Stardew Valley: Unsere ersten Eindrücke zur hochgelobten Landleben-Simulation

Lange haben Mobile Gamer darauf warten müssen, bald ist es endlich soweit: Stardew Valley wird am 24. Oktober für iOS erschienen.

Stardew Valley 1

Stardew Valley (App Store-Link) lässt sich weiterhin im deutschen App Store zum Preis von 8,99 Euro vorbestellen, das Release des Simulations-Spiels ist für den 24. Oktober dieses Jahres geplant. Der etwa 306 MB große Titel wird zur Einrichtung auf dem iPhone oder iPad zudem iOS 10.0 oder neuer einfordern, und bereits zum Start auch komplett in deutscher Sprache nutzbar sein.

Worum geht es in Stardew Valley (dt. „Sternentau-Tal“) eigentlich? In dieser in niedlicher Retro-Grafik gehaltenen Simulation zieht man aufs Land und bekommt einen kleinen Bauernhof im Stardew Valley, genauer gesagt in der Ortschaft Pelikan, zugewiesen. Infolgedessen hat man sich in dieser speziellen Umgebung zurecht zu finden, das eigene Haus zu verwalten und die Felder zu bewirtschaften, an Events im Dorf teilzunehmen, Ernte einzufahren und zu verkaufen, neue Werkzeuge und Gegenstände herzustellen, das Tal zu erkunden und neue Orte zu entdecken, entspannt zu angeln und sich und seinen Lebensmittelpunkt kontinuierlich zu erweitern.

Noch vor dem offiziellen Start des Spiels am 24. Oktober hatten wir nun die Gelegenheit, Stardew Valley vorab auszuprobieren und anzuspielen. Unsere ersten Eindrücke sind dabei, so viel können wir bereits vorab sagen, sehr positiv. Vor dem ersten Start des Spiels wird man zunächst gebeten, einen eigenen Charakter inklusive Geschlecht, Name, Bekleidung und Accessoires zu erstellen, und auch der eigenen Farm einen Titel zu geben. 

Nach einer kleinen Einführung und ein Samen-Starterpaket-Geschenk durch den Bürgermeister bekommt man auch gleich die ersten Quests verpasst, die darin bestehen, sich allen Ortsanwohnern vorzustellen, sowie erste Pastinaken anzubauen und zu ernten. Das Gameplay besteht daher primär darin, mit der eigenen Figur die Umgebung zu erkunden und sich um kleinere Aufräumarbeiten sowie der Pflege der angepflanzten Pastinaken zu kümmern. 

Einfach ins Bett legen – und der Fortschritt wird gespeichert

Stardew Valley 2

Die Fortbewegung erfolgt touchscreen-typisch über simple Fingertipps auf den Punkt, an den der eigene Charakter gehen soll. Eine Inventar-Liste zeigt an, welche Gegenstände man gerade besitzt, und auch wie viele Exemplare davon vorhanden sind. In einer Quest-Übersicht findet man die aktuellen Missionen, und auch ein übergeordnetes Menü zum Einsehen der Spielfigur, zum Herstellen von Werkzeugen und weiteren Informationen ist vorhanden. Zum zwischenzeitlichen Speichern geht man am Abend einfach ins Haus und legt sich ins Bett – der Fortschritt wird gesichert und man wacht am nächsten Morgen frisch und fröhlich wieder auf. Kleiner Kritikpunkt: Bisher scheint es keinen iCloud-Sync zu geben. Mein Spielstand auf dem iPad wurde leider nicht auf dem iPhone gefunden, als ich dort weiter das Dorf erkunden wollte. Es kann aber sein, dass dieses Feature erst mit dem offiziellen Release freigegeben wird, daher heißt es erst einmal abzuwarten.

Im Grunde genommen ist man nach der kurzen Einführung durch den Bürgermeister gezwungen, sich allein im Spiel zurecht zu finden. So verbrachte ich erst einmal eine ganze Weile hilflos mit einer geschenkten Angel am Pier, ehe ich verstand, wie diese zu benutzen war (Angel auswählen und Finger lange zum Auswerfen auf dem Display halten). Grafisch und performance-technisch ist Stardew Valley jedoch ein echter Hingucker: Geräusche, liebevolle Details und das alles ohne Ruckler oder Abstürze machen diese Farming-Simulation zu einem echten Hingucker, und das nicht nur für Retro-Fans. Ich muss mich jetzt leider verabschieden – meine Pastinaken müssen gegossen werden.

‎Stardew Valley
‎Stardew Valley
Entwickler: Chucklefish Limited
Preis: 8,99 €

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Kommentare 9 Antworten

    1. Ich habe es auf meinem Noch-iPhone 8 und dem iPad Air 2 angetestet. Am Freitag sollte mein iPhone XR kommen, dann könnte ich es damit ausprobieren. Oder vielleicht probieren Freddy oder Fabian es mal kurz auf ihren XS Max-Modellen aus.

  1. Ich kann das Stardew Valley Wiki übrigens nur wärmstens empfehlen (deutsch und englisch gleichermaßen). Selbst erkunden natürlich vorrangig aber wenn’s um Details geht ist das Wiki eine ganz herrliche Ergänzung um alle Aspekte des Spiels genießen zu können, bis auf den allerletzten Tropfen ?
    (Merkt man, dass ich das Spiel liebe? ??♥️)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de