Radactivity: Community warnt vor Blitzer

5 Kommentare zu Radactivity: Community warnt vor Blitzer

Wer Punkte auch fortan lieber nur im Supermarkt sammeln möchte, informiert sich, wo die aktuellen Blitzer stehen.

Die Polizei teilt den Medien in Eigenregie täglich einige Blitzerstationen mit, aber längst nicht alle. Wer sich deutlich umfassender schlau machen möchte, wird am besten Teil der schnell wachsenden Community von Radactivity.


Die gleichnamige iPhone-App ist ganz leicht zu bedienen und kostet 79 Cent.. Wer unterwegs im Auto einen Blitzer sieht, braucht nur einen Knopf zu drücken, um seinen aktuellen Standort zu melden. Damit das gelingt, braucht man sich nur mit seinem persönlichen Twitter-Account in der App anzumelden, da die Daten über Twitter übertragen werden.

Die Nutznießer der App müssen natürlich topaktuell informiert werden, wo die neuesten Blitzer stehen. In Deutschland sind allerdings Geräte verboten, die aktiv auf direkt vor dem Auto wartende Radarfallen hinweisen. Radactivity geht deswegen einen ganz anderen Weg. Der Autofahrer steckt in der App zunächst einen Korridor auf der Landkarte ab, um festzulegen, in welchem Bereich er sich mit seinem Auto regelmäßig bewegt. In der Folge erhält der Anwender nur die Radarwarnungen zugestellt, die sein direktes Einzugsgebiet betreffen. Natürlich lässt sich der Korridor ganz nach Belieben neu einstellen – etwa vor einer Reise

Wie informiert Radactivity die Mitglieder nun über das Vorhandensein neuer Blitzer? Nun, das geschieht auf die einfachste und zugreich effizienteste Methode – per Push-Nachricht. Der Anwender bekommt neu aufgestellte Radarfallen in seinem Einzugsgebiet somit direkt aufs iPhone gemeldet – und kann dieses Wissen auf allen danach anstehenden Fahrten sofort zum eigenen Vorteil nutzen.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Anstatt blind irgend eine Beschreibung zu posten, hättet Ihr mal lieber die App testen sollen. Dabei wär vll aufgefallen das die App noch völlig unpraktikabel arbeitet.

    So wird die Google Map (dazu braucht Ihr immer eine Datenverbindung) nicht beim fahren mitgeführt, so muss man immer auch beim melden eines Blitzers den Standort aktualisieren. Ausserdem wird das IP ganz normal in Standby versetzt. Von wegen also ein Knopfdruck zum melden eines Blitzers.

    Finger weg !

  2. Hallo,

    ich möchte auch hier nochmal sagen, dass es sich um eine reine App-Vorstellung handelt. Ein App-Test erkennst du daran, das er 1. in der Kategorie appTest liegt, 2. einen viel ausfühhrlichern Text enthählt und 3. unsere Meinung wiederspiegelt.

    Von daher erst denken, dann meckern.

  3. Was ist eigentlich aus RadAlert geworden? Die App ist kostenfrei weiterhin verfügbar und hatte mit Sixt eine gute Basis. (Fragt ein Fast-Nicht-Autofahrer…)

  4. Also die App funktioniert nicht im live modus, sie sendet dir eine Push-Nachricht sobald ein Blitzer in deinem Radius gemeldet wird, dazu muss die App nicht geöffnet sein.Klappt bei mir einwandfrei, Radius hier an meinem Hotspot (Arbeit) gesetzt und gestern einen Blitzer 3 Strassen weiter gemeldet bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de