Grammarly: Schreibassistenz-Software eröffnet Büro in Deutschland

Lektoratsdienst weiter nur auf Englisch nutzbar

Es ist schon einige Zeit her, dass wir über den Korrektur- und Lektorats-Service Grammarly (App Store-Link) berichtet haben. Seinerzeit, im Sommer 2020, hatte das Entwicklerteam gerade ein Update für die iPad-App veröffentlicht, mit dem sich die wichtigsten Online-Features des Dienstes auch ohne Verwendung eines Browsers nutzen ließen.

In der Zwischenzeit hat sich bei Grammarly einiges getan: Wie man uns in einer E-Mail mitteilt, will man in der bundesdeutschen Hauptstadt Berlin das weltweit fünfte „Hub“ eröffnen und damit die Entwicklung des aktuell 800 Angestellte zählende Unternehmen weiter vorantreiben. Laut eigener Aussage nutzen täglich mehr als 30 Millionen Menschen, darunter 50.000 Business-Accounts, die Schreibassistenz-Software, um ihre Ausdrucksweise im Englischen zu verbessern.


Grammarly bietet Verfassern von Texten Hilfestellungen und Vorschläge in Echtzeit an. Dazu zählen Korrekturen von Rechtschreib- und Grammatik-Fehlern, aber auch Hinweise zu Syntax, passenden Synonymen und flüssigen Textstrukturen. „Unabhängig davon, ob du eine kurze E-Mail abrufst oder einen langen Bericht verfasst, hilft dir Grammarlys Echtzeit-Feedback beim Schreiben, um sicherzustellen, dass deine Arbeit auf dem neuesten Stand ist“, heißt es vom Entwicklerteam im App Store. „Die Tastatur für iPhone und iPad funktioniert in all deinen Apps, ohne dass ein Kopieren und Einfügen erforderlich ist.“

Die Grammarly-Apps sind für iOS, iPadOS, Android, als Desktop-App für macOS und Windows, sowie in einer Safari-Browsererweiterung erhältlich. Die Downloads sind nach wie vor kostenlos, die Finanzierung erfolgt über ein kostenpflichtiges Abo, das ab 31,99 Euro/Monat zu haben ist. Die iOS- bzw. iPadOS-App von Grammarly ist knapp 230 MB groß, benötigt iOS/iPadOS 14.0 oder neuer, und steht in englischer Sprache bereit.

Fünf Kategorien zur Textoptimierung

Mit der Ankündigung einer deutschen Zweigstelle von Grammarly in Berlin mehrt sich die Hoffnung, dass der Korrekturdienst bald auch für Texte in deutscher Sprache zur Verfügung stehen könnte. Ein Bestreben in dieser Hinsicht wurde von Grammarly allerdings bisher noch nicht angekündigt: Nach wie vor lässt sich die Text-Hilfe nur in englischer Sprache verwenden, was insbesondere für deutsche User, die ihre Schreibfähigkeiten verbessern wollen, schade ist.

In englischer Sprache ist Grammarly aber eine echte Hilfe beim Verfassen von Texten und zeigt auch fortgeschrittenen Autoren bzw. Autorinnen in insgesamt fünf großen Kategorien auf, wo es Verbesserungspotential im Text gibt. Neben der Korrektheit hinsichtlich Rechtschreibung und Grammatik gibt es auch den Bereich Klarheit, Engagement, Stil und Vermittlung.

Grammarly kann in kleinem Test begeistern

Ich hatte die Gelegenheit, Grammarly kürzlich ausprobieren zu können und habe für meinen kleinen Test mehrere meiner Artikel unseres englischsprachigen HueBlog-Pendants in die Software eingepflegt. Es ist tatsächlich erstaunlich zu sehen, wie schnell und ausführlich ein Text analysiert wird und passende Verbesserungsvorschläge ausgegeben werden. Mit wenigen Mausklicks hat man so einen Text hinsichtlich seiner Professionalität deutlich optimiert – und lernt zugleich noch einiges über die englische Sprache, ihre Grammatik, Synonyme und mehr. Gerade für Personen, die beruflich oder im Studium viel mit englischen Texten zu tun haben, können hier einen echten Mehrwert generieren. Grammarly unterstützt dabei amerikanisches, britisches, kanadisches und australisches Englisch.

Grammarly verfügt zwar über zahlreiche Möglichkeiten, den Dienst auf verschiedensten Geräten nutzen zu können, schlussendlich landet man allerdings fast immer in der Webversion des Dienstes. So verhält es sich auch mit der macOS-App von Grammarly. Positiv zu erwähnen ist allerdings, dass die Text-Hilfe nicht nur über einen geräteübergreifenden Sync der zuletzt verwendeten Dokumente verfügt, sondern auf Mobilgeräten auch über eine eigene Tastatur verfügt, die schon während des Schreibens Synonyme und Verbesserungen vorschlägt. Für diese Zwecke muss allerdings Grammarly auch der Vollzugriff auf die Tastatur gestattet werden.

Nach wie vor bleibt Grammarly ein beeindruckendes Tool, das sich vorerst nur für Texte in englischer Sprache verwenden lässt. Mich persönlich würde es freuen, wenn in Zukunft auch weitere populäre Sprachen wie Deutsch, Französisch und Spanisch unterstützt werden – aber bis es soweit ist, werden wohl noch einige Texte geschrieben werden.

‎Grammarly Keyboard
‎Grammarly Keyboard
Entwickler: Grammarly, Inc
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de