Erste Eindrücke der Apple Card: Die kinderleichte Kreditkarte

Nutzer aus den USA berichten

Am gestrigen Dienstag hat Apple die Apple Card in den USA gestartet. Die ersten Nutzer, die sich für den neuen Service angemeldet haben, haben ihre digitale Kreditkarte bereits erhalten. Dementsprechend können wir euch bereits mit den ersten Eindrücken der Apple Kreditkarte versorgen, recht ausführliche Informationen gibt es zum Beispiel auf dem US-Blog 9to5Mac.

Was erstaunlich ist: Apple macht es dem Nutzer mehr als einfach. Nach erfolgreicher Einladung zur Apple Card kann man die Apple Card direkt in der Wallet-App einrichten. Sämtliche Daten werden dabei anhand der vorhandenen Kontoinformationen der Apple-ID bereits ausgefüllt, lediglich das monatliche Einkommen muss angegeben werden. Danach wird der Antrag auf die Kreditkarte an Goldmann Sachs geschickt und im Normalfall innerhalb kurzer Zeit freigeschaltet.

Während man auf die physische Apple Card rund eine Woche warten muss, kann man in der Wallet App direkt loslegen. In der Wallet App zeigt Apple alle Informationen zur Apple Card an, beispielsweise der monatliche Kreditrahmen oder die anfallenden Zinsen, falls man das Konto nicht rechtzeitig ausgleichen kann. Gebühren gibt es dagegen keine – aber das war ja bereits im Vorfeld bekannt.

Digitale Apple Card verändert ihre Farbe

Klasse gemacht ist das bunte Design der Apple Card in der Wallet App. Wie genau die bunte Kreditkarte auf dem iPhone aussieht, bestimmt euer Kaufverhalten – jede Kategorie wie beispielsweise Lebensmittel oder Elektronik hat eine bestimmte Farbe, die je nach Häufigkeit immer mehr Platz einnimmt. Zudem soll es sehr einfach sein, einen Blick auf die vergangenen Transaktionen zu werfen – statt kryptischer Informationen liefert Apple hier genau wie bei Apple Pay klare Angaben zum Händler und Ort des Einkaufs.

Nicht ganz so gut gefallen hat den Testern von 9to5Mac, dass es die Wallet App nicht auf dem iPad gibt. Natürlich nimmt man das iPad nicht zum Bezahlen via Apple Pay mit nach draußen, beim Surfen im Web kommen Apple Pay und die Kreditkarte aber durchaus in Frage. Alle Informationen rund um die Apple Card verstecken sich auf dem iPad in den iOS-Einstellungen, was aktuell noch ein wenig inkonsequent erscheint. Wie wäre es hier mit einer eigenständigen Apple Card Anwendung?

Zusätzliche Sicherheit dank semi-permanenter Kartennummer

Sehr gut umgesetzt dagegen: Die physische Apple Card hat bekanntlich keine aufgedruckte Kreditkartennummer. Die Nummer selbst ist „semi-permanent“ und kann bei Problemen einfach über die Wallet App erneuert werden. Das sorgt für ein zusätzliches Maß an Sicherheit.

Auch Funktionen wie das Cashback sollen sehr nutzerfreundlich umgesetzt worden sein. Zusammen mit der tiefen Integration in das Betriebssystem hat Apple damit die Nase vor anderen Anbietern. Der einzige Nachteil: Die Zinsen bei Zahlungsverzug fallen höher aus als bei anderen Banken. Wer damit kein Problem hat, scheint mit der Apple Card eine wirklich praktische Alternative zu „normalen“ Kreditkarten zu bekommen. Auch deswegen hoffen wir, dass sich hierzulande bald etwas tun wird.

Kommentare 22 Antworten

  1. Aus irgend einem Grund erscheint ständig eine Notification von appgefahren.de auf meinem Mac. Wie kann ich das ausschalten? Es nervt. MfG Remo

  2. Ich kann den ganze Hype um eine Kreditkarte nicht nachvollziehen. Es ist eine ewig alte Zahlungsmethode, die seit jahrzehnten an den Kassen für Staus sorgt. Nix geht schneller als Cash auf den Tisch und raus.

    1. Meiner Erfahrung nach ist Apple Pay mit der Watch wirklich deutlich schneller. Während das Kassenpersonal die Waren scannt schon mal Doppelklick auf die Uhr, dann nur kurz ans Teminal halten und das war’s. Muss ich noch nicht mal das Handy aus der Tasche fummeln. Da kommt die Bargeldzahlung lange nicht mit, vor allem nicht wenn man dann noch versucht „möglichst passend“ zu bezahlen. Will ich echt nicht mehr missen. Und der Punkt „Hygiene“ des Bargelds (wie im vorigen Kommentar angesprochen) wird auch gerne vergessen. Was auf den Münzen für Keime sitzen ist schon echt eklig.

      1. Hab ne Einkaufsapp (Pon), die mir noch zu Hause und vor dem Einkauf die Endsumme mitteilt. (Einzelbetrag eingepflegt, App kann selbst scannen, Umrechnung Stückzahl auch). Na klar hab ich alle Zeit der Welt, die Summe bereits in der Hand zu halten, während am Band noch gescannt wird. Ganz ohne irgendwelche Klicks und Fummelei am Handgelenk. Nu Du. 😎
        Übrigens: Umgang mit Keimen hält das Immunsystem fit. Das fängt schon am Einkaufskorb an.😉 Gehst auch mit Mundschutz einkaufen? Könnt ja Einer niesen o. husten.

        1. PS: is mir eigentlich Humpe wer wie wo warum womit bezahlt. Ich amüsiere mich über die Begründungen. Wär ehrlicher, zu schreiben: 1. weil’s ne moderne Art der Bezahlung ist und 2. echt Spaß macht. Was solls?

        2. Ich glaube wir kommen tagtäglich mit so vielen Keimen in Berührung, dass ich gerne auf das Bargeld verzichten kann und mein Immunsystem trotzdem fit bleibt 😉. Und schön dass du immer im gleichen Laden einkaufen gehst und es nie Preisschwankungen gibt und du immer vorher schon weißt, was genau du einkaufen willst. Da bin ich etwas spontaner und somit die App für mich nutzlos, zumal ich keine Lust habe, jeden Artikel im Laden zu scannen nur um das Bargeld dann passend schon mal rauszukramen. Da klicke ich lieber 2x auf meine Uhr und gut ist. 😜

          1. Hätte ich gar nicht geschrieben, war nur Kontra zu Deiner Begründung. (Die auch keine ist) Das PS darunter hast Du gelesen? Es ist mir tatsächlich tutti kompletti egali. 😂

    2. Da befindest du dich aber im Irrtum, die Apple Watch and Terminal halten geht schneller als wenn ich mein Kleingeld aus der Brieftasche krame!

      1. Kann ich nur bestätigen. Noch während des einpackend kurz auf der Watch den Doppeldruck zur Kartenzahlung initiieren und während des Einpackens die Uhr in die Nähe halten – Einpacken und bezahlen in einem Vorgang. Nie so schnell an der Kasse durch, wie mit der Watch.

  3. Sorry Lollerman, aber dann hast du noch nie mit Apple Pay und der Watch gezahlt.
    1. Deutlich schneller als Bargeld. Es sei denn, es ist bis auf den Cent abgezählt und selbst dann muss der/die Kassierer/in ja noch nachzählen.
    2. An der Kasse hat mir eine Kassiererin mal erzählt, dass sie froh über Kartenzahlung ist, da sie sich wegen des Schmutzes auf dem Bargeld mehrfach am Tag die Hände waschen muss, so viel Dreck kommt da runter.

  4. Bargeld ist wohl ein urdeutsches Relikt – wir hängen gefühlt Dekaden unseren europäischen Nachbarn hinterher. Ich erlebe an den Kassen zudem das Gegenteil. Bis Vatti centgenau den Betrag aus dem Portemonnaie gefummelt hat wäre man bargeldlos schon lange aus dem Laden raus…

  5. Wobei ich sagen muss,die Kartenzahlung in Deutschland dauert wirklich lange. Zu viele müssen noch unterschreiben,statt einen Pin einzugeben,wissen diesen nicht oder scheitern schon an der Bedienung des Terminals. Rund ein Viertel bestimmt daran,wie rum die Karte da rein muss,anstatt das kontaktlose Bezahlen zu nutzen. Und die Abfrage für die Buchung ( Verbindung aufbauen,warten zur Bestätigung, bon Druck) ist im Vergleich zum Ausland wirklich langsam. In Dänemark das IPhone vorgehalten,pling,fertig. DAS ist schnell.

  6. Wie schaut das eigentlich aus mit dem Pin bei der Apple Card? Kann man den ändern? Gibt es überhaupt einen?

    Ich kann davon nichts lesen, auch bei Google gibt es keine Infos.

    1. Natürlich. Nur wie bekommst Du dein Bares? Genau. Als Buchgeld aufs Konto und dann ziehst Du es dir wie ne Koksline am Automaten, samt Nummer der Scheine. Wo Du dein Geld ausgegeben hast is so einfach nachvollziehbar .. schon mal Snowden zugehört? Wer „Wahres“ sucht wird erkennen das alles nur „maya“ ist und sich anderen Dinge zuwenden. Apple Pay samt Cask & Card ist die Zukunft. Sicher, privat, geschützt und einfach im Handling. Was Bargeld früher war und oft auch noch ist – praktischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de