Twelve South BookBook Rutledge: Der Klassiker neu definiert

Mit meinem allerersten iPad 2 habe ich lange Zeit das Twelve South BookBook verwendet. Mit dem BookBook Rutledge gibt es seit einiger Zeit eine überarbeitete Version der Lederhülle.

BookBook Rutledge 2

Mit der BookBook-Serie, die auch bereits schon für ältere Geräte wie dem iPhone 4/4S oder den iPad 2/3/4-Versionen herausgegeben wurden, hat der amerikanische Zubehör-Hersteller einen Volltreffer gelandet. Das Besondere der BookBook-Hüllen: Sie sind dank ihres Vintage-Lederstils kaum von einem alten Buch zu unterscheiden und könnten so unter anderem ganz unauffällig in ein Bücherregal geschoben werden.


Neben der klassischen Variante des BookBooks für das iPad Air und iPad Air 2 in schwarz oder zwei schlichten Brauntönen hat Twelve South nun auch eine ganz neue Version des Ledercases im Angebot, das BookBook Rutledge. Die Besonderheit dieser Tasche liegt dabei im Design des verwendeten Leders, das in einer Art orange-rot-braunem Verlauf, den Gitarrenspieler gerne als „Sunburst“ bezeichnen, vorliegt.

BookBook Rutledge verfügt im Inneren über das gewohnte Design

BookBook Rutledge 4A propos vorliegen: Auch wir konnten dank eines Testexemplars das BookBook Rutledge seit einiger Zeit genauer unter die Lupe nehmen. Laut Twelve South ist das Cover sowohl mit dem iPad Air als auch dem etwas dünneren iPad Air 2 kompatibel. Aufgrund der leicht verschobenen Kameralinse allerdings wird diese beim iPad Air 2 leicht vom schwarzen Leder-Inlay verdeckt, kann aber bei Bedarf mit einem einfachen Cutter-Messer etwas weiter ausgeschnitten werden. Von Twelve South ist zu hören, dass keine separate Version des BookBook Rutledge für die aktuellste und dünnste iPad-Version geplant ist.

Wie schon bei den Vorgängermodellen des BookBook Rutledge wird auch in diesem Fall das iPad Air in eine Art schwarzen, flexiblen Lederrahmen eingeschoben und mit einer Lasche, die unter das iPad gelegt wird, fixiert. Da der Rahmen nur an einer Seite mit der eigentlichen BookBook Rutledge-Hülle verbunden ist, lässt sich das iPad herausklappen und auf diese Weise in eine Art Prisma verwandeln, um es zum Filme schauen aufzustellen. Eine separat aufstellbare Lasche erlaubt zudem die Nutzung des BookBook Rutledge in geringem Winkel, beispielsweise zum Text schreiben.

Passform wirkt sehr eng bemessen

BookBook Rutledge 3Schaut man sich die gesamte Konstruktion an, fällt auf, dass Twelve South sehr darauf geachtet hat, alle Bedienelemente zugänglich zu machen. Äußerlich sorgt zudem ein rundum laufender Reißverschluss für zusätzliche Sicherheit, um das iPad sicher im Inneren zu halten und vor Schmutz und Schäden zu bewahren. Was sich allerdings beim Verschließen des Reißverschlusses bemerkbar macht: Die Maße des BookBook Rutledge scheinen relativ knapp bemessen zu sein, selbst bei einem eingelegten und etwas dünneren iPad Air 2. Bei meinen Versuchen ließ sich der Reißverschluss nicht ganz einfach schließen, es wirkt alles etwas eng und hakte beim Zuziehen.

Diese Tatsache kann neben der knapp bemessenen Ausmaße außerdem an der sehr steifen Ausführung des BookBook Rutledge liegen. Obwohl die Lederoberfläche auf Vorder- und Rückseite hochwertig und dank eines dünnen eingeprägten Goldrands stilvoll wirkt, hat man eher das Gefühl, Deckel und die Rückseite wären aus starker Pappe mit einem hauchdünnen Lederüberzug hergestellt worden. Diese Steifheit führt dann auch dazu, dass sich die beiden Seiten an den Ecken jeweils etwas nach oben zu biegen zu scheinen, was das Schließen des Reißverschlusses zudem nicht vereinfacht.

Verarbeitung und Kaufpreis wie gewohnt hochwertig

Nichts desto trotz lässt die generelle Verarbeitung des BookBook Rutledge weiterhin keine Wünsche offen: Der Sunburst-Effekt des Leders lässt sich äußerst schön ansehen, alle Nähte wirken sauber und glatt vernäht, und im Inneren sorgt neben dem weichen Leder-Rahmen auch kuschelig-anschmiegsamer Mikrofaser-Stoff für ein optimal geschütztes iPad Air/Air 2. Eine Sache hat mir besonders gut gefallen: Um das Control Center und die Mitteilungszentrale problemlos von unten bzw. oben ins Bild wischen zu können, ist der umschließende Lederrahmen an der entsprechenden Stelle leicht eingekerbt, um die Wischgeste zu erleichtern.

Wie immer gilt aber auch beim BookBook Rutledge für das iPad Air und iPad Air 2: Die Preise von Twelve South siedeln sich nicht gerade im niedrigen Segment an. Für unser vorgestelltes Modell wird ein Preis von 79,95 Euro inklusive Prime-Option bei Amazon fällig. Die gleiche Designvariante kann auch für verschiedene MacBook-Varianten bestellt werden, schlägt dann aber gleich mit etwa 99 Euro je nach Modell zu Buche. In Anbetracht der kleinen Kritikpunkte hinsichtlich der engen Passform und des steifen Deckels würde ich persönlich allerdings nur bei absoluter Überzeugung des Sunburst-Designs zu diesem Modell greifen, und ansonsten auf die Standard-BookBook-Variante von Twelve South für das iPad Air und Air 2 verweisen. Auch wir hatten diese bereits in einem Test samt Produktvideo genauer vorgestellt, wo sie meinen Kollegen Fabian überzeugen konnte.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Bei mir war nach kurzer Zeit bereits der Reissverschluss hinüber. Wirkt auch alles andere als gut verarbeitet (Klebereste, etc.) Das war früher definitiv besser und ist für das Geld nicht ok.

    1. Jop, die Qualität lässt schon seit längerem bei BookBook zu wünschen übrig.
      Sie sollten sich jedoch nicht zu lange auf dem Anfänglichem gutem Ruf ausruhen, denn es gibt mittlerweile genügend hochwertige(re) Alternativen.

  2. Ein Buchrücken für ein 6,1 mm dickes Gerät/ „buchinnenleben“? Nachbearbeiten mit Cuttermesser damit die Linse verwendbar ist? Beschwerden über schlechte Verarbeitung? Und das alles für 80€?
    Was früher sicher mal ein cooler Gag war scheint jetzt nur noch mehr ein schlechter Scherz zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de