Pollenflug und Allergierisiko: Welche App nutzt ihr?

Die Saison ist im vollen Gange

Hauptsaison für den Pollenflug sind die Monate von April bis August, da dann die meisten Bäume und Gräser blühen. Ich habe mal vor mehr als 15 Jahren einen Allergietest gemacht und gefühlt bin ich auf alles angesprungen. Ich weiß gar nicht, worauf ich am stärksten reagiere, allerdings halte ich das auch nicht nach und helfe mal mit einer Tablette nach, wenn es wirklich schlimm ist. Zum Glück beschränkt sich das bei mir auf ein paar Tage im Jahr.

Wenn ich Symptome feststelle, prüfe ich per iPhone-App, was gerade fliegt und wie stark die Belastung ist. Im App Store findet man dafür zahlreiche Apps, wobei ich immer auf die Pollen+ App zurückgreife, da ich sie schon ewig auf dem iPhone installiert habe. Da ich Apps immer über die Spotlight-Suche öffnen, ist bei Eingabe von „Pollen“ die App auch immer an erster Stelle.


Pollen+ zeigt Vorhersage übersichtlich an

 

Die App Pollen+ (App Store-Link) schneidet im App Store mit 3,2 Sternen gar nicht so gut ab, allerdings finde ich die Vorhersage übersichtlich und strukturiert. Ihr könnt einfach euren Standort übernehmen und bekommt in zwei verschiedenen Diagrammen die aktuelle Belastung sowie das Allergierisiko angezeigt. Und das funktioniert nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Frankreich, Italien, Schweden und Spanien. Die weiteren Funktionen, unter anderem ein Pollentagebuch, nutze ich nicht.

‎Pollen
‎Pollen
Entwickler: screencode GmbH
Preis: Kostenlos

Pollenflug-Vorhersage von Hexal

Die kostenlose App „Pollenflug-Vorhersage“ (App Store-Link) wird von Hexal angeboten und listet im Tagebuch auch Arznei-Empfehlungen von Hexal. Ansonsten listet Pollenflug-Vorhersage noch einmal detaillierter auf, welche Gräser und Pollen gerade fliegen. In den Einstellungen könnt ihr auch Pollen für die Vorhersage ausschließen.

‎Pollenflug-Vorhersage
‎Pollenflug-Vorhersage
Entwickler: Hexal AG
Preis: Kostenlos

ratiopharm Pollen-Radar für iPhone und iPad

Auf der Startseite zeigt der ratiopharm Pollen-Radar (App Store-Link) durch Zahlen und Farben an, wie hoch die Belastung am aktuellen Startort ist. Hinzu kommt eine Karte sowie ein Tagebuch, zudem gibt es auch hier Arznei-Empfehlungen – natürlich von ratiopharm. Optisch ist die App einfach gemacht.

‎ratiopharm Pollen-Radar
‎ratiopharm Pollen-Radar
Entwickler: ratiopharm GmbH
Preis: Kostenlos

TK-Husteblume App für Allergiker

Die kostenlose App Husteblume (App Store-Link) wird von der Techniker Krankenkasse zum Download angeboten und zeigt zum Start die Belastung an. Die optische Aufmachung ist nicht ganz so schön, da sehr wenig Farbe benutzt wird. Mit dabei ist ein Lexikon und ein Pollenflugkalender, ebenso kann man sein Befinden im Tagebuch festhalten. Wer möchte, kann sich auch bei Pollenflug benachrichtigen lassen, wobei man selbst die entsprechenden Blüher bestimmen kann.

‎Husteblume
‎Husteblume
Preis: Kostenlos

Welche Pollen-App nutzt ihr?

Auf welche App setzt ihr, wenn es um das Thema Pollenflug und Allergierisiko geht? Hab ich eine besonders schöne App in meiner Auflistung vergessen? Nutzt gerne die Kommentare.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Ich nutze Apps wie Paleo Diet Plan & Recipes, Vore und Zero. Diese unterstützen eine Ernährungsform, die sich auf unsere ursprüngliche Nahrung und genetische Programmierung stützt und ungesunde, industrielle Nahrungsmittel aus und vor lässt. Die einzige wirklich effektive Form sich von den Krankheiten unseres Zeitalters dauerhaft zu befreien. Seit 3 Jahren keinen Heuschnupfen mehr und zuvor extrem gelitten.

    1. Das nennt man Placebomedizin. Wenn es hilft, ist das OK. Bei mir helfen nur Cetrizintabletten.
      Die große Frage ist, ob die „ursprünglichen“ Lebensmittel wirklich besser waren (Stichwort: Urweizen).
      Da keiner von uns damals dabei war, ist die Frage nicht zu beatworten.

      1. Hallo Sarah, verwechsle nicht ursprüngliche Lebensmittel mit ursprünglicher Ernährung. Urweizen beispielsweise gab es zwar, allerdings wurde dieser kaum gegessen, weil es ihn einfach kaum gab. Es gibt ausreichend Funde und Untersuchungen von Knochen, Kochutensilien etc.. Und „Placebo“ bzw. „sich selbst erfüllende Prophezeiung“ ist es wenn jemand zu glauben vermag, wie „bei mir hilft nur…“ ohne die Alternativen ausprobiert zu haben. Übrigens wurde bei mir medizinisch bestätigt, dass die Ursache des Heuschnupfens, ein kaputter Darm etc., beseitigt sind.

  2. Für Bayern gibt es die ePIN-App (Elektronisches Pollenfluginformationsnetzwerk).
    Dort kann man auf verschiedene Messstationen, welche über ganz Bayern verteilt sind, zugreifen und die Werte abrufen,
    Im Gegensatz zu vielen Pollenapps wird hier wissenschaftlich gemessen (Lichtmikroskop).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2024 appgefahren.de