Withings Aura: Das intelligente Schlafsystem im Test & Blitzangebot

Heute möchten wir euch das Schlafsystem Withings Aura vorstellen – immerhin ist es in den Blitzangeboten günstiger erhältlich.

Withings_AuraDas intelligente Schlafsystem Withings Aura haben wir bereits angekündigt. Wir haben das System nun mehrere Woche verwendet und möchten die positiven als auch negativen Aspekte des aktuell 300 Euro teuren Gadgets für das Schlafzimmer auflisten.

Was ist Withings Aura?

Mit zwei Modulen könnt ihr euren Schlaf tracken, eure Schlafrhythmen analysieren und verbessern, auch soll das Einschlafen und Aufwachen mit der Withings Aura bequemer und entspannter sein. Mit der App für iOS und Android lassen sich alle Daten auslesen oder auch die Weckzeiten und Klänge einstellen.

  • Withings Aura für 299,99 Euro (Amazon-Link) – ab 13:30 Uhr im Blitzangebot

Die Einrichtung

Die Sensormatte wird dabei einfach unter die Matratze gelegt. Der Sensor findet dabei unter allen Matratzen Platz, lediglich Wasserbetten werden nicht unterstützt. An einem Ende des Sensors ist ein Kabel integriert, das an die Lichteinheit angeschlossen wird. Der Nachteil hier: Je nach Bettgestell kann die Matte unschön über den Rahmen herausragen.

Die Lichteinheit muss ans Stromnetz angeschlossen und möglichst auf dem Nachtisch platziert werden. Diese Einheit erzeugt farbiges Licht, kann die Uhrzeit anzeigen und fungiert als Lautsprecher für die verschiedenen Klangszenen. Um Withings Aura auf die persönlichen Bedürfnisse abzustimmen, müsst ihr das System mit der kostenlosen Health Mate-App einrichten.

Die erste Nacht

Hat man per App die Weckzeit festgelegt, kann man diese auch per Lichteinheit aktivieren. Mit einem „Handauflegen“ könnt ihr den Wecker starten, wer über die Seite streicht, kann die Helligkeit oder die Lautstärke ändern, was leider nicht immer im ersten Anlauf klappt. Das Einschlafprogramm bietet eine sehr geringe Auswahl an Klängen, zum Beispiel ein Meeresrauschen oder ein Piano, zudem wird mit roten Licht und bestimmten Wellenlängen die Ausschüttung von Melatonin stimuliert, wodurch das Einschlafen gefördert werden soll.

Das Aufwachen erfolgt dann ebenfalls mit Licht und Klängen. Hier setzt Die Withings Aura auf wohldefinierte Wellenlängen mit blauem Licht, die die Ausschüttung von Melatonin hemmt und dadurch ein sanftes Aufwachen ermöglichen soll. Leider gibt es auch hier nur wenige Klänge zum Aufwachen, eigene Musik kann nicht verwendet werden. Ebenfalls nervig: Nachdem man per Licht leicht geweckt wurde, gibt es beim Abspielen des Sounds kein Fade-In, so dass sofort mit voller Lautstärke geweckt wird – in den meisten Fällen ist man spätestens jetzt komplett wach.

Auswertung in der Health Mate-App

healt mate wihtings aura

Die Health Mate-App (App Store-Link) ist gut gemacht, bietet dann aber doch zu wenig Auswertungsmöglichkeiten. Ein Diagramm zeigt beispielsweise die verschiedenen Schlafphasen an: Wach, leicht, tief und REM.  Zudem zeigt die Auswertung, ob ihr euer Ziel von beispielsweise acht Stunden Schlaf erreicht habt und wie lange ihr im Bett gelegen und geschlafen habt.

Bei der Auswertung können leider immer wieder Fehler auftreten: Wer sich eine Stunde vorher ins Bett legt und ein Buch liest, darf am nächsten Morgen feststellen, dass er in dieser Zeit schon geschlafen hat – was natürlich falsch ist. Das verfälscht leider die Statistik – wer Withings Aura nutzt, sollte das Bett wirklich nur zum Schlafen benutzen.

Positiv ist hingegen: Die Health Mate-App wird stetig aktualisiert und hat erst vor wenigen Tagen neue Funktionen integriert. So wird nun auch die Zimmertemperatur, der Ruhepuls und die Herzfrequenz gemessen.

Besserer Schlaf durch Withings Aura?

Withings Aura

Wie die Entwickler selbst sagen, soll man mit Withings Aura besser einschlafen und ausgeruhter aufwachen. Das System weckt nämlich intelligent: Ist der Wecker auf 8:00 Uhr gestellt und der Sensor merkt, dass ihr um 7:30 Uhr in der Wachphase seid, wird der Wecker schon früher klingeln. Werdet ihr aus dem Tiefschlaf gerissen, ist ein Aufwachen deutlich anstrengender. Ich selbst muss sagen, dass das Einschlafen mit Klangprogramm und roter Farbe sehr angenehmen ist, auch das Aufwachen mit immer heller werdendem Licht gefällt mir gut.

Dennoch stelle ich mir auch die Frage: Brauche ist so etwas? Würde ich 300 Euro für ein System bezahlen, das noch sehr viele Schwächen hat? Eher nein. Die Auswertungen sind schön und gut, doch was soll ich damit anfangen? Wie kann ich diese weiter verwerten? Warum gibt es nur vier Klangprogramme? Warum werden Funktionen erst so spät nachgeliefert? Wird das Produkt am Endkunden getestet? All diese Fragen sprechen gegen den Kauf des teuren Produkts.

Unser Fazit: Gemischte Gefühle

Die Verarbeitung des Produkts ist gut, die mitgelieferten Funktionen aber noch nicht ausgereift. Für mich ist Withings Aura ein Lichtwecker mit unausgereiften Analysen. Ich persönlich werde weiterhin gut ohne Schlafsystem auskommen, wer dennoch über einen sehr schlechten Schlaf verfügt, könnte Withings Aura eine Chance geben. Abschließend haben wir noch einmal die positiven und negativen Aspekte aufgelistet.

  • + für alle Matratzen geeignet
  • + auch für 2 Personen nutzbar
  • + es können 2 Sensoren an eine Einheit angeschlossen werden
  • + tolles Design
  • – Sensorbedienung an Lichteinheit ungenau
  • – nur vier Klangprogramme
  • – kein Fade-In für Wecker
  • – unausgereifte Funktionen
  • – Funktionen werden nach und nach ausgeliefert
  • – Sensormatte knickt unschön bei einigen Bettgestellen
  • – Lichteinheit strahlt nur in eine Richtung
  • – Health Mate-App unausgereift & etwas kompliziert

Withings Aura um 13:30 Uhr im Blitzangebot

Wenn ihr die Withings Aura nach unserem Test selbst ausprobieren möchtet und einige negativen Punkte eventuell verkraften könnt, startet heute um 13:30 Uhr bei Amazon ein Blitzangebot zur Withings Aura (Amazon-Link). Aktuell liegt der Preis bei 299 Euro, im Preisvergleich werden 290 Euro fällig. Wir gehen davon aus, dass das Schlafsystem später für rund 250 Euro zu haben ist.

Kommentare 10 Antworten

  1. Leider unterstütze die nicht alle Matratzen wie es bei euch steht. Für wasserbett Matratzen funktioniert das leider nicht. Ich hoffe mal da kommt noch eine Lösung. Find die Geräte von Withings alle super gut.

  2. zu Withings Aura:

    nach der vernichtenden Rezension heisst es also warten auf den
    innovativen RECTUM-Stick von WITHINGS, der uns erinnert, wenn es Zeit ist, das Örtchen zum Zwecke
    der Darmentleerung aufzusuchen……?

  3. Ich finde es, ganz ehrlich, völligen Quatsch. Wer ohne ein 300 € Licht-und-Musikspiel nicht schlafen kann bzw. schlecht schläft, sollte sich mal auf Ursachenforschung begeben und diese dann angehen.
    300 Öcken für’n Nachtlicht…ich glaub es nicht…

  4. Wer Spaß dran hat, kann sich ja mal zum Thema Polysomnograph schlau machen.
    Das Withingsdingens ist ein teueres, funktionsloses Gadget.
    Konnte bisher auch keinerlei wissenschaftliche Grundlagen der Fa. finden. Alleine die Unterscheidung von Rem und NonRem Schlaf anhand einer Matratzenunterlage und damit Körperbewegungsdaten ist Nobelpreisverdächtig……..

    1. Das Blitzangebot heute Mittag lag bei 209 Euro, hatte noch kurz danach geschaut. Aber wie im Artikel bereits vermerkt: Das Teilchen hat so seine Besonderheiten 😉

  5. Wer mit Audioklängen einschlafen und geweckt werden möchte, der sollte sich mal die App Ambiance anschauen. Nutze ich jeden Abend. Sogar mit Fade in und Fade out ?. Es gibt eine kostenlose Testversion, in der bis zu drei Klänge geladen werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de