Threema-Team im Interview: Mittlerweile über drei Millionen Nutzer

Durch die WhatsApp-Übernahme durch Facebook hat der sichere Messenger Threema einen regelrechten Ansturm erlebt. Nachdem sich die Entwickler kaum noch vor Anfragen retten konnten, hat man nun Zeit gefunden, uns einige Fragen per E-Mail zu beantworten.

Threema Banner

Wie habt ihr den 20. Februar 2014 erlebt?
Roman Flepp: Wir waren schon auf einen gewissen Ansturm vorbereitet, da am Tag zuvor bereits eine große Titelstory auf stern.de erschien und die ersten Anfragen von anderen Medien hereinkamen. Als wir dann am frühen Morgen die News der Whatsapp-Übernahme durch Facebook vernahmen, stand das Telefon nicht mehr still. Von der Dimension der entgegengebrachten Aufmerksamkeit wurden wir jedoch schon etwas überrascht. Es zeigt aber, dass die Thematik Datenschutz und Privatsphäre zu recht viele Leute beschäftigt. Threema war definitiv das richtige Produkt zur rechten Zeit, da wir unseren Fokus von Anfang an auf auf Sicherheit und Datenschutz gesetzt haben. Wir geben dem Nutzer ein Instrument in die Hand, sich selber gegen neugierige Staaten oder Firmen zu schützen.


Wenige Tage später hat der Postillon eine Scherz-Nachricht publiziert. Threema wurde natürlich nicht von Google gekauft, aber ihr habt sicher dennoch zahlreiche E-Mails dazu bekommen?
Roman Flepp: Wir haben von Freunden über den angeblichen Google-Kauf erfahren. Wir fanden es amüsant zu sehen, wie rasch sich Gerüchte entwickeln können. Als wir jedoch von enttäuschten Threema-Anhängern mit kritischen Mails überhäuft wurden, fanden wir es weniger amüsant. Google hat bei uns nicht angeklopft.

Gab es tatsächlich schon Angebote von großen Internet-Riesen für eine Übernahme von Threema?
Roman Flepp: Nein, gab es nicht.

Auch in eurem Team gab es vermutlich einige Veränderungen. Wie hat sich das Unternehmen hinter den Kulissen verändert?
Roman Flepp: Vieles hat sich nicht verändert. Wir haben jetzt ein größeres Büro und haben Verstärkung bekommen, sind aber immer noch ein kleines Team.

War Threema einfach zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort? Schon in den Wochen vor der WhatsApp-Übernahme durch Facebook war die App ja dauerhaft in den Top-10 der Verkaufscharts zu finden.
Roman Flepp: Es ist so, dass man oft zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein muss. Das war bei Threema der Fall. Das allein genügt aber nicht. Man braucht auch ein gutes und stimmiges Angebot. Und Threema hat viele Nutzer schon vor dem Whatsapp-Deal überzeugt.

Threema Threema 2 Threema 3 Threema 1

Wie viele neuer Nutzer hat Threema seit Beginn des Jahres gesammelt? Welche Auswirkungen hatte der Ansturm auf die Infrastruktur hinter der App?
Roman Flepp: Threema zählt inzwischen rund drei Millionen User, hauptsächlich aus dem deutschsprachigen Raum. Wir sammeln keine Daten, um sie auszuwerten oder zu verkaufen. Die Server leiten die Nachrichten lediglich weiter. Entsprechend sind die Anforderungen an die Infrastruktur überschaubar und die Server waren dem Ansturm gewachsen. Die größte Herausforderung war viel mehr der Support. Plötzlich waren es nicht einige Dutzend sondern einige Tausend Anfragen pro Tag. Die Lage hat sich inzwischen wieder beruhigt und wir können uns wieder vermehrt auf die Weiterentwicklung der App konzentrieren.

Stillstand bedeutet Rückschritt. Wie geht es mit Threema weiter? Features wie eine Multi-Device-Unterstützung und eine iPad- bzw. Desktop-Applikation stehen ja schon länger auf der Todo-Liste.
Roman Flepp: Man kann Threema bereits heute auf Tablets nutzen. Dafür braucht man eine zweite Threema-ID, die ganz einfach bei der Installation generiert werden kann. Wir arbeiten daran, dass zukünftig die gleiche Threema-ID auf mehreren Geräten nutzbar ist. Das ist aber aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht ganz so einfach. Eine Desktop-Variante ist wiederum eine andere Geschichte. Unsere To-Do-Liste ist lang. Wir bleiben dran und hoffen bald mit weiteren neuen Features zu überzeugen. Threema ist nicht nur sicher sondern bündelt bereits jetzt diverse Features die andere Anbieter so nicht haben: Medien werden verschlüsselt verschickt, sicherer Gruppenchat, anonymes Messaging ist möglich, und auch die Bestätigungsfunktion ist ein spannendes kleines Feature.

Auf welcher Plattform ist Threema erfolgreicher: Android oder iOS?
Roman Flepp: Der Anteil an Android und iOS-User sind in etwa gleich. Wir freuen uns auf die Entwicklungen im Bereich Windows Phone. Eine Windows-Phone Version ist bei uns in Arbeit und sollte im Verlauf des Herbst fertiggestellt sein.

Viele Nutzer berichten, dass sie zu Threema gewechselt sind, aber ihre Freunde sich aufgrund der kostenpflichtigen App bisher nicht überzeugen ließen. Wie wollt ihr Marktanteile, insbesondere hinsichtlich kostenloser Konkurrenten wie WhatsApp, Line, Telegram oder Kik, dauerhaft erhöhen? 
Roman Flepp: Wir möchten in der Entwicklung von Threema weiterhin unabhängig bleiben. Daher ist die App auch nicht kostenlos. Die Threema-App kostet einmalig und ist an kein Abo gebunden. Wer Threema kauft bekommt im Gegenzug eine sichere und vertrauenswürdige Kurznachrichten-Applikation. Wir glauben, dass dies einen Wert hat.

Habt ihr eine spezielle Frage zum Thema Threema? Dann schreibt einen Kommentar. Wir können nichts versprechen, werden aber alles versuchen, um eure Fragen zu beantworten oder beantworten zu lassen.

Anzeige

Kommentare 68 Antworten

    1. Das ist auch meine größte Kritik an Threema. Allmählich häufen sich bei mir „doppelte Kontakte“. Und welche der Kontakte wähle ich dann für eine Message aus? Am besten gar keine, sondern lieber gleich eine SMS schicken? Wirklich nervig!

      1. Dieser Tipp löst das Problem:
        Alle Mehrfachkontakte löschen (simple Wischgeste nach links, Löschen bestätigen – jetzt aber aufgepasst – Ausschluss von zukünftiger Synchronisierung unbedingt ABLEHNEN (!!!)
        Wenn das erledigt ist, kann die Kontaktliste zwecks erneuter Aktualisierung einfach nach unten gezogen werden.
        Voila, die Kontakte werden unter ihrem aktuellen u. richtigem Threema-Account wieder angezeigt!

        1. Das funktioniert, wenn man „tote“ Kontakte in der Liste hat. Wenn man jedoch Kontakte hat, die mehrere Devices besitzen (und somit auch mehrere IDs), dann bleibt das Ergebnis gleich. Beziehungsweise bleibt vor dem Deaktivieren der Sync-Funktion stets die Frage: „Ist das jetzt die ID vom Handy oder vom Tablet?“
          Einfache Lösung: Die Handy-IDs eindeutig benennen und nach Gusto die Tablets rausschmeißen. Die Info, auf welches Gerät man grad Nachrichten schickt, kann man ja vom jeweiligen Gesprächspartner bekommen.

    2. Wir / Threema kennen bei das Problem der doppelten Kontakte. Wir arbeiten daran und denken das Problem mit einem der nächsten Updates gelöst zu haben. 😉 denn wir finden es auch mühsam. Die Sache ist aufgrund der Verschlüsselung nicht ganz so einfach, aber lösbar.

      Tipp Android: die Kontakte die einen geringeren Sicherheitsstatus haben, sind tendenziell die Innaktiven

      1. Roman, großes Lob und vielen Dank für das, was ihr auf die Beine gestellt habt! Weiter so! Und lasst euch nicht auf Nutzerwünsche ein, wenn die der Sicherheit abträglich sind…. 🙂 Ich finds sogar gut, dass in den Push-Notifications der Klartext nicht angezeigt wird. So kann keiner, der grad auf mein Handy guckt, lesen, wer mir was geschrieben hat.

  1. Threema ist toll, ich brauche zu 90% kein WhatsApp mehr. Die grosse Masse ist zwar noch dort, aber meine wichtigsten Gesprächspartner konnte ich überzeugen. Und seit Februar hat sich in der App einiges getan. Weiter so :-).

  2. Threema benutze ich schon lange und ist top zuverlässig und sehr komfortabel. 1,79 Euro sind lächerlich wenig für den Gegenwert, den man als regelmäßiger User erhält. Einziges Manko: bisher sind WindowsPhone-Nutzer außen vor. Aber das soll sich ja ab Herbst ändern. Also alles perfekt. Wenn dann auch noch EINE ID für mehrere Geräte möglich ist, gibt es definitiv nix mehr zu verbessern. Die Entwickler bekommen 1000 Sterne von mir. Und übrigens: Falls ihr Verstärkung für euer Team braucht: ich liebe Kundenservice – wohne allerdings in Mannheim 🙂

    1. Wie man von Snowden erfahren hat, lesen die Geheimdienste trotz Verschlüsselung mit, bevorzugt diejenigen, die verschlüsseln! Die Verschlüsselungstechnik hält die nicht auf!

      1. Das ist vollkommen falsch. Das hat er nie gesagt. Er hat sogar explizit erwähnt, dass eine gute Verschlüsselung (gut=nicht fehlerhaft) auch weiterhin nahezu unüberwindbar ist. Falls du dich in Mathematik auskennen würdest, hättest du dies schon von vornherein gewusst.

          1. Lerne etwas Mathematik. Dann siehst du, dass eine gute Verschlüsselung erst nach sehr langer Zeit entschlüsselt werden kann. Und: Verschlüsselung IST nicht gleich Verschlüsselung!

            In einem Panoptikum zu leben ist NICHT nötig!

            Das Artikelforum ist zu klein für Erklärungen. Wenn du es mir nicht glaubst, dann kann ich leider nichts dafür.

          1. Ich wiederhole: Es sind fehlerhafte Verschlüsselungssysteme! Wenn sie nicht fehlerhaft sind, sind sie auch für die NSA (und für alle anderen auch) nicht leicht entschlüsselbar! Dies sagt (überflüssiger-weise) auch Snowden.

  3. Eine HAMMER App, wenn man die Sicherheit betrachtet.
    (Wie blöd WA User sind, Ihr komplettes Adressbuch ins I-Net zu stellen, sieht man spätestens seit der FB Übernahme.)

    Ich pers. wünsche mir noch eine MacOS und Win Version. Zahl gern auch nochmal den einmaligen Kleckerbetrag.

  4. Threema ist Prima!

    Leute ich verstehe ja das es Leute gibt die aufgrund von fehlenden Freunden weiter WhatsApp benutzen wollen aber wieso ziehen nicht einfach alle mit und installieren vorerst beide App’s auf’s Smartphone?

    Somit würde man in Null Komma Nix bald alle seine Freunde auch in Threema finden und bis es soweit ist kann man ja mit denen die noch nicht da sind per WhatsApp weiter kommunizieren!

    Feste steht das Threema in Punkto Sicherheit viel besser als WhatsApp ist und im Funktionsumfang mittlerweile auch auf Augenhöhe mit WhatsApp ist!

    Zieht doch beide drauf und ihr werdet sehen wie schnell ihr alle eure Freunde in Threema und kehrt der Datenkrake Facebook den Rücken zu!!!

    1. Das Problem an WA ist, dass wenn du selbst user bist, dass deine Daten von den anderen auch hochgeladen werden.
      Deshalb habe ich meinen Account gelöscht.

  5. Ich bitte darum dass Threema mal verbilligt angeboten wird.

    Ich kenne so viele Leute die es sich dann runterladen würden.

    Würde den Umsatz Mega steigern

      1. Das meine ich garnicht. Ich wollte damit vielmehr einen Tipp geben wie man einen zusätzlichen Userpush bekommen würde.
        Das wäre dann eine Kettenreaktion, denn je mehr Leute es nutzen desto mehr sind auch Bereit den (lächerlichen) Preis von 1.79 zu zahlen.
        Versteht ihr es geht mir weniger um den Preis sondern um die Bekanntschaft

        1. Und Denkt doch mal an die besonders jungen Leute (unter 10 Jahre) die ham meistens kein eigenes Konto das sie mit ITunes verbinden könnten und
          dürfen/können sich keine ITunes-Karten kaufen.
          In dem Punkt dass sie ihren Dienst nicht ganz kostenlos verstehe ich die Entwickler total.
          Deshalb würde ich für eine Preissenkung auf 89 o. 99 Cent plädieren

          1. An so etwas hatte ich ach gleich gedacht, als ich im Artikel das mit den Marktanteilen gelesen hatte..
            Vielleicht 1-3 Tage kostenlos anbieten, und schon laden sich dir App SEHR VIELE runter… Und wenn man den Großteil überzeugt hat, muss der Rest ja eh nachziehen 😉

            (Zu den Kiddies unter 10 Jahre: irgendwie müssen die aber auch WA bezahlen, schließlich kostet die auch 1mal im Jahr..)

  6. In meinem Bekanntenkreis konnte sich Threema aus zwei Gründen leider nicht durchsetzen.
    1. Eigenes erstellte Profilbilder werden nicht an Freunde weitergegeben und aktualisiert.
    2. 1,79€ unter iOS ist gegenüber den „üblichen“ 0,89€ eine visuelle Abschreckung (traurige Mentalität – ist aber so)

    Dabei sei gesagt, dass Punkt 1 mehr gewichtet wird, dann auch das KO-Kriterium ist.

    Dadurch, dass man nicht das Adressbuch abgleichen muss/kann denken viele, sie seien die einzigen Nutzer. Kann man aus der App Einladungen per SMS, E-Mail, WA an Freunde senden?

    Windows Phone wird dringend benötigt.
    Eine App für Mac, Win, Linux wäre eine phantastische Sondetstellung – selbstverständlich mit einer einzelnen ID.

    1. Sorry, genau solche Leute sollen besser bei Whatsapp bleiben. Profilbilder brauche ich nicht, die verwalte ich anhand der Kontakte-App nämlich selbst. Und 1,79€ ist immer noch weniger als eine Flasche Bier…

    2. Unter Einstellungen kannst du deine Freunde einladen. Wir von Threema finden es besser Kontakte selber zu verwalten. Jeder kann individuell entscheiden ob und welches Bild er vom Kontakt xy verknüpft.

      1. Ihr habt vollkommen recht weil es z. B. für einen Familienvater ein Unterschied ist Ob er mit Kollegen oder mit seinen Kindern Chattet.

      2. Ich finde die Entscheidung okay und zum Konzept passend. Nach dem Wechsel von Whatsapp zu Threema fehlten mir die Bildchen, inzwischen aber habe ich mich dran gewöhnt. Alles eine Anfrage der Kultur. Mir gefällt eure.

  7. Wer es heutzutage nicht schafft Sicherheit für 1,79 zu verkaufen sollte seine Unfähigkeit nicht in einer Preisenkungsforderung verstecken.

    Hammer App weiter so..Mac Client wäre super.

  8. Threema ist Super, bis auf 3 Mängel!

    1. Bei schlechtem 3G oder Edge keine Verbindung möglich!

    2. keine schöne Medienansicht, wünsche mir das wie bei der Konkurenz wenn ich auf ein Profil klicke.

    3. mehrere IDs um es auf iPhone und iPad zu nutzen, würde es auch gern auf Mac nutzen

    Leider habe hatte ich bei WhatsApp 50 Nutzer in etwa und bei Threema nur 5

  9. „Für viele kommt diese App nicht in Frage da sie kostenpflichtig ist“ ???
    1,80€ – 1,60€ ???
    Über solches Verhalten kann man nur lachen!!!
    Diese Summe/App ist ein Geschenk!!
    Ich liebe euch/Threema!!
    Bleibt wie Ihr seid.
    MfG Steff

    1. Viele wollen nur nicht zahlen weil sie denken das dort ihre Freunde nicht sind.
      4 Freunde haben es geladen bei mir und nutzen es nicht weil es zu wenige haben und es nervt immer zu wechseln von iMessage, whatsApp und Threema hin und herschalten.

    2. Jugendliche wollen kein Geld bezahlen. Die haben auch keine Angst vor Spionage und Datensammlungen, weil sie es nicht verstehen was daran so gefährlich ist. Deswegen steigt die Nutzerzahl von WhatsApp stetig.

      1. Das stimmt nicht. Ich bin auch ein Jugendlicher und habe mir sofort Threema geholt als ich davon erfahren habe. Ich habe auch viel Werbung in meinem Bekannten- und Freundeskreis gemacht damit möglichst viele Threema nutzen

  10. Das ist halt die deutsche billig billig Mentalität!

    Für ein gutes Produkt zahle ich, der Wert auf Qualität legt, auch gern mal ein paar Cent mehr!

  11. Der Zug bei WP ist abgefahren. Außerdem gibt es so gut wie keinerlei Gründe, in diesem Leben auf Threema umzustellen, da WhatsApp alles bietet. Und diese Paranoia der Leute wegen Datenschutz kann ich net mehr ertragen. An so vielen Stellen verteilt ihr fröhlich eure Daten ohne nachzudenken und hier macht ihr nen Fass auf. Lächerlich.

    1. Es gibt auch Leute, die von vornherein ein gewisses Bewusstsein haben, was sie mit ihren Daten machen bzw was mit ihren Daten getan werden könnte. Das sind die, denen es die lächerlichen 1,79€ tausend Mal wert ist, um sicher und unbehelligt kommunizieren zu können.
      Ein Aspekt sind zB Bilder vom eigenen Kind. Das Kind kann sich nicht wehren, von den Eltern fotografiert und hergezeigt zu werden, aber die Eltern sollten dann wenigstens soviel Anstand besitzen und Threema nutzen, statt die Fotos via Whatsapp oder Facebook (ganz übel!) zu verteilen.

    2. Wie kommst Du zu der Meinung, dass Threema-Nutzer „an vielen Stellen fröhlich ihre Daten verteilen ohne nachzudenken“? Meine Threema-Kontakte und ich nutzen Threema, weil wir stets versuchen, so sorgsam wie möglich mit unseren und den Daten anderer umzugehen. Wir denken eben vorher nach.

    3. Jugendliche wollen kein Geld bezahlen solange man auch kostenlose Apps haben kann. Die haben auch keine Angst vor Spionage und Datensammlungen, weil sie es nicht verstehen was daran so gefährlich ist. Deswegen steigt die Nutzerzahl von WhatsApp stetig.

    1. MyEnigma ist optisch trostlos, alles dunkel bzw schwarz gehalten und das hat wirklich niemand. Hab es mal getestet und seit es verfügbar ist, keinen einzigen Kontakt der es auch hat. Fazit, optisch nicht ansprechend und keine Chance am Markt!

      1. Und ich dachte, es geht um die Sicherheit.
        Ich mag diese Schlichtheit. Wozu die Schnörkeln?
        Es geht um Übertragung von Nachrichten und nicht Kunstwerke.
        Warum soll Optik über Chancen auf dem Markt entscheiden?
        Die Werbetrommel entscheidet über Umsatz.
        Und dabei ist die App kostenlos

        1. Wenn ein Produkt kostenlos ist, dann bist Du das Produkt. Abgesehen davon ist die Verschlüsselung bei myEnigma auch nicht so doll, da es symmetrische Schlüssel verwendet.

  12. Leider muss ich sage, dass es mich nach anfänglicher Begeisterung enttäuscht hat, da die Nachrichten häufig mit mehreren Stunden Verspätung ankommen. Für nen Messenger ein echtes No-Go! So lange dies nicht gelöst ist, hat Zuckerface wohl gewonnen!

      1. Hab auch kein Problem. Das liegt wohl meistens an Empfängern, die eine miese Internetverbindung oder ein verbasteltes Android-Handy haben.

        1. Mit verbastelt ist sicherlich die vom Hersteller versautes System ala TouchWiz, Sense usw. gemeint. Bei meinem Nexus 5 und Vaters Galaxy Nexus gibt es kein einziges Problem.

  13. Ich würde mir wünschen, dass ein geschriebener Text nicht schon gesendet wird, wenn die Returntaste betätigt wird. Nur beim anklicken auf senden.

  14. Ich habe IOS 5.1(9b179) auf meinen IPhone.
    Threema benötigt mindestens IOS 5.1.1
    Ich hatte vor 6-8 Wochen den Support angeschrieben leider keine Antwort erhalten.
    Besteht die Möglichkeit beim nächsten Apprelease 5.1 zu unterstützen.

    Ein Update wäre mir nur auf auf IOS 7 möglich, was ich aber wg der Optik ablehne.
    Meine Freunde werde ich erst dann versuchen zum Wechsel zu überzeugen
    wenn es bei mir auch läuft.

  15. Heute am 1. August – Nationalfeiertag in der Schweiz – wurde *Threema* auf -,89€ (CHF 1.00) reduziert…somit kann man seine Freunde darüber informieren oder auch gleich die App verschenken u. eine Freude machen 😉

  16. Da habt ihr ein super Teil gebaut, liebes Threema-Team. Auch wenn es kein Hexenwerk ist – ihr habt eine App entwickelt die genau das tut was sie soll und nicht mehr. Ein Hoffnungsschimmer im Meer der Werbegeier, Datenklauer und Betrüger. Da gibt es nicht mehr viel zu verbessern! Weiter so.

    Nur eine Bitte: Bringt doch möglichst schnell eine Version für Windows raus, ich stelle mich für einen Test zur Verfügung 😉
    Und nicht verkaufen!

    Grüsse
    Pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de