Ski Tracks aus den iPhone-Charts und eine Outdoor-GPS-Uhr als interessante Alternative

Ski Tracks ist immer mal wieder in den Top-20 der meistverkauften iPhone-Apps zu finden. Ich schwöre seit jeher eine Alternative und probiere im Februar eine weitere Lösung aus.

Ski Tracks

Alle Jahre wieder schaue ich mich im App Store nach neuen Ski-Apps um. In Sachen Ski-Tracking gibt es auch im Jahr 2017 nicht wirklich etwas neues zu berichten, auch wenn sich derzeit eine App in den Top-25 der meistverkauften Apps festgesetzt hat. Die Rede ist von Ski Tracks (App Store-Link), das für 99 Cent auf das iPhone geladen werden kann.


Genau wie andere Apps funktioniert auch Ski Tracks ohne Internet-Verbindung und nutzt ausschließlich den GPS-Sensor des iPhones, um Daten wie Geschwindigkeit und Position aufzuzeichnen. Diese werden dann in der App aufbereitet, so dass man auf einen Blick sehen kann, wie schnell man den Berg hinunter fährt, wie viele Kilometer man insgesamt abgespult hat und wie oft man im Lift gesessen hat.

‎Ski Tracks
‎Ski Tracks
Entwickler: Core Coders Ltd
Preis: 1,09 €

Allerdings basiert Ski Tracks auf einem Basis-Paket, das auch von zahlreichen anderen Anwendungen genutzt wird. Oftmals unterscheiden sich diese Apps nur im Detail, so bietet Ski Tracks beispielsweise Erweiterungen für die Pebble Smartwatch oder die Apple Watch. Da letztere bei mir entweder Zuhause bleibt oder am Handgelenk zu gut verpackt ist, schwöre ich seit jeher auf eine andere App: Navionics Ski (App Store-Link).

Navionics Ski

Die ebenfalls 99 Cent günstige iPhone-App hat im vergangenen Winter ein großes Update erhalten und sieht etwas moderner aus, als es die vielen ähnlichen Apps sind und auch Ski Tracks ist. Sämtliche Daten werden in mehreren Statistik-Bereichen gesammelt und danach mit den zuvor gesammelten Werten verglichen. Ist man mehr gefahren als an den Tagen zuvor? War man höher als jemals zuvor? Oder ist man auf den letzten Abfahrten so schnell gewesen wie noch nie? Navionics Ski zeigt in vielen Skigebieten sogar die Namen der Pisten an und bündelt Abfahrten zu kompletten Tracks.

Um die Akkulaufzeit muss man sich übrigens keine Gedanken machen. In den letzten Jahren war ich immer ohne Zusatzakku unterwegs und bin damit sehr gut über den Tag gekommen. In der Mittagspause wird Navionics Ski pausiert, zwischendurch wird mal ein Video gemacht oder auf der Hütte die E-Mails gelesen. Egal ob mit dem iPhone 5s, iPhone 6 oder iPhone 6s – ich hatte trotz der quasi durchgängigen GPS-Nutzung am Ende des Tages immer noch genügend Akku übrig.

Auch wenn Navionics Ski im App Store bei weitem nicht so gut bewertet ist wie Ski Tracks, würde ich euch diese Alternative empfehlen. Der etwas moderne Look und die zufriedenstellende Nutzung über mehrere Jahre hinweg haben mich einfach überzeugt.

TomTom Adventurer als eigenständige Alternative

Falls das iPhone in eurem Skiurlaub Zuhause bleibt oder ihr möglicherweise mit jemandem unterwegs seid, der gar kein Smartphone nutzt, gibt es mit dem TomTom Adventurer eine sehr interessante Alternative. Die 275 Euro teure Sportuhr verfügt über einen integrierten GPS-Sensor, ein Barometer sowie ein Herzfrequenzmesser und zeichnet nicht nur den ganzen Skitag auf, sondern kann auch mit vielen anderen Sportarten genutzt werden. Auf Wunsch sogar mit Musik, der integrierte Speicher bietet Platz für rund 500 Lieder.

Ein Problem sehe ich aber auch hier: Unter der Skikleidung dürfte man eher selten einen Blick auf die Uhr werfen, auch wenn diese während Liftfahrten automatisch die wichtigsten Informationen der letzten Abfahrt zusammenfasst. Bisher habe ich den TomTom Adventurer aber noch nicht ausprobiert, werde das aber in zwei Wochen nachholen und mich dann noch einmal bei euch melden.

TomTom Adventurer Multisport-GPS-Uhr, mit...
497 Bewertungen
TomTom Adventurer Multisport-GPS-Uhr, mit...
  • GPS, Kompass und Höhenmesser: Zur Aufzeichnung von Standort, Entfernung, Geschwindigkeit, Anstieg, Höhe, Neigung und Tempo
  • Eingebauter Herzfrequenzmesser: Überwache Ihre Herzfrequenz mit dem eingebauten Herzfrequenzmesser und vergiss den lästigen Brustgurt

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Die App hat ja einen guten Funktionsumfang, aber das Design ist wirklich gruselig und dermaßen oldschool, dass ich die App eigentlich fast nicht mehr verwenden möchte. Leider habe auch ich bisher keine adäquate Alternative im App Store gefunden, so dass ich wohl oder übel wieder beim Skifahren auf SkiTracks zurückgreifen muss.
    Das war vor Jahren so ziemlich eine meiner ersten gekauften Apps (schon damals fand ich sie gruselig) und ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, dass ein Entwickler das Design seiner App dermaßen vernachlässigt. Es wäre daher richtig toll, wenn die App an den Apple Look and Feel und das Flat Design angepasst werden würde.

  2. Hab die Navionics Ski App schon ewig…immer zuverlässig, gratis und modern…sehe jetzt sogar Bilder der Hütten wo ich Pause gemacht hab…cool

  3. Beim nächsten Skiausflug werde ich die von dir empfohlene App Navionics Ski mal ausprobieren – danke! Ich spiele übrigens auch schon länger mit dem Gedanken meinem Vater eine GPS Uhr zu schenken; genau aus dem Grund den du anführst; er besitzt kein Smartphone, ist aber auf der Piste zuhause! Da ist doch die TomTom Adventurer echt ein heißer Tipp! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de