Dyson 360 Heurist: Neuer Saugroboter ist jetzt verfügbar

Mit 999 Euro leider kein Schnäppchen

In der vergangenen Woche haben wir bereits einen baldigen Marktstart vermutet, mittlerweile können wir verkünden: Der Dyson 360 Heurist kann ab sofort bestellt werden. Mit einem Preis von 999 Euro ist der Nachfolger des Dyson 360 Eye aber leider kein Schnäppchen. Was er alles drauf hat, erklären wir euch in diesem Artikel.

Optisch hat sich auf den ersten Blick zunächst einmal nicht viel geändert: Dyson setzt bei seinem neuen Saugroboter auf eine unveränderte Bauform. Das bedeutet in der Praxis: Mit rund 25 Zentimetern ist der Dyson 360 Heurist zwar deutlich schmaler als herkömmliche Saugroboter, mit einer Höhe von 12 Zentimetern aber auch deutlich höher. Ob das nun ein Vor- oder Nachteil ist, hängt wohl immer von den örtlichen Gegebenheiten ab.


Dank der Höhe des Roboters hat Dyson einen echten Staubsauger-Motor einbauen können, was zu einer besonders hohen Saugkraft führt. Zusammen mit der Bürstwalze, die sich über die gesamte Breite des Geräts erstreckt, soll so eine besonders gründliche Reinigung möglich sein, auch von Teppichen.

Dyson 360 Heurist soll mit verbesserter Navigation überzeugen

Im Vergleich zum Vorgänger soll vor allem die Navigation verbessert worden sein. Hier will der neue Dyson 360 Heurist vor allem mit zwei Details punkten:

  • Individuelle Reinigungszonen: Legen Sie bestimmte Bereiche fest und passen Sie das Verhalten des Saugroboters individuell an jeden Bereich an.
  • LED-Leuchtring: Acht LEDs arbeiten zusammen mit dem SLAM-Navigationsmodul, um den Saugroboter durch Ihr Zuhause zu navigieren, selbst bei schlechten Lichtverhältnissen.

Während der erste Punkt bei jedem modernen Saugroboter ein Muss ist, könnte vor allem die zweite Geschichte sehr interessant sein. In der Tat haben herkömmliche Saugroboter bei kompletter Dunkelheit ihre Probleme – und genau das soll beim Dyson 360 Heurist nicht passieren.

Und eine kleine Erklärung hätten wir abschließend auch noch für euch. Für was steht eigentlich das Heurist in Dyson 360 Heurist? Der Hersteller verrät auf seiner Webseite: „Unsere Ingenieure befähigten den Saugroboter zu heuristischem Verhalten (oder auch „Lernverhalten“). Dadurch kann er die Karte Ihres Wohnraums kontinuierlich verbessern. Mithilfe seines Speichers bestimmt er den nächsten Reinigungsort, berücksichtigt Ihre Anweisungen und ermittelt, wie er den Bereich am effektivsten reinigen kann.“

Ob das in der Praxis tatsächlich so funktioniert, wie von Dyson versprochen, haben wir bisher noch nicht ausprobieren können. Wir versuchen allerdings, in naher Zukunft eigene Erfahrungen mit dem neuen Saugroboter zu sammeln und würden uns dann noch einmal mit einem Testbericht bei euch melden.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Aktuell habe ich einen V11. Ich bin mit Produkten von Dyson bis jetzt immer gut gefahren und bin auch der Meinung, dass sie ihr Geld wert sind.
    Aber nun zum Saugroboter: Dieser besitzt ein erhebliches Manko. Er ist viel zu hoch! Der kommt m.E. Nicht mal unter einen niedrigen Couchtisch, geschweige unter eine Anrichte o. Ä.
    Da ich den „Robo“ arbeiten lasse, wenn ich nicht zuhause bin, ist dies, trotz der guten Qualität, ein k.o.-Kriterium! Lieber den Durchmesser des Geräts vergrößern und ihn dafür flacher machen!
    Wer nichts niedriges im Reinigungsweg des „Robo‘s“ hat, bekommt ein top Gerät (hab ihn 2 Wochen zum Testen von meinem Händler bekommen).Aufgrund der o.g. Mankos ergänzt dieser bei mir leider nicht meine Dyson Familie.

  2. Preislich völlig überzogen…. Zum Start der saug Roboter hab ich auch über 1000€ für einen von vorwerk bezahlt… Nie wieder diesen Schrott! Heute einen für 1000€ grenzt an lächerlichkeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de