LEGO Hidden Side: Wie man keine Werbung für eine neue Serie macht

Newburys Saftbar ist gar nicht smart

Erinnert ihr euch noch an die Augmented-Reality-Funktion, die von LEGO auf einer der vergangenen Keynotes vorgestellt wurde? Mittlerweile sind die ersten Produkte im Handel, in LEGO Hidden Side (App Store-Link) jagt man böse Geister und befreit eine Stadt vor den Monstern.

Gespielt und gebaut wird mit verschiedenen Sets, vom Preis her ist von knapp 20 Euro bis über 100 Euro alles dabei. Unter anderem gibt es Newburys spukende Schule, den Spezialbus Geisterschreck oder den Geheimnisvollen Friedhof.

Und dann wäre da noch Newburys Saftbar. Dieses exklusive Set ist nicht im Handel erhältlich, sondern wurde in den vergangenen zwei Monaten allen Bestellungen im LEGO-Shop ab einem bestimmten Warenwert beigelegt. Als Preis für das 170-teilige Set mit der Artikelnummer 40336 hat LEGO knapp 13 Euro veranschlagt.

Newburys Saftbar ist kein Bestandteil der Augmented-Reality-App

Und was erwartet man von einem kleinen Promo-Set der LEGO Hidden Side Serie, auf dessen Verpackung zahlreiche Hinweise auf die kostenlose Smartphone-App mit der Augmented-Reality-Funktion zu finden sind? Neben ein wenig Spaß beim Aufbauen erwartet man selbstverständlich, dass man ein wenig mit der App herumspielen und die neuen AR-Features auch entdecken kann.

Allerdings haben wir die Rechnung nicht mit den Produktdesignern von LEGO gemacht. Denn obwohl die Hidden Side App großflächig auf der Verpackung und in der Anleitung des Sets beworben wird, ist Newburys Saftbar nicht in die Anwendung integriert. Damit wird der Sinn eines Werbegeschenks also vollends erfüllt. Schade, denn eigentlich hat die App keinen schlechten Eindruck gemacht – ich hätte euch gerne etwas mehr gezeigt.

‎LEGO® HIDDEN SIDE™
‎LEGO® HIDDEN SIDE™
Entwickler: LEGO
Preis: Kostenlos

Kommentare 2 Antworten

  1. Der Junior hat selber mehrere Sets davon. Anfangs wollte er immer mal mit dem Handy und dem Set spielen (er muss ja fragen, ob er mal das iPhone haben darf 😉). Aber mittlerweile spielt er nur noch mit den Sets. AR funktioniert wirklich gut, aber insgesamt ist da zu wenig Abwechslung drin und manche Funktionen sind verwirrend bzw. unlogisch.
    Kaufgrund waren aber eh mehr die Geister und das gruselige Aussehen der Sets als die AR Funktionen.

  2. Wollte auch sagen: man verpasst nichts. Sowie mit allen AR-Apps da draußen..

    Die neue Technik ist zwar schon cool aber der Nutzen hält sich schon Grenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de