Station 117: Neues Mystery Adventure aus dem Hause Glitch

Tolle Grafik, immersiver Soundtrack und kniffelige Rätsel

Seit gestern steht Station 117 (App Store-Link), das neue Mystery Adventure aus der Feder von Glitch Games, zum Download im App Store bereit. Dieses Mal geht es auf den Grund des pazifischen Ozeans, wo in der legendären Station 117 Rätsel und Geheimnisse darauf warten, gelöst und gelüftet zu werden. Ich habe das First-Person-Spiel für euch angespielt.

Mystische Szenerie auf dem Grund des Meeres

Station 117 ist eine super geheime Forschungseinrichtung irgendwo in den Tiefen des pazifischen Ozeans. In der Rolle des Franklin Gates, seines Zeichens genialer Milliardär und Hobby-Meeresbiologe tauche ich in die dunkle Unterseewelt ein und setze Fuß in die legendenumwobene und – wie es scheint – mittlerweile verlassene Station 117.


Zu Beginn des Spiels trete ich ein in eine Art Vorraum und blicke auf eine (natürlich) verschlossene Tür, auf der es in rotbraunen Lettern „KEEP OUT!“ heißt. Meine erste Aufgabe ist also klar: Herausfinden, wie sich die Tür öffnen lässt. Ich muss zwei Rätsel lösen, dann geht die Tür auf. Die im Raum verteilten Artefakte helfen mir dabei.

Die weiteren im Vorraum versteckten Rätsel bleiben zunächst gewollt ungelöst und ich gehe weiter. Im nächsten Raum, der wie eine Art Büro anmutet, warten neben diversen weiteren Rätseln auch Gegenstände, anhand derer die zugrundeliegende Story rund um die Forscher und Forscherinnen von Station 117 weitererzählt wird, wie etwa das Tagebuch von Franklins Mutter oder ein Aufnahmegerät, dessen Tape ich abspielen kann und das ebenfalls eine Art Logbuch ist. Die ehemaligen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Station schienen etwas Großem auf der Spur gewesen zu sein…

Der Tape-Recorder taucht auch im weiteren Spielverlauf noch öfter auf und liefert Einblicke in das, was in der Vergangenheit auf der Station passiert ist.

Kniffelige Rätsel sorgen für Unterhaltung

Um von Raum zu Raum zu kommen, gilt es, Rätsel zu lösen und die relevanten Gegenstände einzupacken, die in den einzelnen Räumen verteilt sind. Die Rätsel sind dabei teilweise echt knackig, was ich persönlich sehr reizvoll finde. Kommt man einmal gar nicht weiter, hilft einem das eingebaute Hinweissystem, ohne dabei jedoch zu viel zu verraten. Über eine Kamerafunktion kann ich ich außerdem Räume, Hinweise und Gegenstände fotografieren, um sie zum Beispiel im Hinterkopf zu behalten.

Das Spiel funktioniert im „first-person point and click“-Modus, was in Kombination mit dem genialen Soundtrack ein besonders immersives Spielerleben erzeugt. Mir gefällt auch die Grafik sehr gut, die detailreich gestaltet ist und die mysteriöse Atmosphäre der ganzen Station exzellent herausarbeitet.

Das Anspielen selbst hat mir schon großen Spaß gemacht. Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht und empfehle Station 117 allen, die gerne Rätsel lösen und dabei in eine spannend und zugleich humorvoll erzählte Geschichte eintauchen möchten. Fans von The Room werden hier sicherlich auch auf ihre Kosten kommen.

Ab sofort im App Store laden

Station 117 gibt es für 2,49 Euro im App Store und ist spielbar auf iPhone, iPad und Mac. Die Spielsprache ist Englisch. Dank neun verfügbarer Speicherplätze kann eure ganze Familie ihre eigene Reise durch die rätselhafte Unterwasserstation antreten. Auch ein Plus: In-App-Käufe sind nicht Teil der Spiellogik.

‎Station 117
‎Station 117
Entwickler: Glitch Games
Preis: 2,49 €

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de