehmen wie es z.B. Snapseed auch kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de