Nuki Lesertest 2019: So fällt das Urteil der Kandidaten aus

Smart Home leicht gemacht

Vielleicht erinnert ihr euch noch an unseren Aufruf vor rund zwei Monaten? Zusammen mit dem österreichischen Hersteller des Nuki Smart Locks haben wir fünf Kandidaten gesucht, die die Erweiterung für ihr Türschloss samt Zubehör ausprobieren und in den Alltag integrieren möchten. In den vergangenen sechs Wochen konnten sich die fünf appgefahren-Leser ausführlich mit dem Nuki Smart Lock vertraut machen – und heute wollen wir berichten, wir ihr Urteil ausgefallen ist.

So funktioniert das Nuki Smart Lock

Ihr habt tatsächlich noch nie etwas vom Nuki Smart Lock gehört? Dann wird es aber höchste Zeit. Im Prinzip handelt es sich gar nicht um ein smartes Schloss, sondern lediglich um einen Aufsatz für die Türinnenseite. Steckt dort ein Schlüssel, kann dieser vom Motor des Nuki Smart Locks gedreht werden. So schafft man eine Verbindung vom klassischen Türschloss zur smarten Welt. Die Steuerung erfolgt dabei vorrangig per Smartphone und einer App für iOS und Android, es gibt allerdings auch Zubehör wie einen Schlüsselanhänger oder ein Zahlenfeld. Zudem hat Nuki vor wenigen Wochen den Nuki Opener vorgerstellt, eine Erweiterung für Bewohner von Mehrfamilienhäusern mit Gegensprechanlagen.

Die Ausgangssituation der Tester

Den meisten der fünf Tester war das Nuki Smart Lock durch unsere Berichterstattung schon ein Begriff, immerhin begleiten wir das smarte Schloss bereits seit der Kickstarter-Kampagne im Jahr 2016. Mit der im vergangenen Herbst veröffentlichten zweiten Generation hat sich einiges getan, unter anderem wurde ein Türsensor integriert und eine Verbindung zu Apple HomeKit hergestellt.

Eine weitere Neuerung sorgte für Freude bei unserer Testerin Carina aus Österreich, denn sie wollte das Nuki Smart Lock schon vor einigen Jahren installieren: „Allerdings hatte sowohl meine damalige Mietwohnung als auch meine jetzige Eigentumswohnung einen Knauf innen an der Tür. Damit hatte sich das Thema für mich erledigt. Bis jetzt, seit die zweite Generation erschienen ist und ich gesehen hab, dass es jetzt Knauf-Adapter für verschiedene Hersteller gibt.“

Auch bei Tester Niklas aus Mittelhessen war die Ausgangssituation etwas anders als beim klassischen Nuki-Kunden mit einem Einfamilienhaus. Er schrieb uns in seiner Bewerbung: „Wir wohnen derzeit zusammen mit unseren Vermietern in deren Haus. Hier gibt es eine Haupteingangstür sowie eine Eingangstür pro Etagenwohnung welche jedoch bei beiden Wohnungen nie verschlossen ist. Somit würde das Nuki-System an der Haupteingangstür angebracht werden. Dort ist derzeit eine Zeitschaltuhr zum automatischen Abschließen um 23 Uhr und zum Aufschließen um 6 Uhr angebracht. Für diese Zeitschaltuhr gibt es auch eine Fernbedienung, wobei dieses System nicht wirklich rund läuft.“

So lief die Einrichtung des Nuki Smart Lock

Dass die Installation des Nuki Smart Lock für einen Technik-begeisterten Nutzer wie mich keine große Hürde ist, habe ich bereits selbst feststellen können. Wenn man den Installationscheck auf der Nuki-Webseite erfolgreich besteht, ist die Einrichtung aber auch für technisch nicht so versierte Nutzer keine große Hürde. So schreibt iPhone-Besitzer Michael: „So einfach habe ich es mir wirklich nicht vorgestellt. Ich bin zwar schon ein älteres Semester, allerdings hätte ich nicht gedacht, dass es so einfach geht. Im Prinzip steckt man nur von innen einen Schlüssel in die Tür und setzt das Smart Lock auf. Der Rest erfolgt dann über die App, aber auch hier ist wirklich alles gut erklärt.“

Einen kleinen Sonderfall ist der Knauf an der Türinnenseite, der auch bei unserem Tester Christian vorhanden war. Der Adapter für einen Knauf liegt nämlich nicht im Lieferumfang des Smart Locks bei, aber auch das ist kein großes Problem: „Ich habe über die Nuki-Webseite den entsprechenden Adapter bestellt. Dieser wurde auch prompt innerhalb von wenigen Tagen geliefert. Mit dem Adapter war die Installation in wenigen Minuten erledigt.“

Einen kleinen Verbesserungsvorschlag hat unser fünfter Tester im Bunde auf Lager, Malte aus Bochum. Auch beim ihm hat die Installation ohne große Probleme geklappt, allerdings gibt er in seinem Feedback an: „Trotzdem wären in der gedruckten Anleitung ein paar Sätze zu den Zeichnungen für die Installation hilfreich gewesen.“ Möglicherweise schon en erster kleiner Verbesserungsvorschlag, den das Team von Nuki aufgreifen kann.

Das smarte Schloss im Alltag

Die viel wichtigere Frage allerdings: Wie fügt sich das Nuki Smart Lock in den Alltag ein? „Es ist unauffällig geworden und das ist wohl ein sehr gutes Zeichen. Es verrichtet seine Aufgaben so wie wir sie eingestellt haben. Wir hatten bisher wirklich keinerlei Probleme. Es öffnet die Tür wenn wir kommen, es schließt um 23 Uhr ab und um 6 Uhr wieder auf“, schreibt Niklas, der das System zusammen mit seinen Vermieter nutzt und auch bei Gästen auf positives Fazit gestoßen ist: „Wir wurden oft gefragt, was das für ein Kasten sei. Nach einer kurzen Erklärung konnten wir oft eine Begeisterung bei unserem Gegenüber entfachen.“

Ebenfalls Begeisterung brach in der Handtasche von Carina aus, denn darin wird mittlerweile längst nicht mehr so oft gekramt: „Seit das Nuki Smart Lock installiert ist und ich zusätzlich auch noch ein Auto mit Keyless Go habe, brauch ich meinen Schlüssel nur noch selten. Ich finde das unglaublich praktisch. Eine Damen-Handtasche kann gefühlt unglaublich tief und unergründlich sein und es hat immer ewig gedauert und tierisch genervt, bis ich endlich meinen Schlüssel – der natürlich immer ins unterste und letzte Eck der Tasche gefallen ist – rausgefischt hatte.“

Auch Tester Malte freut sich über die neuen Möglichkeiten, insbesondere im Hinblick auf seine einjährige Tochter, die bald nicht einfach die Klinke herunterdrücken und die Haustür öffnen kann: „Das Sicherheitsgefühl hat sich durch das automatische Abschließen der Tür verbessert“, so lautet sein Alltagsfazit. „Zudem muss ich nicht mehr klingeln, wenn ich mal wieder den Schlüssel habe liegen lassen.“

Zubehör für das Nuki Smart Lock

Neben dem Nuki Smart Lock und der Internet-Bridge haben wir die Tester auch mit dem Nuki Fob, einem kleinen Schlüsselanhänger, sowie dem Nuki Keypad, einem Zahlenfeld, ausgestattet. Beide Produkte stellen eine Alternative zur Nuki-App und der Verwendung eines Smartphones dar. Wir wollten auch hier wissen: Welches Zubehör nutzen unsere Tester und wie zufrieden sind sie damit?

So lässt uns Tester Christian über das Nuki Keypad folgendes wissen: „Neben der Familie habe ich über das Keypad Rechte für Eltern und Schwiegereltern eingerichtet. Diese übernehmen teilweise die Hundebetreuung. Nach einer kurzen Phase der Umgewöhnung nutzen diese nun auch das Keypad. Ich habe beobachtet, dass sie teilweise zwei oder manchmal auch mehrere Versuche notwendig sind, bis sich das Schloss öffnet. Ich vermute, dass hier der Druckpunkt nicht richtig erwischt wird bzw. die Eingabegeschwindigkeit nicht passt. Bei mir funktioniert das Keypad in der Regel recht zuverlässig, wenn auch nicht immer bei dem ersten Versuch.“ Trotz der kleinen Probleme, die ich durchaus etwas nachvollziehen kann, fällt das Fazit zum Keypad positiv aus – es ist eines von Christians Highlights rund um das Nuki Smart Lock.

Michael und Malte finden derweil positive Worte über den Nuki Fob. „Mit dem Fob kann man auch mal problemlos aus mehreren Metern Entfernung die Tür öffnen, ohne gleich das Smartphone heraus holen zu müssen.“ Und Michael hat seinen Fob den Eltern überlassen, damit auch diese im Zweifel Zugang zur Haustür bekommen. Eine weitere Idee meinerseits: Der Nuki Fob ist der perfekte erste Schlüssel für Kinder – denn wird er verloren, kann man ihn einfach aus der App entfernen und so dauerhaft sperren.

Überzeugt waren unsere Tester aber auch vom neuen Türsensor und der Bridge. „Der Türsensor ist eine praktische Sache. So kann ich nicht nur sehen, dass die Tür verschlossen ist, sondern dass sie auch zu ist. Ich bin erstaunt, wie genau die Erkennung funktioniert“, schreibt Michael. Und zusammen mit der Bridge funktioniert das auch von unterwegs, ganz zur Freude von Niklas: „ Ich kann von überall sehen ob unsere Tür geschlossen ist und kann diese ebenfalls von überall öffnen um beispielsweise kurz jemanden rein zu lassen.“

Das könnte noch besser sein

Natürlich wollten wir von den fünf Kandidaten auch wissen, was Nuki an seinem smarten Schloss möglicherweise noch verbessern könnte. Ziemlich spannende Ideen hat Niklas auf Lager: „Ein Fingerabdruckscanner und eine Klingel könnte als zusätzliche Produkterweiterung eingefügt werden. Es könnte versucht werden Kooperationen mit der Post oder Paketdiensten zu vereinbaren, sodass diesen ein Einmalger Zutritt für die Ablage eines Paketes gewährt werden kann.“

Verbesserungen in Sachen Geschwindigkeit wünscht sich Carina, insbesondere bei der Verwendung der Apple Watch: „Der Verbindungsaufbau zwischen Smartphone oder Apple Watch und dem Smart Lock sowie zwischen Smart Lock und den Erweiterungen dauert etwas lange. Wenn ich zum Beispiel gerade die Tür aufgesperrt und dann wieder hinter mir geschlossen habe dauert es noch ziemlich lange, bis sich dieser Status aktualisiert.“

Und Malte, der sein Keypad an der Seite des Briefkasten direkt neben der Haustür montiert hat, liefert einen weiteren spannenden Vorschlag: „Das Tastenfeld des Keypads könnte man eventuell durch einen kleinen Sichtschutz besser abschirmen.“ Ähnlich kennt man es ja von Kartenlesegeräten mit Pin-Eingabe – und vielleicht bekommt es Nuki ja hin, ein optionales Zubehör anzubieten.

Das Fazit der fünf Tester

Das abschließende Fazit unserer fünf Tester wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Natürlich freuen wir uns auch über eure Kommentare rund um das Nuki Smart Lock unter diesem Artikel: Habt ihr das smarte Schloss schon selbst im Einsatz oder seid ihr jetzt erst recht neugierig geworden? Wir sind gespannt auf eure Meinungen!

Michael: „Ich hätte nicht gedacht, dass das Nuki Smart Lock sich so schnell in meinen Alltag einfügt und so eine tolle Erleichterung ist. Ich habe es jetzt seit einem Monat im Einsatz und möchte es nicht wieder hergeben.“

Niklas: „Ein tolles Produkt, dass sich sehr gut in unseren Alltag eingefunden hat. Besonders die Auto-Unlock Funktion erleichtert uns gerade das reinbringen von Einkäufen sehr. Die App ist schlicht, aber übersichtlich gestaltet. Die Produkte wirken sehr hochwertig und fühlen sich gut an. Einzig das Geräusch des Motors empfinden wir als etwas laut.“

Carina: „Grundsätzlich ist das eine grandiose und extrem praktische Erfindung und ich bin mit den Funktionen sehr zufrieden. Allerdings könnte die allgemeine Reaktionsgeschwindigkeit schon noch deutlich verbessert werden.“

Christian: „Leichter Einbau und bisher überwiegend zuverlässiger Betrieb. Das Nuki Smart Lock möchte ich nicht mehr missen.“

Malte: „Für jeden Einfamilienhaus, in dem mehrere Leute wohnen, ist dieses System eine Erleichterung, die Sicherheit wird spürbar erhöht. Es ist wie gemacht für den modernen Smartphone-Haushalt.“

Kommentare 22 Antworten

  1. Nutze 2 Nuki Schlösser seit langem. Es vereinfacht allen Familienmitgliedern das Öffnen und Schlüssel sind unwichtig (wenn Handyakku voll). Leider dauert das öffnen (iPhone/Apple Watch) sehr langsam. Mal 2 oder auch Mal 30 Sekunden.

    1. Sie haben es ermöglicht, das fünf Leser ein Komplett-Paket bekommen. Wir reden hier also von einem Wert von ca. 2000 Euro, dem wir der Community haben zukommen lassen.

          1. Könnten wir nicht nur, sondern tun wir auch so. Und mir ist es auch lieber, ein tolles Produkt vorzustellen und davon zu profitieren, dass es euch auch gefällt, anstatt die ganze Webseite mit nerviger Werbung vollzuklatschen oder mir von irgendjemandem eine Meinung vorgeben lassen zu müssen.

    2. Oh digga, du weißt schon, dass das hier ein Werbe-Blog ist, oder? Das die Betreiber das nicht aus Liebe zum tippen machen sollte klar sein.

      1. Jo Digga is mir klar, dass die Autoren sich von Firmen häufig bezahlen lassen für „zufällig“ positive Berichte. Nuki 1,5 Sterne auf Amazon. Anderswo das Gleiche. Hier wirds ständig hochgejubelt. Schon auffällig dass hier keine einzige „News“ als „Sponsored“ gekennzeichnet ist seit Jahren…

  2. Ich habe mir vor ca. 12 Monaten Nuki, inkl. Bridge und einen Keypad (den seit 3 Monaten) gekauft.

    Ich steige aus dem Aufzug aus (ich wohne in einem Mehrfamilienhaus mit 6 Etagen) und es dauert einfach massiv zu lange, bis Nuki versteht, dass ich vor der Tür stehe.

    Zudem schließt es auch nicht zuverlässig.

    Fazit: ich nutze den Schlüssel und hätte mir dieses teure, nutzlose Ding sparen können.

    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich der einzige mit dem Problem bin. Daher wundern mich diese positiven Kommentare sehr.

  3. Zum Thema zurück. Ich habe Nuki seit 4 Tagen. Installation war sehr einfach in wenige Minuten erledigt. Das Öffnen und Schließen über die App funktioniert einwandfrei. Was nicht gut funktioniert ist Geofence, die Tür wird zwar abgeschlossen und auch aufgeschlossen, leider wird die Tür aber nicht geöffnet wenn ich in Reichweite der Tür bin. Im Protokoll steht immer, dass der Versuch abgebrochen wurde, warum auch immer. Der Support ist informiert und kümmert sich bereits.

  4. Generell finde ich die Idee dieses Türöffners interessant. Aber so lange es eine durchaus erwähnenswerte Anzahl Probleme gibt, würde ich mir niemals so ein Teil an die Einganstüre zu meinen privaten Räumen zulegen. Schlüssel nutzen ist doch keine Katastrophe. Für ein Gartentor oder eine Garagentüre okay aber nicht in mein Haus!

  5. Moin,
    ich habe Nuki bei Kickstarter unterstützt und es seitdem im Einsatz.
    Ich bin sehr zufrieden mit dem nützlichen Helfer. Für meine Kinder, die zwar dauernd ihren Schlüssel vergessen oder verlieren, aber nie ihr Handy, ist es super. Die haben gar keinen Hausschlüssel mehr, den sie verlieren könnten. Auch wenn ich abends ausgehe, habe ich entweder nur meine Apple Watch mit oder diese zusammen mit dem Handy. Ich nehme gar keinen Schlüssel mehr mit. Anfangs war ich natürlich skeptisch und hatte immer noch einen Schlüssel dabei, aber da das Schloss so zuverlässig arbeitet, habe ich keine Bedenken mehr. Die Wahrscheinlichkeit den Schlüssel zu verlieren ist größer, als dass Nuki nicht funktioniert. Die Batterielaufzeit ist mehr als in Ordnung und man wird rechtzeitig gewarnt, wenn der Batteriestand niedrig ist, man hat immer noch eingehe Tage Zeit diese zu wechseln. Man muss also keine Sorge haben plötzlich von leeren Batterien überrascht zu werden. Es hat mir schon oft geholfen die Tür von unterwegs für Handwerker, Postbote oder die Kinder öffnen zu können. Aber das beste kommt noch, tatsächlich könnte ich vor ein paar Wochen das Nuki schloss nich neu Kalibrieren und nicht nutzen. Das war zwar ärgerlich, aber mehr deswegen, weil man sich so sehr daran gewöhnt hat und einem der Schlüssel lästig vorkommt. Nuki support hat sofort geholfen und sofort, nach 3Jahren!, Ersatz losgeschickt. Innerhalb von 2 Tagen war das neue Nuki da und ich konnte das alte nach dem Austausch zurück schicken. Ich fand es super, dass ich nicht zuerst das alte einschicken musste um Ersatz zu bekommen. Alles war super gelöst und hat mich ein mal mehr überzeugt. Das Geofencing funktioniert mal gut, mal weniger gut, ist für mich aber nicht der entscheidende Faktor. Wenn ich dann mal vor der Tür stehe und hin und wieder 2-10 Sekunden warten muss, ist mir das wegen der vielen anderen Vorteile herzlich egal. Einzig der „Doppel-Klick“ um die Tür nach 20 Sekunden abzuschließen wenn man das Haus verlässt, ist sensibel was Klick-Geschwindigkeit betrifft. Es kommt vor dass es sofort schließt, wenn man den falschen Klick-Rhythmus hat. Aber auch das ist nichts, was mir den Spaß daran verdirbt und die Nützlichkeit für mich infrage stellt. Dann klick ich halt noch mal oder schließe mit dem iPhone, wenn mich Nuki erinnert, dass die Tür nicht abgeschlossen ist sobald ich außer Reichweite bin. Ich bin mit dem Nuki nach Jahren der Nutzung sehr zufrieden und möchte es nie wieder missen. Der sehr gute Service hat dem guten Eindruck noch einmal das Krönchen aufgesetzt.
    Liebe Grüße

  6. Hallo Fabian,

    habt ihr euch schon mal die Bewertungen auf Amazon angesehen? Die 1-Sterne-Bewertungen sprechen Bände.

    Ich glaube, da muß noch eine Menge Entwicklungsarbeit in das Produkt gesteckt werden, dass als solches aber sehr interessant ist.

    Viele Grüße aus Bayern
    Axel

      1. Äh… nur zur Info: ich bin die im Artikel erwähnte Carina aus Österreich. Und ja, ich habe tatsächlich von appgefahren bzw. von Nuki ein Paket aus Smart Lock, Bridge, Fob und Keypad zum Test erhalten und den Test wie beschrieben auch über einen Zeitraum von mehreren Wochen durchgeführt. Die Zitate im Text hab ich appgefahren 1:1 so zukommen lassen. Das Ganze ist KEIN Fake!

  7. Ich bin absolut überzeugt von dem Produkt – habe es seit der Markteinführung in Nutzung.

    Allerdings muss ich sagen, dass seit ein paar Wochen das automatische Öffnen der Tür nicht mehr funktioniert. Vorher war das eine Sache von 1-2 Sekunden. Jetzt dauert es ewig, wenn es überhaupt klappt.

    1. Wie kannst du von einem Produkt überzeugt sein, wenn du im 2. Satz schreibst, dass das automatische Öffnen der Tür nicht mehr funktioniert?

      Ich glaube, die meisten Leute machen sich selbst etwas vor mit dem Produkt. (Siehe Bewertungen bei Amazon)

  8. Hab es auch seit Kickstarter, Auto Unlock geht zu 98% nicht und das ist meiner Meinung nach das Highlight von Nuki. Und bei jedem Update wird es blöder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de