Noch keine Delikatesse: Björn Freitags Sterne-Snacks

Gerade erst hatten wir euch an den Osterfeiertagen eine Zusammenfassung unserer bislang rezensierten Koch- und Rezepte-Apps geliefert, schon drängt sich eine weitere aus eben gleicher Kategorie dazwischen: Björn Freitags Sterne-Snacks.

Als hätten die deutschen Sterne- und Fernsehköche ein App-Store-Wettrüsten geplant, erschien am 10.3.2011 das Programm des nächsten Küchenchefs, der den Zappern unter uns aus „Fast Food Duell“ oder „daheim & unterwegs“ bekannt sein sollte. Die Universal-App (App Store-Link) gibt es für das iPhone  und das iPad zum einheitlichen Kaufpreis von 2,99 Euro im App Store. Bislang waren die Bewertungen dort sehr unterschiedlich, also schauen wir uns die App genauer an, um uns unsere eigene Meinung dazu zu bilden.


Für die knapp 3 Euro, die man für die „Kleinen Zaubereien aus der Sterneküche“ (Untertitel der App) auf den Tisch legen muss, bekommt man erst einmal ein aufgeräumtes Hauptmenü mit den wichtigsten Links zu Rezepten, der Einkaufsliste, zu Filmen & Videos und weiteren Einstellungs- und Hilfeoptionen. Als neugierige Testerin wage ich mich natürlich sofort ins Rezepte-Menü vor und bin gleich verwundert, eine so kurze Liste, selbst im Sortiermodus „Alle Gerichte“, vorzufinden. Ein manuelles Durchzählen bringt es auf den Punkt: ganze 22 Gerichte werden dem Käufer geboten. Habe ich mich verzählt? Ein zweites, drittes Nachzählen kommt zum gleichen Ergebnis. Habe ich irgendwelche Rezepte unterdrückt, ein verstecktes Menü nicht gefunden? Es sieht nicht danach aus. Die Zahl 22 bleibt im Raum.

Nun gilt es, sich aus der mehr als überschaubaren Rezeptliste für ein Gericht, Verzeihung, „Sterne-Snack“, zu entscheiden. Immerhin gibt es sogar spezielle Auswahlmöglichkeiten für gluten- und laktosefreie sowie vegetarische Snacks. Hier finden sich allerlei verschiedene Rubriken wie z.B. Desserts, Fisch, Fleisch oder Meeresfrüchte – allerdings aufgrund der geringen Rezepteanzahl mit nur wenigen Ausweichoptionen. Hat man sich letztendlich für ein Gericht entschieden, wird nach der Anzahl der zu bekochenden Personen gefragt, nach der dann auch gleichzeitig eine Zubereitungsanleitung mit den passenden Mengen erstellt wird. Es folgt eine kurze Vorstellung des Rezeptes mit Bild und Zutatenliste. Über einen kleinen Button gelangt man dann ins eigentliche Zubereitungsmenü, in der App modern und neudeutsch mit „Koch-Assistent“ bezeichnet.

Leider ist die Zubereitung mit Hilfe unseres „Koch-Assistenten“ mehr als umständlich. Teilweise muss nach unten gescrollt werden, dann wieder klitzekleine Pfeiltasten zum nächsten Schritt angetippt werden. Eine komplette Zubereitungsanleitung findet man nicht – fraglich, ob man während des Anfertigens der „Sterne-Snacks“ mit fettigen, öligen, bemehlten oder sonstwie beschmierten Fingern so oft über den iDevice-Screen tapsen will. Was auch noch auffällt: der Bildschirm wird nicht gedimmt oder nach einiger Zeit ausgeschaltet. Bei der Zubereitung der Rezepte ist das noch ganz praktisch, aber sonst ein echter Akkufresser.

Positiv zu bemerken ist neben der Einkaufsliste auch die Möglichkeit, die Rezepte als Favoriten zu markieren. Und ganz nebenbei gibt es ja auch noch die Bilder & Video-Option. Hier lassen sich Gerichte rein nach Aussehen auf dem Teller auswählen à la „Ich brauche noch ein passendes grünes Gericht zu meiner grünen Tischdecke“. Von den Videos gibt es genauso viele wie Rezepte vorhanden sind: auch derer 22. Sie dienen dazu, bei wichtigen Küchenfragen unterstützende Hilfe zu bieten. Allerdings: mein Testvideo zu „Pilzbesonderheiten“ fing erst nicht an zu laden, und als es dann lud, dauerte es zunächst ca. 15 Minuten, bis alles zum Abspielen bereit war – und dann öffnete sich das Video nicht. In der Zwischenzeit wäre ich vielleicht schon an meiner Pilzvergiftung gestorben.

Man merkt es an meinem zuweilen bissigen Ton: momentan kann von unserer Seite noch keine wirkliche Empfehlung für die „Sterne-Snacks“ des werten Herrn Freitag gegeben werden. 22 Rezepte für satte 2,99 Euro, störrische Videos und umständliche Rezeptzubereitungen – da muss seitens des Entwicklers noch eine Menge nachgebessert werden. Man merke: nicht alle Rezept-Apps von Sterneköchen gehen als Delikatesse durch.

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Mel, Dein Schreibstil ist köstlich . Ich werde meine Finger von dieser App. lassen. Habe „Rezepte“ auf meinem iDevice und bin damit äußerst zufrieden.

    1. *gg* Danke. Ich merke immer wieder, dass bei schlechten Apps mein Sarkasmus und die Bissigkeit im Schreibstil ansteigt… 😉 Aber was „Rezepte“ angeht, würde ich es auch vorerst dabei belassen – die App ist wirklich gut. 🙂

    2. Genau meine Meinung !!! Ich wollt’s nur nicht als erster gesagt haben, warum auch immer… Nicht nur bei „schlecht bewerteten“ Apps, sondern allgemein Mel’s Artikel lassen sich wie Romane lesen. Man merkt’s; sie ist Linguistikerin, stimmt’s Mel ?! 
      Beste Grüße

      1. Nicht ganz. Anglistin mit Schwerpunkt Literatur- und Kulturwissenschaften. 😉 Aber Linguistik war trotzdem Pflicht im Studium – ich hab es gehasst. *lol*

    1. Damit Leute nicht hingehen und sagen: „Björn Freitag, den kenn ich doch aus dem Fernsehen, der ist gut. Dann wird seine App bestimmt auch gut sein, ich kaufe sie mal.“ 😉

        1. Is immer so!
          Wenn appgefahren auf deinen Kommentar eine Antwort gibt bekommst du eine automatische Mail (auf die man nicht antworten soll!)

      1. Ja, das ist noch eine alte Geschichte über die Webseite. Jetzt, wo man in der App eine Meldung bekommt, ist es natürlich nicht mehr sinnvoll.

        Wir haben es jetzt umgestellt und auf die Webseite beschränkt. Wenn man dort einen Kommentar verfasst, kann man sich auf Wunsch und unabhängig von der App per Mail bei Antworten benachrichtigen lassen.

  2. Ich persönlich finde es sehr sinnvoll, dass auch Apps getestet und beschrieben werden, die nicht so gut abschneiden. Ich lese mir dann noch die Bewertungen im AppStore durch und entscheide mich dann für oder gegen den Kauf.

  3. Könntet ihr mal einen Vergleich von einigen Browsern machen?
    Kann mich einfach nicht zwischen Atomic, iCab, Mercury… entscheiden!

    1. Puh, werden wir mal sehen, ob wir das hinbekommen. Ich nutze auf dem iPhone Safari und auf dem iPad iCab, womit ich wirklich sehr zufrieden bin. Bei iCab gibt es zudem guten deutschen Support, da kann man seine Landsleute schon einmal mit einem Download unterstützen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de