HomePass: Praktische neue App verwaltet eure HomeKit-Codes

Ohne HomeKit-Code geht in der Smart Home Welt von Apple gar nichts. HomePass soll dafür sorgen, dass kein Code mehr verloren geht.

HomePass

Im besten Fall ist der HomeKit-Code, den man zum Einrichten von Geräten in HomeKit benötigt, direkt auf dem Produkt angebracht. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, insbesondere smarte Lampen oder kleine Zubehör-Produkte wie Tür- und Fenstersensoren, auf denen der HomeKit-Code nicht aufgeklebt ist. Stattdessen ist er auf der Verpackung oder im Handbuch zu finden – und mir ist es bereits passiert, dass ich den Code verloren habe und ein Gerät so nutzlos wurde.

Wer nicht auf klassische Notizen zurückgreifen möchte, kann ab sofort auch zu einer passenden App greifen. HomePass for HomeKit (App Store-Link) wurde in dieser Woche von Aaron Pearce im App Store veröffentlicht, der auch schon die praktische HomeKit-Kamera-App Homecam entwickelt hat.

HomePass steht für iPhone und iPad zum Download bereit, verzichtet auf In-App-Käufe und kostet 3,49 Euro. Praktischerweise kann HomePass auf die vorhandenen HomeKit-Daten zugreifen und alle existierenden Geräte importieren. Danach muss man nur noch die dazugehörigen HomeKit-Codes manuell eintragen und ist so für die Zukunft auf der sicheren Seite – ein automatischer Import der Codes ist aus technischer Sicht leider nicht möglich.

HomePass unterscheidet bisher nicht zwischen zwei HomeKit-Häusern

Als Extra-Optionen bietet HomePass einen iCloud-Sync sowie einen Passcode-Schutz an, letzterer funktioniert natürlich auch per Touch ID oder Face ID. Außerdem gibt es einen automatischen Dark-Mode, der auf Wunsch nach Uhrzeit oder Ort automatisch aktiviert werden kann.

Aktuell vermisse ich in HomePass noch eine Möglichkeit, die einzelnen Geräte nach verschiedenen Häusern aufzuteilen. Bei mir hat sich so ein bunter Mix aus der HomeKit-Installation im Büro und den vielen Geräten bei mir Zuhause ergeben, was recht unpraktisch ist. Wie mir der Entwickler mitgeteilt hat, arbeitet er aber schon an einer entsprechenden Option, um HomeKit-Geräte in mehreren Häusern getrennt voneinander anzeigen lassen zu können.

Kommentare 7 Antworten

  1. So ist es #sven.

    Einfach einen der immer wieder kostenlosen PIN-programme wie 1passwort oder enpass o.ä. nehmen und die entsprechende nummer einpflegen.
    Wer die nummern bisher verloren hat, der verliert natürlich auch schon mal das programm dazu…. *lacht, oder gar das komplette handy. ?

    Und schon wieder 4 euro gespart…

  2. Coole App, danke für den Tipp!

    Aber warum ist das automatische Einlesen der Codes „leider“ nicht möglich? Zum Glück! Ist zwar nervig, aber erhöht die Sicherheit ungemein.

  3. Warum sollte man zum notieren von ein paar Nummern eine kostenpflichtige App kaufen?!
    Nicht mal einscannen kann man die Codes, man muss sie manuell abtippen…
    Gute Idee, schlechte und teuere Umsetzung.

  4. Bei jeder App wird nur rumgemotzt. Ich denke schon das der Entwickler ein bissel dran verdienen soll. Morgen früh rennen alle wieder zu Starbucks und holen sich fürs gleiche Geld nen Kaffee oder schlimmer ne Packung Kippen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de