Instagram löscht Boomerang und Hyperlapse aus dem App Store

Fokus auf die Haupt-App

Bei Instagram tut sich etwas. Wie zunächst TechCrunch berichtete, hat das soziale Netzwerk zwei seiner Apps aus dem App Store entfernt: Boomerang und Hyperlapse. Mit beiden Anwendungen konnte man Inhalte für Instagram erstellen.

„Wir haben die Unterstützung für die Standalone-Apps Boomerang und Hyperlapse entfernt, um unsere Aufmerksamkeit verstärkt auf die Haupt-App zu richten“, sagte Instagram-Sprecherin Christine Pai in einem Statement gegenüber The Verge. „Boomerang wird weiterhin in der App in Stories unterstützt, und Layout bleibt eine eigenständige App im Store. Wir werden weiterhin an neuen Möglichkeiten arbeiten, damit Menschen auf Instagram kreativ sein und Spaß haben können.“


Boomerang, das 2015 im App Store erschienen ist, hat kleine Video-Loops erstellen können. Diese Funktion ist in den Instagram Stories weiterhin verfügbar. Hyperlapse ist bereits 2014 erschienen und konnte Zeitraffer-Aufnahmen erstellen, besonders die Video-Stabilisierung konnte damals überzeugen. Mittlerweile können moderne Smartphones das aber mit den Standard-App mindestens ebenso gut.

Falls ihr auch auf Instagram aktiv seid, haben wir zwei Tipps für euch: Auf unserem appgefahren-Kanal versorgen wir euch mit Apple-News und praktischen Technik-Tipps. Zudem könnt ihr auf dem Instagram-Kanal des Baustein.Blog ein paar Klemmbausteine entdecken. Und falls ihr auch bei TikTok seid, könnt ihr uns helfen, dort die 100.000 Follower zu knacken.

‎Instagram
‎Instagram
Entwickler: Instagram, Inc.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Also Hyperlapse ist ungeschlagen. Standard Apps können zwar Slow aber nicht so gut. Schade. Nutzte es oft für Wanderungen usw.

  2. Habe Hyperlapse auch gern benutzt.
    Aber nachdem der blöde Zuckerberg Insta durchkommerzialisiert hat, überrascht es nicht. Es geht da schon längst nicht mehr um das Teilen von Fotos und Videos von Privatpersonen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de