Moia: Ridesharing-Dienst jetzt per PayPal & Apple Pay bezahlen

Seid ihr schon Bus gefahren?

Als ich Anfang des Monats in Hamburg war, habe ich auch eine Fahrt mit dem Ridesharing-Dienst Moia (App Store-Link) absolviert. Meinen kleinen Erfahrungsbericht könnt ihr euch gerne noch einmal durchlesen. Von Sharing war zwar nicht viel zu sehen, denn ich saß die rund acht Kilometer lange Strecke alleine im futuristischen Elektro-Bus, habe aber trotzdem nur etwas mehr als 7 Euro und damit deutlich weniger als für ein Taxi bezahlt.

Bezahlen ist übrigens ein ziemlich gutes Stichwort: Bislang war das in Moia nur per Kreditkarte möglich, was den möglichen Kundenkreis sicherlich ein wenig eingeschränkt hat. Mit dem am Wochenende veröffentlichten Update der Moia-App bieten sich nun zwei weitere Varianten: Neben PayPal wird nun auch Apple Pay als Bezahlmethode genutzt.

In der Update-Beschreibung lässt man uns wissen:

• Endlich, PayPal ist da – manchmal ist es ein Sprint und manchmal ist es ein Marathon. Paypal als unsere neue Zahlungsart zu integrieren war definitiv Zweiteres. Und jetzt sind wir mehr als glücklich über die Ziellinie zu laufen und unser isotonisches Sportgetränk zu genießen.
• Und dazu gibt es auch noch einen Apfel, ist ja gesund! Deswegen könnt ihr eure Fahrten jetzt außerdem mit Apple Pay bezahlen. Na, ist das was?

Ob und wann Moia nach Hannover und Hamburg in weiteren Städten startet, ist bislang nicht bekannt. Aktuell arbeitet man an einem Ausbau der Flotte in Hamburg von 100 auf 200 Fahrzeuge und hofft wenig später auch auf 500 Fahrzeuge upgraden zu können – aktuell steht man hier noch in Verhandlungen mit Behörden und Gerichten.

Warum die Aufstockung der Flotte für Moia von hoher Bedeutung ist, könnt ihr in einem Blog-Beitrag nachlesen, der die aktuelle Problematik sehr gut beschreibt. 

MOIA in Hamburg & Hannover
MOIA in Hamburg & Hannover
Entwickler: MOIA GmbH
Preis: Kostenlos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de