MarineTraffic: Dank iOS-App immer wissen, was auf den Weltmeeren los ist

Aus aktuellem Anlass kam bei mir die App MarineTraffic nach einiger Zeit einmal wieder zum Einsatz – und mittlerweile hat sich viel getan.

MarineTraffic

Am Sonntag war es für uns Nordlichter wieder soweit: Ein in der Meyer Werft zu Papenburg gebautes Kreuzfahrtschiff, die 335 Meter lange „Genting Dream“, trat zu ihrer ersten Fahrt an – und zwar durch das Nadelöhr der Ems hin zum Dollart und später dann hinaus auf die Nordsee. Dieses Spektakel, das insbesondere in der Dunkelheit sehr beeindruckend zu erleben ist, ließ sich natürlich mit der praktischen App MarineTraffic sehr viel leichter auf dem Deich verfolgen. Auf diese Weise ließ die Route des Ozeanriesen in Echtzeit auf dem Fluss verfolgen und man wusste genau, wann man für die beste Sicht wo am Deich zu stehen hatte.

MarineTraffic (App Store-Link) steht als Universal-App zum Preis von 4,99 Euro im deutschen App Store bereit und erfordert zur Installation auf dem Gerät neben etwa 42 MB an freiem Speicherplatz auch iOS 6.0 oder neuer. Die App verfügt bisher nicht über eine deutsche Lokalisierung, so dass mit einer englischen Sprachversion Vorlieb genommen werden muss.

Nicht nur zur Urlaubszeit halten sich viele Menschen wieder am Meer auf – da bietet es sich an, vor den Kindern oder Freunden mit dem Wissen zu glänzen, welches vorbeifahrende Schiff gerade wohin fährt und wie es heißt. Dazu steht eine Live-Weltkarte zur Verfügung, in die hinein gezoomt werden kann. Verschiedene Symbole zeigen die Schiffskategorie an, zum Beispiel Passagierboote oder Containerschiffe. In den Einstellungen lassen sich bestimmte Kategorien auch ausblenden.

Durch Antippen eines Schiffs auf der Karte bekommt man nähere Informationen, unter anderem Fotos, die Beflaggung, Kennung, der letzte Hafen, der Zielhafen und weitere Daten geliefert. Meldet man sich mit E-Mail-Adresse und Passwort auf www.marinetraffic.com an, kann man die Schiffe auch in einer Liste speichern. Dies bietet sich zum Beispiel an, wenn man die Route eines bestimmten Schiffes verfolgen möchte.

Seit einiger Zeit auch mit Augmented Reality-Feature

Weiterhin gibt es eine Suchfunktion, mit der nach Schiffen Ausschau gehalten werden kann. Wo befindet sich gerade das Containerschiff, auf dem mein Freund Kapitän ist? Liegt die Fähre zur Ferieninsel gerade im Hafen? Auch nach ganzen Häfen kann gesucht werden: So weiß man gleich, welche Schiffe wo erwartet werden, welche angelegt haben und welche bald wieder in See stechen werden.

Seit meiner letzten MarineTraffic-Nutzung hat sich außerdem einiges getan: Mittlerweile ist es möglich, über einen In-App-Kauf in Höhe von 2,99 Euro eine Augmented Reality-Funktion freizuschalten. Auf diese Weise reicht es, einfach das Gerät samt aktivierter Ortungsdienste Richtung Horizont zu halten, um einen schnellen Überblick über Schiffe in der Nähe zu bekommen.

Ist man selbst auf See, kann in einem sogenannten Cruise-Modus zudem der eigene Standort, die Geschwindigkeit und der Kurs bestimmt werden, sowie die Positionen von Schiffen im Umkreis angezeigt werden. Auch voraussichtliche Routen von Schiffen lassen sich in einem 99 Cent teuren Routenplanungs-Tool einsehen. Mir persönlich hat MarineTraffic einiges an Mehrwert beim gestrigen Shipspotting an der Ems geboten – und auch beim baldigen Urlaub auf Ameland gibt es sicher wieder rege Einsatzmöglichkeiten für diese umfangreiche und spannende iOS-Anwendung.

MarineTraffic - Ship Tracking
MarineTraffic - Ship Tracking
Entwickler: MarineTraffic.com
Preis: 5,49 €+

Kommentare 6 Antworten

      1. Nein… Leider nicht! Schon vor dem Auslaufen müssen alle Handwerker von Bord… Alle die nicht fertig wurden, müssen dem Schiff „hinterher reisen“ und die Arbeiten in den Häfen, oder unterwegs bei einer regulären Fahrt auf eigene Kosten beenden… ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de