True Surf: Die größte Welle reiten in neuer realistischer Surf-Simulation

Erst kürzlich wurde die Surferin Maya Gabeira mit einem Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde geehrt, da sie eine 20,7 Meter hohe Welle bezwungen hatte. Wenn ihr meint, dass auch ihr so etwas könnt, solltet ihr euch True Surf ansehen.

True Surf 1

Surfer, die sich tollkühn auf die größten Wellenkämme stürzen, haben mich schon lange fasziniert. Dass dieser Sport nicht nur mit jeder Menge Adrenalin verbunden, sondern auch nicht gerade leicht zu erlernen ist, wird man im neuen kostenlosen iOS-Game True Surf (App Store-Link) erleben dürfen, das vor wenigen Tagen neu im App Store aufgeschlagen ist. True Surf ist etwa 76 MB groß und erfordert iOS 10.0 oder neuer auf dem Gerät. Eine deutsche Sprachversion existiert bisher noch nicht, man muss demnach mit einem englischen Interface Vorlieb nehmen.

Die Entwickler von True Axis aus Australien beschreiben ihre Surf-Simulation als „das weltweit authentischste Surf-Spiel“ und stellen dafür ganze 21 Surf-Spots zur Verfügung, die von True Axis’ eigener Simulations-Engine angetrieben und dabei von Live-Vorhersagen des Dienstes Surfline unterstützt werden. Auf diese Weise soll ein möglichst realistisches Surferlebnis garantiert werden.

Doch bevor man sich in die Riesenwellen stürzen kann, heißt es zunächst ein mehrteiliges Tutorial zu absolvieren. Hier lernt man die grundlegende Steuerung, die mittels Fingerwischgesten nach oben und unten geschieht, sowie das Aussuchen eines Wellenpunktes und Aufsteigen auf das Surfbrett im richtigen Moment. 

Charakter-Verbesserung und freischaltbares Equipment

True Surf 2

Nach und nach heißt es dann, die coolsten Surf-Spots auf der ganzen Welt zu bereisen, darunter in Portugal, auf Hawaii, in Brasilien und Australien. Durch die Einbindung der Live-Vorhersagen von Surfline sollen die Konditionen vor Ort möglichst realistisch sein, und auch die Darstellung der Wellen wirkt selbst auf einem kleinen Display wie dem des iPhone 8 sehr eindrucksvoll – hier bekommt man glatt Lust, einmal selbst aufs Board zu steigen.

Im Verlauf von True Surf besteht die Möglichkeit, leveltechnisch aufzusteigen, aus insgesamt sechs verschiedenen Charakteren auszuwählen und diese zu verbessern, sowie weiteres Surf-Equipment zu erstehen, darunter Short-, Long- und Funboards. Fühlt man sich sicher auf dem Surfbrett, kann sogar an der World Surf League teilgenommen und sich mit anderen virtuellen Surfern aus der ganzen Welt gemessen werden. 

Vorher heißt es aber auf jeden Fall Üben, Üben, Üben. Und zwischendurch auch die eingeblendete Werbung überstehen, die aufgrund des kostenlosen Charakters von True Surf leider auch Bestandteil des Spiels ist. Zudem gibt es einige In-App-Käufe, um Equipment mit einer Währung schneller kaufen zu können, ein Abonnement für unbegrenzte Besuche an weltweiten Spots, oder auch Perfect Storms zu erwerben, die für großartige Konditionen am Surf-Spot sorgen. Zum Ausprobieren ist True Surf aber auch ohne diese Zukäufe sehr gut geeignet – viel Spaß beim Wellenreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de