MacBook Pro mit 16“ Display: Das könnte der teuerste Apple-Laptop aller Zeiten werden

Preise könnten bei 2.900 USD starten

Das immer gut informierte chinesische Magazin Economic Daily News hat Informationen zu einem neuen MacBook Pro-Modell mit einem 16“-Bildschirm, das Apple schon bald veröffentlichen könnte. Aktuell gibt es lediglich ein Exemplar mit maximal 15“-Displaygröße, der Trend geht eindeutig zu kleineren, mobilen Screens – wie auch das kürzlich von Apple auf den Markt gebrachte 12“-MacBook-Modell zeigt.

Wie Economic Daily News berichtet, soll Apple aber aktuell an einer Überarbeitung der eigenen MacBook-Reihe tüfteln und im Zuge dessen auch ein neues Modell mit 16“-Display in der Pipeline haben, das über eine Auflösung von 3.072 x 1.920 Pixel verfügen soll. Das MacBook Pro soll sich vor allem an professionelle User richten, die sich für leistungsfähige Rechner, die sich irgendwo zwischen dem iMac und dem iMac Pro bewegen, interessieren.

Neues Modell könnte noch in diesem Jahr veröffentlicht werden

Laut ersten Gerüchten zufolge soll der Startpreis des 16-inch-MacBooks bei etwa 2.900 USD liegen. Bedenkt man, dass die US-Preise ohne Mehrwertsteuer ausgewiesen werden, dürfte man hierzulande mit einem Kaufpreis von 3.000 Euro und mehr, je nach Konfiguration, rechnen. 

Diese Vorhersagen decken sich überraschenderweise sehr gut mit denen des bekannten Analysten Ming-Chi Kuo. Dieser hatte bereits im Februar dieses Jahres mit einer Aussage auf sich aufmerksam gemacht, dass Apple an einem MacBook Pro-Modell mit einer Displaygröße zwischen 16“ und 16,5“ arbeite. Er sagte seinerzeit auch, dass das neue 16“-Exemplar über ein komplett neues Design verfügen würde. Sollte es so kommen, dürfte es noch in diesem Jahr soweit sein – wenn man den Berichten von Economic Daily News Glauben schenken mag.

Kommentare 9 Antworten

  1. Ich warte schon ewig auf ein großes MBP. Mein 17 Zöller von 2010 läuft zwar noch wie ne eins, aber so langsam geht ihm der Support aus. 3300€ klingen OK für ein Profigerät. 2010 hatte mein i7 mit mattem HD-Screen auch schon mit 2625,14€ zu Buche geschlagen.

    1. Also ich stöpsele mein MacBook fast immer an einen externen Monitor an. Und wenn das nicht der Fall ist, reichen mir auch 15 Zoll. Solange das neue 16 Zoll MBP nicht größer wird als aktuelles 15 Zöller könnte ich mir vorstellen es zu holen.

    2. APPLE befürchtet wohl, damit einen Zacken aus der Krone zu verlieren. Mein 17″ (late 2011) ist ein echtes Arbeitstier. Für mich die einzige Schwachstelle ist sein Serienfehler (der schlecht verlötete Grafikchip am LogicBoard), der beinahe jeden 17-Zöller bei intensiver 2.Monitor-Verwendung früher oder später einholt.

  2. Für 2,999€ Startpreis ca – und 128gb Platte – was ja für pro User ausrreicht 🙈🙈🙈 – bin seit Jahren pro User im Audio Bereich – und die Startkonfigurationen sind das lächerlichste und frechste was es immer gibt – allein mein Logic frisst schon mit allen Apple Sachen Allein schon knapp 90gb – 🤦‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de