Telefunken Studio Pen: Neuer Stift für Profi-Anwender

Die Zubehör-Hersteller kommen immer wieder auf verrückte Ideen. Telefunken bietet jetzt zum Beispiel einen besonders dünnen Stift an.

Um die Katze gleich mal aus dem Sack zu lassen: Mit 119,90 Euro ist der Telefunken Studio Pen für das iPad sicher keine kleine Investition und richtet sich daher eher an Profi-Anwender. Dafür hat der digitale Stift, den es ab Anfang der kommenden Woche zu haben gibt, technisch einiges auf dem Kasten. Vorbestellbar ist er übrigens schon versandkostenfrei im Arktis-Shop.


Im Gegensatz zu den herkömmlichen Stiften setzt man nicht nur auf den Kontakt zwischen Spitze und Display, sondern auch auf einen Infrarot-Emfpänger. Zusammen mit Ultraschall- und Infrator-Signalen wird so erkannt, wo genau sich der Stift gerade auf dem Display befindet. So soll es möglich sein, besonders dünne Linien zu zeichnen und wie auf echten Papier zu schreiben.

Das geht natürlich nicht ohne eine passende App, die ihr auf dem Screenshot sehen könnt. Die App selbst ist kostenlos, wir konnten sie allerdings noch nicht im Store finden. Vielversprechend klingt die ganze Geschichte aber schon, wir bemühen uns um ein Testmuster – versprechen können wir aber noch nichts. Natürlich könnt ihr den Telefunken Studio Pen auch selbst ausprobieren – der Rückversand wäre in diesem Fall kostenlos für euch, Arktis.de legt gleich einen Rücksendeschein bei.

Falls gut 120 Euro dann doch zu viel sind, haben wir ein paar herkömmliche Alternativen. Sehr zu empfehlen und preislich so gut wie unschlagbar ist der Kensington Virtuoso mit integriertem Kugelschreiber – er liegt derzeit bei 13,90 Euro (Amazon-Link). Wer etwas mehr Wert auf Design legt und auf den Kugelschreiber verzichten kann, sollte sich die AluPens von Just Mobile ansehen. Erhältlich in vielen verschiedenen Farben ab 16 Euro (Amazon-Link).

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Naja, ob Profi Anwender beruflich mit dem iPad arbeiten? Kann’s mir nur schwer vorstellen, aber lasse mich auch gern vom Gegenteil überzeugen.
    Für mich als Privatperson sind 120€ definitv zu viel. Ich musste bei dem 13€ Stift schon überlegen. 😛

    1. Vielleicht ist ja doch der ein oder andere hier, den das Produkt anspricht – und wenn nicht, finde ich es trotzdem interessant zu wissen, dass es nicht nur die 10-20€ billig Stifte gibt, sondern auch edle Technik-Wunder.

    2. Natürlich weil es eine Inovation ist du Klappstuhl – und auch wenn du es nicht glaubts, es gibt noch andere Menschen als dich die sich sowas leisten können…..

    3. Wieso sollte sich keiner einen Stift um 120 Euro leisten können?! Viele haben für Zubehör (Taschen, Hüllen, Stifte, Folien, Kabel etc.) sicher schon mehr als das ausgegeben. Ja, es klingt zuerst mal heftig, aber wenn es super funktioniert und der Startpreis mal gesunken ist oder gar Alternativen anderer Hersteller kommen… Und dann ist es auch als technische Neuheit interessant.

      Danke für diese News und hoffentlich könnt ihr bald einen Test davon machen! ;0)

    4. Die meisten hier haben ein Vielfaches für ihr Apple-Technikwunder bezahlt, von daher geht es wohl eher um leisten wollen, statt können.

      Über DVBT-Empfänger für 100 Euro freuen sich viele ohne über den Preis nachzudenken.

  2. Würde es für alle Anwendungen funktionieren, könnte es interessant sein.. Mal abwarten, wie sich der Preis entwickelt, denn 50-60€ würde ich dafür schon ausgeben, je nach Umfang der App.

    1. Habe mir das Teil heute für 20€ (zwanzig!) im Saturn in Wien gekauft. Und gleich einen für einen Freund mitgenommen, solange der noch so günstig ist.

  3. Die auf dem Bild zu sehende App. Nennt sich (Studio Basic lite).
    Sie “ die App. “ ist aber nicht von Telefunken, sondern von Byzero.inc.
    M.f.G.

  4. Wenn der Stift nur mit der entsprechenden App funktioniert, man ihn sonst auf dem iPad nicht verwenden kann, finde ich das ein bischen viel Geld dafür.

  5. Die Stylus Touch Pens die es für ca. 2 € gibt inkl. Versand tun es auch! Ich bin damit Super zufrieden. Aber muss jeder selber entscheiden!

  6. Also zum Zeichnen wäre der ziemlich cool, aber nur wenn ich den auch mit meinen Grafikprogrammen verwenden könnte. Zur Zeit benutze ich den Nomad Brush -für 30€- und ich muss sagen der ist ziemlich gut. Aber so dünne linien Zeichnen ohne zu zoomen und die Pinselstärke zu verändern hätte schon was…

  7. (bin gespannt ob negative Bewertungen hier bleiben)

    EURO 114,50 exkl. Porto = der teuerste iPad Stift auf dem Markt – und der unbrauchbarste auf dem Markt. Gross angepriesen als bester iPad Stylus aller Zeiten, erfolgt beim auspacken und „installieren“ die grosse Ernüchterung.

    1. Der Stylus funktioniert nicht. Laut Hersteller kann man „überall“ und „ohne Software“ mit dem Stylus arbeiten. FALSCH! Der Stylus funktioniert nicht – nirgends! Erst nach langem suchen in Google findet man einen Vermerk in einem Forum, dass man ein App herunterladen muss. Nur dort funktioniert der Stylus.

    2. Das „App“
    Der Stylus funktioniert nur in diesem „Lite“ App. Und hier nur beschränkt. Fast alle Funktionen sind eingeschränkt – will man z.B. ein zweites Photo auf den Notizblock einfügen erscheint die Meldung, dass man in der „Lite“ Version nur 1 Photo einfügen kann. Eine „Pro“ Version sucht man im AppStore jedoch vergebens. Man bezahlt EURO 115.- und kann damit nicht einmal arbeiten!

    ZUSAMMENFASSUNG

    Der Stylus funktioniert nicht – er ist ungenau und muss ständig neu kalibriert werden und nicht einmal in dem ominösen App das man erst einmal in Google suchen muss, denn in der minimalistischen Gebrauchsanweisung steht nichts von einem App das man kaufen muss. Für 114.- Euro bekommt man einen Stift der in keinem App funktioniert und dafür bekommt man eine Lite Version eines Apps das man nicht gebrauchen kann.

    Darum: Hände weg!!

  8. Also ich hab mir den Stift heute gekauft (beim Media Markt um 27 Euro) und werde ihn am Montag gleich wieder zurückgeben!
    Erstens: Nach der Kalibrierung schreibt der Stift etwas versezt und man muss ich um etwa 1mm in sowohl horizontal als auch vertikal „falsch“ kalibrieren um dann genau dort zu schrieben wo sie Spitze ist.
    Zweitens: Stört es mich dass man die Spitze auch noch ein wenig reindrücken muss bevor er richtig funktioniert. Mit einer starren Spitze wäre das Teil wesentlich besser zu handhaben.

    Fazit -> nicht kaufen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de