DeepL: Texte jetzt direkt per Kamera übersetzen

Neues Update für kostenfreie App

Auf die praktische Übersetzungs-App DeepL (App Store-Link) haben wir euch in der Vergangenheit schon mehrfach hingewiesen. Auch wir nutzen den Dienst, allerdings vornehmlich auf dem Mac. Insbesondere zum Übersetzen der deutschen Hueblog-Texte für den englischsprachigen Ableger der Seite ist das eine sehr praktische Angelegenheit.

Aber auch für den Alltag gibt es in DeepL einige spannende Werkzeuge, im Fokus steht dabei natürlich das Übersetzen von Texten. Mehr als 30 Sprachen stehen in DeepL zur Auswahl, damit kann man schon arbeiten.


Für 11 Sprachen gibt es jetzt auch eine Kamera-Option. Ihr könnt einfach ein Bild aufnehmen oder ein Bild aus eurer Bibliothek wählen. Der Text wird dann automatisch erkannt und in die gewünschte Sprache übersetzt. Die Übersetzung wird dann direkt auf dem Bild angezeigt.

Einzelne Abätze oder auch der gesamte Text kann dann auch separat angezeigt und zur Weiterverarbeitung verwendet werden. Ihr könnt die Übersetzung kopieren und in andere Apps übertragen.

Das sind alle Neuerungen des DeepL-Updates

  • Verbesserte Kameraübersetzung: Übersetzen Sie Text direkt in Fotos – die Übersetzungen werden über dem Originaltext angezeigt.
  • Alternativvorschläge: Lassen Sie sich verschiedene Optionen für einzelne Wörter oder Wendungen anzeigen.
  • Glossarfunktion: Legen Sie bestimmte Übersetzungen für wichtige Begriffe fest (nur mit DeepL Pro).

Prinzipiell lässt sich DeepL kostenfrei nutzen, nach einer Registrierung kann man in der Web-Version bis zu 5.000 Zeichen am Stück übersetzen. Optional steht DeepL Pro zur Verfügung, hier starten die Preise bei 7,49 Euro pro Monat. Zu den Premium-Features zählt unter anderem das bereits erwähnte Glossar, in dem ihr bis zu 5.000 Einträge für bestimmte Übersetzungen hinterlegen könnt.

‎DeepL Übersetzer
‎DeepL Übersetzer
Entwickler: DeepL GmbH
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Können Apple Geräte schon nativ.
    Die Übersetzung ist teils leider nicht so gut, aber das ändet sich hoffentlich mit den kommenden Updates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2024 appgefahren.de