WahlSwiper zur Bundestagswahl startet in sieben Sprachen

Ab sofort als App und im Web

In etwas mehr als einem Monat findet die Bundestagswahl 2021 statt – und ich muss euch sicherlich nicht erklären, warum es wichtig ist, dass ein jeder von uns seine Stimme abgibt. Aber welche Partei sollte man wählen? Wer sich einen ersten Überblick über die Ausrichtungen der Parteien verschaffe möchte, kann das ab sofort mit dem aktualisierten WahlSwiper (App Store-Link) tun.

Im Prinzip könnt ihr euch den WahlSwiper wie Tinder vorstellen. Knapp 40 Fragen könnt ihr mit Ja oder Nein beantworten, doppelt gewichten oder auch überspringen. Danach wählt ihr aus den Parteien aus, die für euch in Frage kommen, und seht danach die Übereinstimmung mit euren Antworten.


Was ich ganz hilfreich finde: Im Anschluss kann man zu jeder Partei sehen, wie sie ihre Antwort zu einer Frage begründet. Die Themen sind dabei übrigens sehr vielfältig, hier einfach mal drei Bildschirme:

  • Sollen die Kitagebühren abgeschafft werden?
  • Soll eine Vergemeinschaftung von Schulden in der EU möglich sein?
  • Soll das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche gelockert werden?

Falls Deutsch nicht eure Muttersprache ist, könnt ihr den WahlSwiper zur Bundestagswahl übrigens in sechs weiteren Sprachen nutzen: Englisch, Türkisch, Russisch, Arabisch, Persisch und Kurdisch angeboten. Alternativ zur App findet ihr das kleine Werkzeug auch im Web.

‎WahlSwiper
‎WahlSwiper
Entwickler: MOVACT
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

      1. Einfach mal schlaumachen, Artikel 13/17 ist ja ganz klar benannt. Unter Volksverrat verstehe ich zwar etwas anderes, aber der Koalitionsvertrag der Regierungsparteien sagte etwas ganz anderes aus als das was die dann letztlich doch beschlossen haben.

      1. Nicht generell alle. Cdu, grühne, spd, Afd, Linke, Fdp… damit die alle zumindest meine Stimme nicht bekommen, habe ich bei der Europawahl die Tierschutz Partei gewählt. Das werde ich dieses Mal wohl genauso machen.

  1. Warum sollte ich dieser App trauen? Mag ja sein, daß der Verein, der dahinter steckt, seriös und neutral ist. Ich kann aber auch nicht ausschließen, daß eine subtile Manipulation stattfindet oder meine Daten für Zwecke verwendet werden, die mir nicht gefallen würden.
    Daher finde ich es ein wenig fragwürdig, die App hier einfach so zu empfehlen, ohne auch nur mit einem Wort auf die Macher der App einzugehen oder irgendwelche Informationen zu liefern, die eine Einschätzung der Absichten und Seriosität des Vereins erlauben würden.

    1. Genau das hatte ich sofort gedacht als ich die Überschrift las. Ich möchte es dem Autor oder der Autorin der App nicht unterstellen, dass er/sie diese manupilieren will. Aber kritisch sollte man bleiben und solche Nachrichten hier hinterfragen. Also, immer schön kritisch bleiben.

  2. Vom Sicherheitsaspekt mal abgesehen – wo ist der inhaltliche Unterschied zu Wahl-O-Mat? Vergleichen kann man bei beiden doch nur, ob es Übereinstimmung der eigenen Meinung mit den WAHLPROGRAMMEN der Parteien. Wie sie sich aber tatsächlich bei Abstimmungen und Entscheidungen verhalten – oft ein himmelweiter Unterschied zu ihren Wahlversprechungen – bleibt dabei unberücksichtigt. Deshalb empfehle ich einen Blick auf die App DEMOCRACY. Dort kann man diese Aspekte sogar auf einzelne Abgeordnete herunterbrechen.

  3. Das ist jetzt meine zehnte Bundestagswahl und auf Wahlversprechen kurz vor der Wahl gebe ich gar nichts mehr, ich habe schon oft genug erlebt, das die Parteien nach der Wahl ihre ach so großen Ankündigungen wieder kassiert haben, ganz nach dem Motto, was interessiert mich der Mist den ich gestern noch gelabert habe! Ich beurteile Parteien nur noch nach dem, was sie der Vergangenheit umgesetzt und geleistet haben! Den Unsinn den sie vor einer Wahl alles versprechen kann man getrost ignorieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de