Foody: Ernährungs-Tagebuch erlaubt das Erfassen von Lebensmittel-Unverträglichkeiten

Die Anzahl der Menschen, die Allergien oder Unverträglichkeiten entwickeln, steigt stetig an. Mit Foody können Betroffene Beobachtungen im Lebensmittelbereich dokumentieren.

Foody 1 Foody 2 Foody 3 Foody 4

Foody (App Store-Link) ist eine reine iPhone-App, die sich zunächst kostenlos aus dem deutschen App Store herunterladen lässt. In der Basisversion hat man mit einigen Einschränkungen zu leben, daher gibt es eine Möglichkeit, per In-App-Kauf von 2,99 Euro die Vollversion von Foody freizuschalten. Für die Installation auf dem Apple-Smartphone wird neben 15 MB an freiem Speicherplatz auch mindestens iOS 8.2 oder neuer benötigt. Alle Inhalte der App lassen sich in deutscher Sprache nutzen.

Foody wurde vom deutschen Indie-Entwickler Martin Stemmle aus Berlin kreiert und entstand aus einer persönlichen Geschichte: Seine Freundin litt unter Unverträglichkeiten und sollte ein Ernährungstagebuch samt Symptomen führen. Da der Wunsch nach einer iPhone-App aufkam, die diese Verwaltung so einfach wie nur möglich gestaltet, machte sich Martin Stemmle an die Arbeit – das Endprodukt Foody ist nun im App Store erschienen.

Food ist ein persönliches Tagebuch, um Ernährung und Symptome zu tracken. „Im Gegensatz zu vielen anderen Apps steht dabei die einfache Eingabe im Fokus: Details, beispielsweise um Kalorien zu zählen, werden extra nicht abgefragt“, so der Entwickler in seiner Mail an uns. „Foody ist also keine weitere Abnehm-App, sondern eine App, um einen Überblick über die eigene Ernährung zu bekommen und das Herausfinden von Lebensmittelunverträglichkeiten oder Allergien zu unterstützen.“

Tagebuch-Export als PDF- oder CSV-Datei

Dafür ist es wichtig, alles zu notieren, was man isst und trinkt. Foody hilft dabei, häufige Getränke, Speisen und Zutaten schnell einzugeben, indem es bereits eingegebene Einträge vorschlägt. Nachdem man das Tagebuch gefüllt hat, lässt sich das eigene Verhalten mit Hilfe einer Filterfunktion analysieren. Darüber hinaus können die Daten entweder als PDF oder CSV-Export weitergegeben werden, zum Beispiel an den betreuenden Arzt oder Ernährungsberater. 

Foody lässt sich nach dem kostenlosen Download mit allen Funktionen nutzen. In dieser Gratis-Variante werden allerdings im Tagebuch nur die letzten sieben Tage angezeigt. Möchte man die vollständige Ansicht aktivieren, wird der oben bereits erwähnte einmalige In-App-Kauf für die Vollversion in Höhe von 2,99 Euro fällig. Auf diese Weise kann die App sehr fair vor dem eigentlichen Kauf ausprobiert und ausgiebig getestet werden – ein lobenswerter Ansatz.

Foody
Foody
Entwickler:
Preis: Kostenlos+

Kommentare 5 Antworten

    1. Der Entwickler hat bestimmt nicht nur einen Apple Blog angeschrieben und um Vorstellung seiner App gebeten. Also troll woanders rum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de