Fotografie: 360 Panorama-App im User-Test

Unser Nutzer Tom hat sich die iPhone-App 360 Panorama (App Store-Link) aus dem Hause Occipital angesehen. Wir wollen euch seine Meinung zu den Panorama-Fotos nicht vorenthalten.

Die 360 Grad-Ansicht wird ganz einfach erstellt, indem nach dem Start von 360 Panorama auf den großen „Start Capture“-Button gedrückt wird. Das iPhone muss dabei immer von oben nach unten bewegt werden. Die App nimmt nun die Einzelbilder auf und fügt sie automatisch zu einer einzigen 360 Grad-Panorama-Ansicht zusammen. Es müssen aber nicht immer ganze 360 Grad-Ansichten sein, wenn man nur einen bestimmten Bereich aufnehmen möchte, kann der „Done“-Button zum Beenden der Aufnahme auch schon früher gedrückt werden.

Ist man mit seinen Fotos zufrieden, kann man sein Werk entweder in seiner Photo-Library abspeichern, es jemandem per E-Mail zukommen lassen oder es gleich der ganzen Welt per Twitter zeigen.

Wenn man noch nicht ganz zufrieden ist, können auch noch ein paar Veränderungen vorgenommen werden. In der Bild-Ansicht sieht man rechts einen kleinen Einstellungs-Button, per Klick lässt sich auswählen in welchem Style, also 360 Grad-Ansicht oder eine Sterographic-Ansicht, das Bild gespeichert werden soll. Wenn ein nicht ganz vollständiges Bild erstellt wurde, kann eingestellt werden, ob der Hintergrund weiß oder schwarz sein soll.

Auf der linken Seite befindet ein Info-Button, der weitere Informationen zum Bild anzeigt – wie zum Beispiel die Erstellungsdauer in Sekunden. Wenn genug Bilder erstellt wurden und man sich seine Werke anschauen möchte gibt es zwei Möglichkeiten: Da die Bilder im eigenen Foto-Album abgespeichert sind kann man sich die Bilder direkt über die Foto-Applikation anschauen oder man sieht sich die erstellten Bilder direkt in der App an.

Um sich das Panorama genauer anzusehen, kann man natürlich wie gewohnt zoomen, sowie durch Wischen das Bild drehen. Die 360 Grad-Ansichten können direkt in der App entweder im Breit- oder Hochformat erstellt werden. Allerdings kann man sich die Bilder beim Anschauen nur im Hochformat betrachten, das Bild dreht in der Applikation leider nie mit.

Die App eignet sich gut, wenn man im Urlaub einen größeren Bereich aufnehmen möchte, eingeschränkt auch für Veranstaltungen, Konzerte oder Partys. Für den gleichen Preis gibt es übrigens auch AutoStich, die wir euch in diesem Testbericht schon vorgestellt haben. Hier muss man die einzelnen Fotos separat aufnehmen, kann dafür aber auch zwischendurch absetzen. 360 Panorama will dem Nutzer noch ein wenig Arbeit abnehmen, hier ist aber eine ruhige Hand gefragt.

Kommentare 7 Antworten

  1. Ich hab sowohl 360 Panorama, Autostitch Panorama und Pano – und finde die beiden letzteren weitaus komfortabler in der Handhabung. Auch die Ergebnisse (Bildüberlagerungen, „Ghosts“) sind mit Autostitch und Pano gelungener.

  2. Ich nutze auch 360 Panorama seit einiger Zeit und bin begeistert.

    Einfacher, als das iPhone in der Hand zu halten und es zu bewegen geht nun wirklich nicht.

    Weiß nicht, wie andere behaupten können, dass das Zusammensetzen der vorher einzeln fotografierten Bilder einfacher ist???? Zumal gerade bei Tageslicht der Unterschied zu den einzelnen Fotos deutlich sichtbar ist.

    Bei 360 Panorama hat man diese Probleme nicht. Einfach klicken, bewegen, auf Stop drücken und fertig!

    Suuuuuuper-App.!!!

    1. Falls du auf meinen Kommentar anspielst: ich habe gerade nochmal die 360 Panorama-App getestet und bin wieder zum selben Ergebnis gekommen – die Resultate der anderen beiden Apps sind weitaus ansprechender als die der 360-App. Zwar ist das Aufnehmen der Bilder wie von dir beschrieben sehr einfach zu handhaben, aber die App kommt mit verschiedenen Lichtverältnissen (z.B. in einem Zimmer, in das von einer Seite Sonne übers Fenster hineinfällt) überhaupt nicht klar und konnte auch kein richtig gutes 360-Grad-Pano erstellen.
      Ich bleibe bei Pano und Autostitch Panorama. 😉

    1. Es gibt leidet keine Lite-Version der App und eine vergleichbar kostenlose Alternative währe mir nicht bekannt.
      Aber du kannst dir die App herunterladen, ist eine super App.

    2. Probier mal die neue kostenlose Photosynth-App von Microsoft. Die ersten Versuche mit dem einfach zu bedienenden Ding waren super.

      Dass MS was für das iphone macht, finde ich zwar immer noch seltsam. Das Ergebnis in diesem Fall scheint aber echt gut zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de