Cryptomator für iOS: Version 2.0 ist vollständig in Apples Dateien-App integriert Open Source für mehr Transparenz

Open Source für mehr Transparenz

Die Verschlüsselungs-App Cryptomator (App Store-Link) besteht bereits seit mehreren Jahren im deutschen App Store und ist für iOS sowie macOS verfügbar. Denn heutzutage gilt die Devise: Man kann nicht sicher genug sein im Umgang mit den eigenen Daten. Die Anwendung will den Cloud-Speicher von Privatanwendern schützen und verschlüsselt wichtige Dateien, bevor sie in die Cloud hochgeladen werden.

Weiterlesen


Cryptomator für macOS: Verschlüsselungs-App für Cloud-Daten jetzt in Version 1.5 Neues User-Interface

Neues User-Interface

Heutzutage gilt die Devise: Man kann nicht sicher genug sein im Umgang mit den eigenen Daten. An dieser Stelle will die Mac-App Cryptomator helfen, die eine sichere Verschlüsselung für Dateien in der Cloud anbietet. Mit Cryptomator lassen sich wichtige Daten in aktuell vier großen cloudbasierten Diensten – iCloud Drive, Google Drive, Dropbox und OneDrive – verschlüsseln, bevor sie in der Cloud landen. Die Entwickler lassen dazu verlauten, „Cryptomator verschlüsselt sowohl die Dateiinhalte als auch Dateinamen mit AES und 256 Bit-Schlüssellänge. Scrypt schützt ihren Schlüssel wirksam gegen Brute-Force-Angriffe.“

Weiterlesen

Cryptomator: Neue iOS-Security-App schützt Cloud-Speicher von Privat-Anwendern

Heutzutage gilt die Devise: Man kann nicht sicher genug sein im Umgang mit den eigenen Daten. Die neue App Cryptomator will bei diesem Vorhaben helfen.

Cryptomator (App Store-Link) ist am 9. März 2016 als Universal-App zum Preis von 1,99 Euro im deutschen App Store erschienen und kann dort auf alle Geräte installiert werden, die mindestens über iOS 8.0 oder neuer sowie etwa 17 MB an freiem Speicherplatz verfügen. Das Interface von Cryptomator, das von den Bonner Informatikstudenten um Entwickler Tobias Hagemann und Sebastian Stenzel („tooPassword“) auf den Weg gebracht wurde, steht bereits in deutscher Sprache zur Verfügung.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de