iOS 13: Erste Screenshots zeigen Dunkelmodus und neue Erinnerungen-App

Erste Details bekannt

Am kommenden Montag wird Tim Cook und sein Team unter anderem iOS 13 vorstellen. Schon vor drei Wochen haben wir zusammengefasst, was sich in iOS 13 ändern wird. Nun liegen 9to5Mac exklusive Screenshots vor, die eben einige Ansichten und Apps aus iOS 13 zeigen.

So lässt sich der Dunkelmodus in der Einstellungen-App oder direkt im Kontrollzentrum aktivieren. Auf dem Homescreen ändert nur das Dock die Farbe, es ist aber möglich, dass Apple hier neue Wallpaper ausliefert, die besser mit dem Dunkelmodus funktionieren.


Der Screenshot der Apple Music-App zeigt, dass Apple hier einen echten schwarzen Hintergrund verwendet, der vor allem auf OLED-Displays gut aussieht. Zudem kann man so etwas Akku sparen, da beim OLED-Display schwarze Pixel einfach nicht beleuchtet werden.

Des Weiteren zeigt iOS 13 nach der Aufnahme eines Screenshots nicht mehr das kleine Markup-Tool in der linken unteren Ecke an, sondern öffnet direkt einen neuen Bearbeitungsbildschirm. Auf dem iPad kann man die Werkzeugleiste sogar verschieben.

9to5Mac liegt zudem ein Screenshot der neuen Erinnerungen-App vor, welche ja auch für macOS 10.15 erscheinen soll. Die neue App verfügt nun über Boxen für „Heute“, „Geplant“, „Markiert“ und „Alle“. Ebenso kann man hier alle Erinnerungen schnell durchsuchen.

Wie schon angekündigt, sollen ja die Apps „Mein iPhone suchen“ und „Freunde“ zusammengelegt werden. Das neue App-Icon wird jetzt als „Find My“ betitelt und soll alle Funktionen beheimaten, die in den zwei einzelnen Apps verfügbar waren. Die App zeigt eine große Karte sowie ein kleines Fenster, das Geräte der Familie und Freunde anzeigt. Zudem werden natürlich auch alle eigenen Geräte gelistet.

Nächsten Montag wissen wir dann mehr. Dann wird Apple nämlich die Neuerungen von iOS 13 und Co. offiziell präsentieren.

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Das ist ja leider nicht der Burner. Hoffe, dass mit mit iOS 13 endlich professionell arbeiten kann. Mail und Kalender sind grausam schlecht. Und nein Sparkmaoind Co. sind keine echte Alternative, da nicht nativ.

  2. Ich finde ja tatsächlich, dass man sicherlich softwaretechnisch aus der Kamera noch einiges rausholen könnte… schaut man sich teilweise mal lowlight-Bilder von einem Google Pixel oder manche Bilder des Huawei P30 Pro (ja ich weiß, mehr Linsen als das iPhone), dann ist da noch ordentlich Luft nach oben. Ausreichend Leistung sollten die Geräte jetzt schon haben… allerdings werden solche Features sicher nur die nächsten Geräte bekommen…

    1. Na, na, na? Wir sprechen hier doch von Apple? Sprechen wir auch über das gleiche Apple? Bei Apple gehen solche Änderungen stets mit neuer Hardware einher. Die alte ist nämlich nicht potent genug *zwinkerzwinker*

  3. Neben all den fantastischen Vorteilen, der wahrscheinlich höheren Schnelligkeit und dem längst überfälligen Darkmode, dürfen wir aber nicht außer acht lassen, dass die beste jemals in Deutschland getestete Matratze nur 199€ kostet.

  4. Seit wievielen Jahren als iPhone Nutzer frage ich mich jetzt, warum die Erinnerungen als eigene App rumgeschleppt werden, statt sie vernünftig in den Kalender zu integrieren?!? Will mir nicht in den Kopf…

      1. Wo er recht hat… Fantastical 2 macht es eindrucksvoll vor. Erinnerungen und Kalender sind bei mir schon lange deinstalliert. Dank iCloud-Synchronisation löst Fantastical 2 die beiden Apps vollständig ab. Es gibt nichts was ich vermisse und viele Dinge, die ich mir bei beiden Apps gewünscht hätte.

        1. Fantastical 2 ist auch bei mir im Einsatz und die nativen Apps habe ich auch seit Ewigkeiten nicht mehr geöffnet. Vielleicht sollte Apple auch mal von anderen Entwicklern lernen…

    1. Ich hab Informant 5 im Einsatz. Da ist das mit den Aufgaben und den entsprechenden Erinnerungen zu eben diesen m. Mn. besser gelöst. Außerdem hat I5 die brauchbarere Wochenabsicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de