Gameloft: Asphalt 8 ab sofort kostenlos, für immer

Gameloft bietet „Asphalt 8: Airborne“ (App Store-Link) kostenlos zum Download an – ab sofort dauerhaft.

Asphalt 8 4Freemium-Spiele sind unaufhaltbar. Wirft man einen Blick in die Charts der umsatzstärksten Apps, sind in der Top 10 nur Freemium-Spiele zu finden, die durch ihre zahlreichen In-App-Käufe massig Geld abwerfen. Ihr spielt Candy Crush? Dann bereichert ihr die Entwickler um rund 800.000 US-Dollar pro Tag! Doch zurück zu Asphalt 8.


In unseren vorherigen Berichten haben wir Asphalt 8 als den besten Arcade-Racer im App Store eingestuft – und dabei bleiben wir auch. Zum Start wurde der Racer für faire 89 Cent vertrieben, man konnte eigentlich schon davon ausgehen, dass das Spiel auf lange Sicht kostenlos im App Store bereitgestellt wird. Genau dieser Fall ist nun eingetreten. Asphalt 8 war von Anfang an für das Freemium-Modell ausgelegt, In-App-Käufe für mehr Geld, Zusatz-Pakete und ähnliches waren schon immer vorhanden.

Dennoch muss ich auch sagen, dass jeder das Spiel einmal ausprobieren sollte, der an nicht ganz so realistischen Rennsimulation Spaß findet. Denn: Die In-App-Käufe sind nicht zwingend notwendig. Seit dem Start von Asphalt 8 habe ich keinen weiteren Cent per In-App-Kauf investiert und komme eigentlich ganz gut voran. Wenn man nicht auf Anhieb den besten Wagen oder alle Level spielen möchte, kommt man ganz gut ohne aus. Aber: Später gelangt man an einen Punkt, an dem es schwierig wird die weiteren Welten mit den gesammelten Sternen frei zu spielen. Hier muss man einige Events mehrmals fahren, zusätzliche Autos kaufen, damit bestimmte Events überhaupt freigeschaltet werden – hier fängt dann das mühselige Sammeln von Sternen an.

Zusätzlich hat Gameloft Asphalt 8 weitere Inhalte spendiert: Unter anderem gibt es ein neues Auto, den Clio R.S., neue zeitlich begrenzte Cups, sowie sieben neue Strecken im Mehrspieler-Modus. Auch wurde schon jetzt der iOS 7-Controller-Support eingepflegt. Hinzu kommen einige Boost-Power-Ups, sowie diverse Anpassungen an der Touch-Steuerung. Bei einem bin ich mir sicher: Asphalt 8 wirft mehr Geld ab wenn es kostenlos im App Store bereitsteh und von deutlich mehreren Personen geladen wird, die dann per In-App-Kauf weitere Inhalte kaufen, als wenn es für 89 Cent als Kauf-App vertrieben wird (wobei die In-App-Käufe schon immer vorhanden waren).

Das Spiel an sich gefällt mir persönlich richtig gut. Insgesamt gibt es nun 48 lizenzierte Autos, 9 Strecken und verschiedene Spielmodi, die für Abwechslung sorgen. Die Grafiken sind spektakulär, die Stunts machen Spaß und die vielen Spezialeffekte sind ein Genuss für das Auge. In unserem Testbericht (4,5 von 5 Sterne) könnt ihr noch einmal alle wichtigen Infos nachlesen.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. War doch klar. Das Spiel war immer mit nem f2p Konzept, nur dass man eine Einstiegsgebühr verlangt hat. Und jetzt wo der Markt mittlerweile gesättigt ist und niemand mehr die 89ct ausgeben wollte, hat man es kostenlos gemacht, um mehr Kunden zu bekommen.
    Ob das Spiel gut ist steht auf einem anderem Blatt. Die Strategie jedoch ist aufgegangen, da die iOS News-Seiten ja nochmal Publicity für das Spiel machen.

  2. Ich spiele tatsächlich von Zeit zu Zeit Candy Crush. Aber ich weiß absolut nicht, inwiefern ich die Entwickler finanziell unterstütze, da ich bisher völlig auf In-App-Käufe verzichtet habe?!

  3. Pingback: Asphalt 8 Airborne ab sofort dauerhaft kostenlos | BulluBlog(gt)Avatar
      1. Ich finde es nur unfair gegen die, die sich das Spiel gekauft haben, Gameloft holt sich einfach etwas Geld von Leuten die das Spiel haben wollen und dann wenn es sich niemand mehr lädt machen sie es gratis damit es wieder heruntergeladen wird.

        1. User, die Asphalt 8 vor dem heutigen Wechsel zum Free to Play-Geschäftsmodell bereits zum ursprünglichen Preis von 0,89 € gekauft haben, erhalten nachdem sie das neue Update heruntergeladen haben, folgende Booster gratis als Loyalitätsbonus:

          • Doppelte Münzen-Booster (kostet 0,89 € im Spiel)
          • Nitro Start-Booster (kostet 6.900 Credits im Spiel)
          • Tuning Kit-Booster (kostet 18.400 Credits im Spiel)

  4. Für mich hat Freemium nur Vorteile, die Spiele sind kostenlos/89cent und die Entwickler bekommen mehr Geld ohne jetzt die Spiele schlechter gemacht zu haben.
    Naja gut, dank Umverteilung finanziere ich als Gutverdiener die Spiele auch indirekt mit.;) Es wurde jedenfalls viel gewarnt, aber Freemium ist für Casual-Games ideal.

    1. „… ohne jetzt die Spiele schlechter gemacht zu haben.“
      Über den Punkt sind sich wohl ALLE Redakteure und Spieler einig: Freemium macht die Spiele schlechter! (Der Spielfluss wird gebrochen, der Spielverlauf auf Gewinnmaximierung hingetrimmt etc.)
      Freemium kann nur auf 2 Arten „gut“ gespielt werden:
      1. Spielen bis es zu anstrengend wird und echt Kohle kosten würde.
      2. Jede Menge Euros reinpumpen (geschätzte 50-100 Euro pro Spiel).
      Von Freemium-Spielen haben nur die Konzerne was – Vorteile für Spieler (ob mit Geld oder ohne) gibt’s keine!!!

      BTW: Mit deiner Meldung entlarvst du dich als Firmen -Knecht, der wahrscheinlich Geld dafür bekommt, dass er Freemium in den Foren hochleben lässt.

  5. Wie konnte Candy Crush Saga eigentlich so populär werden? Das Spiel ist ja gerade mal knapp durchschnittlich.
    Haben die soviel Marketingdruck gemacht oder woran hat das gelegen?

  6. Das die Entwickler 800.000 pro Tag machen, bezweifle ich stark. Damit würde die Rechnung von Apple nicht aufgehen. Apple hat seit Start im Jahr 2007 „nur“ 4 Milliarden Dollar an alle Entwickler ausgezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de