Eve Shutter Switch ausprobiert: Smarte Rollladensteuerung

Ausgestattet mit HomeKit und Thread

Als wir 2017 in unser Haus eingezogen sind, habe ich mir für teures Geld eine „doofe“ Rollladensteuerung mit Zeitfunktion einbauen lassen. Schnell musste ich feststellen, dass das keine optimale Lösung ist. Mangels HomeKit-Lösungen habe ich damals auf Z-Wave-Module und eine externe Bridge gesetzt.

Auch in den folgenden Jahren hat sich an der HomeKit-Front nicht viel getan. Meross hat mittlerweile einen HomeKit-Rollladenschalter herausgebracht, der allerdings nicht in herkömmliche 55er-Rahmen integriert werden kann. Lösungen ohne externe Bridge gibt es ansonsten nicht wirklich – bis jetzt.


Die Lösung kommt aus dem Hause Eve Systems und hört auf den Namen Eve Shutter Switch. Die smarte Rollladensteuerung ist natürlich mit HomeKit kompatibel und funkt per Bluetooth oder Thread. Die verbaute Technik erlaubt ein späteres Update auf Matter, so wie es ja zum Beispiel schon bei der Eve Energy Steckdose der Fall war.

Die Installation des Eve Shutter Switch

Für die Installation gibt es im Prinzip nur eine wichtige Voraussetzung: Es muss ein Neutralleiter vorhanden sein. Der Eve Shutter Switch kann entweder als einzelner Schalter an der Wand oder in einem Mehrfachrahmen zusammen mit anderen Steckdosen oder Schaltern platziert werden. Hier setzt Eve Systems auf den in Deutschland weit verbreiteten 55er Standard. Die Farbe der speziell gefertigten Wippen ist übrigens „Weiß seidenmatt“, alternative Wippen beispielsweise in „Reinweiß glänzend“ gibt es leider nicht. Der Farbunterschied fällt allerdings nur bei genauerem Hinsehen auf.

Die Montage selbst ist schnell erledigt, alle notwendigen Schrauben und Materialien liegen im Lieferumfang bei. Allerdings greift man in das 230 Volt Stromnetz ein, die arbeiten sollten also von einer Fachkraft übernommen werden. Ein Hexenwerk ist das dann aber nicht.

Die Einrichtung in der Eve-App

Anschließend steht die Einrichtung in der Eve-App an. Hier werden zunächst die oberste und die unterste Position gelegt, danach kann man zwei Lieblingspositionen einstellen: Eine Beschattungsposition und eine Lüftungsposition. Im Regelfall also einen halb und einen nur leicht geöffneten Rollladen.

Die Steuerung ist danach denkbar einfach: Mit einem Fingertipp auf die linke Wippe fährt der Rollladen nach oben, auf der rechten Wippe geht es nach unten. Ob man dabei auf die obere oder untere Hälfte der jeweiligen Wippe drückt, spielt keine Rolle. Mit einem weiteren Tastendruck kann man den fahrenden Rollladen auch wieder stoppen.

Beim Eve Shutter Switch wurde aber noch weiter gedacht. Drückt man nicht kurz, sondern etwas länger auf die gewünschte Taste, fährt der Rollladen bis zur nächsten Lieblingsposition. Das ist eine wirklich praktische Sache.

Smarte Steuerung per App oder Sprachbefehl

Neben der praktischen Steuerung über den Schalter selbst kann man den Eve Shutter Switch natürlich auch über die Eve-App oder Apples Home-App steuern, so wie man es von anderen HomeKit-Geräten kennt. Auch Siri-Sprachbefehle sind möglich, beispielsweise „Hey Siri, Küchenfenster 70 Prozent öffnen“ oder „Küchenfenster schließen“. Diese Befehle können direkt über das iPhone oder iPad ausgelöst werden, wenn man sich zuhause befindet. Ein HomePod ist nicht unbedingt notwendig.

Eine Steuerzentrale, hier käme auch ein Apple TV in Frage, wird erst benötigt, wenn man den Rollladen auch aus der Ferne steuern möchte oder HomeKit-Automationen zum Einsatz kommen sollen. So könnte man den Rollladen beispielsweise früher schließen, wenn niemand Zuhause ist.

Zeitpläne und adaptive Beschattung über die Eve-App

Solltet ihr keine Steuerzentrale im Einsatz haben, müsst ihr nicht auf Zeitpläne verzichten. Diese können direkt in der Eve-App erstellt und dann direkt auf dem Schalter gesichert werden. Auch hier sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt: Verschiedene Wochentage, verschiedene Zeiten, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, alles kann nach Lust und Laune programmiert werden.

Zusätzlich gibt es in der Eve-App noch die Option für adaptive Beschattung. Hier wird in der App die Ausrichtung des Fensters ermittelt und ein adaptiver Zeitplan zur Beschattung erstellt, der sich nach dem Sonnenstand richtet. Dieses Feature habe ich bislang aber noch nicht ausprobiert.

Das Fazit zum Eve Shutter Switch

Die smarte Rollladensteuerung von Eve Systems punktet mit vielen durchdachten Funktionen, insbesondere die Steuerung ganz ohne App oder Sprachbefehl direkt am Schalter selbst gefällt mir sehr gut. Die integrierten Zeitpläne erlauben auch eine individuelle Konfiguration ohne Steuerzentrale.

Der Preis ist mit knapp 100 Euro natürlich eine Hausnummer. In der HomeKit-Welt gibt es aber keine echten Alternativen zum Eve Shutter Switch, der sich wunderbar in bestehende Schalterprogramme mit dem 55er-Standard integrieren lässt. Etwas sparen könnt ihr mit dem Gutscheincode Appgefahren10 im Eve-Shop, damit bekommt ihr bis Ende des Monats 10 Prozent Rabatt auf alle Produkte – der Lagervorrat des Eve Shutter Switch neigt sich aber dem Ende. Alternativ könnt ihr auch bei Amazon zum regulären Preis bestellen.

Angebot
Eve Shutter Switch – Smarte Rollladensteuerung mit integrierten Zeitplänen,...
91 Bewertungen
Eve Shutter Switch – Smarte Rollladensteuerung mit integrierten Zeitplänen,...
  • Eve Shutter Switch erfordert ein iPhone oder iPad mit der neuesten Version von iOS/iPadOS
  • Rollladen per App, Siri oder am Schalter selbst steuern. Zeitpläne auf Eve Shutter Switch speichern, um den Rollladen unabhängig von iPhone und...
Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

    1. Du brauchst Neutral, Leiter und zwei Kabel (hoch und runter). Was da dran hängt, dürfte dem Schalter vermutlich egal sein.

      Meine Vermutung, ohne Garantie.

          1. Guten Tag, ich bekomme neue Fenster mit elektrischen Raffstoren installiert. Die Raffstores werden per Funk gesteuert und verfügen über ein dreiadriges Stromkabel. Laut Monteur funktioniert das nicht mit einem EVE shutter switch und ich müsste eine Tahoma Box installieren lassen. Stimmt das oder kann ich trotzdem auf EVE umrüsten?

          2. Eve ist kein Funkschalter. Wenn du Funksteuerung von Somfy hast, brauchst du die Tahoma Box. Eve Shutter Switch ersetzt einen verkabelten Rollladenschalter.

        1. Die Frage ist, ob Eve auch die Neigung der Lamellen steuern kann. Rauf und runter wird ohne Probleme gehen. Bei Opus z.B. werden auch die Laufzeiten für die Änderung der Lamellenstellung berücksichtigt.

          1. Eve ist kein Funkschalter. Wenn du Funksteuerung von Somfy hast, brauchst du die Tahoma Box. Eve Shutter Switch ersetzt einen verkabelten Rollladenschalter.

  1. Ich habe die Licht-/Rollladensteuerung II von Bosch mit der Bridge über HomeKit bei mir im Haus und habe keinerlei Schwierigkeiten. Mir war wichtig, dass die Schalter reinweiß glänzend sind und bleiben – alles andere wäre nur ein schlechter Kompromiss geworden. Auch mein Raffstore kann ich so perfekt steuern und auch die Lamellen in der Neigung einstellen.

    1. Es ist auf jeden Fall geplant und die notwendige Technik verbaut. Es könnte aktuell sein, dass Matter noch gar keine Rollladen kann (weiß ich grad nicht).

  2. Das Problem, dass die weiße Farbe der Schalterwippen nicht 100% zum eigenen Schalter-Programm passen, trifft auf viele Smarthome Schalter zu. Ich habe z.B. viel von Homematic IP und mein Schalter-Programm ist von JUNG. Meine Lösung, einfach einen anders farbigen Rahmen wählen, dann fallen die unterschiedlichen Weisstöne garnicht auf. Meine Rahmen sind seit dem alle schwarz.

  3. Deutlich einfacher und günstiger ist es einen Shelly 2.5 hinter die existierenden Schalter zu klemmen. Habe ich selbst seit Jahren im Einsatz.
    Funktioniert mit der HomeKit Firmware ohne Probleme.
    Und ein großer Vorteil: die originalen schalten können weiter verwendet werden.

    1. Deutlich einfacher? Was ist daran einfacher ein UP-Modul hinter einen Schalter zu quetschen? Außerdem müssen tiefe Abzweigdosen vorhanden sein oder man muss zu Hammer und Meißel greifen. Der Anschluss von UP-Modulen ist in der Regel auch aufwendiger.

      1. Noch dazu kommt: Man muss die Firmware flashen und hat es dann auch nur in HomeKit. Eve bietet über seine App schon noch mal deutlich mehr Extras an.

        Wer sich nicht groß mit dem Thema beschäftigen möchte und einfach nur ein Gerät einsetzen und loslegen will, der ist mit der Eve-Lösung sicher gut bedient. Noch dazu bleiben alle Daten lokal.

  4. Ich finde es schade, dass Eve keine Einstellung für Flächenwippen erlaubt. Laut Eve Support können die Wippen nicht getauscht werden. Opus setzt mit dem baugleichen Schalter auf Flächenwippen, die es z.B. auch für Berker S.1 (und andere) gibt. Nur auf dem Eve Schalter könnte man dann nur runter oder nur hochfahren, je nachdem wie rum man die Wippe aufsetzt. Da müsste man extra blanko Serienwippen nehmen und selber für einen Pfeilaufdruck sorgen. Was die übrigen Funktionen angeht ist der Eve Schalter Opus überlegen. Aber ich kann nicht diese Wippen mit gebogenen Berker Rahmen kombinieren.

  5. habe zwei switches installiert und sehe, dass das Ganze nur mit BT funktioniert. Verstehe nicht wie das funktionieren soll. Habe eine Apple TV 4. Gen wie geht da die Kommunikation. Im Switch ist Threads deaktiviert, nehme mal an, dass Threads dann mit der Mattersoftware aktiviert wird. Bräuchte noch weitere 6 Schalter, warte jetzt aber ab, ob Matter kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2024 appgefahren.de