iOS 16: Verbesserte Chromecast-Unterstützung geplant?

Neues Tool soll es möglich machen

Wer im Apple-Ökosystem unterwegs ist, hat sicherlich auch schon die Vorzüge von der drahtlosen Übertragungsmöglichkeit AirPlay genießen dürfen. AirPlay ist in das gesamte System nahtlos integriert, um schnell und einfach über standardisierte Buttons Musik und Videos an andere Geräte übertragen zu können. So lässt sich beispielsweise das mit dem iPhone gedrehte Video bequem auf dem großen Fernseher samt angeschlossenem Apple TV ansehen.

Verwendet man jedoch ein Konkurrenzprodukt wie Googles Chromecast, gestaltet sich die kabellose Übertragung deutlich schwieriger. Auf Apple-Geräten hat man in der jeweiligen App nach dem entsprechenden Chromecast-Button zu suchen, da jede Anwendung die Drittanbieter-Schnittstelle gesondert unterstützen muss. Eine wirklich intuitive Lösung war die Weitergabe an Chromecast unter iOS, iPadOS und Co. bisher nicht.


Mit iOS 16 könnte sich dies allerdings ändern. Apple hat mit dem neuen Betriebssystem auch ein Tool namens DeviceDiscoveryExtension (DDE) auf den Weg gebracht, das Chromecast-User hoffen lässt. In einer Dokumentation im Entwicklerbereich erklärt Apple, „Verwenden Sie DeviceDiscoveryExtension (DDE), um Medienempfänger von Drittanbietern zu finden, an die Ihre App AV-Inhalte streamen kann“.

Protokolle im gleichen Menü wie AirPlay

Googles Chromecast qualifiziert sich dabei als „Medienempfänger von Drittanbietern“. DDE würde in einer Sandbox ausgeführt werden, so dass Nutzer und Nutzerinnen keine gesonderte Berechtigung zum Zugriff auf das lokale Netzwerk oder eine Bluetooth-Verbindung erteilen müssten. Bisher war diese Zustimmung notwendig, um beispielsweise Geräte per Chromecast verbinden zu können. Zudem sollen die Protokolle im gleichen Menü wie AirPlay angezeigt werden, so Apple.

„Da DDE in einer System-Sandbox ausgeführt wird, muss die Erweiterung den Benutzer nicht nach lokalen Netzwerk- oder Bluetooth-Berechtigungen fragen. Die Picker-Ansicht zeigt erkannte Geräte und Protokolle von Drittanbietern im gleichen Systemmenü wie AirPlay an, was eine einheitliche Geräteauswahl ermöglicht.“

Mit einer Integration in das AirPlay-Auswahlmenü würde man ein deutlich einheitlicheres Benutzererlebnis schaffen, da alle Verbindungsoptionen von Apple und auch von Drittanbietern übersichtlich an einem Ort versammelt wären. Neben Googles Chromecast könnten auch Dienste wie Spotify Connect oder Sonos von dieser Option profitieren. Eine native Unterstützung und tiefe Systemintegration, wie Apple es AirPlay handhabt, wird es aber für Drittanbieter-Protokolle nach wie vor nicht geben – lediglich der Zugriff wird vereinfacht.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de