Vulpés: Smarte beheizbare Bekleidung wird morgen bei Die Höhle der Löwen vorgestellt

Haben mich die Hersteller von Vulpés tatsächlich erhört? Beheizbare Handschuhe im Winter – das ist definitiv ein Traum.

Vulpes Moontouch Handschuhe

In der Gründer-Show Die Höhle der Löwen des Fernsehsenders VOX, in der junge Startups und Unternehmen ihre Produkte anpreisen und finanzieren lassen können, wird am morgigen Tag das smarte Portfolio von Vulpés vorgestellt. Das norddeutsche Unternehmen aus Kiel in Schleswig-Holstein hat bisher im eigenen Sortiment beheizbare Strickmützen angeboten, aktuell folgen auch beheizbare Einlegesohlen und die bereits erwähnten Handschuhe.

Vulpés sieht sich als Vorreiter in Sachen intelligenter Bekleidung und ermöglicht es dem Träger von Mütze, Handschuhen oder Einlegesohlen, die Thermoregulation der beheizbaren Produkte auch über eine App vorzunehmen. „Sie soll nur die erste Stufe der Entwicklung sein“, heißt es auf der Website von Die Höhle der Löwen. „Zukünftig will Vulpés auch Vitalzeichen überwachen, die Haut schützen, Licht, Musik, Navigation und Fernsteuerung von anderen smarten Geräten möglich machen.“

Gerade im Skiurlaub oder bei eisigen Temperaturen im Winter können sich die von Vulpés als „Moontouch“ bezeichneten beheizbaren Handschuhe als echte Erleichterung erweisen. Laut Angaben auf der Website des Unternehmens verfügen diese über einen eingebauten Akku, der pro Ladung für 2 bis 8 Stunden Heizdauer sorgen kann. Die maximale Heizleistung liegt bei 55 Grad.

Temperatursteuerung per App oder manuell am Handschuh

Die in zwei Farbvarianten erhältlichen Handschuhe sind dank Polartex-Material regen-, nässe- und schneeabweisend, zudem sorgt eine ePTFE-Membran für Windfestigkeit und gleichzeitige Atmungsaktivität. An der Handfläche wurde mit Lixtex Pro-Material besonders widerstandsfähiger Stoff verwendet, der sehr verschleißarm ist. An den Innenseiten der Finger ist es dank leitfähigen Materials möglich, auch Smartphones und Tablets zu bedienen.

Um die Vulpés Moontouch-Handschuhe stufenlos temperaturtechnisch zu regeln, steht eine kostenlose iOS- und Android-App bereit. Das Aufladen des integrierten Akkus erfolgt über einen MicroUSB-Anschluss und entsprechendes Kabel entweder am Rechner oder an der Steckdose. Hat man gerade kein Smartphone zur Hand, kann auch eine manuelle dreistufige Steuerung direkt am Handschuh vorgenommen werden.

Momentan werden die Moontouch-Handschuhe noch mit einem Vorverkaufspreis von 199,00 Euro auf der Website des Hersteller angeboten, die Auslieferung soll spätestens im Januar 2018 erfolgen. Möchte man die beheizbaren Handschuhe bereits zu Weihnachten verschenken, stehen optionale Geschenkgutscheine bereit, wie Vulpés mitteilt. Bei Die Höhle der Löwen ersucht das norddeutsche Unternehmen morgen ein Kapital von 200.000 Euro – man darf gespannt sein, ob sich Investoren für das Projekt finden lassen.

Kommentare 13 Antworten

  1. Beheizte Handschuhe gibts schon ewig
    Kenne selber die so was haben. Hab sie dann auch mal kurz getestet. Darin hat man dann eher geschwitzt in der höchsten einstellung und die drunter waren fast zu schwach.
    Hoffe diese Lösung ist smarter ausgefallen.
    Aber mal Ehrlich gute nichtbeheizte Handschuhe tuns auch und die sind 50% von dem Preis.
    Ich friere schnell an meinen Finger und hab „nu normale“ die sehr gut sind.
    Aber wers gern Beheizt hat klar….

  2. Beheizte Handschuhe sind nun wirklich nicht neu aber die Bedienung per App. Damit treffen die Macher auf das was die Smartphone süchtige Gesellschaft heute braucht – oder glauben zu brauchen.

  3. Der moderne Mensch von heute kauft sich gerne smarte 200€ Handschuhe, lädt diese immer brav zusammen mit Smartphone, Smartwatch und BT Kopfhörern und zückt immer wieder gerne sein iPhone X um diese in der App (die es ganz bestimmt auch noch in 5 oder 10 Jahren gibt, da bin ich mir 100% sicher!) richtig einzustellen damit er endlich los nach draussen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de