iPhone im Abo? Apple denkt über Hardware-Abonnements nach

Bloomberg berichtet über Pläne

Mit iCloud, Apple Arcade, Apple Music oder auch Apple One gibt es diverse Services im Abo. Das Unternehmen generiert hier richtig viel Geld und laut Bloomberg denkt Apple darüber nach, nicht nur Software im Abo anzubieten, sondern auch Hardware.

Gegen eine monatliche Gebühr kann man sich dann zum Beispiel ein iPhone ausleihen. Das wäre vor allem für Kunden und Kundinnen ideal, die nicht sofort einen großen Bündel Geld auf den Tisch legen wollen oder können. Der Unterschied zum iPhone-Upgrade-Programm besteht darin, dass Apple eine noch festzulegende monatliche Gebühr erhebt, anstatt die Kosten für ein Gerät über einen Zeitraum von 12 oder 24 Monaten aufzuteilen.


Wenn wir beim iPhone Beispiel bleiben: So könnte man auch jährlich das Gerät tauschen und hat immer das neuste Modell im Einsatz. Intern hat man diskutiert, ob man Hardware mit Apple One oder AppleCare bündeln sollte. Solch ein Hardware-Abo soll man online oder auch direkt im Apple Store abschließen können.

Weitere Details sind bisher nicht bekannt, laut Bloomberg könnte der Services noch dieses oder nächstes Jahr starten. Gut möglich, dass solch ein Test erst in den USA gestartet wird.

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. Wenn ich schon die Ankaufpreise sehe, dann wird dieses Modell nur einem etwas bringen. Apple.
    Für meine Aktien toll, aber ich selber werde es nie nutzen.

  2. Das ist im Prinzip ja nichts anderes als wenn ich mir für ein handy oder tablet einen Kredit aufnehmen würde. Entweder kann ich mir so einen Luxusgegenstand leisten oder eben nicht. Klar muss das jeder selber wissen, ob er das Angebot nutzen möchte oder nicht. Ich persönlich würde es nicht tun.

  3. Ehrlich gesagt verdiene ich nicht so viel, um mir ein iPhone Pro Max einfach mal so nebenbei zu kaufen, daher freue ich mich umso mehr, wenn ich mir den Betrag angespart habe und dann ein nagelneues Gerät in den Händen habe, das mir gehört, daher bin ich noch skeptisch bei diesem Modell.
    Für mein aktuelles iPhone bekäme ich ca 600€, ca. 700€ müsste ich für das neue bezahlen, was auf 2 Jahre ca. 30€ im Monat macht. Dazu Apple One mit 20€. Somit dürfte für mich persönlich das Angebot nur dann interessant sein, wenn es 50€ oder weniger im Monat kostet

  4. Wenn die Preise für Neugeräte weiter so steigen wie in den letzten Jahren dann kommt man am Kredit, Abo oder Schlachten von Sparschweinen gar nicht mehr vorbei…

  5. Ich hab meine Geräte IMMER unabhängig von irgendeinem Vertrag, Kredit oder Abo gekauft. Wenn das Geld dafür (noch) nicht da war, gabs halt kein Gerät. Und so bleibt das, ggf. auch ohne Apple!

    1. Sicherlich wird Apple damit auch Abnehmer finden, ich halte das evtl kommende Angebot durchaus für legitim. Ich selbst sehe das aber genau so wie Du, ich kaufe mir ein Produkt und dann ist es meins. Habe ich die Kohle dafür nicht, dann muss ich eben weitersparen oder ganz darauf verzichten. Wobei ich bei der Anschaffung eines Imac, der deutlich über 2000€ kostet evtl auch einen Ratenzahlungskredit in Erwägung ziehen würde. Solange ich die Raten zahlen kann ist das okay…wennn das Angebot stimmt.

  6. Es wird mit Sicherheit genug geben die das machen, besonders wenn Apple den Zyklus für Neugeräte kurz wählt. Für viele zählt dann nur, immer ein Neugerät zu haben, ohne den Stress mit dem Altgerät (verkaufen). Nachrechnen tun da die Wenigsten, mich würde ja mal interessieren, wie die aktuellen Mietangebote genutzt werden. Wenn ich da ein Gerät bis zu 24 Monate Miete, dann habe ich das Gerät letztendlich auch bezahlt und hätte bei einer 0 % Finanzierung nach den 24 Monaten aber auch noch das Gerät.

    Umso kürzer die Mietdauer, steigt der Preis entsprechend. Gerade bei Leasing sollte die Rückgabe auch bedacht werden, auch hier können im Nachgang noch Kosten entstehen wenn das Gerät sich nicht im gewünschten Zustand befindet. Wahrscheinlich würde Apple da weniger Stress machen als andere Anbieter.

    Die Frage ist bei intensiver Annahme der Kundschaft einer solchen Option, wie sich das negativ auf den Markt für Gebrauchtgeräte auswirkt. Dieser könnte förmlich überschwemmt werden, was letztendlich die Preise im Keller wandern lässt. Auch hier Vorteil für Apple, Gerät von außen günstig erneuern und bessere Preise erzielen, was privat kaum möglich ist.

    Mal ein aktuelles Beispiel: iPhone 13 Pro 256 GB (aktueller Preis bei MM 1229,00 €)

    1 Monat pro Monat 139,90 € (3357,60 €)
    3 Monate pro Monat 99,90 € (2397,60 €)
    6 Monate pro Monat 79,90 € (1917,60 €)
    12 Monate pro Monat 64,90 € (1557,60 €)
    24 Monate pro Monat 50,90 € (1221,60 €)

    Die Werte in der Klammer sind auf 24 Monate hoch gerechnet. Fast den 3-fachen Preis zu zahlen, um mit Leasing immer das neuste Modell zu haben mag einfach sein, aber alles andere als günstig.

    Wie letztendlich Apple die Preise gestalten wird, wird die Zukunft zeigen, es ist aber nicht davon auszugehen, das Apple unter den aktuellen Konditionen der Mitbewerber im Leasingsektor einsteigen wird.

  7. Man wird hierbei nicht das ganze iPhone bis zum Ende abbezahlen sondern nur die Zeitspanne der „Verbrauchs“, so zu sagen die Wertminderung über die Laufzeit. Mit dem Restwert rechnet Apple und verkauft es weiter oder recycelt es ggf. um neue Produkte daraus herzustellen. Klassisches Leasing. Alles andere ist wirtschaftlicher Unsinn für den Kunden, wie oben schon gerechnet und wird so nicht funktionieren.

  8. Ich hätte gar keinen Bock darauf jedes Jahr mein Handy neu einzurichten. Klar geht das mit einem Backup oder auch anderen Methoden relativ einfach, aber dann kommen ja noch diese ganzen Sicherheitsdinge hinzu bei den ganzen Banking-Apps. Viel zu stressig, dafür, dass das neue Gerät i.d.R. nur unwesentlich besser ist als das Vorgängermodell.

  9. Fände ich super, dann müssten die Telefonanbieter auch runter gehen mit den Preisen, weil sich so sonst keiner mehr ein Telefon Vertrag holt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de