Samsung stellt Galaxy Note 10 und Note 10+ vor

Alle Details im Überblick

Wenn ich kein Apple-Blogger wäre, würde ich wohl zu Samsung greifen. Wir möchten einen Blick über den Tellerrand werfen, denn Samsung hat gestern Abend das neue Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+ vorgestellt.

Erstmals kommt das Samsung Galaxy Note in zwei Größen daher: Das 6,3-Zoll Infinity-O Display des Galaxy Note 10 ist für Nutzer gedacht, die ein kleineres Gerät bevorzugen, aber dennoch nicht auf die Leistung, das Design und den für die Galaxy Note-Serie charakteristischen S Pen verzichten wollen. Das 6,8-Zoll-Display des Galaxy Note 10+ ist hingegen das bisher größte Galaxy Note-Display.


Das Dynamic AMOLED-Display mit HDR10+-Zertifizierung ist das bislang beste Smartphone-Display von Samsung. Das Display ist beinahe rahmenlos und nimmt fast die komplette Oberfläche ein. Eine kleine Aussparung in der Mitte ist für die Frontkamera. Dank Dynamic Tone Mapping ist das Display extrem hell und bietet einen größeren Farbbereich im Vergleich zum Vorgängermodell.

Wieder mit dabei ist auch der S Pen. Der S Pen bietet neue Funktionen, um Notizen persönlich zu gestalten. Nutzer können bestimmte Worte hervorheben, ein- und auszoomen, die Farbe der Schrift und sogar die Schriftstärke ändern. Außerdem kann Handschrift noch leichter in Text umgewandelt und exportiert werden, um diesen in Anwendungen wie Microsoft Word weiter zu bearbeiten. Außerdem bekommt man mit dem S Pen dank neuer Gestensteuerung die Möglichkeit, das Smartphone via Bluetooth Low Energy intuitiv aus der Ferne zu bedienen.

Des Weiteren kann man das Galaxy Note 10 jetzt per Kabel an einen PC oder Mac anschließen und Android-Anwendungen auf den Big Screen bringen. Zusätzlich können im DeX-Modus Dateien per Drag-and-Drop oder Copy-and-Paste zwischen Telefon und PC verschoben werden.

Die Kamera wurde ebenfalls optimiert: Mit Live-Focus-Video können Nutzer jetzt auch in Videos den Bokeh-Effekt für stilisierte, unscharfe Hintergründe einfügen. Die Action Cam-Videostabilisierung stabilisiert Videoaufnahmen, sodass selbst rasante Action-Aufnahmen nicht verwackeln. Auch Hyperlapse-Aufnahmen können stabilisiert werden, damit selbst schnelle Bewegungen flüssig und natürlich aussehen.

Das ist das Galaxy Note 10

  • Bildschirm: 6,3″ Dynamic AMOLED Infinity-O Display mit 2280 x 1080 Pixel (401 dpi), HDR10+ zertifiziert
  • Kamera: Triple-Kamera mit 16 MP Ultra-Weitwinkel, 12 MP Weitwinkel und 12 MP Tele, 10 MP Frontkamera
  • Abessungen: 151,0 x 71,8 x 7,9 mm, ca. 168 g
  • Prozessor: 7nm 64-bit Octa-Core Prozessor (2,7 GHz + 2,4 GHz + 1,9 GHz)
  • Speicher: 8 GB RAM mit 256 GB internem Speicher
  • SIM-Karte: Dual-SIM: 1 SIM und 1 SIM
  • Akku: 3.500 mAh
  • Konnektivität: WLAN 802.11 a/b/g (2,4 GHz), Wi-Fi 4, 5, 6 (2,4 GHz + 5 GHz), HE80, MIMO, 1024-QAM Bluetooth® v 5.0, ANT+, USB Type-C, NFC, GPS, Galileo, GLONASS, Beidou
  • Sensoren: Beschleunigung, Barometer, Ultraschall-Fingerabdruck, Gyro Sensor, Geomagnetischer Sensor, Hall, Annäherung, RGB
  • Entsperrung: Entsperrmethoden: Streichen, Muster, PIN, Passwort. Biometrische Entsperrmethoden: Fingerabdruckerkennung, Gesichtserkennung
  • Audio: Stereo-Lautsprecher und Headset: Sound by AKG Surround Sound mit Dolby Atmos-Technologie

Das ist das Galaxy Note 10+

  • Bildschirm: 6,8″ Dynamic AMOLED Infinity-O Display mit 3040 x 1440 Pixel (420 dpi), HDR10+ zertifiziert
  • Kamera: Triple-Kamera mit 16 MP Ultra-Weitwinkel, 12 MP Weitwinkel und 12 MP Tele, VGA-3D-Tiefenkamera, 10 MP Frontkamera
  • Abessungen: 162,3 x 77,2 x 7,9 mm, ca. 196 g
  • Prozessor: 7nm 64-bit Octa-Core Prozessor (2,7 GHz + 2,4 GHz + 1,9 GHz)
  • Speicher: 12 GB RAM mit 256 GB internem Speicher
  • SIM-Karte: Hybrid-SIM: 1 SIM und 1 SIM oder 1 SIM und 1 microSD (bis zu 1 TB)
  • Akku: 4.300 mAh
  • Konnektivität: WLAN 802.11 a/b/g (2,4 GHz), Wi-Fi 4, 5, 6 (2,4 GHz + 5 GHz), HE80, MIMO, 1024-QAM Bluetooth® v 5.0, ANT+, USB Type-C, NFC, GPS, Galileo*, GLONASS, Beidou
  • Sensoren: Beschleunigung, Barometer, Ultraschall-Fingerabdruck, Gyro Sensor, Geomagnetischer Sensor, Hall, Annäherung, RGB
  • Entsperrung: Entsperrmethoden: Streichen, Muster, PIN, Passwort. Biometrische Entsperrmethoden: Fingerabdruckerkennung, Gesichtserkennung
  • Audio: Stereo-Lautsprecher und Headset: Sound by AKG Surround Sound mit Dolby Atmos-Technologie

Ab dem 23. August 2019 ist das Galaxy Note 10 und Note 10+ sowie das Galaxy Note 10+ 5G im Samsung Online Shop und im deutschen Handel erhältlich. Verfügbar sind die Farben Aura Glow, Aura Pink und Aura Black. Das Note 10 kostet 949 Euro, das Note 10+ mit 256 GB liegt bei 1099 Euro, mit 512 GB bei 1199 Euro. Die 5G-Version kostet ebenfalls 1199 Euro.

Anzeige

Kommentare 19 Antworten

  1. Wie hat Samsung und Apple es geschafft euch so zu Blenden. Ich meine hier natürlich Preis Leistung. Was macht so ein Handy aus das ihr 1200 Euro dafür bezahlt…..

    1. Ich will die Preise gar nicht gut reden, andere Hersteller zeigen ja, dass es auch günstiger geht. Aber: Das Smartphone wird täglich mehrere Stunden genutzt. Und normalerweise nutzt man sein Gerät auch mehrere Jahre. Wenn man das mal runterbricht auf 2-3 Jahre, dann liegt man pro Tag bei 1,60 Euro/1,09 Euro. Es gibt Leute, die mit dem Gerät wirklich fast alles machen. Privat, Arbeit, Chatten, Navigation, Fotos etc. Wenn man bedenkt, dass man für die einzelnen Bereiche separate Geräte benötigt und kauft, relativiert sich der Preis ein wenig.

      1. Wow… Den Preis auf Tage runter rechnen mit einer fiktiven und angenommenen Laufzeit…
        Bei 5 Jahren wären es nur rund 0,66 Euro – sollen wir weiter machen ? Nein ? Genau – weil solche Rechnungen einfach sinnfrei sind.
        Aber mich würde generell mal interessieren wo hier mittlerweile die Grenze gezogen wird:
        Das hier war mal eine Infoapp für Apple – das man über Angebote und kostenfreie Apps praktisch nichts mehr sagt ist eine Sache aber mittlerweile wird auch über Samsung, Smarte Glühbirnen und anderes Genrefremde wie Schreibtischunterlagen für 200 Euro hier berichtet – klar gibt Geld für die Redaktion aber mal ehrlich: Was genau ist Appgefahren mittlerweile eigentlich ?

        1. Ich wollte damit nur sagen, dass man den Preis auch dem Nutzen gegenüber stellen sollte.

          Ein Blog entwickelt sich mit der Zeit – und die Zeiten haben sich geändert. Früher haben fast alle Apps Geld gekostet, da konnten wir fast jeden Tag über Rabattaktionen berichten – bei Freemium-Apps gibts sowas halt nicht. Aber wir berichten immer noch über Premium-Spiele, die günstiger angeboten werden.

          Wir haben aber auch schon immer die Sparte „Zubehör“ bedient. Angefangen bei iPhone-Hüllen, Akkus, Gamecontroller und mehr. Und das Thema „Smart Home“ ist in den letzten Jahren groß geworben – und dann ist es auch kein Wunder, dass wir auch dieses Thema größer behandeln. Und das Thema „Smarte Glühbirnen“ ist so groß, dass wir mit dem hueblog.de sogar eine eigene Webseite ins Leben gerufen haben.

          Unter unserem Logo steht übrigens: „Apps, Schnäppchen & Zubehör“. Wir freuen uns über jeden Leser, aber wenn dir die Mischung hier nicht gefällt, gibt es ja im Internet noch viele weitere Blogs/Webseiten etc.

          Kurz: Appgefahren checkt weiterhin Apps, testet sehr viel Zubehör und smarte Gadgets, berichtet über allgemeine Apple-News und blickt manchmal gerne über den Tellerrand. Bzgl Samsung: Nicht jeder appgefahren-Nutzer hat ausschließlich Apple-Geräte. Außerdem: Samsung ist der Hauptkonkurrent für Apple, daher ist ein Blick durchaus legitim.

          1. Danke für die klare Stellungnahme. Jene ist einleuchtend, auch wenn ich den alten Zeiten hinterher weine und schon öfters überlegte euch den Rücken zu zukehren.

          2. Was ich der Stellungnahme entnehme: „Wir freuen uns über jeden Leser solange er/sie/es still ist“ – okay cool das ist doch mal eine Aussage.
            Schade das man beißen muss wenn Kritik aufkommt aber so kann man natürlich auch handeln…
            Man sollte es aber dennoch ggf. nicht persönlich nehmen denn ein Blog und eine Community entwickelt sich ja schließlich mit der Zeit – oder ?

          3. Ich habe und werde immer noch davon profitieren. Hier habe ich viele Apps kennengelernt.

            Auch die Gadgets, Philips hue, Sonos usw. hätte ich vielleicht noch nicht, wenn ich es nicht hier gelesen hätte. Allen Leuten Recht getan … Die Spiele lese ich z.B. gar nicht, klicke sie nur an, damit sie ausgefragt sind; ich nehme das in Kauf.

      2. Aber auch dem Nutzen gegenübergestellt sind solche Preise doch eigentlich unverschämt, oder? Die Gewinnmargen liegen, zumindest wenn man Berichten zu Kosten Glauben schenkt, weit über denen aus anderen Branchen. Da stimmt doch irgendwas nicht.

        1. Ja, überteuert. Aber mit dem Materialwert ist es dann auch nicht getan. Entwicklung und Support verschlingen viel Geld. Und die Werbung. Der (ausgewiesene) Gewinn ist eindeutig zu hoch, es ginge auch günstiger. Damals bei Start war es exklusiv und Apple konnte verlangen. Inzwischen hätte man vernünftiger werden können. Aber wenn es bezahlt wird …

          Machen die Android Billig-Anbieter Gewinne oder Verluste? Ganz sicher wird überall gespart.

  2. Sorry ich wollte ja hier auch keinen angreifen , es war nur für mich selber Interessant was es ausmacht sich so ein teures Gerät zu kaufen wenn man bedenkt das es Xaiomi zum halben Preis mit besserer Ausstattung und Qualität hin bekommt…. was ist es also warum alle den beiden Marken hinterher streben……….

    1. Ich will/kann nicht auf Android wechseln (z.B. fühle ich mich mit iOS „sicherer“). Die Updates kommen bei billigen Anbietern (noch) später oder gar nicht; damit mache ich kein e-Banking. Ich müsste zu viele Geräte auswechseln. Und ob die Qualität besser ist? Umstellen nein, Gewohnheitstier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de